Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite

L. Das II. Diaetische Consilium
erschrickt, so höret solches also gleich zu
fliessen auf.

4) die un-
mäßige Lie-
be.

Was die Liebe und deren Mißbrauch
effectuiret, ist eine gar bekante Sache,
und gewiß, daß derjenige Mensch, so
hierinnen sich nicht zu guberniren weiß,
seinen eigenen Leib und Seele hasset.

Welche al-
lesammt
die stärck-
sten Natu-
ren ruini-
ren können.

Gleichwie nun durch den Mißbrauch
vorhergehender Dinge, die allergesun-
deste und dauerhaffteste Naturen, sich
grossen Schaden thun, und unzehliche
Leibes-Beschwehrungen zuziehen kön-
nen; desto mehr und eher können sich
ohnedem vorhin schon schwächliche
Constitutiones ruiniren, und allzufrüh
dem Tode liefern. Welche schwache
Naturen man gar bald dahero verspü-
Zeichen ei-
ner schwa-
chen Con-
stitution.
ren kan, wenn nehmlich ein annoch jun-
ger Mensch, nach dieser oder jener voll-
brachten Debauche, sich nicht bald er-
hohlen kan. Welches gewiß ein böses
Zeichen, und eine solche Natur andeu-
tet, welche durch eine gute Diaet noch
wohl erhalten werden kan; widrigen-
falls aber bald zu Grunde gehen muß.

Einwen-
dung.

Es wenden zwar viele dagegen ein:
Daß dieser oder jener in seinem Leben,

starck

L. Das II. Diætiſche Conſilium
erſchrickt, ſo hoͤret ſolches alſo gleich zu
flieſſen auf.

4) die un-
maͤßige Lie-
be.

Was die Liebe und deren Mißbrauch
effectuiret, iſt eine gar bekante Sache,
und gewiß, daß derjenige Menſch, ſo
hierinnen ſich nicht zu guberniren weiß,
ſeinen eigenen Leib und Seele haſſet.

Welche al-
leſammt
die ſtaͤrck-
ſten Natu-
ren ruini-
ꝛen koͤnnen.

Gleichwie nun durch den Mißbrauch
vorhergehender Dinge, die allergeſun-
deſte und dauerhaffteſte Naturen, ſich
groſſen Schaden thun, und unzehliche
Leibes-Beſchwehrungen zuziehen koͤn-
nen; deſto mehr und eher koͤnnen ſich
ohnedem vorhin ſchon ſchwaͤchliche
Conſtitutiones ruiniren, und allzufruͤh
dem Tode liefern. Welche ſchwache
Naturen man gar bald dahero verſpuͤ-
Zeichen ei-
ner ſchwa-
chen Con-
ſtitution.
ren kan, wenn nehmlich ein annoch jun-
ger Menſch, nach dieſer oder jener voll-
brachten Debauche, ſich nicht bald er-
hohlen kan. Welches gewiß ein boͤſes
Zeichen, und eine ſolche Natur andeu-
tet, welche durch eine gute Diæt noch
wohl erhalten werden kan; widrigen-
falls aber bald zu Grunde gehen muß.

Einwen-
dung.

Es wenden zwar viele dagegen ein:
Daß dieſer oder jener in ſeinem Leben,

ſtarck
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0358" n="336"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">L.</hi> Das <hi rendition="#aq">II. Diæti</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ilium</hi></hi></fw><lb/>
er&#x017F;chrickt, &#x017F;o ho&#x0364;ret &#x017F;olches al&#x017F;o gleich zu<lb/>
flie&#x017F;&#x017F;en auf.</p><lb/>
        <note place="left">4) die un-<lb/>
ma&#x0364;ßige Lie-<lb/>
be.</note>
        <p>Was die Liebe und deren Mißbrauch<lb/><hi rendition="#aq">effectui</hi>ret, i&#x017F;t eine gar bekante Sache,<lb/>
und gewiß, daß derjenige Men&#x017F;ch, &#x017F;o<lb/>
hierinnen &#x017F;ich nicht zu <hi rendition="#aq">guberni</hi>ren weiß,<lb/>
&#x017F;einen eigenen Leib und Seele ha&#x017F;&#x017F;et.</p><lb/>
        <note place="left">Welche al-<lb/>
le&#x017F;ammt<lb/>
die &#x017F;ta&#x0364;rck-<lb/>
&#x017F;ten Natu-<lb/>
ren <hi rendition="#aq">ruini-</hi><lb/>
&#xA75B;en ko&#x0364;nnen.</note>
        <p>Gleichwie nun durch den Mißbrauch<lb/>
vorhergehender Dinge, die allerge&#x017F;un-<lb/>
de&#x017F;te und dauerhaffte&#x017F;te Naturen, &#x017F;ich<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Schaden thun, und unzehliche<lb/>
Leibes-Be&#x017F;chwehrungen zuziehen ko&#x0364;n-<lb/>
nen; de&#x017F;to mehr und eher ko&#x0364;nnen &#x017F;ich<lb/>
ohnedem vorhin &#x017F;chon &#x017F;chwa&#x0364;chliche<lb/><hi rendition="#aq">Con&#x017F;titutiones ruini</hi>ren, und allzufru&#x0364;h<lb/>
dem Tode liefern. Welche &#x017F;chwache<lb/>
Naturen man gar bald dahero ver&#x017F;pu&#x0364;-<lb/><note place="left">Zeichen ei-<lb/>
ner &#x017F;chwa-<lb/>
chen <hi rendition="#aq">Con-<lb/>
&#x017F;titution.</hi></note>ren kan, wenn nehmlich ein annoch jun-<lb/>
ger Men&#x017F;ch, nach die&#x017F;er oder jener voll-<lb/>
brachten <hi rendition="#aq">Debauche,</hi> &#x017F;ich nicht bald er-<lb/>
hohlen kan. Welches gewiß ein bo&#x0364;&#x017F;es<lb/>
Zeichen, und eine &#x017F;olche Natur andeu-<lb/>
tet, welche durch eine gute <hi rendition="#aq">Diæt</hi> noch<lb/>
wohl erhalten werden kan; widrigen-<lb/>
falls aber bald zu Grunde gehen muß.</p><lb/>
        <note place="left">Einwen-<lb/>
dung.</note>
        <p>Es wenden zwar viele dagegen ein:<lb/>
Daß die&#x017F;er oder jener in &#x017F;einem Leben,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tarck</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[336/0358] L. Das II. Diætiſche Conſilium erſchrickt, ſo hoͤret ſolches alſo gleich zu flieſſen auf. Was die Liebe und deren Mißbrauch effectuiret, iſt eine gar bekante Sache, und gewiß, daß derjenige Menſch, ſo hierinnen ſich nicht zu guberniren weiß, ſeinen eigenen Leib und Seele haſſet. Gleichwie nun durch den Mißbrauch vorhergehender Dinge, die allergeſun- deſte und dauerhaffteſte Naturen, ſich groſſen Schaden thun, und unzehliche Leibes-Beſchwehrungen zuziehen koͤn- nen; deſto mehr und eher koͤnnen ſich ohnedem vorhin ſchon ſchwaͤchliche Conſtitutiones ruiniren, und allzufruͤh dem Tode liefern. Welche ſchwache Naturen man gar bald dahero verſpuͤ- ren kan, wenn nehmlich ein annoch jun- ger Menſch, nach dieſer oder jener voll- brachten Debauche, ſich nicht bald er- hohlen kan. Welches gewiß ein boͤſes Zeichen, und eine ſolche Natur andeu- tet, welche durch eine gute Diæt noch wohl erhalten werden kan; widrigen- falls aber bald zu Grunde gehen muß. Zeichen ei- ner ſchwa- chen Con- ſtitution. Es wenden zwar viele dagegen ein: Daß dieſer oder jener in ſeinem Leben, ſtarck

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/358
Zitationshilfe: Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727, S. 336. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/358>, abgerufen am 20.10.2019.