Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Civilprozeßordnung. Berlin, 1877.

Bild:
<< vorherige Seite
Civilprozeßordnung.
§. 503.

In Betreff der Vertheidigungsmittel, deren Geltendmachung
dem Beklagten vorbehalten ist, bleibt der Rechtsstreit in der Be-
rufungsinstanz anhängig.

Insoweit sich in dem weiteren Verfahren ergiebt, daß der
klagend geltend gemachte Anspruch unbegründet war, ist das
frühere Urtheil aufzuheben, der Kläger mit dem Anspruch abzu-
weisen und auf Antrag zur Erstattung des von dem Beklagten
auf Grund des Urtheils Gezahlten oder Geleisteten zu verurtheilen,
sowie über die Kosten anderweit zu entscheiden.

§. 504.

Die Vorschriften über das Versäumnißverfahren in erster
Instanz finden entsprechende Anwendung.

Beantragt der Berufungskläger gegen den im Termine zur
mündlichen Verhandlung nicht erschienenen Berufungsbeklagten das
Versäumnißurtheil, so ist, soweit das festgestellte Sachverhältniß
nicht entgegensteht, das thatsächliche mündliche Vorbringen des
Berufungsklägers für zugestanden zu erachten und in Ansehung
einer zuverlässigerweise beantragten Beweisaufnahme anzunehmen,
daß sie das in Aussicht gestellte Ergebniß gehabt habe.

§. 505.

Bei der Darstellung des Thatbestandes im Urtheil ist eine
Bezugnahme auf das Urtheil voriger Instanz nicht ausgeschlossen.

§. 506.

Der Gerichtsschreiber des Berufungsgerichts hat innerhalb
vierundzwanzig Stunden, nachdem die Berufungsschrift zum Zwecke
der Terminsbestimmung eingereicht ist, von dem Gerichtsschreiber
des Gerichts erster Instanz die Prozeßakten einzufordern.

Nach Erledigung der Berufung sind die Akten dem Gerichts-
schreiber des Gerichts erster Instanz nebst einer beglaubigten
Abschrift des in der Berufungsinstanz erlassenen Urtheils zurück-
zusenden.

Civilprozeßordnung.
§. 503.

In Betreff der Vertheidigungsmittel, deren Geltendmachung
dem Beklagten vorbehalten iſt, bleibt der Rechtsſtreit in der Be-
rufungsinſtanz anhängig.

Inſoweit ſich in dem weiteren Verfahren ergiebt, daß der
klagend geltend gemachte Anſpruch unbegründet war, iſt das
frühere Urtheil aufzuheben, der Kläger mit dem Anſpruch abzu-
weiſen und auf Antrag zur Erſtattung des von dem Beklagten
auf Grund des Urtheils Gezahlten oder Geleiſteten zu verurtheilen,
ſowie über die Koſten anderweit zu entſcheiden.

§. 504.

Die Vorſchriften über das Verſäumnißverfahren in erſter
Inſtanz finden entſprechende Anwendung.

Beantragt der Berufungskläger gegen den im Termine zur
mündlichen Verhandlung nicht erſchienenen Berufungsbeklagten das
Verſäumnißurtheil, ſo iſt, ſoweit das feſtgeſtellte Sachverhältniß
nicht entgegenſteht, das thatſächliche mündliche Vorbringen des
Berufungsklägers für zugeſtanden zu erachten und in Anſehung
einer zuverläſſigerweiſe beantragten Beweisaufnahme anzunehmen,
daß ſie das in Ausſicht geſtellte Ergebniß gehabt habe.

§. 505.

Bei der Darſtellung des Thatbeſtandes im Urtheil iſt eine
Bezugnahme auf das Urtheil voriger Inſtanz nicht ausgeſchloſſen.

§. 506.

Der Gerichtsſchreiber des Berufungsgerichts hat innerhalb
vierundzwanzig Stunden, nachdem die Berufungsſchrift zum Zwecke
der Terminsbeſtimmung eingereicht iſt, von dem Gerichtsſchreiber
des Gerichts erſter Inſtanz die Prozeßakten einzufordern.

Nach Erledigung der Berufung ſind die Akten dem Gerichts-
ſchreiber des Gerichts erſter Inſtanz nebſt einer beglaubigten
Abſchrift des in der Berufungsinſtanz erlaſſenen Urtheils zurück-
zuſenden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0132" n="126"/>
            <fw place="top" type="header">Civilprozeßordnung.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 503.</head><lb/>
              <p>In Betreff der Vertheidigungsmittel, deren Geltendmachung<lb/>
dem Beklagten vorbehalten i&#x017F;t, bleibt der Rechts&#x017F;treit in der Be-<lb/>
rufungsin&#x017F;tanz anhängig.</p><lb/>
              <p>In&#x017F;oweit &#x017F;ich in dem weiteren Verfahren ergiebt, daß der<lb/>
klagend geltend gemachte An&#x017F;pruch unbegründet war, i&#x017F;t das<lb/>
frühere Urtheil aufzuheben, der Kläger mit dem An&#x017F;pruch abzu-<lb/>
wei&#x017F;en und auf Antrag zur Er&#x017F;tattung des von dem Beklagten<lb/>
auf Grund des Urtheils Gezahlten oder Gelei&#x017F;teten zu verurtheilen,<lb/>
&#x017F;owie über die Ko&#x017F;ten anderweit zu ent&#x017F;cheiden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 504.</head><lb/>
              <p>Die Vor&#x017F;chriften über das Ver&#x017F;äumnißverfahren in er&#x017F;ter<lb/>
In&#x017F;tanz finden ent&#x017F;prechende Anwendung.</p><lb/>
              <p>Beantragt der Berufungskläger gegen den im Termine zur<lb/>
mündlichen Verhandlung nicht er&#x017F;chienenen Berufungsbeklagten das<lb/>
Ver&#x017F;äumnißurtheil, &#x017F;o i&#x017F;t, &#x017F;oweit das fe&#x017F;tge&#x017F;tellte Sachverhältniß<lb/>
nicht entgegen&#x017F;teht, das that&#x017F;ächliche mündliche Vorbringen des<lb/>
Berufungsklägers für zuge&#x017F;tanden zu erachten und in An&#x017F;ehung<lb/>
einer zuverlä&#x017F;&#x017F;igerwei&#x017F;e beantragten Beweisaufnahme anzunehmen,<lb/>
daß &#x017F;ie das in Aus&#x017F;icht ge&#x017F;tellte Ergebniß gehabt habe.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 505.</head><lb/>
              <p>Bei der Dar&#x017F;tellung des Thatbe&#x017F;tandes im Urtheil i&#x017F;t eine<lb/>
Bezugnahme auf das Urtheil voriger In&#x017F;tanz nicht ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 506.</head><lb/>
              <p>Der Gerichts&#x017F;chreiber des Berufungsgerichts hat innerhalb<lb/>
vierundzwanzig Stunden, nachdem die Berufungs&#x017F;chrift zum Zwecke<lb/>
der Terminsbe&#x017F;timmung eingereicht i&#x017F;t, von dem Gerichts&#x017F;chreiber<lb/>
des Gerichts er&#x017F;ter In&#x017F;tanz die Prozeßakten einzufordern.</p><lb/>
              <p>Nach Erledigung der Berufung &#x017F;ind die Akten dem Gerichts-<lb/>
&#x017F;chreiber des Gerichts er&#x017F;ter In&#x017F;tanz neb&#x017F;t einer beglaubigten<lb/>
Ab&#x017F;chrift des in der Berufungsin&#x017F;tanz erla&#x017F;&#x017F;enen Urtheils zurück-<lb/>
zu&#x017F;enden.</p>
            </div>
          </div><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0132] Civilprozeßordnung. §. 503. In Betreff der Vertheidigungsmittel, deren Geltendmachung dem Beklagten vorbehalten iſt, bleibt der Rechtsſtreit in der Be- rufungsinſtanz anhängig. Inſoweit ſich in dem weiteren Verfahren ergiebt, daß der klagend geltend gemachte Anſpruch unbegründet war, iſt das frühere Urtheil aufzuheben, der Kläger mit dem Anſpruch abzu- weiſen und auf Antrag zur Erſtattung des von dem Beklagten auf Grund des Urtheils Gezahlten oder Geleiſteten zu verurtheilen, ſowie über die Koſten anderweit zu entſcheiden. §. 504. Die Vorſchriften über das Verſäumnißverfahren in erſter Inſtanz finden entſprechende Anwendung. Beantragt der Berufungskläger gegen den im Termine zur mündlichen Verhandlung nicht erſchienenen Berufungsbeklagten das Verſäumnißurtheil, ſo iſt, ſoweit das feſtgeſtellte Sachverhältniß nicht entgegenſteht, das thatſächliche mündliche Vorbringen des Berufungsklägers für zugeſtanden zu erachten und in Anſehung einer zuverläſſigerweiſe beantragten Beweisaufnahme anzunehmen, daß ſie das in Ausſicht geſtellte Ergebniß gehabt habe. §. 505. Bei der Darſtellung des Thatbeſtandes im Urtheil iſt eine Bezugnahme auf das Urtheil voriger Inſtanz nicht ausgeſchloſſen. §. 506. Der Gerichtsſchreiber des Berufungsgerichts hat innerhalb vierundzwanzig Stunden, nachdem die Berufungsſchrift zum Zwecke der Terminsbeſtimmung eingereicht iſt, von dem Gerichtsſchreiber des Gerichts erſter Inſtanz die Prozeßakten einzufordern. Nach Erledigung der Berufung ſind die Akten dem Gerichts- ſchreiber des Gerichts erſter Inſtanz nebſt einer beglaubigten Abſchrift des in der Berufungsinſtanz erlaſſenen Urtheils zurück- zuſenden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_civilprozessordnung_1877
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_civilprozessordnung_1877/132
Zitationshilfe: Civilprozeßordnung. Berlin, 1877, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_civilprozessordnung_1877/132>, abgerufen am 21.04.2019.