Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Uhse, Erdmann: Wohl-informirter Poët. 2. Aufl. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite
Das VIII. Capitul

Jch muß auf ihre Inventiones, Worte, Redens-Ar-
ten, Connexiones, Argumenta, Amplificationes, Dispo-
sitiones,
und gantze Elaborationes Achtung geben, und
solche nachzumachen bemühet seyn.

3. Wie kan ich einem andern eine Invention
nachmachen lernen?

Es gehet solches gar leichte an, denn ich darff nur
sehen, bey was vor einer Gelegenheit einer diese oder
jene Invention gebrauchet habe: Kommt mir nun
eben ein solcher, oder anderer Casus vor, darff ich nur
einige Umstände verändern, so lerne ich dem andern
die Invention ab. Denn eben die Materie, welche
ein anderer bey einem gewissen Falle zur Invention
gebrauchet, muß ich nicht eben bey einem solchen
Falle anwenden, weil solches nicht imitiren, sondern
ausschreiben hiesse. Es müste denn seyn, daß ein sol-
ches Carmen an einem weit entlegenen Orte wäre
verfertiget, und niemanden an meinem Orte bekannt
worden, und ich gar keine Zeit übrig hätte, und doch
ein Carmen machen solte. Wiewohl auch diese Ma-
nier keinem galanten Menschen anstehen wird, weil
er solcher Gestalt eines andern Arbeit vor die seinige
ausgeben müste. z. e. Wenn einer bey Beerdigung
eines einigen geliebten Sohnes: den seinen Jsaac
opffernden Abraham
durchgeführet hätte: So
würde es schrecklich läppisch heraus kommen, wenn
ein ander bey Beerdigung gleichfalls eines einigen
geliebten Sohnes diese Invention nehmen und eben
also ausführen wolte. Hingegen, wenn einer bey
Beerdigung einer geliebten Tochter: den seine

Toch-
Das VIII. Capitul

Jch muß auf ihre Inventiones, Worte, Redens-Ar-
ten, Connexiones, Argumenta, Amplificationes, Diſpo-
ſitiones,
und gantze Elaborationes Achtung geben, und
ſolche nachzumachen bemuͤhet ſeyn.

3. Wie kan ich einem andern eine Invention
nachmachen lernen?

Es gehet ſolches gar leichte an, denn ich darff nur
ſehen, bey was vor einer Gelegenheit einer dieſe oder
jene Invention gebrauchet habe: Kommt mir nun
eben ein ſolcher, oder anderer Caſus vor, darff ich nur
einige Umſtaͤnde veraͤndern, ſo lerne ich dem andern
die Invention ab. Denn eben die Materie, welche
ein anderer bey einem gewiſſen Falle zur Invention
gebrauchet, muß ich nicht eben bey einem ſolchen
Falle anwenden, weil ſolches nicht imitiren, ſondern
ausſchreiben hieſſe. Es muͤſte denn ſeyn, daß ein ſol-
ches Carmen an einem weit entlegenen Orte waͤre
verfertiget, und niemanden an meinem Orte bekannt
worden, und ich gar keine Zeit uͤbrig haͤtte, und doch
ein Carmen machen ſolte. Wiewohl auch dieſe Ma-
nier keinem galanten Menſchen anſtehen wird, weil
er ſolcher Geſtalt eines andern Arbeit vor die ſeinige
ausgeben muͤſte. z. e. Wenn einer bey Beerdigung
eines einigen geliebten Sohnes: den ſeinen Jſaac
opffernden Abraham
durchgefuͤhret haͤtte: So
wuͤrde es ſchrecklich laͤppiſch heraus kommen, wenn
ein ander bey Beerdigung gleichfalls eines einigen
geliebten Sohnes dieſe Invention nehmen und eben
alſo ausfuͤhren wolte. Hingegen, wenn einer bey
Beerdigung einer geliebten Tochter: den ſeine

Toch-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0140" n="136"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">VIII.</hi> Capitul</hi> </fw><lb/>
          <p>Jch muß auf ihre <hi rendition="#aq">Inventiones,</hi> Worte, Redens-Ar-<lb/>
ten, <hi rendition="#aq">Connexiones, Argumenta, Amplificationes, Di&#x017F;po-<lb/>
&#x017F;itiones,</hi> und gantze <hi rendition="#aq">Elaborationes</hi> Achtung geben, und<lb/>
&#x017F;olche nachzumachen bemu&#x0364;het &#x017F;eyn.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">3. Wie kan ich einem andern eine <hi rendition="#aq">Invention</hi><lb/>
nachmachen lernen?</hi> </head><lb/>
          <p>Es gehet &#x017F;olches gar leichte an, denn ich darff nur<lb/>
&#x017F;ehen, bey was vor einer Gelegenheit einer die&#x017F;e oder<lb/>
jene <hi rendition="#aq">Invention</hi> gebrauchet habe: Kommt mir nun<lb/>
eben ein &#x017F;olcher, oder anderer <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;us</hi> vor, darff ich nur<lb/>
einige Um&#x017F;ta&#x0364;nde vera&#x0364;ndern, &#x017F;o lerne ich dem andern<lb/>
die <hi rendition="#aq">Invention</hi> ab. Denn eben die Materie, welche<lb/>
ein anderer bey einem gewi&#x017F;&#x017F;en Falle zur <hi rendition="#aq">Invention</hi><lb/>
gebrauchet, muß ich nicht eben bey einem &#x017F;olchen<lb/>
Falle anwenden, weil &#x017F;olches nicht <hi rendition="#aq">imiti</hi>ren, &#x017F;ondern<lb/>
aus&#x017F;chreiben hie&#x017F;&#x017F;e. Es mu&#x0364;&#x017F;te denn &#x017F;eyn, daß ein &#x017F;ol-<lb/>
ches <hi rendition="#aq">Carmen</hi> an einem weit entlegenen Orte wa&#x0364;re<lb/>
verfertiget, und niemanden an meinem Orte bekannt<lb/>
worden, und ich gar keine Zeit u&#x0364;brig ha&#x0364;tte, und doch<lb/>
ein <hi rendition="#aq">Carmen</hi> machen &#x017F;olte. Wiewohl auch die&#x017F;e Ma-<lb/>
nier keinem <hi rendition="#aq">galant</hi>en Men&#x017F;chen an&#x017F;tehen wird, weil<lb/>
er &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt eines andern Arbeit vor die &#x017F;einige<lb/>
ausgeben mu&#x0364;&#x017F;te. z. e. Wenn einer bey Beerdigung<lb/>
eines einigen geliebten Sohnes: <hi rendition="#fr">den &#x017F;einen J&#x017F;aac<lb/>
opffernden Abraham</hi> durchgefu&#x0364;hret ha&#x0364;tte: So<lb/>
wu&#x0364;rde es &#x017F;chrecklich la&#x0364;ppi&#x017F;ch heraus kommen, wenn<lb/>
ein ander bey Beerdigung gleichfalls eines einigen<lb/>
geliebten Sohnes die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Invention</hi> nehmen und eben<lb/>
al&#x017F;o ausfu&#x0364;hren wolte. Hingegen, wenn einer bey<lb/>
Beerdigung einer geliebten Tochter: <hi rendition="#fr">den &#x017F;eine</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Toch-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136/0140] Das VIII. Capitul Jch muß auf ihre Inventiones, Worte, Redens-Ar- ten, Connexiones, Argumenta, Amplificationes, Diſpo- ſitiones, und gantze Elaborationes Achtung geben, und ſolche nachzumachen bemuͤhet ſeyn. 3. Wie kan ich einem andern eine Invention nachmachen lernen? Es gehet ſolches gar leichte an, denn ich darff nur ſehen, bey was vor einer Gelegenheit einer dieſe oder jene Invention gebrauchet habe: Kommt mir nun eben ein ſolcher, oder anderer Caſus vor, darff ich nur einige Umſtaͤnde veraͤndern, ſo lerne ich dem andern die Invention ab. Denn eben die Materie, welche ein anderer bey einem gewiſſen Falle zur Invention gebrauchet, muß ich nicht eben bey einem ſolchen Falle anwenden, weil ſolches nicht imitiren, ſondern ausſchreiben hieſſe. Es muͤſte denn ſeyn, daß ein ſol- ches Carmen an einem weit entlegenen Orte waͤre verfertiget, und niemanden an meinem Orte bekannt worden, und ich gar keine Zeit uͤbrig haͤtte, und doch ein Carmen machen ſolte. Wiewohl auch dieſe Ma- nier keinem galanten Menſchen anſtehen wird, weil er ſolcher Geſtalt eines andern Arbeit vor die ſeinige ausgeben muͤſte. z. e. Wenn einer bey Beerdigung eines einigen geliebten Sohnes: den ſeinen Jſaac opffernden Abraham durchgefuͤhret haͤtte: So wuͤrde es ſchrecklich laͤppiſch heraus kommen, wenn ein ander bey Beerdigung gleichfalls eines einigen geliebten Sohnes dieſe Invention nehmen und eben alſo ausfuͤhren wolte. Hingegen, wenn einer bey Beerdigung einer geliebten Tochter: den ſeine Toch-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719/140
Zitationshilfe: Uhse, Erdmann: Wohl-informirter Poët. 2. Aufl. Leipzig, 1719, S. 136. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719/140>, abgerufen am 21.04.2019.