Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Die XVII. Anmerckung. (bb)
eine Lust-Reise, oder in Frauenzimmer-
Compagnie, woselbst die Nymphen sich alle
vor Comtessen, Marquisinnen, Obristen
Weiber und Töchter ausgeben, und ihre
Role treflich zu spielen wissen, und bey wel-
chen er von der Connoissance in kurtzer Zeit
zur Vertraulichkeit seiner wichtigen Quali-
täten wegen kommen, und seiner Passion
ein volles Genügen thun kan. Lässet erund uns
meisterlich
zu betrü-
gen,

sich nun diese Lock-Speise belieben, also,
daß er in ihren Rath entriret, und sich wie
ein Ochse zur Schlacht-Banck führen läs-
set: So muß er, wenn sie aus denen Um-
ständen ihren Vortheil ersehen, und ihres
Coups gewiß sind, solch Plaisir theuer ge-
nung bezahlen, und ein kostbares Lehr-Geld
geben. Jst der Cavalier oder der Fremdeoder, wann
sie nicht
reussiren,
uns zu ver-
lassen,

aber zu klug, daß er ihre Finessen merckt,
und sie bono modo mit Glimpf und Ernst
zu evitiren sucht: So werden sie entwe-
der die bißherigen Freundschaffts-Bezei-
zeigungen nach und nach einstellen, und sei-
ne Compagnie nicht mehr suchen; oder bey
deren Fortsetzung durch allerhand Schmei-
cheleyen und Remonstrationes ihn dahin
zu disponiren trachten, daß er sie nur bey an-oder, uns
ihr Interes-
se
zu re-
commen-
di
ren,

dern seinen Bekanten und Landes-Leuten
nicht denegriren, und ihre Intentiones und
modos acquirendi verrathen möge: oder
sie werden ihm wohl gar die Proposition thun,
ihn in ihre Gesellschafft aufzunehmen, undoder, wohl
gar uns in

K
Die XVII. Anmerckung. (bb)
eine Luſt-Reiſe, oder in Frauenzimmer-
Compagnie, woſelbſt die Nymphen ſich alle
vor Comteſſen, Marquiſinnen, Obriſten
Weiber und Toͤchter ausgeben, und ihre
Role treflich zu ſpielen wiſſen, und bey wel-
chen er von der Connoiſſance in kurtzer Zeit
zur Vertraulichkeit ſeiner wichtigen Quali-
taͤten wegen kommen, und ſeiner Paſſion
ein volles Genuͤgen thun kan. Laͤſſet erund uns
meiſterlich
zu betruͤ-
gen,

ſich nun dieſe Lock-Speiſe belieben, alſo,
daß er in ihren Rath entriret, und ſich wie
ein Ochſe zur Schlacht-Banck fuͤhren laͤſ-
ſet: So muß er, wenn ſie aus denen Um-
ſtaͤnden ihren Vortheil erſehen, und ihres
Coups gewiß ſind, ſolch Plaiſir theuer ge-
nung bezahlen, und ein koſtbares Lehr-Geld
geben. Jſt der Cavalier oder der Fremdeoder, wann
ſie nicht
reuſſiren,
uns zu ver-
laſſen,

aber zu klug, daß er ihre Fineſſen merckt,
und ſie bono modo mit Glimpf und Ernſt
zu evitiren ſucht: So werden ſie entwe-
der die bißherigen Freundſchaffts-Bezei-
zeigungen nach und nach einſtellen, und ſei-
ne Compagnie nicht mehr ſuchen; oder bey
deren Fortſetzung durch allerhand Schmei-
cheleyen und Remonſtrationes ihn dahin
zu diſponiren trachten, daß er ſie nur bey an-oder, uns
ihr Intereſ-
ſe
zu re-
commen-
di
ren,

dern ſeinen Bekanten und Landes-Leuten
nicht denegriren, und ihre Intentiones und
modos acquirendi verrathen moͤge: oder
ſie werden ihm wohl gar die Propoſition thun,
ihn in ihre Geſellſchafft aufzunehmen, undoder, wohl
gar uns in

K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <note xml:id="nbb" prev="#zbb" place="end" n="(bb)"><pb facs="#f0167" n="145"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XVII.</hi> Anmerckung. (<hi rendition="#aq">bb</hi>)</hi></fw><lb/>
eine Lu&#x017F;t-Rei&#x017F;e, oder in Frauenzimmer-<lb/><hi rendition="#aq">Compagnie,</hi> wo&#x017F;elb&#x017F;t die <hi rendition="#aq">Nymphen</hi> &#x017F;ich alle<lb/>
vor <hi rendition="#aq">Comte&#x017F;&#x017F;</hi>en, <hi rendition="#aq">Marqui&#x017F;inn</hi>en, Obri&#x017F;ten<lb/>
Weiber und To&#x0364;chter ausgeben, und ihre<lb/><hi rendition="#aq">Role</hi> treflich zu &#x017F;pielen wi&#x017F;&#x017F;en, und bey wel-<lb/>
chen er von der <hi rendition="#aq">Connoi&#x017F;&#x017F;ance</hi> in kurtzer Zeit<lb/>
zur Vertraulichkeit &#x017F;einer wichtigen <hi rendition="#aq">Quali-</hi><lb/>
ta&#x0364;ten wegen kommen, und &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;&#x017F;ion</hi><lb/>
ein volles Genu&#x0364;gen thun kan. La&#x0364;&#x017F;&#x017F;et er<note place="right">und uns<lb/>
mei&#x017F;terlich<lb/>
zu betru&#x0364;-<lb/>
gen,</note><lb/>
&#x017F;ich nun die&#x017F;e Lock-Spei&#x017F;e belieben, al&#x017F;o,<lb/>
daß er in ihren Rath <hi rendition="#aq">entri</hi>ret, und &#x017F;ich wie<lb/>
ein Och&#x017F;e zur Schlacht-Banck fu&#x0364;hren la&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et: So muß er, wenn &#x017F;ie aus denen Um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nden ihren Vortheil er&#x017F;ehen, und ihres<lb/><hi rendition="#aq">Coups</hi> gewiß &#x017F;ind, &#x017F;olch <hi rendition="#aq">Plai&#x017F;ir</hi> theuer ge-<lb/>
nung bezahlen, und ein ko&#x017F;tbares Lehr-Geld<lb/>
geben. J&#x017F;t der <hi rendition="#aq">Cavalier</hi> oder der Fremde<note place="right">oder, wann<lb/>
&#x017F;ie nicht<lb/><hi rendition="#aq">reu&#x017F;&#x017F;i</hi>ren,<lb/>
uns zu ver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en,</note><lb/>
aber zu klug, daß er ihre <hi rendition="#aq">Fine&#x017F;&#x017F;</hi>en merckt,<lb/>
und &#x017F;ie <hi rendition="#aq">bono modo</hi> mit Glimpf und Ern&#x017F;t<lb/>
zu <hi rendition="#aq">eviti</hi>ren &#x017F;ucht: So werden &#x017F;ie entwe-<lb/>
der die bißherigen Freund&#x017F;chaffts-Bezei-<lb/>
zeigungen nach und nach ein&#x017F;tellen, und &#x017F;ei-<lb/>
ne <hi rendition="#aq">Compagnie</hi> nicht mehr &#x017F;uchen; oder bey<lb/>
deren Fort&#x017F;etzung durch allerhand Schmei-<lb/>
cheleyen und <hi rendition="#aq">Remon&#x017F;trationes</hi> ihn dahin<lb/>
zu <hi rendition="#aq">di&#x017F;poni</hi>ren trachten, daß er &#x017F;ie nur bey an-<note place="right">oder, uns<lb/>
ihr <hi rendition="#aq">Intere&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e</hi> zu <hi rendition="#aq">re-<lb/>
commen-<lb/>
di</hi>ren,</note><lb/>
dern &#x017F;einen Bekanten und Landes-Leuten<lb/>
nicht <hi rendition="#aq">denegri</hi>ren, und ihre <hi rendition="#aq">Intentiones</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">modos acquirendi</hi> verrathen mo&#x0364;ge: oder<lb/>
&#x017F;ie werden ihm wohl gar die <hi rendition="#aq">Propo&#x017F;ition</hi> thun,<lb/>
ihn in ihre Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft aufzunehmen, und<note place="right">oder, wohl<lb/>
gar uns in</note><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K</fw><fw place="bottom" type="catch">ihm</fw><lb/></note>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0167] Die XVII. Anmerckung. (bb) ⁽bb⁾ eine Luſt-Reiſe, oder in Frauenzimmer- Compagnie, woſelbſt die Nymphen ſich alle vor Comteſſen, Marquiſinnen, Obriſten Weiber und Toͤchter ausgeben, und ihre Role treflich zu ſpielen wiſſen, und bey wel- chen er von der Connoiſſance in kurtzer Zeit zur Vertraulichkeit ſeiner wichtigen Quali- taͤten wegen kommen, und ſeiner Paſſion ein volles Genuͤgen thun kan. Laͤſſet er ſich nun dieſe Lock-Speiſe belieben, alſo, daß er in ihren Rath entriret, und ſich wie ein Ochſe zur Schlacht-Banck fuͤhren laͤſ- ſet: So muß er, wenn ſie aus denen Um- ſtaͤnden ihren Vortheil erſehen, und ihres Coups gewiß ſind, ſolch Plaiſir theuer ge- nung bezahlen, und ein koſtbares Lehr-Geld geben. Jſt der Cavalier oder der Fremde aber zu klug, daß er ihre Fineſſen merckt, und ſie bono modo mit Glimpf und Ernſt zu evitiren ſucht: So werden ſie entwe- der die bißherigen Freundſchaffts-Bezei- zeigungen nach und nach einſtellen, und ſei- ne Compagnie nicht mehr ſuchen; oder bey deren Fortſetzung durch allerhand Schmei- cheleyen und Remonſtrationes ihn dahin zu diſponiren trachten, daß er ſie nur bey an- dern ſeinen Bekanten und Landes-Leuten nicht denegriren, und ihre Intentiones und modos acquirendi verrathen moͤge: oder ſie werden ihm wohl gar die Propoſition thun, ihn in ihre Geſellſchafft aufzunehmen, und ihm K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/167
Zitationshilfe: Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/167>, abgerufen am 21.10.2019.