Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Uhland, Ludwig: Gedichte. Stuttgart u. a., 1815.

Bild:
<< vorherige Seite
Narziß und Echo.
1.
Seltsam spielest du oft mit Sterblichen, Amor! es liebet
Einen Schatten Narziß, aber ihn liebet ein Hall.
2.
Das noch tröstete sie, das Wort des spröden Geliebten
Nachzustöhnen; nun gar ist er zur Blume verstummt.
3.
Schmerzlich dachte Narziß: o wär' ich wieder ein Jüngling!
Echo dachte sogleich: könnt' ich als Mädchen zurück!
4.
Amor, und dies dein Spiel! bald lockst du die zärtliche Echo,
Bald in der kindischen Hand drehst du den goldnen Narziß.

Die Götter des Alterthums.
Sterbliche wandeltet ihr in Blumen, Götter von Hellas,
Ach! nun wurdet ihr selbst Blümchen des neuen Gedichts.

Narziß und Echo.
1.
Seltſam ſpieleſt du oft mit Sterblichen, Amor! es liebet
Einen Schatten Narziß, aber ihn liebet ein Hall.
2.
Das noch tröſtete ſie, das Wort des ſpröden Geliebten
Nachzuſtöhnen; nun gar iſt er zur Blume verſtummt.
3.
Schmerzlich dachte Narziß: o wär’ ich wieder ein Jüngling!
Echo dachte ſogleich: könnt’ ich als Mädchen zurück!
4.
Amor, und dies dein Spiel! bald lockſt du die zärtliche Echo,
Bald in der kindiſchen Hand drehſt du den goldnen Narziß.

Die Götter des Alterthums.
Sterbliche wandeltet ihr in Blumen, Götter von Hellas,
Ach! nun wurdet ihr ſelbſt Blümchen des neuen Gedichts.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0092" n="86"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Narziß und Echo</hi>.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>1.</head><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Selt&#x017F;am &#x017F;piele&#x017F;t du oft mit Sterblichen, Amor! es liebet</l><lb/>
                <l>Einen Schatten Narziß, aber ihn liebet ein Hall.</l>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>2.</head><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Das noch trö&#x017F;tete &#x017F;ie, das Wort des &#x017F;pröden Geliebten</l><lb/>
                <l>Nachzu&#x017F;töhnen; nun gar i&#x017F;t er zur Blume ver&#x017F;tummt.</l>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>3.</head><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Schmerzlich dachte Narziß: o wär&#x2019; ich wieder ein Jüngling!</l><lb/>
                <l>Echo dachte &#x017F;ogleich: könnt&#x2019; ich als Mädchen zurück!</l>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>4.</head><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Amor, und dies dein Spiel! bald lock&#x017F;t du die zärtliche Echo,</l><lb/>
                <l>Bald in der kindi&#x017F;chen Hand dreh&#x017F;t du den goldnen Narziß.</l>
              </lg>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Die Götter des Alterthums</hi>.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Sterbliche wandeltet ihr in Blumen, Götter von Hellas,</l><lb/>
              <l>Ach! nun wurdet ihr &#x017F;elb&#x017F;t Blümchen des neuen Gedichts.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0092] Narziß und Echo. 1. Seltſam ſpieleſt du oft mit Sterblichen, Amor! es liebet Einen Schatten Narziß, aber ihn liebet ein Hall. 2. Das noch tröſtete ſie, das Wort des ſpröden Geliebten Nachzuſtöhnen; nun gar iſt er zur Blume verſtummt. 3. Schmerzlich dachte Narziß: o wär’ ich wieder ein Jüngling! Echo dachte ſogleich: könnt’ ich als Mädchen zurück! 4. Amor, und dies dein Spiel! bald lockſt du die zärtliche Echo, Bald in der kindiſchen Hand drehſt du den goldnen Narziß. Die Götter des Alterthums. Sterbliche wandeltet ihr in Blumen, Götter von Hellas, Ach! nun wurdet ihr ſelbſt Blümchen des neuen Gedichts.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815/92
Zitationshilfe: Uhland, Ludwig: Gedichte. Stuttgart u. a., 1815, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/uhland_gedichte_1815/92>, abgerufen am 16.10.2018.