Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Uhse, Erdmann: Wohl-informirter Poët. 2. Aufl. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite

von den Generibus der Verse.
licher vorgebracht werden. z. e. Wenn ich auf eine
Peruque ein Rätzel machen wolte, so hätte ich von dieser
Sache folgende Praedicata;

1. Die Peruquen werden zu Hamburg hauffig
gemacht.
2. Jn den Peruquen ist ein runtes Loch, um wel-
ches viel Haare seyn.
3. Die Peruquen werden von den Männern ge-
liebt.
4. Die Peruquen vereinigen sich mit dem Kopfe
und halten denselben warm.
5. Jn den Peruquen gefället man dem Frauen-
Zimmer wohl.

Das Rätzel selbst lautet in Versen also:

Wer glücklich rathen kan, der thu' es sonder Lachen,
Jn Hamburg wird man es fast alle Tage machen:
Es ist ein rundes Loch, um welches Haare gehn,
Der Männer Appetit pflegt sehr darnach zu stehn.
Des Leibes bester Theil pflegt sich mit ihm zu paaren.
Und fast ein jeder wünscht mit Lust hinein zu fahren.
Das wohl zusammen hält, und gute Wärme giebt,
Jn diesem Loch' ist man bey Jungfern sehr beliebt.
28. Was folgt auf die Rätzel?

Die Emblematischen Verse, worinnen man über
ein gewisses Bild und dessen Uberschrifft Verse ma-
chet, und alles dieses auf etwas gewisses appliciret.
z. e. Es stellete einer eine Person von mäßigen Jah-
ren, welche in Gegenwart anderer Leute gantz alt-
klug that, und gleichwohl in geheim etliche Kinder-
Spielgen mit machte, unter diesem Bilde vor, da

eine
F 4

von den Generibus der Verſe.
licher vorgebracht werden. z. e. Wenn ich auf eine
Peruque ein Raͤtzel machen wolte, ſo haͤtte ich von dieſer
Sache folgende Prædicata;

1. Die Peruquen werden zu Hamburg hauffig
gemacht.
2. Jn den Peruquen iſt ein runtes Loch, um wel-
ches viel Haare ſeyn.
3. Die Peruquen werden von den Maͤnnern ge-
liebt.
4. Die Peruquen vereinigen ſich mit dem Kopfe
und halten denſelben warm.
5. Jn den Peruquen gefaͤllet man dem Frauen-
Zimmer wohl.

Das Raͤtzel ſelbſt lautet in Verſen alſo:

Wer gluͤcklich rathen kan, der thu’ es ſonder Lachen,
Jn Hamburg wird man es faſt alle Tage machen:
Es iſt ein rundes Loch, um welches Haare gehn,
Der Maͤnner Appetit pflegt ſehr darnach zu ſtehn.
Des Leibes beſter Theil pflegt ſich mit ihm zu paaren.
Und faſt ein jeder wuͤnſcht mit Luſt hinein zu fahren.
Das wohl zuſammen haͤlt, und gute Waͤrme giebt,
Jn dieſem Loch’ iſt man bey Jungfern ſehr beliebt.
28. Was folgt auf die Raͤtzel?

Die Emblematiſchen Verſe, worinnen man uͤber
ein gewiſſes Bild und deſſen Uberſchrifft Verſe ma-
chet, und alles dieſes auf etwas gewiſſes appliciret.
z. e. Es ſtellete einer eine Perſon von maͤßigen Jah-
ren, welche in Gegenwart anderer Leute gantz alt-
klug that, und gleichwohl in geheim etliche Kinder-
Spielgen mit machte, unter dieſem Bilde vor, da

eine
F 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0089" n="85"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den <hi rendition="#aq">Generibus</hi> der Ver&#x017F;e.</hi></fw><lb/>
licher vorgebracht werden. z. e. Wenn ich auf eine<lb/><hi rendition="#aq">Peruque</hi> ein Ra&#x0364;tzel machen wolte, &#x017F;o ha&#x0364;tte ich von die&#x017F;er<lb/>
Sache folgende <hi rendition="#aq">Prædicata;</hi></p><lb/>
          <list>
            <item>1. Die <hi rendition="#aq">Peruquen</hi> werden zu Hamburg hauffig<lb/>
gemacht.</item><lb/>
            <item>2. Jn den <hi rendition="#aq">Peruquen</hi> i&#x017F;t ein runtes Loch, um wel-<lb/>
ches viel Haare &#x017F;eyn.</item><lb/>
            <item>3. Die <hi rendition="#aq">Peruquen</hi> werden von den Ma&#x0364;nnern ge-<lb/>
liebt.</item><lb/>
            <item>4. Die <hi rendition="#aq">Peruquen</hi> vereinigen &#x017F;ich mit dem Kopfe<lb/>
und halten den&#x017F;elben warm.</item><lb/>
            <item>5. Jn den <hi rendition="#aq">Peruquen</hi> gefa&#x0364;llet man dem Frauen-<lb/>
Zimmer wohl.</item>
          </list><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Das Ra&#x0364;tzel &#x017F;elb&#x017F;t lautet in Ver&#x017F;en al&#x017F;o:</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wer glu&#x0364;cklich rathen kan, der thu&#x2019; es &#x017F;onder Lachen,</l><lb/>
            <l>Jn Hamburg wird man es fa&#x017F;t alle Tage machen:</l><lb/>
            <l>Es i&#x017F;t ein rundes Loch, um welches Haare gehn,</l><lb/>
            <l>Der Ma&#x0364;nner <hi rendition="#aq">Appetit</hi> pflegt &#x017F;ehr darnach zu &#x017F;tehn.</l><lb/>
            <l>Des Leibes be&#x017F;ter Theil pflegt &#x017F;ich mit ihm zu paaren.</l><lb/>
            <l>Und fa&#x017F;t ein jeder wu&#x0364;n&#x017F;cht mit Lu&#x017F;t hinein zu fahren.</l><lb/>
            <l>Das wohl zu&#x017F;ammen ha&#x0364;lt, und gute Wa&#x0364;rme giebt,</l><lb/>
            <l>Jn die&#x017F;em Loch&#x2019; i&#x017F;t man bey Jungfern &#x017F;ehr beliebt.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">28. Was folgt auf die Ra&#x0364;tzel?</hi> </head><lb/>
          <p>Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Emblemati</hi></hi><hi rendition="#fr">&#x017F;chen Ver&#x017F;e,</hi> worinnen man u&#x0364;ber<lb/>
ein gewi&#x017F;&#x017F;es Bild und de&#x017F;&#x017F;en Uber&#x017F;chrifft Ver&#x017F;e ma-<lb/>
chet, und alles die&#x017F;es auf etwas gewi&#x017F;&#x017F;es <hi rendition="#aq">applici</hi>ret.<lb/>
z. e. Es &#x017F;tellete einer eine Per&#x017F;on von ma&#x0364;ßigen Jah-<lb/>
ren, welche in Gegenwart anderer Leute gantz alt-<lb/>
klug that, und gleichwohl in geheim etliche Kinder-<lb/>
Spielgen mit machte, unter die&#x017F;em Bilde vor, da<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 4</fw><fw place="bottom" type="catch">eine</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0089] von den Generibus der Verſe. licher vorgebracht werden. z. e. Wenn ich auf eine Peruque ein Raͤtzel machen wolte, ſo haͤtte ich von dieſer Sache folgende Prædicata; 1. Die Peruquen werden zu Hamburg hauffig gemacht. 2. Jn den Peruquen iſt ein runtes Loch, um wel- ches viel Haare ſeyn. 3. Die Peruquen werden von den Maͤnnern ge- liebt. 4. Die Peruquen vereinigen ſich mit dem Kopfe und halten denſelben warm. 5. Jn den Peruquen gefaͤllet man dem Frauen- Zimmer wohl. Das Raͤtzel ſelbſt lautet in Verſen alſo: Wer gluͤcklich rathen kan, der thu’ es ſonder Lachen, Jn Hamburg wird man es faſt alle Tage machen: Es iſt ein rundes Loch, um welches Haare gehn, Der Maͤnner Appetit pflegt ſehr darnach zu ſtehn. Des Leibes beſter Theil pflegt ſich mit ihm zu paaren. Und faſt ein jeder wuͤnſcht mit Luſt hinein zu fahren. Das wohl zuſammen haͤlt, und gute Waͤrme giebt, Jn dieſem Loch’ iſt man bey Jungfern ſehr beliebt. 28. Was folgt auf die Raͤtzel? Die Emblematiſchen Verſe, worinnen man uͤber ein gewiſſes Bild und deſſen Uberſchrifft Verſe ma- chet, und alles dieſes auf etwas gewiſſes appliciret. z. e. Es ſtellete einer eine Perſon von maͤßigen Jah- ren, welche in Gegenwart anderer Leute gantz alt- klug that, und gleichwohl in geheim etliche Kinder- Spielgen mit machte, unter dieſem Bilde vor, da eine F 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719/89
Zitationshilfe: Uhse, Erdmann: Wohl-informirter Poët. 2. Aufl. Leipzig, 1719, S. 85. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719/89>, abgerufen am 25.04.2019.