Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Uhland, Ludwig: Gedichte. Stuttgart u. a., 1815.

Bild:
<< vorherige Seite
5. Nachtreise.
Ich reit' in's finstre Land hinein,
Nicht Mond, noch Sterne geben Schein,
Die kalten Winde tosen.
Oft hab' ich diesen Weg gemacht,
Wann goldner Sonnenschein gelacht,
Bei lauer Lüfte Kosen.
Ich reit' am finstern Garten hin,
Die dürren Bäume sausen drin,
Die welken Blätter fallen.
Hier pflegt' ich in der Rosenzeit,
Wann Alles sich der Liebe weiht,
Mit meinem Lieb zu wallen.
Erloschen ist der Sonne Stral,
Verwelkt die Rosen allzumal,
Mein Lieb zu Grab getragen.
Ich reit' in's finstre Land hinein,
Im Wintersturm, ohn' allen Schein,
Den Mantel umgeschlagen.


Uhlands Gedichte. 5
5. Nachtreiſe.
Ich reit’ in’s finſtre Land hinein,
Nicht Mond, noch Sterne geben Schein,
Die kalten Winde toſen.
Oft hab’ ich dieſen Weg gemacht,
Wann goldner Sonnenſchein gelacht,
Bei lauer Lüfte Koſen.
Ich reit’ am finſtern Garten hin,
Die dürren Bäume ſauſen drin,
Die welken Blätter fallen.
Hier pflegt’ ich in der Roſenzeit,
Wann Alles ſich der Liebe weiht,
Mit meinem Lieb zu wallen.
Erloſchen iſt der Sonne Stral,
Verwelkt die Roſen allzumal,
Mein Lieb zu Grab getragen.
Ich reit’ in’s finſtre Land hinein,
Im Winterſturm, ohn’ allen Schein,
Den Mantel umgeſchlagen.


Uhlands Gedichte. 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0071" n="65"/>
          <div n="3">
            <head>5. <hi rendition="#g">Nachtrei&#x017F;e</hi>.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Ich reit&#x2019; in&#x2019;s fin&#x017F;tre Land hinein,</l><lb/>
                <l>Nicht Mond, noch Sterne geben Schein,</l><lb/>
                <l>Die kalten Winde to&#x017F;en.</l><lb/>
                <l>Oft hab&#x2019; ich die&#x017F;en Weg gemacht,</l><lb/>
                <l>Wann goldner Sonnen&#x017F;chein gelacht,</l><lb/>
                <l>Bei lauer Lüfte Ko&#x017F;en.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Ich reit&#x2019; am fin&#x017F;tern Garten hin,</l><lb/>
                <l>Die dürren Bäume &#x017F;au&#x017F;en drin,</l><lb/>
                <l>Die welken Blätter fallen.</l><lb/>
                <l>Hier pflegt&#x2019; ich in der Ro&#x017F;enzeit,</l><lb/>
                <l>Wann Alles &#x017F;ich der Liebe weiht,</l><lb/>
                <l>Mit meinem Lieb zu wallen.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <l>Erlo&#x017F;chen i&#x017F;t der Sonne Stral,</l><lb/>
                <l>Verwelkt die Ro&#x017F;en allzumal,</l><lb/>
                <l>Mein Lieb zu Grab getragen.</l><lb/>
                <l>Ich reit&#x2019; in&#x2019;s fin&#x017F;tre Land hinein,</l><lb/>
                <l>Im Winter&#x017F;turm, ohn&#x2019; allen Schein,</l><lb/>
                <l>Den Mantel umge&#x017F;chlagen.</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <fw place="bottom" type="sig">Uhlands Gedichte. 5</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0071] 5. Nachtreiſe. Ich reit’ in’s finſtre Land hinein, Nicht Mond, noch Sterne geben Schein, Die kalten Winde toſen. Oft hab’ ich dieſen Weg gemacht, Wann goldner Sonnenſchein gelacht, Bei lauer Lüfte Koſen. Ich reit’ am finſtern Garten hin, Die dürren Bäume ſauſen drin, Die welken Blätter fallen. Hier pflegt’ ich in der Roſenzeit, Wann Alles ſich der Liebe weiht, Mit meinem Lieb zu wallen. Erloſchen iſt der Sonne Stral, Verwelkt die Roſen allzumal, Mein Lieb zu Grab getragen. Ich reit’ in’s finſtre Land hinein, Im Winterſturm, ohn’ allen Schein, Den Mantel umgeſchlagen. Uhlands Gedichte. 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815/71
Zitationshilfe: Uhland, Ludwig: Gedichte. Stuttgart u. a., 1815, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815/71>, abgerufen am 20.10.2018.