Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Uhse, Erdmann: Wohl-informirter Poët. 2. Aufl. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite
von der Imitation.
5. Wie kan man eines andern Connexiones
imiti
ren?

Wenn man sein Antecedens und Consequens
oder Thesin und Hypothesin mit eben solchen Par-
ticulis Connectendi
versiehet, wie der andere ge-
than hat. z. e. Wenn ich diese Zeilen vor mich
nehme:

Wilstu nicht seyn ein Schertz, so schertze nicht so leicht,
Jndem gebrauchter Schertz offt einer Thorheit gleicht.

So kan ich solche Connexiones in folgender Materie
nachmachen:

Wilstu nicht närrisch thun, so laß die Liebe fahren,
Jndem Verliebete, die Klugheit treflich sparen.

Oder wenn ich dieses vor mir hätte:

Wie ein getroffner Hund pflegt in den Stein zu beissen,
Und wie ein Knabe pflegt die Ruthe zu zerreissen:
Die es doch nicht verdient: So thut Bibonus auch,
Wenn er die Weinsucht hat im Kopff und in dem Bauch,
Wirfft er die Gläser hin, zerbricht sie nach der Reih,
Ey, brich die Gläser nicht, brich dir den Hals entzwey.

So könte ich die Connexiones also machen:

Wie eine Henne pflegt die Jungen zu beschützen,
Und wie ein Vater pflegt vor sein Geschlecht zu schwitzen,
Das er von Hertzen liebt: So machts auch unser
GOtt,
Wenn er das Elend sieht, und seiner Kinder Spott,
Bricht ihm sein Vater-Hertz, und wendet unser
Leid,
Ey, Mensch, sey doch dafür zum Dancken stets
bereit.
6. Wie
von der Imitation.
5. Wie kan man eines andern Connexiones
imiti
ren?

Wenn man ſein Antecedens und Conſequens
oder Theſin und Hypotheſin mit eben ſolchen Par-
ticulis Connectendi
verſiehet, wie der andere ge-
than hat. z. e. Wenn ich dieſe Zeilen vor mich
nehme:

Wilſtu nicht ſeyn ein Schertz, ſo ſchertze nicht ſo leicht,
Jndem gebrauchter Schertz offt einer Thorheit gleicht.

So kan ich ſolche Connexiones in folgender Materie
nachmachen:

Wilſtu nicht naͤrriſch thun, ſo laß die Liebe fahren,
Jndem Verliebete, die Klugheit treflich ſparen.

Oder wenn ich dieſes vor mir haͤtte:

Wie ein getroffner Hund pflegt in den Stein zu beiſſen,
Und wie ein Knabe pflegt die Ruthe zu zerreiſſen:
Die es doch nicht verdient: So thut Bibonus auch,
Wenn er die Weinſucht hat im Kopff und in dem Bauch,
Wirfft er die Glaͤſer hin, zerbricht ſie nach der Reih,
Ey, brich die Glaͤſer nicht, brich dir den Hals entzwey.

So koͤnte ich die Connexiones alſo machen:

Wie eine Henne pflegt die Jungen zu beſchuͤtzen,
Und wie ein Vater pflegt vor ſein Geſchlecht zu ſchwitzen,
Das er von Hertzen liebt: So machts auch unſer
GOtt,
Wenn er das Elend ſieht, und ſeiner Kinder Spott,
Bricht ihm ſein Vater-Hertz, und wendet unſer
Leid,
Ey, Menſch, ſey doch dafuͤr zum Dancken ſtets
bereit.
6. Wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0143" n="139"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von der <hi rendition="#aq">Imitation.</hi></hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">5. Wie kan man eines andern <hi rendition="#aq">Connexiones<lb/>
imiti</hi>ren?</hi> </head><lb/>
          <p>Wenn man &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Antecedens</hi> und <hi rendition="#aq">Con&#x017F;equens</hi><lb/>
oder <hi rendition="#aq">The&#x017F;in</hi> und <hi rendition="#aq">Hypothe&#x017F;in</hi> mit eben &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">Par-<lb/>
ticulis Connectendi</hi> ver&#x017F;iehet, wie der andere ge-<lb/>
than hat. z. e. Wenn ich die&#x017F;e Zeilen vor mich<lb/>
nehme:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wil&#x017F;tu nicht &#x017F;eyn ein Schertz, &#x017F;o &#x017F;chertze nicht &#x017F;o leicht,</l><lb/>
            <l>Jndem gebrauchter Schertz offt einer Thorheit gleicht.</l>
          </lg><lb/>
          <p>So kan ich &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Connexiones</hi> in folgender Materie<lb/>
nachmachen:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wil&#x017F;tu nicht na&#x0364;rri&#x017F;ch thun, &#x017F;o laß die Liebe fahren,</l><lb/>
            <l>Jndem Verliebete, die Klugheit treflich &#x017F;paren.</l>
          </lg><lb/>
          <p>Oder wenn ich die&#x017F;es vor mir ha&#x0364;tte:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wie ein getroffner Hund pflegt in den Stein zu bei&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Und wie ein Knabe pflegt die Ruthe zu zerrei&#x017F;&#x017F;en:</l><lb/>
            <l>Die es doch nicht verdient: So thut <hi rendition="#aq">Bibonus</hi> auch,</l><lb/>
            <l>Wenn er die Wein&#x017F;ucht hat im Kopff und in dem Bauch,</l><lb/>
            <l>Wirfft er die Gla&#x0364;&#x017F;er hin, zerbricht &#x017F;ie nach der Reih,</l><lb/>
            <l>Ey, brich die Gla&#x0364;&#x017F;er nicht, brich dir den Hals entzwey.</l>
          </lg><lb/>
          <p>So ko&#x0364;nte ich die <hi rendition="#aq">Connexiones</hi> al&#x017F;o machen:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wie eine Henne pflegt die Jungen zu be&#x017F;chu&#x0364;tzen,</l><lb/>
            <l>Und wie ein Vater pflegt vor &#x017F;ein Ge&#x017F;chlecht zu &#x017F;chwitzen,</l><lb/>
            <l>Das er von Hertzen liebt: So machts auch un&#x017F;er</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">GOtt,</hi> </l><lb/>
            <l>Wenn er das Elend &#x017F;ieht, und &#x017F;einer Kinder Spott,</l><lb/>
            <l>Bricht ihm &#x017F;ein Vater-Hertz, und wendet un&#x017F;er</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Leid,</hi> </l><lb/>
            <l>Ey, Men&#x017F;ch, &#x017F;ey doch dafu&#x0364;r zum Dancken &#x017F;tets</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">bereit.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">6. Wie</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0143] von der Imitation. 5. Wie kan man eines andern Connexiones imitiren? Wenn man ſein Antecedens und Conſequens oder Theſin und Hypotheſin mit eben ſolchen Par- ticulis Connectendi verſiehet, wie der andere ge- than hat. z. e. Wenn ich dieſe Zeilen vor mich nehme: Wilſtu nicht ſeyn ein Schertz, ſo ſchertze nicht ſo leicht, Jndem gebrauchter Schertz offt einer Thorheit gleicht. So kan ich ſolche Connexiones in folgender Materie nachmachen: Wilſtu nicht naͤrriſch thun, ſo laß die Liebe fahren, Jndem Verliebete, die Klugheit treflich ſparen. Oder wenn ich dieſes vor mir haͤtte: Wie ein getroffner Hund pflegt in den Stein zu beiſſen, Und wie ein Knabe pflegt die Ruthe zu zerreiſſen: Die es doch nicht verdient: So thut Bibonus auch, Wenn er die Weinſucht hat im Kopff und in dem Bauch, Wirfft er die Glaͤſer hin, zerbricht ſie nach der Reih, Ey, brich die Glaͤſer nicht, brich dir den Hals entzwey. So koͤnte ich die Connexiones alſo machen: Wie eine Henne pflegt die Jungen zu beſchuͤtzen, Und wie ein Vater pflegt vor ſein Geſchlecht zu ſchwitzen, Das er von Hertzen liebt: So machts auch unſer GOtt, Wenn er das Elend ſieht, und ſeiner Kinder Spott, Bricht ihm ſein Vater-Hertz, und wendet unſer Leid, Ey, Menſch, ſey doch dafuͤr zum Dancken ſtets bereit. 6. Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719/143
Zitationshilfe: Uhse, Erdmann: Wohl-informirter Poët. 2. Aufl. Leipzig, 1719, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719/143>, abgerufen am 24.04.2019.