Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Uhse, Erdmann: Wohl-informirter Poët. 2. Aufl. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite
von der Scansion.
10. Hat man denn sonst noch andere absurde
Elisiones
?

Ach ja! Es ist daran kein Mangel, und wäre
zu wünschen, daß deren nicht so viel wären. Denn
es finden sich noch heute zu Tage Leute, welche han,
lan, stahn,
vor haben, lassen, stehen, setzen. Al-
lein man muß mit ihrer Ignoranz Commiseration
haben.

11. Wenn pflegt man denn ausser gedachten
Conditionen einige Elisiones vorzu-
nehmen?

Es geschiehet solches:

1. Wenn zwey Wörter zusammen kommen, so ei-
nerley Endung haben: Also kan ich vor Brü-
der
und Schwester, Christlich und Ehr-
lich
sagen: Brüd- und Schwester, Christ-
und Ehrlich.
2. Wenn das Substantivum ein Neutrum ist. Also
sage ich vor reines Hertz, kleines Ding etc. rein
Hertz, klein Ding.
12. Gehet es denn auch an, daß man gantze
Sylben verschlucket?

Ja es gehet an, denn man saget ja brauchen vor
gebrauchen.
z. e.

Jch mag nicht Toback schmauchen,
Man muß die edle Zeit zu bessern Dingen brauchen.
Das
C 4
von der Scanſion.
10. Hat man denn ſonſt noch andere abſurde
Eliſiones
?

Ach ja! Es iſt daran kein Mangel, und waͤre
zu wuͤnſchen, daß deren nicht ſo viel waͤren. Denn
es finden ſich noch heute zu Tage Leute, welche han,
lan, ſtahn,
vor haben, laſſen, ſtehen, ſetzen. Al-
lein man muß mit ihrer Ignoranz Commiſeration
haben.

11. Wenn pflegt man denn auſſer gedachten
Conditionen einige Eliſiones vorzu-
nehmen?

Es geſchiehet ſolches:

1. Wenn zwey Woͤrter zuſammen kommen, ſo ei-
nerley Endung haben: Alſo kan ich vor Bruͤ-
der
und Schweſter, Chriſtlich und Ehr-
lich
ſagen: Bruͤd- und Schweſter, Chriſt-
und Ehrlich.
2. Wenn das Subſtantivum ein Neutrum iſt. Alſo
ſage ich vor reines Hertz, kleines Ding ꝛc. rein
Hertz, klein Ding.
12. Gehet es denn auch an, daß man gantze
Sylben verſchlucket?

Ja es gehet an, denn man ſaget ja brauchen vor
gebrauchen.
z. e.

Jch mag nicht Toback ſchmauchen,
Man muß die edle Zeit zu beſſern Dingen brauchen.
Das
C 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0041" n="37"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von der <hi rendition="#aq">Scan&#x017F;ion.</hi></hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">10. Hat man denn &#x017F;on&#x017F;t noch andere <hi rendition="#aq">ab&#x017F;urde<lb/>
Eli&#x017F;iones</hi>?</hi> </head><lb/>
          <p>Ach ja! Es i&#x017F;t daran kein Mangel, und wa&#x0364;re<lb/>
zu wu&#x0364;n&#x017F;chen, daß deren nicht &#x017F;o viel wa&#x0364;ren. Denn<lb/>
es finden &#x017F;ich noch heute zu Tage Leute, welche <hi rendition="#fr">han,<lb/>
lan, &#x017F;tahn,</hi> vor <hi rendition="#fr">haben, la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;tehen,</hi> &#x017F;etzen. Al-<lb/>
lein man muß mit ihrer <hi rendition="#aq">Ignoranz Commi&#x017F;eration</hi><lb/>
haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">11. Wenn pflegt man denn au&#x017F;&#x017F;er gedachten<lb/><hi rendition="#aq">Condition</hi>en einige <hi rendition="#aq">Eli&#x017F;iones</hi> vorzu-<lb/>
nehmen?</hi> </head><lb/>
          <p>Es ge&#x017F;chiehet &#x017F;olches:</p><lb/>
          <list>
            <item>1. Wenn zwey Wo&#x0364;rter zu&#x017F;ammen kommen, &#x017F;o ei-<lb/>
nerley Endung haben: Al&#x017F;o kan ich vor <hi rendition="#fr">Bru&#x0364;-<lb/>
der</hi> und <hi rendition="#fr">Schwe&#x017F;ter, Chri&#x017F;tlich</hi> und <hi rendition="#fr">Ehr-<lb/>
lich</hi> &#x017F;agen: <hi rendition="#fr">Bru&#x0364;d</hi>- und <hi rendition="#fr">Schwe&#x017F;ter, Chri&#x017F;t-</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">Ehrlich.</hi></item><lb/>
            <item>2. Wenn das <hi rendition="#aq">Sub&#x017F;tantivum</hi> ein <hi rendition="#aq">Neutrum</hi> i&#x017F;t. Al&#x017F;o<lb/>
&#x017F;age ich vor <hi rendition="#fr">reines Hertz, kleines Ding &#xA75B;c. rein<lb/>
Hertz, klein Ding.</hi></item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">12. Gehet es denn auch an, daß man gantze<lb/>
Sylben ver&#x017F;chlucket?</hi> </head><lb/>
          <p>Ja es gehet an, denn man &#x017F;aget ja <hi rendition="#fr">brauchen vor<lb/>
gebrauchen.</hi> z. e.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Jch mag nicht Toback &#x017F;chmauchen,</l><lb/>
            <l>Man muß die edle Zeit zu be&#x017F;&#x017F;ern Dingen brauchen.</l>
          </lg>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">C 4</fw>
      <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0041] von der Scanſion. 10. Hat man denn ſonſt noch andere abſurde Eliſiones? Ach ja! Es iſt daran kein Mangel, und waͤre zu wuͤnſchen, daß deren nicht ſo viel waͤren. Denn es finden ſich noch heute zu Tage Leute, welche han, lan, ſtahn, vor haben, laſſen, ſtehen, ſetzen. Al- lein man muß mit ihrer Ignoranz Commiſeration haben. 11. Wenn pflegt man denn auſſer gedachten Conditionen einige Eliſiones vorzu- nehmen? Es geſchiehet ſolches: 1. Wenn zwey Woͤrter zuſammen kommen, ſo ei- nerley Endung haben: Alſo kan ich vor Bruͤ- der und Schweſter, Chriſtlich und Ehr- lich ſagen: Bruͤd- und Schweſter, Chriſt- und Ehrlich. 2. Wenn das Subſtantivum ein Neutrum iſt. Alſo ſage ich vor reines Hertz, kleines Ding ꝛc. rein Hertz, klein Ding. 12. Gehet es denn auch an, daß man gantze Sylben verſchlucket? Ja es gehet an, denn man ſaget ja brauchen vor gebrauchen. z. e. Jch mag nicht Toback ſchmauchen, Man muß die edle Zeit zu beſſern Dingen brauchen. Das C 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719/41
Zitationshilfe: Uhse, Erdmann: Wohl-informirter Poët. 2. Aufl. Leipzig, 1719, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719/41>, abgerufen am 26.04.2019.