Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Uhland, Ludwig: Gedichte. Stuttgart u. a., 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorwort.

Lieder sind wir, unser Vater
Schickt uns in die offne Welt,
Auf dem kritischen Theater
Hat er uns zur Schau gestellt.
Nennt es denn kein frech Erkühnen,
Leiht uns ein geneigtes Ohr,
Wenn wir gern vor euch Versammelten
Ein empfehlend Vorwort stammelten!
Sprach doch auf den griech'schen Bühnen
Einst sogar der Frösche Chor.
Anfangs sind wir fast zu kläglich,
Strömen endlos Thränen aus,
Leben dünkt uns zu alltäglich,
Sterben muß uns Mann und Maus.
Doch man will von Jugend sagen,
Die von Leben überschwillt;
Auch die Rebe weint, die blühende,
Draus der Wein, der purpurglühende,
In des reifen Herbstes Tagen,
Kraft und Freude gebend, quillt.

Vorwort.

Lieder ſind wir, unſer Vater
Schickt uns in die offne Welt,
Auf dem kritiſchen Theater
Hat er uns zur Schau geſtellt.
Nennt es denn kein frech Erkühnen,
Leiht uns ein geneigtes Ohr,
Wenn wir gern vor euch Verſammelten
Ein empfehlend Vorwort ſtammelten!
Sprach doch auf den griech’ſchen Bühnen
Einſt ſogar der Fröſche Chor.
Anfangs ſind wir faſt zu kläglich,
Strömen endlos Thränen aus,
Leben dünkt uns zu alltäglich,
Sterben muß uns Mann und Maus.
Doch man will von Jugend ſagen,
Die von Leben überſchwillt;
Auch die Rebe weint, die blühende,
Draus der Wein, der purpurglühende,
In des reifen Herbſtes Tagen,
Kraft und Freude gebend, quillt.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0009" n="[3]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Vorwort</hi>.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Lieder &#x017F;ind wir, un&#x017F;er Vater</l><lb/>
            <l>Schickt uns in die offne Welt,</l><lb/>
            <l>Auf dem kriti&#x017F;chen Theater</l><lb/>
            <l>Hat er uns zur Schau ge&#x017F;tellt.</l><lb/>
            <l>Nennt es denn kein frech Erkühnen,</l><lb/>
            <l>Leiht uns ein geneigtes Ohr,</l><lb/>
            <l>Wenn wir gern vor euch Ver&#x017F;ammelten</l><lb/>
            <l>Ein empfehlend Vorwort &#x017F;tammelten!</l><lb/>
            <l>Sprach doch auf den griech&#x2019;&#x017F;chen Bühnen</l><lb/>
            <l>Ein&#x017F;t &#x017F;ogar der Frö&#x017F;che Chor.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Anfangs &#x017F;ind wir fa&#x017F;t zu kläglich,</l><lb/>
            <l>Strömen endlos Thränen aus,</l><lb/>
            <l>Leben dünkt uns zu alltäglich,</l><lb/>
            <l>Sterben muß uns Mann und Maus.</l><lb/>
            <l>Doch man will von Jugend &#x017F;agen,</l><lb/>
            <l>Die von Leben über&#x017F;chwillt;</l><lb/>
            <l>Auch die Rebe weint, die blühende,</l><lb/>
            <l>Draus der Wein, der purpurglühende,</l><lb/>
            <l>In des reifen Herb&#x017F;tes Tagen,</l><lb/>
            <l>Kraft und Freude gebend, quillt.</l>
          </lg><lb/>
        </lg>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[3]/0009] Vorwort. Lieder ſind wir, unſer Vater Schickt uns in die offne Welt, Auf dem kritiſchen Theater Hat er uns zur Schau geſtellt. Nennt es denn kein frech Erkühnen, Leiht uns ein geneigtes Ohr, Wenn wir gern vor euch Verſammelten Ein empfehlend Vorwort ſtammelten! Sprach doch auf den griech’ſchen Bühnen Einſt ſogar der Fröſche Chor. Anfangs ſind wir faſt zu kläglich, Strömen endlos Thränen aus, Leben dünkt uns zu alltäglich, Sterben muß uns Mann und Maus. Doch man will von Jugend ſagen, Die von Leben überſchwillt; Auch die Rebe weint, die blühende, Draus der Wein, der purpurglühende, In des reifen Herbſtes Tagen, Kraft und Freude gebend, quillt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815/9
Zitationshilfe: Uhland, Ludwig: Gedichte. Stuttgart u. a., 1815, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815/9>, abgerufen am 22.10.2018.