Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Uhse, Erdmann: Wohl-informirter Poët. 2. Aufl. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite

Das II. Capitul von der Construction.
kleben, darneben, Reben, streben, schweben,
weben.

Das II. Capitul
Von der Construction.
1. Was hat man bey der Construction zu
mercken?

Dieses einige, daß alle Worte in ihrer rechten
Ordnung stehen sollen, und dabey muß man diese
Regul wohl mercken und practiciren: Man soll in
Versen die Worte in derjenigen Ordnung se-
tzen, worinnen sie ausser den Versen stehen:

Will nun einer diese Regul in der Poesie wohl an-
wenden, so muß er sich bemühen, daß er auch in
Prosa die Worte allemahl in richtiger Ordnung vor-
bringe. Denn man spricht im Teutschen: Jch
weiß es wohl.
Nicht nach dem Lateinischen: Hoc
bene scio.
Das wohl ich weiß. Auch nicht nach
dem Frantzösischen: Je le scai bien. Jch das weiß
wohl.

2. Worinnen wird aber gemeiniglich wegen
der Construction verstossen?

Vornehmlich in drey Stücken als:

I. Jn den Verbis Compositis, denn diese werden nicht
allemahl recht zertheilet. z. e.

Dieses ist recht:

Wer wolte doch von uns im Creutze traurig seyn,
GOtt schenckt uns ja dadurch nur lauter gutes ein.
Dieses

Das II. Capitul von der Conſtruction.
kleben, darneben, Reben, ſtreben, ſchweben,
weben.

Das II. Capitul
Von der Conſtruction.
1. Was hat man bey der Conſtruction zu
mercken?

Dieſes einige, daß alle Worte in ihrer rechten
Ordnung ſtehen ſollen, und dabey muß man dieſe
Regul wohl mercken und practiciren: Man ſoll in
Verſen die Worte in derjenigen Ordnung ſe-
tzen, worinnen ſie auſſer den Verſen ſtehen:

Will nun einer dieſe Regul in der Poëſie wohl an-
wenden, ſo muß er ſich bemuͤhen, daß er auch in
Proſa die Worte allemahl in richtiger Ordnung vor-
bringe. Denn man ſpricht im Teutſchen: Jch
weiß es wohl.
Nicht nach dem Lateiniſchen: Hoc
bene ſcio.
Das wohl ich weiß. Auch nicht nach
dem Frantzoͤſiſchen: Je le ſçai bien. Jch das weiß
wohl.

2. Worinnen wird aber gemeiniglich wegen
der Conſtruction verſtoſſen?

Vornehmlich in drey Stuͤcken als:

I. Jn den Verbis Compoſitis, denn dieſe werden nicht
allemahl recht zertheilet. z. e.

Dieſes iſt recht:

Wer wolte doch von uns im Creutze traurig ſeyn,
GOtt ſchenckt uns ja dadurch nur lauter gutes ein.
Dieſes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0033" n="29"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">II.</hi> Capitul von der <hi rendition="#aq">Con&#x017F;truction.</hi></hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">kleben, darneben, Reben, &#x017F;treben, &#x017F;chweben,<lb/>
weben.</hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">II.</hi> Capitul<lb/>
Von der <hi rendition="#aq">Con&#x017F;truction.</hi></hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">1. Was hat man bey der <hi rendition="#aq">Con&#x017F;truction</hi> zu<lb/>
mercken?</hi> </head><lb/>
          <p>Die&#x017F;es einige, daß alle Worte in ihrer rechten<lb/>
Ordnung &#x017F;tehen &#x017F;ollen, und dabey muß man die&#x017F;e<lb/>
Regul wohl mercken und <hi rendition="#aq">practici</hi>ren: <hi rendition="#fr">Man &#x017F;oll in<lb/>
Ver&#x017F;en die Worte in derjenigen Ordnung &#x017F;e-<lb/>
tzen, worinnen &#x017F;ie au&#x017F;&#x017F;er den Ver&#x017F;en &#x017F;tehen:</hi><lb/>
Will nun einer die&#x017F;e Regul in der <hi rendition="#aq">Poë&#x017F;ie</hi> wohl an-<lb/>
wenden, &#x017F;o muß er &#x017F;ich bemu&#x0364;hen, daß er auch in<lb/><hi rendition="#aq">Pro&#x017F;a</hi> die Worte allemahl in richtiger Ordnung vor-<lb/>
bringe. Denn man &#x017F;pricht im Teut&#x017F;chen: <hi rendition="#fr">Jch<lb/>
weiß es wohl.</hi> Nicht nach dem Lateini&#x017F;chen: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hoc<lb/>
bene &#x017F;cio.</hi></hi> <hi rendition="#fr">Das wohl ich weiß.</hi> Auch nicht nach<lb/>
dem Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"> Je le &#x017F;çai bien.</hi></hi> <hi rendition="#fr">Jch das weiß<lb/>
wohl.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">2. Worinnen wird aber gemeiniglich wegen<lb/>
der <hi rendition="#aq">Con&#x017F;truction</hi> ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en?</hi> </head><lb/>
          <p>Vornehmlich in drey Stu&#x0364;cken als:</p><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#aq">I.</hi> Jn den <hi rendition="#aq">Verbis Compo&#x017F;itis,</hi> denn die&#x017F;e werden nicht<lb/>
allemahl recht zertheilet. z. e.</item>
          </list><lb/>
          <p>Die&#x017F;es i&#x017F;t recht:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wer wolte doch von uns im Creutze traurig &#x017F;eyn,</l><lb/>
            <l>GOtt <hi rendition="#fr">&#x017F;chenckt</hi> uns ja dadurch nur lauter gutes ein.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Die&#x017F;es</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0033] Das II. Capitul von der Conſtruction. kleben, darneben, Reben, ſtreben, ſchweben, weben. Das II. Capitul Von der Conſtruction. 1. Was hat man bey der Conſtruction zu mercken? Dieſes einige, daß alle Worte in ihrer rechten Ordnung ſtehen ſollen, und dabey muß man dieſe Regul wohl mercken und practiciren: Man ſoll in Verſen die Worte in derjenigen Ordnung ſe- tzen, worinnen ſie auſſer den Verſen ſtehen: Will nun einer dieſe Regul in der Poëſie wohl an- wenden, ſo muß er ſich bemuͤhen, daß er auch in Proſa die Worte allemahl in richtiger Ordnung vor- bringe. Denn man ſpricht im Teutſchen: Jch weiß es wohl. Nicht nach dem Lateiniſchen: Hoc bene ſcio. Das wohl ich weiß. Auch nicht nach dem Frantzoͤſiſchen: Je le ſçai bien. Jch das weiß wohl. 2. Worinnen wird aber gemeiniglich wegen der Conſtruction verſtoſſen? Vornehmlich in drey Stuͤcken als: I. Jn den Verbis Compoſitis, denn dieſe werden nicht allemahl recht zertheilet. z. e. Dieſes iſt recht: Wer wolte doch von uns im Creutze traurig ſeyn, GOtt ſchenckt uns ja dadurch nur lauter gutes ein. Dieſes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719/33
Zitationshilfe: Uhse, Erdmann: Wohl-informirter Poët. 2. Aufl. Leipzig, 1719, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719/33>, abgerufen am 20.04.2019.