Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 6. Göttingen, 1822.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweytes Kapitel.
Vergleichende Bildungsgeschichte der
Organe des geistigen Lebens
.

Die räthselhaften Gestalten der geheimen Kam-
mer, worin die geistigen Kräfte der thierischen
Natur weben und wirken, sind für den Natur-
forscher, was die Hieroglyphen der grauen Vorzeit
sind für Den, der die Dunkelheit des Alterthums
zu erhellen sucht. Dieser steht sinnend vor ei-
ner Schrift, mit deren Entzifferung ein Licht in
der Geschichte der Vergangenheit angezündet
seyn würde; er sucht ihren Schlüssel, und kann
nicht ablassen, ihn zu suchen, wie verborgen
derselbe auch seyn mag. So reitzen auch jene
Gestalten immerfort zu ihrer Betrachtung Den,
der sie ein mal hat kennen gelernt. Auch ich
habe lange und angestrengt nach ihrer Deutung
geforscht. Was mir in Betreff derselben ausge-
macht scheint, werde ich hier so gedrängt mit-
theilen, als es bey der Schwierigkeit des Ge-
genstandes möglich seyn wird. Wegen einiger
Punkte, deren umständliche Auseinandersetzung
mehr Raum erfordern würde, als die Gränzen

dieses

Zweytes Kapitel.
Vergleichende Bildungsgeschichte der
Organe des geistigen Lebens
.

Die räthselhaften Gestalten der geheimen Kam-
mer, worin die geistigen Kräfte der thierischen
Natur weben und wirken, sind für den Natur-
forscher, was die Hieroglyphen der grauen Vorzeit
sind für Den, der die Dunkelheit des Alterthums
zu erhellen sucht. Dieser steht sinnend vor ei-
ner Schrift, mit deren Entzifferung ein Licht in
der Geschichte der Vergangenheit angezündet
seyn würde; er sucht ihren Schlüssel, und kann
nicht ablassen, ihn zu suchen, wie verborgen
derselbe auch seyn mag. So reitzen auch jene
Gestalten immerfort zu ihrer Betrachtung Den,
der sie ein mal hat kennen gelernt. Auch ich
habe lange und angestrengt nach ihrer Deutung
geforscht. Was mir in Betreff derselben ausge-
macht scheint, werde ich hier so gedrängt mit-
theilen, als es bey der Schwierigkeit des Ge-
genstandes möglich seyn wird. Wegen einiger
Punkte, deren umständliche Auseinandersetzung
mehr Raum erfordern würde, als die Gränzen

dieses
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0086" n="74"/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#g">Zweytes Kapitel.<lb/>
Vergleichende Bildungsgeschichte der<lb/>
Organe des geistigen Lebens</hi>.</head><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>ie räthselhaften Gestalten der geheimen Kam-<lb/>
mer, worin die geistigen Kräfte der thierischen<lb/>
Natur weben und wirken, sind für den Natur-<lb/>
forscher, was die Hieroglyphen der grauen Vorzeit<lb/>
sind für Den, der die Dunkelheit des Alterthums<lb/>
zu erhellen sucht. Dieser steht sinnend vor ei-<lb/>
ner Schrift, mit deren Entzifferung ein Licht in<lb/>
der Geschichte der Vergangenheit angezündet<lb/>
seyn würde; er sucht ihren Schlüssel, und kann<lb/>
nicht ablassen, ihn zu suchen, wie verborgen<lb/>
derselbe auch seyn mag. So reitzen auch jene<lb/>
Gestalten immerfort zu ihrer Betrachtung Den,<lb/>
der sie ein mal hat kennen gelernt. Auch ich<lb/>
habe lange und angestrengt nach ihrer Deutung<lb/>
geforscht. Was mir in Betreff derselben ausge-<lb/>
macht scheint, werde ich hier so gedrängt mit-<lb/>
theilen, als es bey der Schwierigkeit des Ge-<lb/>
genstandes möglich seyn wird. Wegen einiger<lb/>
Punkte, deren umständliche Auseinandersetzung<lb/>
mehr Raum erfordern würde, als die Gränzen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dieses</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0086] Zweytes Kapitel. Vergleichende Bildungsgeschichte der Organe des geistigen Lebens. Die räthselhaften Gestalten der geheimen Kam- mer, worin die geistigen Kräfte der thierischen Natur weben und wirken, sind für den Natur- forscher, was die Hieroglyphen der grauen Vorzeit sind für Den, der die Dunkelheit des Alterthums zu erhellen sucht. Dieser steht sinnend vor ei- ner Schrift, mit deren Entzifferung ein Licht in der Geschichte der Vergangenheit angezündet seyn würde; er sucht ihren Schlüssel, und kann nicht ablassen, ihn zu suchen, wie verborgen derselbe auch seyn mag. So reitzen auch jene Gestalten immerfort zu ihrer Betrachtung Den, der sie ein mal hat kennen gelernt. Auch ich habe lange und angestrengt nach ihrer Deutung geforscht. Was mir in Betreff derselben ausge- macht scheint, werde ich hier so gedrängt mit- theilen, als es bey der Schwierigkeit des Ge- genstandes möglich seyn wird. Wegen einiger Punkte, deren umständliche Auseinandersetzung mehr Raum erfordern würde, als die Gränzen dieses

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie06_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie06_1822/86
Zitationshilfe: Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 6. Göttingen, 1822, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie06_1822/86>, abgerufen am 06.04.2020.