Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fragmente der Berliner Wochenzeitung von 1626 aus dem Besitz der Preußischen Staatsbibliothek. Mit einem Nachwort von E. Consentius. Berlin, 1928.

Bild:
<< vorherige Seite
Auß Westphalen/ vom 26. Martij.

Der König in Dennemarck hat durch seinen Feld Marschalck
Hertzogen von Weymar/ sich deß Stiffts Oßnabrück bemächtiget/
Vnd ist dessen Eltester Printz zum Coadjutorn selbiges Stiffts er-
nennet/ doch dofern selbiger Bischoff Herr Graf von Wartenberg/
sich nicht zu rechter zeit einstellen wird/ sol er gar zum Bischoff vnd
Administrator installiret werden.

Die Stadt Wiedenburg ist den 16. diß früe/ vom Hertzog
von Weymar vberrascht/ darüber die Nonnen Klöster der Geist-
lichen/ vnd etliche Bürgershäuser geplündert. Die Staaden wen-
den sich nachter Lipstadt.

Der Tilly ligt noch im Lande zu Braunschweig/ hat den Ob-
risten Erbitte mit seinem Regiment disseits der Weser/ ins Stifft
vnd Stadt Münden geschickt.

Der Obriste Lindlohe ist ins Stifft Paderborn abgefertiget
worden/ ligt mit 2. Regiment Pferde/ vnd 14. Company zu Fuß/
in der Stadt Brackel/ den Dänischen einfall zu verhüten.

Das Stifft Münster hat sich abkaufft/ vnd dem Hertzog 80.
tausent Reichsthaler geben/ Hierauff ist der Hertzog von Weymar
auff Rehde gezogen/ so ein Paß nach dem Stifft Paderborn/ Man
vermuhtet/ werde auch Volck dahin geleget werden/ zu verhütung
deß Passes.

Den Thumbprobst vnd Dechant von Oßnabrück/ also auch
2. Patres vnnd einen Geistlichen/ hat der Hertzog gefänglich hin-
weg geführet.

Ein Spanischer Capitän Witman/ ist mit einer starcken Par-
tey auß der Lippa/ ins Stifft Münster gezogen/ aber von den Baw-
renalle erschlagen/ vnd seynd der Bawren auch 30. blieben.

Auß Eyßleben/ vom 28. Martij.

Die Soldaten seyn alle auß der Graffschafft Manßfeldt hin-
weg/haben aber ihre Pagaschi hinterlassen/ ist zu besorgen/ sie wer-
den bald wiederkommen/ man sagt/ sie haben einen Anschlag auff

Goßlar
Auß Westphalen/ vom 26. Martij.

Der König in Dennemarck hat durch seinen Feld Marschalck
Hertzogen von Weymar/ sich deß Stiffts Oßnabrück bemächtiget/
Vnd ist dessen Eltester Printz zum Coadjutorn selbiges Stiffts er-
nennet/ doch dofern selbiger Bischoff Herr Graf von Wartenberg/
sich nicht zu rechter zeit einstellen wird/ sol er gar zum Bischoff vnd
Administrator installiret werden.

Die Stadt Wiedenburg ist den 16. diß früe/ vom Hertzog
von Weymar vberrascht/ darüber die Nonnen Klöster der Geist-
lichen/ vnd etliche Bürgershäuser geplündert. Die Staaden wen-
den sich nachter Lipstadt.

Der Tilly ligt noch im Lande zu Braunschweig/ hat den Ob-
risten Erbitte mit seinem Regiment disseits der Weser/ ins Stifft
vnd Stadt Münden geschickt.

Der Obriste Lindlohe ist ins Stifft Paderborn abgefertiget
worden/ ligt mit 2. Regiment Pferde/ vnd 14. Company zu Fuß/
in der Stadt Brackel/ den Dänischen einfall zu verhüten.

Das Stifft Münster hat sich abkaufft/ vnd dem Hertzog 80.
tausent Reichsthaler geben/ Hierauff ist der Hertzog von Weymar
auff Rehde gezogen/ so ein Paß nach dem Stifft Paderborn/ Man
vermuhtet/ werde auch Volck dahin geleget werden/ zu verhütung
deß Passes.

Den Thumbprobst vnd Dechant von Oßnabrück/ also auch
2. Patres vnnd einen Geistlichen/ hat der Hertzog gefänglich hin-
weg geführet.

Ein Spanischer Capitän Witman/ ist mit einer starcken Par-
tey auß der Lippa/ ins Stifft Münster gezogen/ aber von den Baw-
renalle erschlagen/ vnd seynd der Bawren auch 30. blieben.

Auß Eyßleben/ vom 28. Martij.

Die Soldaten seyn alle auß der Graffschafft Manßfeldt hin-
weg/haben aber ihre Pagaschi hinterlassen/ ist zu besorgen/ sie wer-
den bald wiederkommen/ man sagt/ sie haben einen Anschlag auff

Goßlar
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <pb facs="#f0002"/>
        </div>
        <div>
          <head> <hi rendition="#b">Auß Westphalen/ vom 26. <hi rendition="#aq">Martij</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Der König in Dennemarck hat durch seinen Feld Marschalck<lb/>
Hertzogen von Weymar/ sich deß Stiffts Oßnabrück bemächtiget/<lb/>
Vnd ist dessen Eltester Printz zum <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Coadjutorn</hi></hi> selbiges Stiffts er-<lb/>
nennet/ doch dofern selbiger Bischoff Herr Graf von Wartenberg/<lb/>
sich nicht zu rechter zeit einstellen wird/ sol er gar zum Bischoff vnd<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Administrator installiret</hi></hi> werden. </p>
          <p>Die Stadt Wiedenburg ist den 16. diß früe/ vom Hertzog<lb/>
von Weymar vberrascht/ darüber die Nonnen Klöster der Geist-<lb/>
lichen/ vnd etliche Bürgershäuser geplündert. Die Staaden wen-<lb/>
den sich nachter Lipstadt. </p>
          <p>Der Tilly ligt noch im Lande zu Braunschweig/ hat den Ob-<lb/>
risten Erbitte mit seinem Regiment disseits der Weser/ ins Stifft<lb/>
vnd Stadt Münden geschickt. </p>
          <p>Der Obriste Lindlohe ist ins Stifft Paderborn abgefertiget<lb/>
worden/ ligt mit 2. Regiment Pferde/ vnd 14. Company zu Fuß/<lb/>
in der Stadt Brackel/ den Dänischen einfall zu verhüten. </p>
          <p>Das Stifft Münster hat sich abkaufft/ vnd dem Hertzog 80.<lb/>
tausent Reichsthaler geben/ Hierauff ist der Hertzog von Weymar<lb/>
auff Rehde gezogen/ so ein Paß nach dem Stifft <choice><sic>Paderbon</sic><corr>Paderborn</corr></choice>/ Man<lb/>
vermuhtet/ werde auch <choice><sic>Vock</sic><corr>Volck</corr></choice> dahin geleget werden/ zu verhütung<lb/>
deß Passes. </p>
          <p>Den Thumbprobst vnd Dechant von Oßnabrück/ also auch<lb/>
2. Patres vnnd einen Geistlichen/ hat der Hertzog gefänglich hin-<lb/>
weg geführet. </p>
          <p>Ein Spanischer Capitän Witman/ ist mit einer starcken Par-<lb/>
tey auß der Lippa/ ins Stifft Münster gezogen/ aber von den Baw-<lb/>
renalle erschlagen/ vnd seynd der Bawren auch 30. blieben. </p>
        </div>
        <div>
          <head> <hi rendition="#b">Auß Eyßleben/ vom 28. <hi rendition="#aq">Martij</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Die Soldaten seyn alle auß der Graffschafft Manßfeldt hin-<lb/>
weg/haben aber ihre Pagaschi hinterlassen/ ist zu besorgen/ sie wer-<lb/>
den bald wiederkommen/ man sagt/ sie haben einen Anschlag auff<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Goßlar</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0002] Auß Westphalen/ vom 26. Martij. Der König in Dennemarck hat durch seinen Feld Marschalck Hertzogen von Weymar/ sich deß Stiffts Oßnabrück bemächtiget/ Vnd ist dessen Eltester Printz zum Coadjutorn selbiges Stiffts er- nennet/ doch dofern selbiger Bischoff Herr Graf von Wartenberg/ sich nicht zu rechter zeit einstellen wird/ sol er gar zum Bischoff vnd Administrator installiret werden. Die Stadt Wiedenburg ist den 16. diß früe/ vom Hertzog von Weymar vberrascht/ darüber die Nonnen Klöster der Geist- lichen/ vnd etliche Bürgershäuser geplündert. Die Staaden wen- den sich nachter Lipstadt. Der Tilly ligt noch im Lande zu Braunschweig/ hat den Ob- risten Erbitte mit seinem Regiment disseits der Weser/ ins Stifft vnd Stadt Münden geschickt. Der Obriste Lindlohe ist ins Stifft Paderborn abgefertiget worden/ ligt mit 2. Regiment Pferde/ vnd 14. Company zu Fuß/ in der Stadt Brackel/ den Dänischen einfall zu verhüten. Das Stifft Münster hat sich abkaufft/ vnd dem Hertzog 80. tausent Reichsthaler geben/ Hierauff ist der Hertzog von Weymar auff Rehde gezogen/ so ein Paß nach dem Stifft Paderborn/ Man vermuhtet/ werde auch Volck dahin geleget werden/ zu verhütung deß Passes. Den Thumbprobst vnd Dechant von Oßnabrück/ also auch 2. Patres vnnd einen Geistlichen/ hat der Hertzog gefänglich hin- weg geführet. Ein Spanischer Capitän Witman/ ist mit einer starcken Par- tey auß der Lippa/ ins Stifft Münster gezogen/ aber von den Baw- renalle erschlagen/ vnd seynd der Bawren auch 30. blieben. Auß Eyßleben/ vom 28. Martij. Die Soldaten seyn alle auß der Graffschafft Manßfeldt hin- weg/haben aber ihre Pagaschi hinterlassen/ ist zu besorgen/ sie wer- den bald wiederkommen/ man sagt/ sie haben einen Anschlag auff Goßlar

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sylvia König, Matthias Schulz, Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2011-11-20T12:00:00Z)

Weitere Informationen:

  • Langes s wurde als rundes s transkribiert.
  • Auflösungen des hochgestellten e über Vokalen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_berlinerzeitung_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_berlinerzeitung_1626/2
Zitationshilfe: Fragmente der Berliner Wochenzeitung von 1626 aus dem Besitz der Preußischen Staatsbibliothek. Mit einem Nachwort von E. Consentius. Berlin, 1928, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_berlinerzeitung_1626/2>, abgerufen am 01.06.2020.