Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Uhse, Erdmann: Wohl-informirter Poët. 2. Aufl. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite
Das IV. Capitul
Jm
Mertzen
da Schmertzen,
des Winters vergehn,
Da liebliche Schnaten
aus grünenden Palmen entstehn,
und Lorbeern sich zeigen in Thaten;
Will Echo die Gönner mit Anmuth bestreun,
Die Namen derselben in Rinden einschreiben,
so keiner Verwesung je unterthan seyn,
so soll auch heut Friederich bleiben.
geätzet,
gesetzet,
in Wonne,
der Sonne,
in Blücke,
von Glücke,
viel Zeiten,
ohn streiten,
Jn grünenden Palmen die niemahls verwesen,
Daß unsere Nachwelt den Namen kan lesen,
Des Mäyers sein Nachruhm ist ewig genesen.
32. Was ist nach den Bilder-Gedichten zu be-
trachten?

Die Nachtigallen, welches solche Verse sind, in
deren ersten Zeilen etliche Stücke oder Worte einzeln
gesetzet, und hernach in den letzten zusammen gezogen
werden. z. e.

Mein Freund, du bist beglückt da dich die Eltern lieben,
Da deine Lehrer dich in guten Künsten üben,
Und deine Gönner stets auf deine Wohlfahrt sehn.
Wohl dem, dem so, wie dir, mein liebster Freund, ge-
schehn,
Gön-
Das IV. Capitul
Jm
Mertzen
da Schmertzen,
des Winters vergehn,
Da liebliche Schnaten
aus gruͤnenden Palmen entſtehn,
und Lorbeern ſich zeigen in Thaten;
Will Echo die Goͤnner mit Anmuth beſtreun,
Die Namen derſelben in Rinden einſchreiben,
ſo keiner Verweſung je unterthan ſeyn,
ſo ſoll auch heut Friederich bleiben.
geaͤtzet,
geſetzet,
in Wonne,
der Sonne,
in Bluͤcke,
von Gluͤcke,
viel Zeiten,
ohn ſtreiten,
Jn gruͤnenden Palmen die niemahls verweſen,
Daß unſere Nachwelt den Namen kan leſen,
Des Maͤyers ſein Nachruhm iſt ewig geneſen.
32. Was iſt nach den Bilder-Gedichten zu be-
trachten?

Die Nachtigallen, welches ſolche Verſe ſind, in
deren erſten Zeilen etliche Stuͤcke oder Worte einzeln
geſetzet, und hernach in den letzten zuſammen gezogen
werden. z. e.

Mein Freund, du biſt begluͤckt da dich die Eltern lieben,
Da deine Lehrer dich in guten Kuͤnſten uͤben,
Und deine Goͤnner ſtets auf deine Wohlfahrt ſehn.
Wohl dem, dem ſo, wie dir, mein liebſter Freund, ge-
ſchehn,
Goͤn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0096" n="92"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">IV.</hi> Capitul</hi> </fw><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Jm</l><lb/>
            <l>Mertzen</l><lb/>
            <l>da Schmertzen,</l><lb/>
            <l>des Winters vergehn,</l><lb/>
            <l>Da <hi rendition="#g">liebliche Schnaten</hi></l><lb/>
            <l>aus gru&#x0364;nenden Palmen ent&#x017F;tehn,</l><lb/>
            <l>und Lorbeern &#x017F;ich zeigen in Thaten;</l><lb/>
            <l>Will Echo die Go&#x0364;nner mit Anmuth be&#x017F;treun,</l><lb/>
            <l>Die Namen der&#x017F;elben in Rinden ein&#x017F;chreiben,</l><lb/>
            <l>&#x017F;o keiner Verwe&#x017F;ung je unterthan &#x017F;eyn,</l><lb/>
            <l>&#x017F;o &#x017F;oll auch heut Friederich bleiben.</l><lb/>
            <l><hi rendition="#g">gea&#x0364;tzet</hi>,</l><lb/>
            <l><hi rendition="#g">ge&#x017F;etzet</hi>,</l><lb/>
            <l>in Wonne,</l><lb/>
            <l>der Sonne,</l><lb/>
            <l>in Blu&#x0364;cke,</l><lb/>
            <l>von Glu&#x0364;cke,</l><lb/>
            <l>viel Zeiten,</l><lb/>
            <l>ohn &#x017F;treiten,</l><lb/>
            <l>Jn gru&#x0364;nenden Palmen die niemahls verwe&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Daß un&#x017F;ere Nachwelt den Namen kan le&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Des Ma&#x0364;yers &#x017F;ein Nachruhm i&#x017F;t ewig gene&#x017F;en.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">32. Was i&#x017F;t nach den Bilder-Gedichten zu be-<lb/>
trachten?</hi> </head><lb/>
          <p>Die <hi rendition="#fr">Nachtigallen,</hi> welches &#x017F;olche Ver&#x017F;e &#x017F;ind, in<lb/>
deren er&#x017F;ten Zeilen etliche Stu&#x0364;cke oder Worte einzeln<lb/>
ge&#x017F;etzet, und hernach in den letzten zu&#x017F;ammen gezogen<lb/>
werden. z. e.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Mein Freund, du bi&#x017F;t beglu&#x0364;ckt da dich die <hi rendition="#fr">Eltern</hi> lieben,</l><lb/>
            <l>Da deine <hi rendition="#fr">Lehrer</hi> dich in guten Ku&#x0364;n&#x017F;ten u&#x0364;ben,</l><lb/>
            <l>Und deine <hi rendition="#fr">Go&#x0364;nner</hi> &#x017F;tets auf deine Wohlfahrt &#x017F;ehn.</l><lb/>
            <l>Wohl dem, dem &#x017F;o, wie dir, mein lieb&#x017F;ter Freund, ge-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chehn,</hi> </l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;n-</hi> </fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0096] Das IV. Capitul Jm Mertzen da Schmertzen, des Winters vergehn, Da liebliche Schnaten aus gruͤnenden Palmen entſtehn, und Lorbeern ſich zeigen in Thaten; Will Echo die Goͤnner mit Anmuth beſtreun, Die Namen derſelben in Rinden einſchreiben, ſo keiner Verweſung je unterthan ſeyn, ſo ſoll auch heut Friederich bleiben. geaͤtzet, geſetzet, in Wonne, der Sonne, in Bluͤcke, von Gluͤcke, viel Zeiten, ohn ſtreiten, Jn gruͤnenden Palmen die niemahls verweſen, Daß unſere Nachwelt den Namen kan leſen, Des Maͤyers ſein Nachruhm iſt ewig geneſen. 32. Was iſt nach den Bilder-Gedichten zu be- trachten? Die Nachtigallen, welches ſolche Verſe ſind, in deren erſten Zeilen etliche Stuͤcke oder Worte einzeln geſetzet, und hernach in den letzten zuſammen gezogen werden. z. e. Mein Freund, du biſt begluͤckt da dich die Eltern lieben, Da deine Lehrer dich in guten Kuͤnſten uͤben, Und deine Goͤnner ſtets auf deine Wohlfahrt ſehn. Wohl dem, dem ſo, wie dir, mein liebſter Freund, ge- ſchehn, Goͤn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719/96
Zitationshilfe: Uhse, Erdmann: Wohl-informirter Poët. 2. Aufl. Leipzig, 1719, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719/96>, abgerufen am 23.04.2019.