Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tulla, Johann Gottfried: Der Rhein von Basel bis Mannheim mit Begründung der Nothwendigkeit, diesen Strom zu regulieren. Leipzig, 1822.

Bild:
<< vorherige Seite

hierüber in Sachsens badischer Geschichte 2ter Theil Seite 204. folgendes:

"§. XVIII. a. 1396 gibt M. Bernhard dem Churfürsten von der Pfalz Ruprecht II. seine nachbarliche Feundschaft besonders zu erkennen. Der Rhein droht durch seinen ungestümmen Lauf der Stadt Germersheim den Untergang. Dieser ist nicht anderst abzuwenden, als wann der von Schmalstein, als Besitzer des Fleckens Liedolsheim und M. Bernhard als des ersteren Lehen- und Landesherr erlaubten, daß man den Rhein durch den Bann des Dorfes Liedolsheim, und mittelst eines neuen Canals leitet und den alten gänzlich verschließt. Der Markgraf gestattet es seinem Nachbarn zum Besten mit Vergnügen. Germersheim wird also erhalten und ein Theil der Liedolsheimer Markung, welcher den Namen Wildich führt, kommt durch diese neue Einrichtung des Rheinlaufs jenseit den Rhein. Der Churfürst ertheilet dabey die schriftliche Versicherung, daß die Gestade dieß- und jenseits Rheins dem Markgrafen verbleiben sollen."

Im Jahr 1651 und 1652 wurde der Ort Daxland sehr angegriffen, und zwar so, wie sich eine alte Nachricht ausdrückt:

hierüber in Sachsens badischer Geschichte 2ter Theil Seite 204. folgendes:

„§. XVIII. a. 1396 gibt M. Bernhard dem Churfürsten von der Pfalz Ruprecht II. seine nachbarliche Feundschaft besonders zu erkennen. Der Rhein droht durch seinen ungestümmen Lauf der Stadt Germersheim den Untergang. Dieser ist nicht anderst abzuwenden, als wann der von Schmalstein, als Besitzer des Fleckens Liedolsheim und M. Bernhard als des ersteren Lehen- und Landesherr erlaubten, daß man den Rhein durch den Bann des Dorfes Liedolsheim, und mittelst eines neuen Canals leitet und den alten gänzlich verschließt. Der Markgraf gestattet es seinem Nachbarn zum Besten mit Vergnügen. Germersheim wird also erhalten und ein Theil der Liedolsheimer Markung, welcher den Namen Wildich führt, kommt durch diese neue Einrichtung des Rheinlaufs jenseit den Rhein. Der Churfürst ertheilet dabey die schriftliche Versicherung, daß die Gestade dieß- und jenseits Rheins dem Markgrafen verbleiben sollen.“

Im Jahr 1651 und 1652 wurde der Ort Daxland sehr angegriffen, und zwar so, wie sich eine alte Nachricht ausdrückt:

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0027" n="26"/>
hierüber in Sachsens badischer Geschichte 2ter Theil Seite 204. folgendes:</p>
        <floatingText>
          <body>
            <div>
              <p rendition="#et">&#x201E;§. XVIII. a. 1396 gibt M. Bernhard dem Churfürsten von der Pfalz Ruprecht II. seine nachbarliche Feundschaft besonders zu erkennen. Der Rhein droht durch seinen ungestümmen Lauf der Stadt Germersheim den Untergang. Dieser ist nicht anderst abzuwenden, als wann der von Schmalstein, als Besitzer des Fleckens Liedolsheim und M. Bernhard als des ersteren Lehen- und Landesherr erlaubten, daß man den Rhein durch den Bann des Dorfes Liedolsheim, und mittelst eines neuen Canals leitet und den alten gänzlich verschließt. Der Markgraf gestattet es seinem Nachbarn zum Besten mit Vergnügen. Germersheim wird also erhalten und ein Theil der Liedolsheimer Markung, welcher den Namen Wildich führt, kommt durch diese neue Einrichtung des Rheinlaufs jenseit den Rhein. Der Churfürst ertheilet dabey die schriftliche Versicherung, daß die Gestade dieß- und jenseits Rheins dem Markgrafen verbleiben sollen.&#x201C;</p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
        <p>Im Jahr 1651 und 1652 wurde der Ort Daxland sehr angegriffen, und zwar so, wie sich eine alte Nachricht ausdrückt:</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0027] hierüber in Sachsens badischer Geschichte 2ter Theil Seite 204. folgendes: „§. XVIII. a. 1396 gibt M. Bernhard dem Churfürsten von der Pfalz Ruprecht II. seine nachbarliche Feundschaft besonders zu erkennen. Der Rhein droht durch seinen ungestümmen Lauf der Stadt Germersheim den Untergang. Dieser ist nicht anderst abzuwenden, als wann der von Schmalstein, als Besitzer des Fleckens Liedolsheim und M. Bernhard als des ersteren Lehen- und Landesherr erlaubten, daß man den Rhein durch den Bann des Dorfes Liedolsheim, und mittelst eines neuen Canals leitet und den alten gänzlich verschließt. Der Markgraf gestattet es seinem Nachbarn zum Besten mit Vergnügen. Germersheim wird also erhalten und ein Theil der Liedolsheimer Markung, welcher den Namen Wildich führt, kommt durch diese neue Einrichtung des Rheinlaufs jenseit den Rhein. Der Churfürst ertheilet dabey die schriftliche Versicherung, daß die Gestade dieß- und jenseits Rheins dem Markgrafen verbleiben sollen.“ Im Jahr 1651 und 1652 wurde der Ort Daxland sehr angegriffen, und zwar so, wie sich eine alte Nachricht ausdrückt:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Überschriebene „e“ über den Vokalen „a“, „o“ und „u“ wurden als moderne Umlaute transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tulla_rhein_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tulla_rhein_1822/27
Zitationshilfe: Tulla, Johann Gottfried: Der Rhein von Basel bis Mannheim mit Begründung der Nothwendigkeit, diesen Strom zu regulieren. Leipzig, 1822, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tulla_rhein_1822/27>, abgerufen am 22.08.2019.