Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Uhse, Erdmann: Wohl-informirter Poët. 2. Aufl. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite
von der Imitation.

So sehe ich, daß einer, dem die Gegen-Liebe versa-
get worden, sich deßwegen vornehmlich mit drey Ar-
gumentis
tröste, nemlich: 1) Weil er andere Perso-
nen zu lieben bekommen kan. 2) Weil er die vorhin
geliebte und harte Person selbst nicht mehr achtet. 3)
Weil es der harten Person nicht wieder so gut kommen
wird, daß sie jemand wird lieben wollen. Wenn ich
nun hierauf eine Imitation machen wolte, so könte ei-
nem Studioso dieses begegnen, daß er einen andern
Studiosum gerne hätte wollen zum Stuben-Burschen
haben, der andere aber ihm solches spöttischer weise ab-
geschlagen hätte. Wolte sich nun ein solcher gegen
dergleichen Verweigerung erklären, so könte er eben
diese drey Argumenta anwenden, und zwar kürtzlich fol-
gender massen:

Mein Freund, ich habe dich unlängsten sehr gebeten,
Du möchtest auf ein Jahr mein Stuben-Bursche seyn:
Du aber woltest nicht in dieses Bündniß treten,
Und vor das Jawort stellt sich noch Verschmähung ein.
Doch frag' ich nichts darnach: Jch kan schon andre haben,
Und meine Lust zu dir läßt jetzo trefflich nach.
Jch will inzwischen mich an dieser Hoffnung laben:
Es achtet dich kein Mensch, du bringst dich selbst in
Schmach:
7. Wie kan man eines andern Amplificationes
imiti
ren?

Jch muß Achtung geben, mit was vor Amplifica-
tion
en ein anderer seine Thesin versehen habe/ ob
er Similia, Contraria, Exempla, Testimonia, Meditatio-
nes,
oder Consectaria zu derselben Erläuter- und Aus-

führung
von der Imitation.

So ſehe ich, daß einer, dem die Gegen-Liebe verſa-
get worden, ſich deßwegen vornehmlich mit drey Ar-
gumentis
troͤſte, nemlich: 1) Weil er andere Perſo-
nen zu lieben bekommen kan. 2) Weil er die vorhin
geliebte und harte Perſon ſelbſt nicht mehr achtet. 3)
Weil es der harten Perſon nicht wieder ſo gut kommen
wird, daß ſie jemand wird lieben wollen. Wenn ich
nun hierauf eine Imitation machen wolte, ſo koͤnte ei-
nem Studioſo dieſes begegnen, daß er einen andern
Studioſum gerne haͤtte wollen zum Stuben-Burſchen
haben, der andere aber ihm ſolches ſpoͤttiſcher weiſe ab-
geſchlagen haͤtte. Wolte ſich nun ein ſolcher gegen
dergleichen Verweigerung erklaͤren, ſo koͤnte er eben
dieſe drey Argumenta anwenden, und zwar kuͤrtzlich fol-
gender maſſen:

Mein Freund, ich habe dich unlaͤngſten ſehr gebeten,
Du moͤchteſt auf ein Jahr mein Stuben-Burſche ſeyn:
Du aber wolteſt nicht in dieſes Buͤndniß treten,
Und vor das Jawort ſtellt ſich noch Verſchmaͤhung ein.
Doch frag’ ich nichts darnach: Jch kan ſchon andre haben,
Und meine Luſt zu dir laͤßt jetzo trefflich nach.
Jch will inzwiſchen mich an dieſer Hoffnung laben:
Es achtet dich kein Menſch, du bringſt dich ſelbſt in
Schmach:
7. Wie kan man eines andern Amplificationes
imiti
ren?

Jch muß Achtung geben, mit was vor Amplifica-
tion
en ein anderer ſeine Theſin verſehen habe/ ob
er Similia, Contraria, Exempla, Teſtimonia, Meditatio-
nes,
oder Conſectaria zu derſelben Erlaͤuter- und Aus-

fuͤhrung
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0145" n="141"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von der <hi rendition="#aq">Imitation.</hi></hi> </fw><lb/>
          <p>So &#x017F;ehe ich, daß einer, dem die Gegen-Liebe ver&#x017F;a-<lb/>
get worden, &#x017F;ich deßwegen vornehmlich mit drey <hi rendition="#aq">Ar-<lb/>
gumentis</hi> tro&#x0364;&#x017F;te, nemlich: 1) Weil er andere Per&#x017F;o-<lb/>
nen zu lieben bekommen kan. 2) Weil er die vorhin<lb/>
geliebte und harte Per&#x017F;on &#x017F;elb&#x017F;t nicht mehr achtet. 3)<lb/>
Weil es der harten Per&#x017F;on nicht wieder &#x017F;o gut kommen<lb/>
wird, daß &#x017F;ie jemand wird lieben wollen. Wenn ich<lb/>
nun hierauf eine <hi rendition="#aq">Imitation</hi> machen wolte, &#x017F;o ko&#x0364;nte ei-<lb/>
nem <hi rendition="#aq">Studio&#x017F;o</hi> die&#x017F;es begegnen, daß er einen andern<lb/><hi rendition="#aq">Studio&#x017F;um</hi> gerne ha&#x0364;tte wollen zum Stuben-Bur&#x017F;chen<lb/>
haben, der andere aber ihm &#x017F;olches &#x017F;po&#x0364;tti&#x017F;cher wei&#x017F;e ab-<lb/>
ge&#x017F;chlagen ha&#x0364;tte. Wolte &#x017F;ich nun ein &#x017F;olcher gegen<lb/>
dergleichen Verweigerung erkla&#x0364;ren, &#x017F;o ko&#x0364;nte er eben<lb/>
die&#x017F;e drey <hi rendition="#aq">Argumenta</hi> anwenden, und zwar ku&#x0364;rtzlich fol-<lb/>
gender ma&#x017F;&#x017F;en:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Mein Freund, ich habe dich unla&#x0364;ng&#x017F;ten &#x017F;ehr gebeten,</l><lb/>
            <l>Du mo&#x0364;chte&#x017F;t auf ein Jahr mein Stuben-Bur&#x017F;che &#x017F;eyn:</l><lb/>
            <l>Du aber wolte&#x017F;t nicht in die&#x017F;es Bu&#x0364;ndniß treten,</l><lb/>
            <l>Und vor das Jawort &#x017F;tellt &#x017F;ich noch Ver&#x017F;chma&#x0364;hung ein.</l><lb/>
            <l>Doch frag&#x2019; ich nichts darnach: Jch kan &#x017F;chon andre haben,</l><lb/>
            <l>Und meine Lu&#x017F;t zu dir la&#x0364;ßt jetzo trefflich nach.</l><lb/>
            <l>Jch will inzwi&#x017F;chen mich an die&#x017F;er Hoffnung laben:</l><lb/>
            <l>Es achtet dich kein Men&#x017F;ch, du bring&#x017F;t dich &#x017F;elb&#x017F;t in</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Schmach:</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">7. Wie kan man eines andern <hi rendition="#aq">Amplificationes<lb/>
imiti</hi>ren?</hi> </head><lb/>
          <p>Jch muß Achtung geben, mit was vor <hi rendition="#aq">Amplifica-<lb/>
tion</hi>en ein anderer &#x017F;eine <hi rendition="#aq">The&#x017F;in</hi> ver&#x017F;ehen habe/ ob<lb/>
er <hi rendition="#aq">Similia, Contraria, Exempla, Te&#x017F;timonia, Meditatio-<lb/>
nes,</hi> oder <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ectaria</hi> zu der&#x017F;elben Erla&#x0364;uter- und Aus-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fu&#x0364;hrung</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0145] von der Imitation. So ſehe ich, daß einer, dem die Gegen-Liebe verſa- get worden, ſich deßwegen vornehmlich mit drey Ar- gumentis troͤſte, nemlich: 1) Weil er andere Perſo- nen zu lieben bekommen kan. 2) Weil er die vorhin geliebte und harte Perſon ſelbſt nicht mehr achtet. 3) Weil es der harten Perſon nicht wieder ſo gut kommen wird, daß ſie jemand wird lieben wollen. Wenn ich nun hierauf eine Imitation machen wolte, ſo koͤnte ei- nem Studioſo dieſes begegnen, daß er einen andern Studioſum gerne haͤtte wollen zum Stuben-Burſchen haben, der andere aber ihm ſolches ſpoͤttiſcher weiſe ab- geſchlagen haͤtte. Wolte ſich nun ein ſolcher gegen dergleichen Verweigerung erklaͤren, ſo koͤnte er eben dieſe drey Argumenta anwenden, und zwar kuͤrtzlich fol- gender maſſen: Mein Freund, ich habe dich unlaͤngſten ſehr gebeten, Du moͤchteſt auf ein Jahr mein Stuben-Burſche ſeyn: Du aber wolteſt nicht in dieſes Buͤndniß treten, Und vor das Jawort ſtellt ſich noch Verſchmaͤhung ein. Doch frag’ ich nichts darnach: Jch kan ſchon andre haben, Und meine Luſt zu dir laͤßt jetzo trefflich nach. Jch will inzwiſchen mich an dieſer Hoffnung laben: Es achtet dich kein Menſch, du bringſt dich ſelbſt in Schmach: 7. Wie kan man eines andern Amplificationes imitiren? Jch muß Achtung geben, mit was vor Amplifica- tionen ein anderer ſeine Theſin verſehen habe/ ob er Similia, Contraria, Exempla, Teſtimonia, Meditatio- nes, oder Conſectaria zu derſelben Erlaͤuter- und Aus- fuͤhrung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719/145
Zitationshilfe: Uhse, Erdmann: Wohl-informirter Poët. 2. Aufl. Leipzig, 1719, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719/145>, abgerufen am 24.04.2019.