Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Uhland, Ludwig: Gedichte. Stuttgart u. a., 1815.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Schäfer.

Der schöne Schäfer zog so nah
Vorüber an dem Königsschloß;
Die Jungfrau von der Zinne sah,
Da war ihr Sehnen groß.
Sie rief ihm zu ein süßes Wort:
"O dürft' ich gehn hinab zu dir!
Wie glänzen weiß die Lämmer dort,
Wie roth die Blümlein hier!"
Der Jüngling ihr entgegenbot:
"O kämest du herab zu mir!
Wie glänzen so die Wänglein roth,
Wie weiß die Arme dir!"
Und als er nun mit stillem Weh
In jeder Früh' vorübertrieb:
Da sah er hin, bis in der Höh'
Erschien sein holdes Lieb.
Dann rief er freundlich ihr hinauf:
"Willkommen, Königstöchterlein!"
Ihr süßes Wort ertönte drauf:
"Viel Dank, du Schäfer mein!"
Der Schäfer.

Der ſchöne Schäfer zog ſo nah
Vorüber an dem Königsſchloß;
Die Jungfrau von der Zinne ſah,
Da war ihr Sehnen groß.
Sie rief ihm zu ein ſüßes Wort:
„O dürft’ ich gehn hinab zu dir!
Wie glänzen weiß die Lämmer dort,
Wie roth die Blümlein hier!“
Der Jüngling ihr entgegenbot:
„O kämeſt du herab zu mir!
Wie glänzen ſo die Wänglein roth,
Wie weiß die Arme dir!“
Und als er nun mit ſtillem Weh
In jeder Früh’ vorübertrieb:
Da ſah er hin, bis in der Höh’
Erſchien ſein holdes Lieb.
Dann rief er freundlich ihr hinauf:
„Willkommen, Königstöchterlein!“
Ihr ſüßes Wort ertönte drauf:
„Viel Dank, du Schäfer mein!“
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0166" n="160"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Der Schäfer</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der &#x017F;chöne Schäfer zog &#x017F;o nah</l><lb/>
              <l>Vorüber an dem Königs&#x017F;chloß;</l><lb/>
              <l>Die Jungfrau von der Zinne &#x017F;ah,</l><lb/>
              <l>Da war ihr Sehnen groß.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Sie rief ihm zu ein &#x017F;üßes Wort:</l><lb/>
              <l>&#x201E;O dürft&#x2019; ich gehn hinab zu dir!</l><lb/>
              <l>Wie glänzen weiß die Lämmer dort,</l><lb/>
              <l>Wie roth die Blümlein hier!&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Der Jüngling ihr entgegenbot:</l><lb/>
              <l>&#x201E;O käme&#x017F;t du herab zu mir!</l><lb/>
              <l>Wie glänzen &#x017F;o die Wänglein roth,</l><lb/>
              <l>Wie weiß die Arme dir!&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Und als er nun mit &#x017F;tillem Weh</l><lb/>
              <l>In jeder Früh&#x2019; vorübertrieb:</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;ah er hin, bis in der Höh&#x2019;</l><lb/>
              <l>Er&#x017F;chien &#x017F;ein holdes Lieb.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Dann rief er freundlich ihr hinauf:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Willkommen, Königstöchterlein!&#x201C;</l><lb/>
              <l>Ihr &#x017F;üßes Wort ertönte drauf:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Viel Dank, du Schäfer mein!&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0166] Der Schäfer. Der ſchöne Schäfer zog ſo nah Vorüber an dem Königsſchloß; Die Jungfrau von der Zinne ſah, Da war ihr Sehnen groß. Sie rief ihm zu ein ſüßes Wort: „O dürft’ ich gehn hinab zu dir! Wie glänzen weiß die Lämmer dort, Wie roth die Blümlein hier!“ Der Jüngling ihr entgegenbot: „O kämeſt du herab zu mir! Wie glänzen ſo die Wänglein roth, Wie weiß die Arme dir!“ Und als er nun mit ſtillem Weh In jeder Früh’ vorübertrieb: Da ſah er hin, bis in der Höh’ Erſchien ſein holdes Lieb. Dann rief er freundlich ihr hinauf: „Willkommen, Königstöchterlein!“ Ihr ſüßes Wort ertönte drauf: „Viel Dank, du Schäfer mein!“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815/166
Zitationshilfe: Uhland, Ludwig: Gedichte. Stuttgart u. a., 1815, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815/166>, abgerufen am 18.10.2018.