Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Uhland, Ludwig: Gedichte. Stuttgart u. a., 1815.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Thal.

Wie willst du dich mir offenbaren,
Wie ungewohnt, geliebtes Thal?
Nur in den frühsten Jugendjahren
Erschienst du so mir manchesmal.
Die Sonne schon hinabgegangen,
Doch aus den Bächen klarer Schein!
Kein Lüftchen spielt mir um die Wangen,
Doch sanftes Rauschen in dem Hain!
Es duftet wieder alte Liebe,
Es grünet wieder alte Lust;
Ja selbst die alten Liedertriebe
Beleben diese kalte Brust.
Natur! wohl braucht es solcher Stunden,
So innig und so liebevoll,
Wenn dieses arme Herz gesunden,
Das welkende genesen soll!
Bedrängt mich einst die Welt noch bänger,
So such' ich wieder dich, mein Thal!
Empfange dann den kranken Sänger
Mit solcher Milde noch einmal!
Und sink' ich dann ermattet nieder,
So öffne leise deinen Grund,
Und nimm mich auf, und schließ ihn wieder,
Und grüne fröhlich und gesund!

Das Thal.

Wie willſt du dich mir offenbaren,
Wie ungewohnt, geliebtes Thal?
Nur in den frühſten Jugendjahren
Erſchienſt du ſo mir manchesmal.
Die Sonne ſchon hinabgegangen,
Doch aus den Bächen klarer Schein!
Kein Lüftchen ſpielt mir um die Wangen,
Doch ſanftes Rauſchen in dem Hain!
Es duftet wieder alte Liebe,
Es grünet wieder alte Luſt;
Ja ſelbſt die alten Liedertriebe
Beleben dieſe kalte Bruſt.
Natur! wohl braucht es ſolcher Stunden,
So innig und ſo liebevoll,
Wenn dieſes arme Herz geſunden,
Das welkende geneſen ſoll!
Bedrängt mich einſt die Welt noch bänger,
So ſuch’ ich wieder dich, mein Thal!
Empfange dann den kranken Sänger
Mit ſolcher Milde noch einmal!
Und ſink’ ich dann ermattet nieder,
So öffne leiſe deinen Grund,
Und nimm mich auf, und ſchließ ihn wieder,
Und grüne fröhlich und geſund!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0066" n="60"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Das Thal</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wie will&#x017F;t du dich mir offenbaren,</l><lb/>
              <l>Wie ungewohnt, geliebtes Thal?</l><lb/>
              <l>Nur in den früh&#x017F;ten Jugendjahren</l><lb/>
              <l>Er&#x017F;chien&#x017F;t du &#x017F;o mir manchesmal.</l><lb/>
              <l>Die Sonne &#x017F;chon hinabgegangen,</l><lb/>
              <l>Doch aus den Bächen klarer Schein!</l><lb/>
              <l>Kein Lüftchen &#x017F;pielt mir um die Wangen,</l><lb/>
              <l>Doch &#x017F;anftes Rau&#x017F;chen in dem Hain!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Es duftet wieder alte Liebe,</l><lb/>
              <l>Es grünet wieder alte Lu&#x017F;t;</l><lb/>
              <l>Ja &#x017F;elb&#x017F;t die alten Liedertriebe</l><lb/>
              <l>Beleben die&#x017F;e kalte Bru&#x017F;t.</l><lb/>
              <l>Natur! wohl braucht es &#x017F;olcher Stunden,</l><lb/>
              <l>So innig und &#x017F;o liebevoll,</l><lb/>
              <l>Wenn die&#x017F;es arme Herz ge&#x017F;unden,</l><lb/>
              <l>Das welkende gene&#x017F;en &#x017F;oll!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Bedrängt mich ein&#x017F;t die Welt noch bänger,</l><lb/>
              <l>So &#x017F;uch&#x2019; ich wieder dich, mein Thal!</l><lb/>
              <l>Empfange dann den kranken Sänger</l><lb/>
              <l>Mit &#x017F;olcher Milde noch einmal!</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ink&#x2019; ich dann ermattet nieder,</l><lb/>
              <l>So öffne lei&#x017F;e deinen Grund,</l><lb/>
              <l>Und nimm mich auf, und &#x017F;chließ ihn wieder,</l><lb/>
              <l>Und grüne fröhlich und ge&#x017F;und!</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0066] Das Thal. Wie willſt du dich mir offenbaren, Wie ungewohnt, geliebtes Thal? Nur in den frühſten Jugendjahren Erſchienſt du ſo mir manchesmal. Die Sonne ſchon hinabgegangen, Doch aus den Bächen klarer Schein! Kein Lüftchen ſpielt mir um die Wangen, Doch ſanftes Rauſchen in dem Hain! Es duftet wieder alte Liebe, Es grünet wieder alte Luſt; Ja ſelbſt die alten Liedertriebe Beleben dieſe kalte Bruſt. Natur! wohl braucht es ſolcher Stunden, So innig und ſo liebevoll, Wenn dieſes arme Herz geſunden, Das welkende geneſen ſoll! Bedrängt mich einſt die Welt noch bänger, So ſuch’ ich wieder dich, mein Thal! Empfange dann den kranken Sänger Mit ſolcher Milde noch einmal! Und ſink’ ich dann ermattet nieder, So öffne leiſe deinen Grund, Und nimm mich auf, und ſchließ ihn wieder, Und grüne fröhlich und geſund!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815/66
Zitationshilfe: Uhland, Ludwig: Gedichte. Stuttgart u. a., 1815, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815/66>, abgerufen am 18.10.2018.