Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Uhse, Erdmann: Wohl-informirter Poët. 2. Aufl. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite
Das I. Capitul
Als ich im Buche blätterte
Und zu der Weißheit kletterte,
Da war ich der Gesegnete,
Dem nie kein Schmertz begegnete.
9. Kan man denn gantze Carmina machen;
welche aus lauter weiblichen Reimen
bestehen?

Man kan zwar solches thun, allein es klinget nicht all-
zu lieblich. Siehe das Musen-Cabinet 1143. & 1287.
Also machteich vor einiger Zeit auf das stetige Regen-
wetter zur Erndte-Zeit folgende Zeilen:

Mein GOtt, so trauret dann der Himmel alle Stunden,
Wenn hat sich wohl ein Strahl der Sonnen eingefunden,
Und unser Land erquickt? Die Wolcken sind voll Regen,
Und wollen unser Feld mit Feuchtigkeit belegen.
Ach! alle Frucht erstickt; das Korn will gar nicht reiffen,
Der Meyher darff noch nicht, wie sonst die Sense schleiften,
Und ist die Zeit doch da; die Städt und Dörffer weinen
Und will uns gar kein Rath nach aller Noth erscheinen.
Die Angst nimmt immer zu Die Böden sind geleeret,
Drum wird die neue Frucht viel hefftiger begehret;
Der grosse Mißwachs ist schon manches Jahr gewesen,
Und das verderbte Feld kan noch nicht recht genesen.
Der Mensch das Vieh erstirbt: Dir, Höchster sey's geklaget,
Denn bloß von dir wird uns die Segens-Krafft versaget,
Wer ist doch Schuld daran, ist deine Hand verkürtzet?
Vielleicht macht uns dein Haß ohn' uns're Schuld bestürtzet.
Ach nein! Wir haben diß mit unserm Thun verdienet,
Weil unser Sünden-Feld von lauter Lastern grünet;
Sonst ists ja deine Lust uns gutes zu erweisen,
Pflegst du doch auch das Vieh aufs reichlichste zu speisen:
Deßhalben wollen wir die Schuld gantz frey bekennen,
Die Kleinmuth soll uns nicht von deiner Liebe trennen;
Du
Das I. Capitul
Als ich im Buche blaͤtterte
Und zu der Weißheit kletterte,
Da war ich der Geſegnete,
Dem nie kein Schmertz begegnete.
9. Kan man denn gantze Carmina machen;
welche aus lauter weiblichen Reimen
beſtehen?

Man kan zwar ſolches thun, allein es klinget nicht all-
zu lieblich. Siehe das Muſen-Cabinet 1143. & 1287.
Alſo machteich vor einiger Zeit auf das ſtetige Regen-
wetter zur Erndte-Zeit folgende Zeilen:

Mein GOtt, ſo trauret dann der Himmel alle Stunden,
Wenn hat ſich wohl ein Strahl der Sonnen eingefunden,
Und unſer Land erquickt? Die Wolcken ſind voll Regen,
Und wollen unſer Feld mit Feuchtigkeit belegen.
Ach! alle Frucht erſtickt; das Korn will gar nicht reiffen,
Der Meyher darff noch nicht, wie ſonſt die Senſe ſchleiften,
Und iſt die Zeit doch da; die Staͤdt und Doͤrffer weinen
Und will uns gar kein Rath nach aller Noth erſcheinen.
Die Angſt nimmt immer zu Die Boͤden ſind geleeret,
Drum wird die neue Frucht viel hefftiger begehret;
Der groſſe Mißwachs iſt ſchon manches Jahr geweſen,
Und das verderbte Feld kan noch nicht recht geneſen.
Der Menſch das Vieh erſtirbt: Dir, Hoͤchſter ſey’s geklaget,
Denn bloß von dir wird uns die Segens-Krafft verſaget,
Wer iſt doch Schuld daran, iſt deine Hand verkuͤrtzet?
Vielleicht macht uns dein Haß ohn’ unſ’re Schuld beſtuͤrtzet.
Ach nein! Wir haben diß mit unſerm Thun verdienet,
Weil unſer Suͤnden-Feld von lauter Laſtern gruͤnet;
Sonſt iſts ja deine Luſt uns gutes zu erweiſen,
Pflegſt du doch auch das Vieh aufs reichlichſte zu ſpeiſen:
Deßhalben wollen wir die Schuld gantz frey bekennen,
Die Kleinmuth ſoll uns nicht von deiner Liebe trennen;
Du
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0022" n="18"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">I.</hi> Capitul</hi> </fw><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Als ich im Buche <hi rendition="#fr">bla&#x0364;tterte</hi></l><lb/>
            <l>Und zu der Weißheit <hi rendition="#fr">kletterte,</hi></l><lb/>
            <l>Da war ich der <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;egnete,</hi></l><lb/>
            <l>Dem nie kein Schmertz <hi rendition="#fr">begegnete.</hi></l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">9. Kan man denn gantze <hi rendition="#aq">Carmina</hi> machen;<lb/>
welche aus lauter weiblichen Reimen<lb/>
be&#x017F;tehen?</hi> </head><lb/>
          <p>Man kan zwar &#x017F;olches thun, allein es klinget nicht all-<lb/>
zu lieblich. Siehe das Mu&#x017F;en-Cabinet 1143. &amp; 1287.<lb/>
Al&#x017F;o machteich vor einiger Zeit auf das &#x017F;tetige Regen-<lb/>
wetter zur Erndte-Zeit folgende Zeilen:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Mein GOtt, &#x017F;o trauret dann der Himmel alle Stunden,</l><lb/>
            <l>Wenn hat &#x017F;ich wohl ein Strahl der Sonnen eingefunden,</l><lb/>
            <l>Und un&#x017F;er Land erquickt? Die Wolcken &#x017F;ind voll Regen,</l><lb/>
            <l>Und wollen un&#x017F;er Feld mit Feuchtigkeit belegen.</l><lb/>
            <l>Ach! alle Frucht er&#x017F;tickt; das Korn will gar nicht reiffen,</l><lb/>
            <l>Der Meyher darff noch nicht, wie &#x017F;on&#x017F;t die Sen&#x017F;e &#x017F;chleiften,</l><lb/>
            <l>Und i&#x017F;t die Zeit doch da; die Sta&#x0364;dt und Do&#x0364;rffer weinen</l><lb/>
            <l>Und will uns gar kein Rath nach aller Noth er&#x017F;cheinen.</l><lb/>
            <l>Die Ang&#x017F;t nimmt immer zu Die Bo&#x0364;den &#x017F;ind geleeret,</l><lb/>
            <l>Drum wird die neue Frucht viel hefftiger begehret;</l><lb/>
            <l>Der gro&#x017F;&#x017F;e Mißwachs i&#x017F;t &#x017F;chon manches Jahr gewe&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Und das verderbte Feld kan noch nicht recht gene&#x017F;en.</l><lb/>
            <l>Der Men&#x017F;ch das Vieh er&#x017F;tirbt: Dir, Ho&#x0364;ch&#x017F;ter &#x017F;ey&#x2019;s geklaget,</l><lb/>
            <l>Denn bloß von dir wird uns die Segens-Krafft ver&#x017F;aget,</l><lb/>
            <l>Wer i&#x017F;t doch Schuld daran, i&#x017F;t deine Hand verku&#x0364;rtzet?</l><lb/>
            <l>Vielleicht macht uns dein Haß ohn&#x2019; un&#x017F;&#x2019;re Schuld be&#x017F;tu&#x0364;rtzet.</l><lb/>
            <l>Ach nein! Wir haben diß mit un&#x017F;erm Thun verdienet,</l><lb/>
            <l>Weil un&#x017F;er Su&#x0364;nden-Feld von lauter La&#x017F;tern gru&#x0364;net;</l><lb/>
            <l>Son&#x017F;t i&#x017F;ts ja deine Lu&#x017F;t uns gutes zu erwei&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Pfleg&#x017F;t du doch auch das Vieh aufs reichlich&#x017F;te zu &#x017F;pei&#x017F;en:</l><lb/>
            <l>Deßhalben wollen wir die Schuld gantz frey bekennen,</l><lb/>
            <l>Die Kleinmuth &#x017F;oll uns nicht von deiner Liebe trennen;</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Du</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0022] Das I. Capitul Als ich im Buche blaͤtterte Und zu der Weißheit kletterte, Da war ich der Geſegnete, Dem nie kein Schmertz begegnete. 9. Kan man denn gantze Carmina machen; welche aus lauter weiblichen Reimen beſtehen? Man kan zwar ſolches thun, allein es klinget nicht all- zu lieblich. Siehe das Muſen-Cabinet 1143. & 1287. Alſo machteich vor einiger Zeit auf das ſtetige Regen- wetter zur Erndte-Zeit folgende Zeilen: Mein GOtt, ſo trauret dann der Himmel alle Stunden, Wenn hat ſich wohl ein Strahl der Sonnen eingefunden, Und unſer Land erquickt? Die Wolcken ſind voll Regen, Und wollen unſer Feld mit Feuchtigkeit belegen. Ach! alle Frucht erſtickt; das Korn will gar nicht reiffen, Der Meyher darff noch nicht, wie ſonſt die Senſe ſchleiften, Und iſt die Zeit doch da; die Staͤdt und Doͤrffer weinen Und will uns gar kein Rath nach aller Noth erſcheinen. Die Angſt nimmt immer zu Die Boͤden ſind geleeret, Drum wird die neue Frucht viel hefftiger begehret; Der groſſe Mißwachs iſt ſchon manches Jahr geweſen, Und das verderbte Feld kan noch nicht recht geneſen. Der Menſch das Vieh erſtirbt: Dir, Hoͤchſter ſey’s geklaget, Denn bloß von dir wird uns die Segens-Krafft verſaget, Wer iſt doch Schuld daran, iſt deine Hand verkuͤrtzet? Vielleicht macht uns dein Haß ohn’ unſ’re Schuld beſtuͤrtzet. Ach nein! Wir haben diß mit unſerm Thun verdienet, Weil unſer Suͤnden-Feld von lauter Laſtern gruͤnet; Sonſt iſts ja deine Luſt uns gutes zu erweiſen, Pflegſt du doch auch das Vieh aufs reichlichſte zu ſpeiſen: Deßhalben wollen wir die Schuld gantz frey bekennen, Die Kleinmuth ſoll uns nicht von deiner Liebe trennen; Du

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719/22
Zitationshilfe: Uhse, Erdmann: Wohl-informirter Poët. 2. Aufl. Leipzig, 1719, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719/22>, abgerufen am 21.04.2019.