Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Uhse, Erdmann: Wohl-informirter Poët. 2. Aufl. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite

Das V. Capitul
het, so sind sie entweder nichts nütze, oder gehören doch
zu den bereits erzehlten Generibus. Wer eine gute
Methode beobachten will, der muß sich unter andern
auch diese Regul wohl lassen recommendiret seyn: En-
tia praeter necessitatem non sunt multiplicanda.
Weil
wir nun über diß besorgen, es werde manchem Leser die
Zeit auch nur bey angeführten Generibus ziemlich lange
werden: Als beschliessen wie dieses Stücke und be-
trachten nunmehro

Das V. Capitul
Von der Invention.
1. Was wird in diesem Capitul vor-
kommen?

Wir werden darinnen hören/wie man etwas ange-
nehmes zu seinem Carmine erfinden solle.

2. Wodurch kan man aber zu einer artigen
Invention gebracht werden?

Es geschiehet solches auf zweyerley Art

1. Unmittelbar oder ohne Hülffs-Mittel.
2. Mittelbar oder durch die Hülffs-Mittel.
3. Wie kan ich denn etwas unmittelbar
er finden?

Es heist solches eigentlich gar keine Erfindung,
weil man sich nicht auf eine gewisse Materie grün-
det, sondern nur vielerley Umstände berühret, wel-
che an den Personen, auf welche ein Carmen ge-

macht

Das V. Capitul
het, ſo ſind ſie entweder nichts nuͤtze, oder gehoͤren doch
zu den bereits erzehlten Generibus. Wer eine gute
Methode beobachten will, der muß ſich unter andern
auch dieſe Regul wohl laſſen recommendiret ſeyn: En-
tia præter neceſſitatem non ſunt multiplicanda.
Weil
wir nun uͤber diß beſorgen, es werde manchem Leſer die
Zeit auch nur bey angefuͤhrten Generibus ziemlich lange
werden: Als beſchlieſſen wie dieſes Stuͤcke und be-
trachten nunmehro

Das V. Capitul
Von der Invention.
1. Was wird in dieſem Capitul vor-
kommen?

Wir werden darinnen hoͤren/wie man etwas ange-
nehmes zu ſeinem Carmine erfinden ſolle.

2. Wodurch kan man aber zu einer artigen
Invention gebracht werden?

Es geſchiehet ſolches auf zweyerley Art

1. Unmittelbar oder ohne Huͤlffs-Mittel.
2. Mittelbar oder durch die Huͤlffs-Mittel.
3. Wie kan ich denn etwas unmittelbar
er finden?

Es heiſt ſolches eigentlich gar keine Erfindung,
weil man ſich nicht auf eine gewiſſe Materie gruͤn-
det, ſondern nur vielerley Umſtaͤnde beruͤhret, wel-
che an den Perſonen, auf welche ein Carmen ge-

macht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0108" n="104"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">V.</hi> Capitul</hi></fw><lb/>
het, &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie entweder nichts nu&#x0364;tze, oder geho&#x0364;ren doch<lb/>
zu den bereits erzehlten <hi rendition="#aq">Generibus.</hi> Wer eine gute<lb/><hi rendition="#aq">Methode</hi> beobachten will, der muß &#x017F;ich unter andern<lb/>
auch die&#x017F;e Regul wohl la&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">recommendi</hi>ret &#x017F;eyn: <hi rendition="#aq">En-<lb/>
tia præter nece&#x017F;&#x017F;itatem non &#x017F;unt multiplicanda.</hi> Weil<lb/>
wir nun u&#x0364;ber diß be&#x017F;orgen, es werde manchem Le&#x017F;er die<lb/>
Zeit auch nur bey angefu&#x0364;hrten <hi rendition="#aq">Generibus</hi> ziemlich lange<lb/>
werden: Als be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en wie die&#x017F;es Stu&#x0364;cke und be-<lb/>
trachten nunmehro</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">V.</hi> Capitul<lb/>
Von der <hi rendition="#aq">Invention.</hi></hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">1. Was wird in die&#x017F;em Capitul vor-<lb/>
kommen?</hi> </head><lb/>
          <p>Wir werden darinnen ho&#x0364;ren/wie man etwas ange-<lb/>
nehmes zu &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Carmine</hi> erfinden &#x017F;olle.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">2. Wodurch kan man aber zu einer artigen<lb/><hi rendition="#aq">Invention</hi> gebracht werden?</hi> </head><lb/>
          <p>Es ge&#x017F;chiehet &#x017F;olches auf zweyerley Art</p><lb/>
          <list>
            <item>1. <hi rendition="#fr">Unmittelbar</hi> oder ohne Hu&#x0364;lffs-Mittel.</item><lb/>
            <item>2. <hi rendition="#fr">Mittelbar</hi> oder durch die Hu&#x0364;lffs-Mittel.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">3. Wie kan ich denn etwas unmittelbar<lb/>
er finden?</hi> </head><lb/>
          <p>Es hei&#x017F;t &#x017F;olches eigentlich gar keine Erfindung,<lb/>
weil man &#x017F;ich nicht auf eine gewi&#x017F;&#x017F;e Materie gru&#x0364;n-<lb/>
det, &#x017F;ondern nur vielerley Um&#x017F;ta&#x0364;nde beru&#x0364;hret, wel-<lb/>
che an den Per&#x017F;onen, auf welche ein <hi rendition="#aq">Carmen</hi> ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">macht</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[104/0108] Das V. Capitul het, ſo ſind ſie entweder nichts nuͤtze, oder gehoͤren doch zu den bereits erzehlten Generibus. Wer eine gute Methode beobachten will, der muß ſich unter andern auch dieſe Regul wohl laſſen recommendiret ſeyn: En- tia præter neceſſitatem non ſunt multiplicanda. Weil wir nun uͤber diß beſorgen, es werde manchem Leſer die Zeit auch nur bey angefuͤhrten Generibus ziemlich lange werden: Als beſchlieſſen wie dieſes Stuͤcke und be- trachten nunmehro Das V. Capitul Von der Invention. 1. Was wird in dieſem Capitul vor- kommen? Wir werden darinnen hoͤren/wie man etwas ange- nehmes zu ſeinem Carmine erfinden ſolle. 2. Wodurch kan man aber zu einer artigen Invention gebracht werden? Es geſchiehet ſolches auf zweyerley Art 1. Unmittelbar oder ohne Huͤlffs-Mittel. 2. Mittelbar oder durch die Huͤlffs-Mittel. 3. Wie kan ich denn etwas unmittelbar er finden? Es heiſt ſolches eigentlich gar keine Erfindung, weil man ſich nicht auf eine gewiſſe Materie gruͤn- det, ſondern nur vielerley Umſtaͤnde beruͤhret, wel- che an den Perſonen, auf welche ein Carmen ge- macht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719/108
Zitationshilfe: Uhse, Erdmann: Wohl-informirter Poët. 2. Aufl. Leipzig, 1719, S. 104. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719/108>, abgerufen am 25.04.2019.