Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Uhse, Erdmann: Wohl-informirter Poët. 2. Aufl. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite
Das IV. Capitul
9. Behält man aber in den Versen nur
einerley Genus?

Gemeiniglich geschiehet solches; nichts desto weni-
ger pflegen die Genera in einer Strophe, auch wohl in
einer Zeile, bisweilen vermischet zu werden.

I. Jn einer Strophe, als:
1. Jn Jambischen und Trochaischen Versen. z. e.
Merckt auf ihr Sterblichen, was GOtt in Welschland thut,
Der Boden thut sich auf, die Häuser fallen nieder,
Es schein't, der Höchste sey den Welschen selbst zuwider,
Denn über dieses ist auch hier die Krieges-Glut.
Laßt euch diesen Fall erschrecken,
Und zur wahren Buß erwecken.
2. Jn Jambischen und Dactylischen. z. e.
Es sieht zwar übel aus,
Dennoch verzagen wir nicht,
Denn GOtt schützt unser Haus,
Giebet auch, was uns gebricht.
3. Jn Jambischen und Anapaestischen. z. e.
Wer nichts gelernet hak, muß stets im Kummer leben,
Man wird ihm nimmermehr ein ehrlich Aemtgen geben:
Wer aber wohl studirt, ist immer fort vergnügt,
Und weiß, daß rechte Kunst doch endlich glücklich siegt:
Drum lernet und schwitzet ihr Menschen bey zeiten,
So wird euch schon einsten die Ehre begleiten.
Conf. Musen-Cabinet p. 1259.
4. Jn Trochaischen und Dactylischen. z. e.
Wer nach GOtt nicht fragt,
Auch nicht Menschen scheuet,
Sondern alles wagt,
Das ihn nachmahls reuet,
Kommet am Ende zur äussersten Noth,
Alles beschimpfft ihn, sein Leben und Tod.
5. Jn
Das IV. Capitul
9. Behaͤlt man aber in den Verſen nur
einerley Genus?

Gemeiniglich geſchiehet ſolches; nichts deſto weni-
ger pflegen die Genera in einer Strophe, auch wohl in
einer Zeile, bisweilen vermiſchet zu werden.

I. Jn einer Strophe, als:
1. Jn Jambiſchen und Trochaiſchen Verſen. z. e.
Merckt auf ihr Sterblichen, was GOtt in Welſchland thut,
Der Boden thut ſich auf, die Haͤuſer fallen nieder,
Es ſchein’t, der Hoͤchſte ſey den Welſchen ſelbſt zuwider,
Denn uͤber dieſes iſt auch hier die Krieges-Glut.
Laßt euch dieſen Fall erſchrecken,
Und zur wahren Buß erwecken.
2. Jn Jambiſchen und Dactyliſchen. z. e.
Es ſieht zwar uͤbel aus,
Dennoch verzagen wir nicht,
Denn GOtt ſchuͤtzt unſer Haus,
Giebet auch, was uns gebricht.
3. Jn Jambiſchen und Anapæſtiſchen. z. e.
Wer nichts gelernet hak, muß ſtets im Kummer leben,
Man wird ihm nimmermehr ein ehrlich Aemtgen geben:
Wer aber wohl ſtudirt, iſt immer fort vergnuͤgt,
Und weiß, daß rechte Kunſt doch endlich gluͤcklich ſiegt:
Drum lernet und ſchwitzet ihr Menſchen bey zeiten,
So wird euch ſchon einſten die Ehre begleiten.
Conf. Muſen-Cabinet p. 1259.
4. Jn Trochaiſchen und Dactyliſchen. z. e.
Wer nach GOtt nicht fragt,
Auch nicht Menſchen ſcheuet,
Sondern alles wagt,
Das ihn nachmahls reuet,
Kommet am Ende zur aͤuſſerſten Noth,
Alles beſchimpfft ihn, ſein Leben und Tod.
5. Jn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0054" n="50"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">IV.</hi> Capitul</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">9. Beha&#x0364;lt man aber in den Ver&#x017F;en nur<lb/>
einerley <hi rendition="#aq">Genus</hi>?</hi> </head><lb/>
          <p>Gemeiniglich ge&#x017F;chiehet &#x017F;olches; nichts de&#x017F;to weni-<lb/>
ger pflegen die <hi rendition="#aq">Genera</hi> in einer <hi rendition="#aq">Strophe,</hi> auch wohl in<lb/>
einer Zeile, bisweilen vermi&#x017F;chet zu werden.</p><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#aq">I.</hi> Jn einer <hi rendition="#aq">Strophe,</hi> als:<lb/><list><item>1. Jn <hi rendition="#aq">Jambi</hi>&#x017F;chen und <hi rendition="#aq">Trochai</hi>&#x017F;chen Ver&#x017F;en. z. e.<lb/><lg type="poem"><l>Merckt auf ihr Sterblichen, was GOtt in Wel&#x017F;chland thut,</l><lb/><l>Der Boden thut &#x017F;ich auf, die Ha&#x0364;u&#x017F;er fallen nieder,</l><lb/><l>Es &#x017F;chein&#x2019;t, der Ho&#x0364;ch&#x017F;te &#x017F;ey den Wel&#x017F;chen &#x017F;elb&#x017F;t zuwider,</l><lb/><l>Denn u&#x0364;ber die&#x017F;es i&#x017F;t auch hier die Krieges-Glut.</l><lb/><l>Laßt euch die&#x017F;en Fall er&#x017F;chrecken,</l><lb/><l>Und zur wahren Buß erwecken.</l></lg></item><lb/><item>2. Jn <hi rendition="#aq">Jambi</hi>&#x017F;chen und <hi rendition="#aq">Dactyli</hi>&#x017F;chen. z. e.<lb/><lg type="poem"><l>Es &#x017F;ieht zwar u&#x0364;bel aus,</l><lb/><l>Dennoch verzagen wir nicht,</l><lb/><l>Denn GOtt &#x017F;chu&#x0364;tzt un&#x017F;er Haus,</l><lb/><l>Giebet auch, was uns gebricht.</l></lg></item><lb/><item>3. Jn <hi rendition="#aq">Jambi</hi>&#x017F;chen und <hi rendition="#aq">Anapæ&#x017F;ti</hi>&#x017F;chen. z. e.</item></list><lb/><lg type="poem"><l>Wer nichts gelernet hak, muß &#x017F;tets im Kummer leben,</l><lb/><l>Man wird ihm nimmermehr ein ehrlich Aemtgen geben:</l><lb/><l>Wer aber wohl &#x017F;tudirt, i&#x017F;t immer fort vergnu&#x0364;gt,</l><lb/><l>Und weiß, daß rechte Kun&#x017F;t doch endlich glu&#x0364;cklich &#x017F;iegt:</l><lb/><l>Drum lernet und &#x017F;chwitzet ihr Men&#x017F;chen bey zeiten,</l><lb/><l>So wird euch &#x017F;chon ein&#x017F;ten die Ehre begleiten.</l></lg></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Conf.</hi> Mu&#x017F;en-Cabinet <hi rendition="#aq">p.</hi> 1259.<lb/><list><item>4. Jn <hi rendition="#aq">Trochai</hi>&#x017F;chen und <hi rendition="#aq">Dactyli</hi>&#x017F;chen. z. e.</item></list></item>
          </list><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wer nach GOtt nicht fragt,</l><lb/>
            <l>Auch nicht Men&#x017F;chen &#x017F;cheuet,</l><lb/>
            <l>Sondern alles wagt,</l><lb/>
            <l>Das ihn nachmahls reuet,</l><lb/>
            <l>Kommet am Ende zur a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Noth,</l><lb/>
            <l>Alles be&#x017F;chimpfft ihn, &#x017F;ein Leben und Tod.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">5. Jn</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0054] Das IV. Capitul 9. Behaͤlt man aber in den Verſen nur einerley Genus? Gemeiniglich geſchiehet ſolches; nichts deſto weni- ger pflegen die Genera in einer Strophe, auch wohl in einer Zeile, bisweilen vermiſchet zu werden. I. Jn einer Strophe, als: 1. Jn Jambiſchen und Trochaiſchen Verſen. z. e. Merckt auf ihr Sterblichen, was GOtt in Welſchland thut, Der Boden thut ſich auf, die Haͤuſer fallen nieder, Es ſchein’t, der Hoͤchſte ſey den Welſchen ſelbſt zuwider, Denn uͤber dieſes iſt auch hier die Krieges-Glut. Laßt euch dieſen Fall erſchrecken, Und zur wahren Buß erwecken. 2. Jn Jambiſchen und Dactyliſchen. z. e. Es ſieht zwar uͤbel aus, Dennoch verzagen wir nicht, Denn GOtt ſchuͤtzt unſer Haus, Giebet auch, was uns gebricht. 3. Jn Jambiſchen und Anapæſtiſchen. z. e. Wer nichts gelernet hak, muß ſtets im Kummer leben, Man wird ihm nimmermehr ein ehrlich Aemtgen geben: Wer aber wohl ſtudirt, iſt immer fort vergnuͤgt, Und weiß, daß rechte Kunſt doch endlich gluͤcklich ſiegt: Drum lernet und ſchwitzet ihr Menſchen bey zeiten, So wird euch ſchon einſten die Ehre begleiten. Conf. Muſen-Cabinet p. 1259. 4. Jn Trochaiſchen und Dactyliſchen. z. e. Wer nach GOtt nicht fragt, Auch nicht Menſchen ſcheuet, Sondern alles wagt, Das ihn nachmahls reuet, Kommet am Ende zur aͤuſſerſten Noth, Alles beſchimpfft ihn, ſein Leben und Tod. 5. Jn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719/54
Zitationshilfe: Uhse, Erdmann: Wohl-informirter Poët. 2. Aufl. Leipzig, 1719, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719/54>, abgerufen am 22.04.2019.