Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Uhland, Ludwig: Gedichte. Stuttgart u. a., 1815.

Bild:
<< vorherige Seite
Theelied.

Ihr Saiten, tönet sanft und leise,
Vom leichten Finger kaum geregt!
Ihr tönet zu des Zärtsten Preise,
Des Zärtsten, was die Erde hegt.
In Indiens mythischem Gebiete,
Wo Frühling ewig sich erneut,
O Thee, du selber eine Mythe,
Verlebst du deine Blüthezeit.
Nur zarte Bienenlippen schlürfen
Aus deinen Kelchen Honig ein,
Nur bunte Wundervögel dürfen
Die Sänger deines Ruhmes seyn.
Wann Liebende zum stillen Feste
In deine duft'gen Schatten fliehn,
Dann rührest leise du die Aeste
Und streuest Blüthen auf sie hin.
So wächsest du am Heimathstrande,
Vom reinsten Sonnenlicht genährt.
Noch hier in diesem fernen Lande
Ist uns dein zarter Sinn bewährt.
Theelied.

Ihr Saiten, tönet ſanft und leiſe,
Vom leichten Finger kaum geregt!
Ihr tönet zu des Zärtſten Preiſe,
Des Zärtſten, was die Erde hegt.
In Indiens mythiſchem Gebiete,
Wo Frühling ewig ſich erneut,
O Thee, du ſelber eine Mythe,
Verlebſt du deine Blüthezeit.
Nur zarte Bienenlippen ſchlürfen
Aus deinen Kelchen Honig ein,
Nur bunte Wundervögel dürfen
Die Sänger deines Ruhmes ſeyn.
Wann Liebende zum ſtillen Feſte
In deine duft’gen Schatten fliehn,
Dann rühreſt leiſe du die Aeſte
Und ſtreueſt Blüthen auf ſie hin.
So wächſeſt du am Heimathſtrande,
Vom reinſten Sonnenlicht genährt.
Noch hier in dieſem fernen Lande
Iſt uns dein zarter Sinn bewährt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0076" n="70"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Theelied</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ihr Saiten, tönet &#x017F;anft und lei&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>Vom leichten Finger kaum geregt!</l><lb/>
              <l>Ihr tönet zu des Zärt&#x017F;ten Prei&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>Des Zärt&#x017F;ten, was die Erde hegt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>In Indiens mythi&#x017F;chem Gebiete,</l><lb/>
              <l>Wo Frühling ewig &#x017F;ich erneut,</l><lb/>
              <l>O Thee, du &#x017F;elber eine Mythe,</l><lb/>
              <l>Verleb&#x017F;t du deine Blüthezeit.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Nur zarte Bienenlippen &#x017F;chlürfen</l><lb/>
              <l>Aus deinen Kelchen Honig ein,</l><lb/>
              <l>Nur bunte Wundervögel dürfen</l><lb/>
              <l>Die Sänger deines Ruhmes &#x017F;eyn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Wann Liebende zum &#x017F;tillen Fe&#x017F;te</l><lb/>
              <l>In deine duft&#x2019;gen Schatten fliehn,</l><lb/>
              <l>Dann rühre&#x017F;t lei&#x017F;e du die Ae&#x017F;te</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;treue&#x017F;t Blüthen auf &#x017F;ie hin.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>So wäch&#x017F;e&#x017F;t du am Heimath&#x017F;trande,</l><lb/>
              <l>Vom rein&#x017F;ten Sonnenlicht genährt.</l><lb/>
              <l>Noch hier in die&#x017F;em fernen Lande</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t uns dein zarter Sinn bewährt.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0076] Theelied. Ihr Saiten, tönet ſanft und leiſe, Vom leichten Finger kaum geregt! Ihr tönet zu des Zärtſten Preiſe, Des Zärtſten, was die Erde hegt. In Indiens mythiſchem Gebiete, Wo Frühling ewig ſich erneut, O Thee, du ſelber eine Mythe, Verlebſt du deine Blüthezeit. Nur zarte Bienenlippen ſchlürfen Aus deinen Kelchen Honig ein, Nur bunte Wundervögel dürfen Die Sänger deines Ruhmes ſeyn. Wann Liebende zum ſtillen Feſte In deine duft’gen Schatten fliehn, Dann rühreſt leiſe du die Aeſte Und ſtreueſt Blüthen auf ſie hin. So wächſeſt du am Heimathſtrande, Vom reinſten Sonnenlicht genährt. Noch hier in dieſem fernen Lande Iſt uns dein zarter Sinn bewährt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815/76
Zitationshilfe: Uhland, Ludwig: Gedichte. Stuttgart u. a., 1815, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815/76>, abgerufen am 21.10.2018.