Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Civilprozeßordnung. Berlin, 1877.

Bild:
<< vorherige Seite
II. 1. Absch. 10. Tit. §. 425--434.
§. 429.

Die Erlassung des Eides von Seiten des Gegners hat die-
selbe Wirkung, wie die Leistung des Eides.

Die Verweigerung der Eidesleistung hat zur Folge, daß das
Gegentheil der zu beschwörenden Thatsache als voll bewiesen gilt.

§. 430.

Erscheint der Schwurpflichtige in dem zur Eidesleistung be-
stimmten Termine nicht, so ist auf Antrag ein Versäumnißurtheil
dahin zu erlassen, daß der Eid als verweigert anzusehen sei.

§. 431.

Der Schwurpflichtige, welcher frühere Behauptungen zurück-
nimmt oder früher bestrittene Thatsachen zugesteht, kann sich zur
Leistung eines beschränkteren Eides erbieten, selbst wenn der Eid
bereits durch bedingtes Urtheil auferlegt ist. Auch können uner-
hebliche Umstände, welche in die Eidesform aufgenommen sind,
berichtigt werden.

§. 432.

Ist der Eid durch bedingtes Urtheil auferlegt, so kann, auch
nach Eintritt der Rechtskraft, die Zuschiebung sowie die Zurück-
schiebung des Eides widerrufen werden, wenn der Schwurpflichtige
wegen wissentlicher Verletzung der Eidespflicht rechtskräftig verur-
theilt oder wenn glaubhaft gemacht wird, daß der Gegner erst
nach erfolgter Zuschiebung oder Zurückschiebung des Eides von
einer solchen Verurtheilung Kenntniß erlangt habe.

§. 433.

Wenn der Schwurpflichtige stirbt, wenn er zur Leistung des
Eides unfähig wird oder wenn er aufhört gesetzlicher Vertreter
zu sein, so können beide Parteien in Ansehung der betreffenden
Beweisführung alle Rechte ausüben, welche ihnen vor der Zu-
schiebung des Eides zustanden.

Dasselbe gilt, wenn in Folge der Verurtheilung des Schwur-
pflichtigen wegen wissentlicher Verletzung der Eidespflicht die Zu-
schiebung oder Zurückschiebung des Eides widerrufen wird.

Ist der Eid durch bedingtes Urtheil auferlegt, so wird unter
Aufhebung des Urtheils in der Sache anderweit erkannt.

§. 434.

Der Eid über eine Thatsache, welche für ein allen Streit-
genossen gegenüber nur einheitlich festzustellendes Rechtsverhältniß

II. 1. Abſch. 10. Tit. §. 425—434.
§. 429.

Die Erlaſſung des Eides von Seiten des Gegners hat die-
ſelbe Wirkung, wie die Leiſtung des Eides.

Die Verweigerung der Eidesleiſtung hat zur Folge, daß das
Gegentheil der zu beſchwörenden Thatſache als voll bewieſen gilt.

§. 430.

Erſcheint der Schwurpflichtige in dem zur Eidesleiſtung be-
ſtimmten Termine nicht, ſo iſt auf Antrag ein Verſäumnißurtheil
dahin zu erlaſſen, daß der Eid als verweigert anzuſehen ſei.

§. 431.

Der Schwurpflichtige, welcher frühere Behauptungen zurück-
nimmt oder früher beſtrittene Thatſachen zugeſteht, kann ſich zur
Leiſtung eines beſchränkteren Eides erbieten, ſelbſt wenn der Eid
bereits durch bedingtes Urtheil auferlegt iſt. Auch können uner-
hebliche Umſtände, welche in die Eidesform aufgenommen ſind,
berichtigt werden.

§. 432.

Iſt der Eid durch bedingtes Urtheil auferlegt, ſo kann, auch
nach Eintritt der Rechtskraft, die Zuſchiebung ſowie die Zurück-
ſchiebung des Eides widerrufen werden, wenn der Schwurpflichtige
wegen wiſſentlicher Verletzung der Eidespflicht rechtskräftig verur-
theilt oder wenn glaubhaft gemacht wird, daß der Gegner erſt
nach erfolgter Zuſchiebung oder Zurückſchiebung des Eides von
einer ſolchen Verurtheilung Kenntniß erlangt habe.

§. 433.

Wenn der Schwurpflichtige ſtirbt, wenn er zur Leiſtung des
Eides unfähig wird oder wenn er aufhört geſetzlicher Vertreter
zu ſein, ſo können beide Parteien in Anſehung der betreffenden
Beweisführung alle Rechte ausüben, welche ihnen vor der Zu-
ſchiebung des Eides zuſtanden.

Daſſelbe gilt, wenn in Folge der Verurtheilung des Schwur-
pflichtigen wegen wiſſentlicher Verletzung der Eidespflicht die Zu-
ſchiebung oder Zurückſchiebung des Eides widerrufen wird.

Iſt der Eid durch bedingtes Urtheil auferlegt, ſo wird unter
Aufhebung des Urtheils in der Sache anderweit erkannt.

§. 434.

Der Eid über eine Thatſache, welche für ein allen Streit-
genoſſen gegenüber nur einheitlich feſtzuſtellendes Rechtsverhältniß

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0117" n="111"/>
              <fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">II.</hi> 1. Ab&#x017F;ch. 10. Tit. §. 425&#x2014;434.</fw><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 429.</head><lb/>
                <p>Die Erla&#x017F;&#x017F;ung des Eides von Seiten des Gegners hat die-<lb/>
&#x017F;elbe Wirkung, wie die Lei&#x017F;tung des Eides.</p><lb/>
                <p>Die Verweigerung der Eideslei&#x017F;tung hat zur Folge, daß das<lb/>
Gegentheil der zu be&#x017F;chwörenden That&#x017F;ache als voll bewie&#x017F;en gilt.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 430.</head><lb/>
                <p>Er&#x017F;cheint der Schwurpflichtige in dem zur Eideslei&#x017F;tung be-<lb/>
&#x017F;timmten Termine nicht, &#x017F;o i&#x017F;t auf Antrag ein Ver&#x017F;äumnißurtheil<lb/>
dahin zu erla&#x017F;&#x017F;en, daß der Eid als verweigert anzu&#x017F;ehen &#x017F;ei.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 431.</head><lb/>
                <p>Der Schwurpflichtige, welcher frühere Behauptungen zurück-<lb/>
nimmt oder früher be&#x017F;trittene That&#x017F;achen zuge&#x017F;teht, kann &#x017F;ich zur<lb/>
Lei&#x017F;tung eines be&#x017F;chränkteren Eides erbieten, &#x017F;elb&#x017F;t wenn der Eid<lb/>
bereits durch bedingtes Urtheil auferlegt i&#x017F;t. Auch können uner-<lb/>
hebliche Um&#x017F;tände, welche in die Eidesform aufgenommen &#x017F;ind,<lb/>
berichtigt werden.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 432.</head><lb/>
                <p>I&#x017F;t der Eid durch bedingtes Urtheil auferlegt, &#x017F;o kann, auch<lb/>
nach Eintritt der Rechtskraft, die Zu&#x017F;chiebung &#x017F;owie die Zurück-<lb/>
&#x017F;chiebung des Eides widerrufen werden, wenn der Schwurpflichtige<lb/>
wegen wi&#x017F;&#x017F;entlicher Verletzung der Eidespflicht rechtskräftig verur-<lb/>
theilt oder wenn glaubhaft gemacht wird, daß der Gegner er&#x017F;t<lb/>
nach erfolgter Zu&#x017F;chiebung oder Zurück&#x017F;chiebung des Eides von<lb/>
einer &#x017F;olchen Verurtheilung Kenntniß erlangt habe.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 433.</head><lb/>
                <p>Wenn der Schwurpflichtige &#x017F;tirbt, wenn er zur Lei&#x017F;tung des<lb/>
Eides unfähig wird oder wenn er aufhört ge&#x017F;etzlicher Vertreter<lb/>
zu &#x017F;ein, &#x017F;o können beide Parteien in An&#x017F;ehung der betreffenden<lb/>
Beweisführung alle Rechte ausüben, welche ihnen vor der Zu-<lb/>
&#x017F;chiebung des Eides zu&#x017F;tanden.</p><lb/>
                <p>Da&#x017F;&#x017F;elbe gilt, wenn in Folge der Verurtheilung des Schwur-<lb/>
pflichtigen wegen wi&#x017F;&#x017F;entlicher Verletzung der Eidespflicht die Zu-<lb/>
&#x017F;chiebung oder Zurück&#x017F;chiebung des Eides widerrufen wird.</p><lb/>
                <p>I&#x017F;t der Eid durch bedingtes Urtheil auferlegt, &#x017F;o wird unter<lb/>
Aufhebung des Urtheils in der Sache anderweit erkannt.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 434.</head><lb/>
                <p>Der Eid über eine That&#x017F;ache, welche für ein allen Streit-<lb/>
geno&#x017F;&#x017F;en gegenüber nur einheitlich fe&#x017F;tzu&#x017F;tellendes Rechtsverhältniß<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0117] II. 1. Abſch. 10. Tit. §. 425—434. §. 429. Die Erlaſſung des Eides von Seiten des Gegners hat die- ſelbe Wirkung, wie die Leiſtung des Eides. Die Verweigerung der Eidesleiſtung hat zur Folge, daß das Gegentheil der zu beſchwörenden Thatſache als voll bewieſen gilt. §. 430. Erſcheint der Schwurpflichtige in dem zur Eidesleiſtung be- ſtimmten Termine nicht, ſo iſt auf Antrag ein Verſäumnißurtheil dahin zu erlaſſen, daß der Eid als verweigert anzuſehen ſei. §. 431. Der Schwurpflichtige, welcher frühere Behauptungen zurück- nimmt oder früher beſtrittene Thatſachen zugeſteht, kann ſich zur Leiſtung eines beſchränkteren Eides erbieten, ſelbſt wenn der Eid bereits durch bedingtes Urtheil auferlegt iſt. Auch können uner- hebliche Umſtände, welche in die Eidesform aufgenommen ſind, berichtigt werden. §. 432. Iſt der Eid durch bedingtes Urtheil auferlegt, ſo kann, auch nach Eintritt der Rechtskraft, die Zuſchiebung ſowie die Zurück- ſchiebung des Eides widerrufen werden, wenn der Schwurpflichtige wegen wiſſentlicher Verletzung der Eidespflicht rechtskräftig verur- theilt oder wenn glaubhaft gemacht wird, daß der Gegner erſt nach erfolgter Zuſchiebung oder Zurückſchiebung des Eides von einer ſolchen Verurtheilung Kenntniß erlangt habe. §. 433. Wenn der Schwurpflichtige ſtirbt, wenn er zur Leiſtung des Eides unfähig wird oder wenn er aufhört geſetzlicher Vertreter zu ſein, ſo können beide Parteien in Anſehung der betreffenden Beweisführung alle Rechte ausüben, welche ihnen vor der Zu- ſchiebung des Eides zuſtanden. Daſſelbe gilt, wenn in Folge der Verurtheilung des Schwur- pflichtigen wegen wiſſentlicher Verletzung der Eidespflicht die Zu- ſchiebung oder Zurückſchiebung des Eides widerrufen wird. Iſt der Eid durch bedingtes Urtheil auferlegt, ſo wird unter Aufhebung des Urtheils in der Sache anderweit erkannt. §. 434. Der Eid über eine Thatſache, welche für ein allen Streit- genoſſen gegenüber nur einheitlich feſtzuſtellendes Rechtsverhältniß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_civilprozessordnung_1877
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_civilprozessordnung_1877/117
Zitationshilfe: Civilprozeßordnung. Berlin, 1877, S. 111. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_civilprozessordnung_1877/117>, abgerufen am 24.04.2019.