Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XIX. Anmerckung. (ee)
in der Auction weg, ist es nicht
zu achten, weil gar offte dergleichen
vorgehen, und was man nicht in
dieser bekommen können, in ei-
ner andern wieder zu erhalten ste-
het.

und daß
man nicht
in vielen
Büchern,
sondern in
der Gelehr-
samkeit sei-
ne Ehre
suchen;
(ee) Junge Leute) Diese wollen ger-
ne vor der Zeit, ehe ihnen die Flügel gewach-
sen sind, fliegen, und vor gelehrte Leute in
der Welt gehalten werden, und schaffen sich
deßwegen allerhand Bücher an, welche ih-
nen entweder von andern Nahm-Gelehrten
recommendiret worden sind, oder welche
einen specioesen Titel haben, und in rubro
mehr versprechen als in nigro befindlich ist.
Solcher Bücher-Freunde kenne ich etliche,
welche nicht in der soliden Gelehrsamkeit,
sondern in der Anzahl ihrer wohl eingebun-
denen Bücher, und in der Grösse ihrer Biblio-
theque
ihre Ehre setzen, und die etliche tau-
send Stück Bücher besitzen, davon sie kaum
ein eintziges, es müste denn ein Hand-
Buch, oder ein Roman, oder sonst ein lusti-
ges Buch seyn, recht durchgelesen haben,
und derer Wissenschafften alle zusammen in
einem Büchlein in 16mo von einem Bo-
gen starck, gar wohl Raum haben würden.
nicht sein
gantzes
Jst doch bey renomirten Gelehrten die Bü-
cher-Liebhaberey so weit eingerissen, daß

Die XIX. Anmerckung. (ee)
in der Auction weg, iſt es nicht
zu achten, weil gar offte dergleichen
vorgehen, und was man nicht in
dieſer bekommen koͤnnen, in ei-
ner andern wieder zu erhalten ſte-
het.

und daß
man nicht
in vielen
Buͤchern,
ſondern in
der Gelehr-
ſamkeit ſei-
ne Ehre
ſuchen;
(ee) Junge Leute) Dieſe wollen ger-
ne vor der Zeit, ehe ihnen die Fluͤgel gewach-
ſen ſind, fliegen, und vor gelehrte Leute in
der Welt gehalten werden, und ſchaffen ſich
deßwegen allerhand Buͤcher an, welche ih-
nen entweder von andern Nahm-Gelehrten
recommendiret worden ſind, oder welche
einen ſpeciœſen Titel haben, und in rubro
mehr verſprechen als in nigro befindlich iſt.
Solcher Buͤcher-Freunde kenne ich etliche,
welche nicht in der ſoliden Gelehrſamkeit,
ſondern in der Anzahl ihrer wohl eingebun-
denen Buͤcher, und in der Groͤſſe ihrer Biblio-
theque
ihre Ehre ſetzen, und die etliche tau-
ſend Stuͤck Buͤcher beſitzen, davon ſie kaum
ein eintziges, es muͤſte denn ein Hand-
Buch, oder ein Roman, oder ſonſt ein luſti-
ges Buch ſeyn, recht durchgeleſen haben,
und derer Wiſſenſchafften alle zuſammen in
einem Buͤchlein in 16mo von einem Bo-
gen ſtarck, gar wohl Raum haben wuͤrden.
nicht ſein
gantzes
Jſt doch bey renomirten Gelehrten die Buͤ-
cher-Liebhaberey ſo weit eingeriſſen, daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0176" n="154"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XIX.</hi> Anmerckung. (<hi rendition="#aq">ee</hi>)</hi></fw><lb/>
in der <hi rendition="#aq">Auction</hi> weg, i&#x017F;t es nicht<lb/>
zu achten, weil gar offte dergleichen<lb/>
vorgehen, und was man nicht in<lb/>
die&#x017F;er bekommen ko&#x0364;nnen, in ei-<lb/>
ner andern wieder zu erhalten &#x017F;te-<lb/>
het.</p><lb/>
        <note place="left">und daß<lb/>
man nicht<lb/>
in vielen<lb/>
Bu&#x0364;chern,<lb/>
&#x017F;ondern in<lb/>
der Gelehr-<lb/>
&#x017F;amkeit &#x017F;ei-<lb/>
ne Ehre<lb/>
&#x017F;uchen;</note>
        <note xml:id="nee" prev="#zee" place="end" n="(ee)"><hi rendition="#fr">Junge Leute</hi>) Die&#x017F;e wollen ger-<lb/>
ne vor der Zeit, ehe ihnen die Flu&#x0364;gel gewach-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ind, fliegen, und vor gelehrte Leute in<lb/>
der Welt gehalten werden, und &#x017F;chaffen &#x017F;ich<lb/>
deßwegen allerhand Bu&#x0364;cher an, welche ih-<lb/>
nen entweder von andern Nahm-Gelehrten<lb/><hi rendition="#aq">recommendi</hi>ret worden &#x017F;ind, oder welche<lb/>
einen <hi rendition="#aq">&#x017F;peci&#x0153;&#x017F;en</hi> Titel haben, und <hi rendition="#aq">in rubro</hi><lb/>
mehr ver&#x017F;prechen als in <hi rendition="#aq">nigro</hi> befindlich i&#x017F;t.<lb/>
Solcher Bu&#x0364;cher-Freunde kenne ich etliche,<lb/>
welche nicht in der <hi rendition="#aq">&#x017F;oliden</hi> Gelehr&#x017F;amkeit,<lb/>
&#x017F;ondern in der Anzahl ihrer wohl eingebun-<lb/>
denen Bu&#x0364;cher, und in der Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ihrer <hi rendition="#aq">Biblio-<lb/>
theque</hi> ihre Ehre &#x017F;etzen, und die etliche tau-<lb/>
&#x017F;end Stu&#x0364;ck Bu&#x0364;cher be&#x017F;itzen, davon &#x017F;ie kaum<lb/>
ein eintziges, es mu&#x0364;&#x017F;te denn ein Hand-<lb/>
Buch, oder ein <hi rendition="#aq">Roman,</hi> oder &#x017F;on&#x017F;t ein lu&#x017F;ti-<lb/>
ges Buch &#x017F;eyn, recht durchgele&#x017F;en haben,<lb/>
und derer Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften alle zu&#x017F;ammen in<lb/>
einem Bu&#x0364;chlein <hi rendition="#aq">in 16mo</hi> von einem Bo-<lb/>
gen &#x017F;tarck, gar wohl Raum haben wu&#x0364;rden.<lb/><note place="left">nicht &#x017F;ein<lb/>
gantzes</note>J&#x017F;t doch bey <hi rendition="#aq">renomir</hi>ten Gelehrten die Bu&#x0364;-<lb/>
cher-Liebhaberey &#x017F;o weit eingeri&#x017F;&#x017F;en, daß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">man-</fw><lb/></note>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[154/0176] Die XIX. Anmerckung. (ee) in der Auction weg, iſt es nicht zu achten, weil gar offte dergleichen vorgehen, und was man nicht in dieſer bekommen koͤnnen, in ei- ner andern wieder zu erhalten ſte- het. ⁽ee⁾ Junge Leute) Dieſe wollen ger- ne vor der Zeit, ehe ihnen die Fluͤgel gewach- ſen ſind, fliegen, und vor gelehrte Leute in der Welt gehalten werden, und ſchaffen ſich deßwegen allerhand Buͤcher an, welche ih- nen entweder von andern Nahm-Gelehrten recommendiret worden ſind, oder welche einen ſpeciœſen Titel haben, und in rubro mehr verſprechen als in nigro befindlich iſt. Solcher Buͤcher-Freunde kenne ich etliche, welche nicht in der ſoliden Gelehrſamkeit, ſondern in der Anzahl ihrer wohl eingebun- denen Buͤcher, und in der Groͤſſe ihrer Biblio- theque ihre Ehre ſetzen, und die etliche tau- ſend Stuͤck Buͤcher beſitzen, davon ſie kaum ein eintziges, es muͤſte denn ein Hand- Buch, oder ein Roman, oder ſonſt ein luſti- ges Buch ſeyn, recht durchgeleſen haben, und derer Wiſſenſchafften alle zuſammen in einem Buͤchlein in 16mo von einem Bo- gen ſtarck, gar wohl Raum haben wuͤrden. Jſt doch bey renomirten Gelehrten die Buͤ- cher-Liebhaberey ſo weit eingeriſſen, daß man-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/176
Zitationshilfe: Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727, S. 154. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/176>, abgerufen am 17.10.2019.