Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Uhland, Ludwig: Gedichte. Stuttgart u. a., 1815.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom treuen Walther.

Der treue Walther ritt vorbei
An unsrer Frau Kapelle.
Da kniete gar in tiefer Reu'
Ein Mägdlein an der Schwelle.
"Halt an, halt an, mein Walther traut!
Kennst du nicht mehr der Stimme Laut,
Die du so gerne hörtest?"
"Wen seh' ich hier? Die falsche Maid,
Ach! weiland, ach, die Meine!
Wo liessest du dein seiden Kleid?
Wo Gold und Edelsteine?"
"O daß ich von der Treue ließ!
Verloren ist mein Paradies,
Bei dir nur find' ich's wieder."
Er hub zu Roß das schöne Weib,
Er trug ein sanft Erbarmen;
Sie schlang sich fest um seinen Leib
Mit weissen, weichen Armen.
"Ach, Walther traut! mein liebend Herz,
Es schlägt an kaltes, starres Erz,
Es klopft nicht an dem deinen."
Vom treuen Walther.

Der treue Walther ritt vorbei
An unſrer Frau Kapelle.
Da kniete gar in tiefer Reu’
Ein Mägdlein an der Schwelle.
„Halt an, halt an, mein Walther traut!
Kennſt du nicht mehr der Stimme Laut,
Die du ſo gerne hörteſt?“
„Wen ſeh’ ich hier? Die falſche Maid,
Ach! weiland, ach, die Meine!
Wo lieſſeſt du dein ſeiden Kleid?
Wo Gold und Edelſteine?“
„O daß ich von der Treue ließ!
Verloren iſt mein Paradies,
Bei dir nur find’ ich’s wieder.“
Er hub zu Roß das ſchöne Weib,
Er trug ein ſanft Erbarmen;
Sie ſchlang ſich feſt um ſeinen Leib
Mit weiſſen, weichen Armen.
„Ach, Walther traut! mein liebend Herz,
Es ſchlägt an kaltes, ſtarres Erz,
Es klopft nicht an dem deinen.“
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0179" n="173"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Vom treuen Walther</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der treue Walther ritt vorbei</l><lb/>
              <l>An un&#x017F;rer Frau Kapelle.</l><lb/>
              <l>Da kniete gar in tiefer Reu&#x2019;</l><lb/>
              <l>Ein Mägdlein an der Schwelle.</l><lb/>
              <l>&#x201E;Halt an, halt an, mein Walther traut!</l><lb/>
              <l>Kenn&#x017F;t du nicht mehr der Stimme Laut,</l><lb/>
              <l>Die du &#x017F;o gerne hörte&#x017F;t?&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>&#x201E;Wen &#x017F;eh&#x2019; ich hier? Die fal&#x017F;che Maid,</l><lb/>
              <l>Ach! weiland, ach, die Meine!</l><lb/>
              <l>Wo lie&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t du dein &#x017F;eiden Kleid?</l><lb/>
              <l>Wo Gold und Edel&#x017F;teine?&#x201C;</l><lb/>
              <l>&#x201E;O daß ich von der Treue ließ!</l><lb/>
              <l>Verloren i&#x017F;t mein Paradies,</l><lb/>
              <l>Bei dir nur find&#x2019; ich&#x2019;s wieder.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Er hub zu Roß das &#x017F;chöne Weib,</l><lb/>
              <l>Er trug ein &#x017F;anft Erbarmen;</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;chlang &#x017F;ich fe&#x017F;t um &#x017F;einen Leib</l><lb/>
              <l>Mit wei&#x017F;&#x017F;en, weichen Armen.</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ach, Walther traut! mein liebend Herz,</l><lb/>
              <l>Es &#x017F;chlägt an kaltes, &#x017F;tarres Erz,</l><lb/>
              <l>Es klopft nicht an dem deinen.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[173/0179] Vom treuen Walther. Der treue Walther ritt vorbei An unſrer Frau Kapelle. Da kniete gar in tiefer Reu’ Ein Mägdlein an der Schwelle. „Halt an, halt an, mein Walther traut! Kennſt du nicht mehr der Stimme Laut, Die du ſo gerne hörteſt?“ „Wen ſeh’ ich hier? Die falſche Maid, Ach! weiland, ach, die Meine! Wo lieſſeſt du dein ſeiden Kleid? Wo Gold und Edelſteine?“ „O daß ich von der Treue ließ! Verloren iſt mein Paradies, Bei dir nur find’ ich’s wieder.“ Er hub zu Roß das ſchöne Weib, Er trug ein ſanft Erbarmen; Sie ſchlang ſich feſt um ſeinen Leib Mit weiſſen, weichen Armen. „Ach, Walther traut! mein liebend Herz, Es ſchlägt an kaltes, ſtarres Erz, Es klopft nicht an dem deinen.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815/179
Zitationshilfe: Uhland, Ludwig: Gedichte. Stuttgart u. a., 1815, S. 173. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815/179>, abgerufen am 21.10.2018.