Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XXII. und XXIII. Anmerck.
cieuse Leute angesehen seyn, oder in
Ungelegenheit gerathen.



Die XXII. Anmerckung.
Mit gros-
sen Herren
kleine Tou-
r
en zu
thun, nütz-
lich.

MJt Fürsten und Herren
thut man nicht wohl
(wenn man seine eigene
zulängliche Mittel hat) sich in Com-
pagnie
zu begeben, und alle seine Rei-
sen in ihrer Suite zu verrichten. Und
habe ich deren wenig gesehen, die es
nicht beklagt hätten. Aber kleine
Touren auf Lust- und Jagd-Schlös-
ser, etc. da man nicht lange bey ihnen
ist, und bald wieder abkommen kan,
geschehen mit grossem Nutzen, Com-
modi
tät und leichten Speesen. vide
die XV. Anmerckung. p. 138.



Die XXIII. Anmerckung.
Was auf
denen Rei-
sen selbst in

AUf denen Reisen selbst ist vie-
les in Acht zu nehmen, als:

(gg) Jn

Die XXII. und XXIII. Anmerck.
cieuſe Leute angeſehen ſeyn, oder in
Ungelegenheit gerathen.



Die XXII. Anmerckung.
Mit groſ-
ſen Herren
kleine Tou-
r
en zu
thun, nuͤtz-
lich.

MJt Fuͤrſten und Herren
thut man nicht wohl
(wenn man ſeine eigene
zulaͤngliche Mittel hat) ſich in Com-
pagnie
zu begeben, und alle ſeine Rei-
ſen in ihrer Suite zu verrichten. Und
habe ich deren wenig geſehen, die es
nicht beklagt haͤtten. Aber kleine
Touren auf Luſt- und Jagd-Schloͤſ-
ſer, ꝛc. da man nicht lange bey ihnen
iſt, und bald wieder abkommen kan,
geſchehen mit groſſem Nutzen, Com-
modi
taͤt und leichten Speeſen. vide
die XV. Anmerckung. p. 138.



Die XXIII. Anmerckung.
Was auf
denen Rei-
ſen ſelbſt in

AUf denen Reiſen ſelbſt iſt vie-
les in Acht zu nehmen, als:

(gg) Jn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0180" n="158"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XXII.</hi> und <hi rendition="#aq">XXIII.</hi> Anmerck.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">cieu&#x017F;e</hi> Leute ange&#x017F;ehen &#x017F;eyn, oder in<lb/>
Ungelegenheit gerathen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XXII.</hi> Anmerckung.</hi> </head><lb/>
        <note place="left">Mit gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Herren<lb/>
kleine <hi rendition="#aq">Tou-<lb/>
r</hi>en zu<lb/>
thun, nu&#x0364;tz-<lb/>
lich.</note>
        <p><hi rendition="#in">M</hi>Jt Fu&#x0364;r&#x017F;ten und Herren<lb/>
thut man nicht wohl<lb/>
(wenn man &#x017F;eine eigene<lb/>
zula&#x0364;ngliche Mittel hat) &#x017F;ich in <hi rendition="#aq">Com-<lb/>
pagnie</hi> zu begeben, und alle &#x017F;eine Rei-<lb/>
&#x017F;en in ihrer <hi rendition="#aq">Suite</hi> zu verrichten. Und<lb/>
habe ich deren wenig ge&#x017F;ehen, die es<lb/>
nicht beklagt ha&#x0364;tten. Aber kleine<lb/><hi rendition="#aq">Tour</hi>en auf Lu&#x017F;t- und Jagd-Schlo&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er, &#xA75B;c. da man nicht lange bey ihnen<lb/>
i&#x017F;t, und bald wieder abkommen kan,<lb/>
ge&#x017F;chehen mit gro&#x017F;&#x017F;em Nutzen, <hi rendition="#aq">Com-<lb/>
modi</hi>ta&#x0364;t und leichten <hi rendition="#aq">Spee&#x017F;en. vide</hi><lb/>
die <hi rendition="#aq">XV.</hi> Anmerckung. <hi rendition="#aq">p.</hi> 138.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XXIII.</hi> Anmerckung.</hi> </head><lb/>
        <note place="left">Was auf<lb/>
denen Rei-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;elb&#x017F;t in</note>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>Uf denen Rei&#x017F;en &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t vie-<lb/>
les in Acht zu nehmen, als:<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">(<hi rendition="#aq">gg</hi>) Jn</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[158/0180] Die XXII. und XXIII. Anmerck. cieuſe Leute angeſehen ſeyn, oder in Ungelegenheit gerathen. Die XXII. Anmerckung. MJt Fuͤrſten und Herren thut man nicht wohl (wenn man ſeine eigene zulaͤngliche Mittel hat) ſich in Com- pagnie zu begeben, und alle ſeine Rei- ſen in ihrer Suite zu verrichten. Und habe ich deren wenig geſehen, die es nicht beklagt haͤtten. Aber kleine Touren auf Luſt- und Jagd-Schloͤſ- ſer, ꝛc. da man nicht lange bey ihnen iſt, und bald wieder abkommen kan, geſchehen mit groſſem Nutzen, Com- moditaͤt und leichten Speeſen. vide die XV. Anmerckung. p. 138. Die XXIII. Anmerckung. AUf denen Reiſen ſelbſt iſt vie- les in Acht zu nehmen, als: (gg) Jn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/180
Zitationshilfe: Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727, S. 158. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/180>, abgerufen am 14.10.2019.