Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Uhland, Ludwig: Gedichte. Stuttgart u. a., 1815.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Sänger.

Noch singt den Wiederhallen
Der Knabe sein Gefühl;
Die Elfe hat Gefallen
Am jugendlichen Spiel.
Es glänzen seine Lieder
Wie Blumen rings um ihn;
Sie gehn mit ihm wie Brüder
Durch stille Haine hin.
Er kommt zum Völkerfeste,
Er singt im Königssaal,
Ihm staunen alle Gäste,
Sein Lied verklärt das Mahl;
Der Frauen schönste krönen
Mit lichten Blumen ihn;
Er senkt das Aug' in Thränen
Und seine Wangen glühn.

Der Sänger.

Noch ſingt den Wiederhallen
Der Knabe ſein Gefühl;
Die Elfe hat Gefallen
Am jugendlichen Spiel.
Es glänzen ſeine Lieder
Wie Blumen rings um ihn;
Sie gehn mit ihm wie Brüder
Durch ſtille Haine hin.
Er kommt zum Völkerfeſte,
Er ſingt im Königsſaal,
Ihm ſtaunen alle Gäſte,
Sein Lied verklärt das Mahl;
Der Frauen ſchönſte krönen
Mit lichten Blumen ihn;
Er ſenkt das Aug’ in Thränen
Und ſeine Wangen glühn.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0174" n="168"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Der Sänger</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Noch &#x017F;ingt den Wiederhallen</l><lb/>
              <l>Der Knabe &#x017F;ein Gefühl;</l><lb/>
              <l>Die Elfe hat Gefallen</l><lb/>
              <l>Am jugendlichen Spiel.</l><lb/>
              <l>Es glänzen &#x017F;eine Lieder</l><lb/>
              <l>Wie Blumen rings um ihn;</l><lb/>
              <l>Sie gehn mit ihm wie Brüder</l><lb/>
              <l>Durch &#x017F;tille Haine hin.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Er kommt zum Völkerfe&#x017F;te,</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;ingt im Königs&#x017F;aal,</l><lb/>
              <l>Ihm &#x017F;taunen alle Gä&#x017F;te,</l><lb/>
              <l>Sein Lied verklärt das Mahl;</l><lb/>
              <l>Der Frauen &#x017F;chön&#x017F;te krönen</l><lb/>
              <l>Mit lichten Blumen ihn;</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;enkt das Aug&#x2019; in Thränen</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;eine Wangen glühn.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[168/0174] Der Sänger. Noch ſingt den Wiederhallen Der Knabe ſein Gefühl; Die Elfe hat Gefallen Am jugendlichen Spiel. Es glänzen ſeine Lieder Wie Blumen rings um ihn; Sie gehn mit ihm wie Brüder Durch ſtille Haine hin. Er kommt zum Völkerfeſte, Er ſingt im Königsſaal, Ihm ſtaunen alle Gäſte, Sein Lied verklärt das Mahl; Der Frauen ſchönſte krönen Mit lichten Blumen ihn; Er ſenkt das Aug’ in Thränen Und ſeine Wangen glühn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815/174
Zitationshilfe: Uhland, Ludwig: Gedichte. Stuttgart u. a., 1815, S. 168. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815/174>, abgerufen am 22.10.2018.