Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fragmente der Berliner Wochenzeitung von 1626 aus dem Besitz der Preußischen Staatsbibliothek. Mit einem Nachwort von E. Consentius. Berlin, 1928.

Bild:
erste Seite
No: 16.
Auß Erffurt/ vom 20. Martij, Anno 1626.

DJeser orthen wirbt man noch starck/ der Hertzog von Hollstein
hat seinen Musterplatz zu Schmalkalden/ Hertzog Frantz
Allbrecht von Sassen/ so biß dato sich mit 2500. Mann in
Hessen befunden/ ist im anzuge/ sich dieser orthen einzuquartiren.

Es continuirt, das theils Dänisch Volck Oßnabrück erö-
bert/ vnd 7. Geistliche Praelaten gefangen. So continuirt auch/
das 14. Regiment Frantzosen bey Metz vnd dero orthen nach der
Pfaltz passiren werden.

Auß Antorff/ vom 21. Martij.

Man hat Aviso, das die Roscheller die Friedens Puncten vn-
terschrieben/ vnd sol der Hertzog von Angelosme vom König in
Franckreich befehl bekommen/ mit dem Volck/ so im Stifft Metz
ligt/ vnd etlichen Regimenten Schweitzern/ ehist nach der Pfaltz zu-
rücken. Es ist viel Geldt in diesen Landen auß Spania angelanget/
noch 50. Schiff zu zurüsten/ vnd die See Armada zuverstercken.

Auß Nürnberg/ vom 24. Martij.

Obwol allhie für Chur Mäyntz schon gantz einfuriert/ so be-
sorgt man doch es möchte solcher Tag nicht fort gehen. Die Bi-
schöffe lassen starck werben/ es hat ein seltzam ansehen.

Auß Wulffenbüttel/ vom 26. Martij.

Der König in Dennemarck lest allhier grosse Kriegsbereit-
schafften von Geschütz vnd andern in eyl verfertigen/ seind auch diese
Tage 6000. Mann auß Holland ankommen/ sol jtzo 36. tausent zu
Fuß/ vnnd 6. tausent Pferd ohne die Manßfeldische Armada starck
sein/ vnd erwartet noch 20. tausent Mann.     Der Tilly hat Sankt
Andreasbergk sambt andern örtern in Grubenhager lande abbren-
nen lassen/ vnd werden so wol die Lüneburgischen als Braunschwei-
gische Lande in die Asche gelegt.

Auß
Q
Nō: 16.
Auß Erffurt/ vom 20. Martij, Anno 1626.

DJeser orthen wirbt man noch starck/ der Hertzog von Hollstein
hat seinen Musterplatz zu Schmalkalden/ Hertzog Frantz
Allbrecht von Sassen/ so biß dato sich mit 2500. Mann in
Hessen befunden/ ist im anzuge/ sich dieser orthen einzuquartiren.

Es continuirt, das theils Dänisch Volck Oßnabrück erö-
bert/ vnd 7. Geistliche Prælaten gefangen. So continuirt auch/
das 14. Regiment Frantzosen bey Metz vnd dero orthen nach der
Pfaltz passiren werden.

Auß Antorff/ vom 21. Martij.

Man hat Aviso, das die Roscheller die Friedens Puncten vn-
terschrieben/ vnd sol der Hertzog von Angelosme vom König in
Franckreich befehl bekommen/ mit dem Volck/ so im Stifft Metz
ligt/ vnd etlichen Regimenten Schweitzern/ ehist nach der Pfaltz zu-
rücken. Es ist viel Geldt in diesen Landen auß Spania angelanget/
noch 50. Schiff zu zurüsten/ vnd die See Armada zuverstercken.

Auß Nürnberg/ vom 24. Martij.

Obwol allhie für Chur Mäyntz schon gantz einfuriert/ so be-
sorgt man doch es möchte solcher Tag nicht fort gehen. Die Bi-
schöffe lassen starck werben/ es hat ein seltzam ansehen.

Auß Wulffenbüttel/ vom 26. Martij.

Der König in Dennemarck lest allhier grosse Kriegsbereit-
schafften von Geschütz vnd andern in eyl verfertigen/ seind auch diese
Tage 6000. Mann auß Holland ankommen/ sol jtzo 36. tausent zu
Fuß/ vnnd 6. tausent Pferd ohne die Manßfeldische Armada starck
sein/ vnd erwartet noch 20. tausent Mann.     Der Tilly hat Sankt
Andreasbergk sambt andern örtern in Grubenhager lande abbren-
nen lassen/ vnd werden so wol die Lüneburgischen als Braunschwei-
gische Lande in die Asche gelegt.

Auß
Q
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001"/>
      <div>
        <head> <hi rendition="#b">N&#x014D;: 16.</hi> </head><lb/>
        <div>
          <head> <hi rendition="#b">Auß Erffurt/ vom 20. <hi rendition="#aq">Martij</hi>, <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1626.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Jeser orthen wirbt man noch starck/ der Hertzog von Hollstein<lb/>
hat seinen Musterplatz zu Schmalkalden/ Hertzog Frantz<lb/>
Allbrecht von Sassen/ so biß <hi rendition="#aq">dato</hi> sich mit 2500. Mann in<lb/>
Hessen befunden/ ist im anzuge/ sich dieser orthen einzuquartiren. </p>
          <p>Es <hi rendition="#aq">continuirt</hi>, das theils Dänisch Volck Oßnabrück erö-<lb/>
bert/ vnd 7. Geistliche <hi rendition="#aq">Prælaten</hi> gefangen. So <hi rendition="#aq">continuirt</hi> auch/<lb/>
das 14. Regiment Frantzosen bey Metz vnd dero orthen nach der<lb/>
Pfaltz passiren werden. </p>
        </div>
        <div>
          <head> <hi rendition="#b">Auß Antorff/ vom 21. <hi rendition="#aq">Martij</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Man hat <hi rendition="#aq">Aviso</hi>, das die Roscheller die Friedens Puncten vn-<lb/>
terschrieben/ vnd sol der Hertzog von <hi rendition="#aq">Angelosme</hi> vom König in<lb/>
Franckreich befehl bekommen/ mit dem Volck/ so im <choice><sic>Stafft</sic><corr>Stifft</corr></choice> Metz<lb/>
ligt/ vnd etlichen Regimenten Schweitzern/ ehist nach der Pfaltz zu-<lb/>
rücken. Es ist viel Geldt in diesen Landen auß Spania angelanget/<lb/>
noch 50. Schiff zu zurüsten/ vnd die See Armada zuverstercken. </p>
        </div>
        <div>
          <head> <hi rendition="#b">Auß Nürnberg/ vom 24. <hi rendition="#aq">Martij</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Obwol allhie für Chur Mäyntz schon gantz einfuriert/ so be-<lb/>
sorgt man doch es möchte solcher Tag nicht fort gehen. Die Bi-<lb/>
schöffe lassen starck werben/ es hat ein seltzam ansehen. </p>
        </div>
        <div>
          <head> <hi rendition="#b">Auß Wulffenbüttel/ vom 26. <hi rendition="#aq">Martij</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Der König in Dennemarck lest allhier grosse Kriegsbereit-<lb/>
schafften von Geschütz vnd andern in eyl verfertigen/ seind auch diese<lb/>
Tage 6000. Mann auß Holland ankommen/ sol jtzo 36. tausent zu<lb/>
Fuß/ vnnd 6. tausent Pferd ohne die Manßfeldische <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Armada</hi></hi> starck<lb/>
sein/ vnd erwartet noch 20. tausent Mann. <space dim="horizontal"/> Der Tilly hat <choice><abbr>S.</abbr><expan>Sankt</expan></choice><lb/>
Andreasbergk sambt andern örtern in Grubenhager lande abbren-<lb/>
nen lassen/ vnd werden so wol die Lüneburgischen als Braunschwei-<lb/>
gische Lande in die Asche gelegt. <fw type="sig" place="bottom">Q</fw><lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Auß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0001] Nō: 16. Auß Erffurt/ vom 20. Martij, Anno 1626. DJeser orthen wirbt man noch starck/ der Hertzog von Hollstein hat seinen Musterplatz zu Schmalkalden/ Hertzog Frantz Allbrecht von Sassen/ so biß dato sich mit 2500. Mann in Hessen befunden/ ist im anzuge/ sich dieser orthen einzuquartiren. Es continuirt, das theils Dänisch Volck Oßnabrück erö- bert/ vnd 7. Geistliche Prælaten gefangen. So continuirt auch/ das 14. Regiment Frantzosen bey Metz vnd dero orthen nach der Pfaltz passiren werden. Auß Antorff/ vom 21. Martij. Man hat Aviso, das die Roscheller die Friedens Puncten vn- terschrieben/ vnd sol der Hertzog von Angelosme vom König in Franckreich befehl bekommen/ mit dem Volck/ so im Stifft Metz ligt/ vnd etlichen Regimenten Schweitzern/ ehist nach der Pfaltz zu- rücken. Es ist viel Geldt in diesen Landen auß Spania angelanget/ noch 50. Schiff zu zurüsten/ vnd die See Armada zuverstercken. Auß Nürnberg/ vom 24. Martij. Obwol allhie für Chur Mäyntz schon gantz einfuriert/ so be- sorgt man doch es möchte solcher Tag nicht fort gehen. Die Bi- schöffe lassen starck werben/ es hat ein seltzam ansehen. Auß Wulffenbüttel/ vom 26. Martij. Der König in Dennemarck lest allhier grosse Kriegsbereit- schafften von Geschütz vnd andern in eyl verfertigen/ seind auch diese Tage 6000. Mann auß Holland ankommen/ sol jtzo 36. tausent zu Fuß/ vnnd 6. tausent Pferd ohne die Manßfeldische Armada starck sein/ vnd erwartet noch 20. tausent Mann. Der Tilly hat S. Andreasbergk sambt andern örtern in Grubenhager lande abbren- nen lassen/ vnd werden so wol die Lüneburgischen als Braunschwei- gische Lande in die Asche gelegt. Auß Q

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sylvia König, Matthias Schulz, Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2011-11-20T12:00:00Z)

Weitere Informationen:

  • Langes s wurde als rundes s transkribiert.
  • Auflösungen des hochgestellten e über Vokalen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_berlinerzeitung_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_berlinerzeitung_1626/1
Zitationshilfe: Fragmente der Berliner Wochenzeitung von 1626 aus dem Besitz der Preußischen Staatsbibliothek. Mit einem Nachwort von E. Consentius. Berlin, 1928, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_berlinerzeitung_1626/1>, abgerufen am 01.06.2020.