Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Die XXIII. Anmerckung. (gg)
sen, darinnen sechs Personen, drey und drey
einander gegen über sitzen können. Von
dem Gutscher kan man in denenselben nichts
sehen, weil sein Sitz ungemein hoch ist;
sie sind auch so übel gebauet und so schlecht
aufgehangen, daß man nicht viel aufpacken
kan. Jeder Passagier hat 14. Pfund frey,
was drüber ist, muß nach der eingeführten
Taxe bezahlet werden. Man nehme al-
so eine Extra-Gelegenheit, wenn man sie ha-
ben kan, die aber sehr hoch kommt, weil
man die Retour bezahlen muß; oder man
reite die Post, und gebe die Bagage auf die
Gutsche; oder, wann ihrer vier in Com-
pagnie
sind, so können ihrer zwey z. E. von
Dover oder Harwich bis London in der
Carosse ihre Plätze nehmen, und zwey von
ihnen die Post also reiten, daß einer vor,
der andere hinter dem Wagen bleibe, so
hat es so leicht keine Gefahr attaquiret zu
werden, und können die Herren Reise-Com-
pagnons
nach Belieben mit einander um-
wechseln, reiten oder fahren. Jedoch ist
gut, wenn ieder ein paar Reise-Pistolen oder
Puffer mit ihren Hulfftern bey sich führet,
und an den Sattel schnallen lässet, um sich
deren im Nothfall bedienen zu können.
Man mag nun zu Pferde oder zu Wa-
gen gehen, so muß man, wenn man viel
Bagage hat, solche auf die Post-GutschenDie Bagage
bestellen,

geben, sie visitiren, plombiren, und wägen
L 3
Die XXIII. Anmerckung. (gg)
ſen, darinnen ſechs Perſonen, drey und drey
einander gegen uͤber ſitzen koͤnnen. Von
dem Gutſcher kan man in denenſelben nichts
ſehen, weil ſein Sitz ungemein hoch iſt;
ſie ſind auch ſo uͤbel gebauet und ſo ſchlecht
aufgehangen, daß man nicht viel aufpacken
kan. Jeder Paſſagier hat 14. Pfund frey,
was druͤber iſt, muß nach der eingefuͤhrten
Taxe bezahlet werden. Man nehme al-
ſo eine Extra-Gelegenheit, wenn man ſie ha-
ben kan, die aber ſehr hoch kommt, weil
man die Retour bezahlen muß; oder man
reite die Poſt, und gebe die Bagage auf die
Gutſche; oder, wann ihrer vier in Com-
pagnie
ſind, ſo koͤnnen ihrer zwey z. E. von
Dover oder Harwich bis London in der
Caroſſe ihre Plaͤtze nehmen, und zwey von
ihnen die Poſt alſo reiten, daß einer vor,
der andere hinter dem Wagen bleibe, ſo
hat es ſo leicht keine Gefahr attaquiret zu
werden, und koͤnnen die Herren Reiſe-Com-
pagnons
nach Belieben mit einander um-
wechſeln, reiten oder fahren. Jedoch iſt
gut, wenn ieder ein paar Reiſe-Piſtolen oder
Puffer mit ihren Hulfftern bey ſich fuͤhret,
und an den Sattel ſchnallen laͤſſet, um ſich
deren im Nothfall bedienen zu koͤnnen.
Man mag nun zu Pferde oder zu Wa-
gen gehen, ſo muß man, wenn man viel
Bagage hat, ſolche auf die Poſt-GutſchenDie Bagage
beſtellen,

geben, ſie viſitiren, plombiren, und waͤgen
L 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <note xml:id="ngg" prev="#zgg" place="end" n="(gg)"><pb facs="#f0187" n="165"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XXIII.</hi> Anmerckung. (<hi rendition="#aq">gg</hi>)</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;</hi>en, darinnen &#x017F;echs Per&#x017F;onen, drey und drey<lb/>
einander gegen u&#x0364;ber &#x017F;itzen ko&#x0364;nnen. Von<lb/>
dem Gut&#x017F;cher kan man in denen&#x017F;elben nichts<lb/>
&#x017F;ehen, weil &#x017F;ein Sitz ungemein hoch i&#x017F;t;<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ind auch &#x017F;o u&#x0364;bel gebauet und &#x017F;o &#x017F;chlecht<lb/>
aufgehangen, daß man nicht viel aufpacken<lb/>
kan. Jeder <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;&#x017F;agier</hi> hat 14. Pfund frey,<lb/>
was dru&#x0364;ber i&#x017F;t, muß nach der eingefu&#x0364;hrten<lb/>
Taxe bezahlet werden. Man nehme al-<lb/>
&#x017F;o eine <hi rendition="#aq">Extra-</hi>Gelegenheit, wenn man &#x017F;ie ha-<lb/>
ben kan, die aber &#x017F;ehr hoch kommt, weil<lb/>
man die <hi rendition="#aq">Retour</hi> bezahlen muß; oder man<lb/>
reite die Po&#x017F;t, und gebe die <hi rendition="#aq">Bagage</hi> auf die<lb/>
Gut&#x017F;che; oder, wann ihrer vier in <hi rendition="#aq">Com-<lb/>
pagnie</hi> &#x017F;ind, &#x017F;o ko&#x0364;nnen ihrer zwey z. E. von<lb/><hi rendition="#aq">Dover</hi> oder <hi rendition="#aq">Harwich</hi> bis <hi rendition="#aq">London</hi> in der<lb/><hi rendition="#aq">Caro&#x017F;&#x017F;e</hi> ihre Pla&#x0364;tze nehmen, und zwey von<lb/>
ihnen die Po&#x017F;t al&#x017F;o reiten, daß einer vor,<lb/>
der andere hinter dem Wagen bleibe, &#x017F;o<lb/>
hat es &#x017F;o leicht keine Gefahr <hi rendition="#aq">attaqui</hi>ret zu<lb/>
werden, und ko&#x0364;nnen die Herren Rei&#x017F;e-<hi rendition="#aq">Com-<lb/>
pagnons</hi> nach Belieben mit einander um-<lb/>
wech&#x017F;eln, reiten oder fahren. Jedoch i&#x017F;t<lb/>
gut, wenn ieder ein paar Rei&#x017F;e-Pi&#x017F;tolen oder<lb/>
Puffer mit ihren Hulfftern bey &#x017F;ich fu&#x0364;hret,<lb/>
und an den Sattel &#x017F;chnallen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, um &#x017F;ich<lb/>
deren im Nothfall bedienen zu ko&#x0364;nnen.<lb/>
Man mag nun zu Pferde oder zu Wa-<lb/>
gen gehen, &#x017F;o muß man, wenn man viel<lb/><hi rendition="#aq">Bagage</hi> hat, &#x017F;olche auf die Po&#x017F;t-Gut&#x017F;chen<note place="right">Die <hi rendition="#aq">Bagage</hi><lb/>
be&#x017F;tellen,</note><lb/>
geben, &#x017F;ie <hi rendition="#aq">vi&#x017F;iti</hi>ren, <hi rendition="#aq">plombi</hi>ren, und wa&#x0364;gen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L 3</fw><fw place="bottom" type="catch">la&#x017F;-</fw><lb/></note>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[165/0187] Die XXIII. Anmerckung. (gg) ⁽gg⁾ ſen, darinnen ſechs Perſonen, drey und drey einander gegen uͤber ſitzen koͤnnen. Von dem Gutſcher kan man in denenſelben nichts ſehen, weil ſein Sitz ungemein hoch iſt; ſie ſind auch ſo uͤbel gebauet und ſo ſchlecht aufgehangen, daß man nicht viel aufpacken kan. Jeder Paſſagier hat 14. Pfund frey, was druͤber iſt, muß nach der eingefuͤhrten Taxe bezahlet werden. Man nehme al- ſo eine Extra-Gelegenheit, wenn man ſie ha- ben kan, die aber ſehr hoch kommt, weil man die Retour bezahlen muß; oder man reite die Poſt, und gebe die Bagage auf die Gutſche; oder, wann ihrer vier in Com- pagnie ſind, ſo koͤnnen ihrer zwey z. E. von Dover oder Harwich bis London in der Caroſſe ihre Plaͤtze nehmen, und zwey von ihnen die Poſt alſo reiten, daß einer vor, der andere hinter dem Wagen bleibe, ſo hat es ſo leicht keine Gefahr attaquiret zu werden, und koͤnnen die Herren Reiſe-Com- pagnons nach Belieben mit einander um- wechſeln, reiten oder fahren. Jedoch iſt gut, wenn ieder ein paar Reiſe-Piſtolen oder Puffer mit ihren Hulfftern bey ſich fuͤhret, und an den Sattel ſchnallen laͤſſet, um ſich deren im Nothfall bedienen zu koͤnnen. Man mag nun zu Pferde oder zu Wa- gen gehen, ſo muß man, wenn man viel Bagage hat, ſolche auf die Poſt-Gutſchen geben, ſie viſitiren, plombiren, und waͤgen laſ- L 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/187
Zitationshilfe: Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727, S. 165. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/187>, abgerufen am 23.10.2019.