Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Uhse, Erdmann: Wohl-informirter Poët. 2. Aufl. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite
Das IV. Capitul
1. Die Zeilen.
2. Die Genera.
12. Wie viel Zeilen gehören zu einer Strophe
in der Ode?

Man ist hiebey an keine Zahl gebunden, Denn
man machet viel und wenig Zeilen, als:

I. Vier Zeilen z. e.
Ein Mensch, der seine Gaben
Vor andern rühmen will,
Muß wenig Klugheit haben,
Sonst schwieg er davon still.
II. Sechs Zeilen.
vid. Musen-Cabinet p. 9. 21. 165. 208. 577. 584. 602.
929. 1299. 1306. 1323.

Also gratulirte Anno 1703. ein vornehmer Leipziger
dem nachmahls mit Ruhm regierenden Herrn Bur-
germeister, Herrn D. Johann Alexander Christen in
Leipzig, zu der nach Wurden erlangten Burgermeister-
lichen Ehre folgender massen:

1.
Betrübtes Leipzig, freue dich,
Dein Moses ist zwar tod:
Allein es praesentiret sich,
Jn dieser deiner Noth,
Ein Josua, der nimmt den Stab
Von deines theuren Falckners Grab.
2.
Ein Christ, soll dein Regente seyn,
Wohl dir, du werthe Stadt,
Trifft doch Platonis Ausspruch ein,
Als der gesaget hat:
Dieselbe Stadtsey höchst beglückt,
Der GOtt ein weises Haupt geschickt.

3. Du
Das IV. Capitul
1. Die Zeilen.
2. Die Genera.
12. Wie viel Zeilen gehoͤren zu einer Strophe
in der Ode?

Man iſt hiebey an keine Zahl gebunden, Denn
man machet viel und wenig Zeilen, als:

I. Vier Zeilen z. e.
Ein Menſch, der ſeine Gaben
Vor andern ruͤhmen will,
Muß wenig Klugheit haben,
Sonſt ſchwieg er davon ſtill.
II. Sechs Zeilen.
vid. Muſen-Cabinet p. 9. 21. 165. 208. 577. 584. 602.
929. 1299. 1306. 1323.

Alſo gratulirte Anno 1703. ein vornehmer Leipziger
dem nachmahls mit Ruhm regierenden Herrn Bur-
germeiſter, Herrn D. Johann Alexander Chriſten in
Leipzig, zu der nach Wurden erlangten Burgermeiſter-
lichen Ehre folgender maſſen:

1.
Betruͤbtes Leipzig, freue dich,
Dein Moſes iſt zwar tod:
Allein es præſentiret ſich,
Jn dieſer deiner Noth,
Ein Joſua, der nimmt den Stab
Von deines theuren Falckners Grab.
2.
Ein Chriſt, ſoll dein Regente ſeyn,
Wohl dir, du werthe Stadt,
Trifft doch Platonis Ausſpruch ein,
Als der geſaget hat:
Dieſelbe Stadtſey hoͤchſt begluͤckt,
Der GOtt ein weiſes Haupt geſchickt.

3. Du
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0056" n="52"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">IV.</hi> Capitul</hi> </fw><lb/>
          <list>
            <item>1. Die Zeilen.</item><lb/>
            <item>2. Die <hi rendition="#aq">Genera.</hi></item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">12. Wie viel Zeilen geho&#x0364;ren zu einer <hi rendition="#aq">Strophe</hi><lb/>
in der Ode?</hi> </head><lb/>
          <p>Man i&#x017F;t hiebey an keine Zahl gebunden, Denn<lb/>
man machet viel und wenig Zeilen, als:</p><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#aq">I</hi>. <hi rendition="#fr">Vier Zeilen</hi> z. e.</item>
          </list><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Ein Men&#x017F;ch, der &#x017F;eine Gaben</l><lb/>
            <l>Vor andern ru&#x0364;hmen will,</l><lb/>
            <l>Muß wenig Klugheit haben,</l><lb/>
            <l>Son&#x017F;t &#x017F;chwieg er davon &#x017F;till.</l>
          </lg><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#fr">Sechs Zeilen.</hi><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#aq">vid.</hi> Mu&#x017F;en-Cabinet <hi rendition="#aq">p.</hi> 9. 21. 165. 208. 577. 584. 602.<lb/>
929. 1299. 1306. 1323.</item>
              </list>
            </item>
          </list><lb/>
          <p>Al&#x017F;o <hi rendition="#aq">gratulir</hi>te <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1703. ein vornehmer Leipziger<lb/>
dem nachmahls mit Ruhm regierenden Herrn Bur-<lb/>
germei&#x017F;ter, Herrn <hi rendition="#aq">D.</hi> Johann <hi rendition="#aq">Alexander</hi> Chri&#x017F;ten in<lb/>
Leipzig, zu der nach Wurden erlangten Burgermei&#x017F;ter-<lb/>
lichen Ehre folgender ma&#x017F;&#x017F;en:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <head>1.</head><lb/>
              <l>Betru&#x0364;btes Leipzig, freue dich,</l><lb/>
              <l>Dein Mo&#x017F;es i&#x017F;t zwar tod:</l><lb/>
              <l>Allein es <hi rendition="#aq">præ&#x017F;enti</hi>ret &#x017F;ich,</l><lb/>
              <l>Jn die&#x017F;er deiner Noth,</l><lb/>
              <l>Ein Jo&#x017F;ua, der nimmt den Stab</l><lb/>
              <l>Von deines theuren Falckners Grab.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <head>2.</head><lb/>
              <l>Ein Chri&#x017F;t, &#x017F;oll dein Regente &#x017F;eyn,</l><lb/>
              <l>Wohl dir, du werthe Stadt,</l><lb/>
              <l>Trifft doch <hi rendition="#aq">Platonis</hi> Aus&#x017F;pruch ein,</l><lb/>
              <l>Als der ge&#x017F;aget hat:</l><lb/>
              <l>Die&#x017F;elbe Stadt&#x017F;ey ho&#x0364;ch&#x017F;t beglu&#x0364;ckt,</l><lb/>
              <l>Der GOtt ein wei&#x017F;es Haupt ge&#x017F;chickt.</l>
            </lg>
            <fw place="bottom" type="catch">3. Du</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0056] Das IV. Capitul 1. Die Zeilen. 2. Die Genera. 12. Wie viel Zeilen gehoͤren zu einer Strophe in der Ode? Man iſt hiebey an keine Zahl gebunden, Denn man machet viel und wenig Zeilen, als: I. Vier Zeilen z. e. Ein Menſch, der ſeine Gaben Vor andern ruͤhmen will, Muß wenig Klugheit haben, Sonſt ſchwieg er davon ſtill. II. Sechs Zeilen. vid. Muſen-Cabinet p. 9. 21. 165. 208. 577. 584. 602. 929. 1299. 1306. 1323. Alſo gratulirte Anno 1703. ein vornehmer Leipziger dem nachmahls mit Ruhm regierenden Herrn Bur- germeiſter, Herrn D. Johann Alexander Chriſten in Leipzig, zu der nach Wurden erlangten Burgermeiſter- lichen Ehre folgender maſſen: 1. Betruͤbtes Leipzig, freue dich, Dein Moſes iſt zwar tod: Allein es præſentiret ſich, Jn dieſer deiner Noth, Ein Joſua, der nimmt den Stab Von deines theuren Falckners Grab. 2. Ein Chriſt, ſoll dein Regente ſeyn, Wohl dir, du werthe Stadt, Trifft doch Platonis Ausſpruch ein, Als der geſaget hat: Dieſelbe Stadtſey hoͤchſt begluͤckt, Der GOtt ein weiſes Haupt geſchickt. 3. Du

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719/56
Zitationshilfe: Uhse, Erdmann: Wohl-informirter Poët. 2. Aufl. Leipzig, 1719, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719/56>, abgerufen am 23.04.2019.