Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Civilprozeßordnung. Berlin, 1877.

Bild:
<< vorherige Seite
VIII. 1. Absch. §. 705--707. 2. Absch. 1. Tit. §. 708--710.
§. 707.

Die in diesem Buche angeordneten Gerichtsstände sind aus-
schließliche.

Zweiter Abschnitt.
Zwangsvollstreckung wegen Geldforderungen.
Erster Titel.
Zwangsvollstreckung in das bewegliche Vermögen.
I. Allgemeine Bestimmungen.
§. 708.

Die Zwangsvollstreckung in das bewegliche Vermögen erfolgt
durch Pfändung. Sie darf nicht weiter ausgedehnt werden, als
zur Befriedigung des Gläubigers und zur Deckung der Kosten
der Zwangsvollstreckung erforderlich ist.

Die Pfändung hat zu unterbleiben, wenn sich von der Ver-
werthung der zu pfändenden Gegenstände ein Ueberschuß über die
Kosten der Zwangsvollstreckung nicht erwarten läßt.

§. 709.

Durch die Pfändung erwirbt der Gläubiger ein Pfandrecht
an dem gepfändeten Gegenstande.

Das Pfandrecht gewährt dem Gläubiger im Verhältniß zu
anderen Gläubigern dieselben Rechte wie ein durch Vertrag er-
worbenes Faustpfandrecht; es geht Pfand- und Vorzugsrechten vor,
welche für den Fall eines Konkurses den Faustpfandrechten nicht
gleichgestellt sind.

Das durch eine frühere Pfändung begründete Pfandrecht geht
demjenigen vor, welches durch eine spätere Pfändung begründet
wird.

§. 710.

Der Pfändung einer Sache kann ein Dritter, welcher sich
nicht im Besitze der Sache befindet, auf Grund eines Pfand- oder
Vorzugsrechts nicht widersprechen; er kann jedoch seinen Anspruch
auf vorzugsweise Befriedigung aus dem Erlöse im Wege der
Klage geltend machen, ohne Rücksicht darauf, ob seine Forderung
fällig ist oder nicht.

VIII. 1. Abſch. §. 705—707. 2. Abſch. 1. Tit. §. 708—710.
§. 707.

Die in dieſem Buche angeordneten Gerichtsſtände ſind aus-
ſchließliche.

Zweiter Abſchnitt.
Zwangsvollſtreckung wegen Geldforderungen.
Erſter Titel.
Zwangsvollſtreckung in das bewegliche Vermögen.
I. Allgemeine Beſtimmungen.
§. 708.

Die Zwangsvollſtreckung in das bewegliche Vermögen erfolgt
durch Pfändung. Sie darf nicht weiter ausgedehnt werden, als
zur Befriedigung des Gläubigers und zur Deckung der Koſten
der Zwangsvollſtreckung erforderlich iſt.

Die Pfändung hat zu unterbleiben, wenn ſich von der Ver-
werthung der zu pfändenden Gegenſtände ein Ueberſchuß über die
Koſten der Zwangsvollſtreckung nicht erwarten läßt.

§. 709.

Durch die Pfändung erwirbt der Gläubiger ein Pfandrecht
an dem gepfändeten Gegenſtande.

Das Pfandrecht gewährt dem Gläubiger im Verhältniß zu
anderen Gläubigern dieſelben Rechte wie ein durch Vertrag er-
worbenes Fauſtpfandrecht; es geht Pfand- und Vorzugsrechten vor,
welche für den Fall eines Konkurſes den Fauſtpfandrechten nicht
gleichgeſtellt ſind.

Das durch eine frühere Pfändung begründete Pfandrecht geht
demjenigen vor, welches durch eine ſpätere Pfändung begründet
wird.

§. 710.

Der Pfändung einer Sache kann ein Dritter, welcher ſich
nicht im Beſitze der Sache befindet, auf Grund eines Pfand- oder
Vorzugsrechts nicht widerſprechen; er kann jedoch ſeinen Anſpruch
auf vorzugsweiſe Befriedigung aus dem Erlöſe im Wege der
Klage geltend machen, ohne Rückſicht darauf, ob ſeine Forderung
fällig iſt oder nicht.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0179" n="173"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">VIII.</hi> 1. Ab&#x017F;ch. §. 705&#x2014;707. 2. Ab&#x017F;ch. 1. Tit. §. 708&#x2014;710.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 707.</head><lb/>
              <p>Die in die&#x017F;em Buche angeordneten Gerichts&#x017F;tände &#x017F;ind aus-<lb/>
&#x017F;chließliche.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Zweiter Ab&#x017F;chnitt.</hi><lb/>
Zwangsvoll&#x017F;treckung wegen Geldforderungen.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Titel</hi>.<lb/><hi rendition="#b">Zwangsvoll&#x017F;treckung in das bewegliche Vermögen.</hi></head><lb/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#aq">I.</hi> Allgemeine Be&#x017F;timmungen.</head><lb/>
                <div n="6">
                  <head>§. 708.</head><lb/>
                  <p>Die Zwangsvoll&#x017F;treckung in das bewegliche Vermögen erfolgt<lb/>
durch Pfändung. Sie darf nicht weiter ausgedehnt werden, als<lb/>
zur Befriedigung des Gläubigers und zur Deckung der Ko&#x017F;ten<lb/>
der Zwangsvoll&#x017F;treckung erforderlich i&#x017F;t.</p><lb/>
                  <p>Die Pfändung hat zu unterbleiben, wenn &#x017F;ich von der Ver-<lb/>
werthung der zu pfändenden Gegen&#x017F;tände ein Ueber&#x017F;chuß über die<lb/>
Ko&#x017F;ten der Zwangsvoll&#x017F;treckung nicht erwarten läßt.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head>§. 709.</head><lb/>
                  <p>Durch die Pfändung erwirbt der Gläubiger ein Pfandrecht<lb/>
an dem gepfändeten Gegen&#x017F;tande.</p><lb/>
                  <p>Das Pfandrecht gewährt dem Gläubiger im Verhältniß zu<lb/>
anderen Gläubigern die&#x017F;elben Rechte wie ein durch Vertrag er-<lb/>
worbenes Fau&#x017F;tpfandrecht; es geht Pfand- und Vorzugsrechten vor,<lb/>
welche für den Fall eines Konkur&#x017F;es den Fau&#x017F;tpfandrechten nicht<lb/>
gleichge&#x017F;tellt &#x017F;ind.</p><lb/>
                  <p>Das durch eine frühere Pfändung begründete Pfandrecht geht<lb/>
demjenigen vor, welches durch eine &#x017F;pätere Pfändung begründet<lb/>
wird.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head>§. 710.</head><lb/>
                  <p>Der Pfändung einer Sache kann ein Dritter, welcher &#x017F;ich<lb/>
nicht im Be&#x017F;itze der Sache befindet, auf Grund eines Pfand- oder<lb/>
Vorzugsrechts nicht wider&#x017F;prechen; er kann jedoch &#x017F;einen An&#x017F;pruch<lb/>
auf vorzugswei&#x017F;e Befriedigung aus dem Erlö&#x017F;e im Wege der<lb/>
Klage geltend machen, ohne Rück&#x017F;icht darauf, ob &#x017F;eine Forderung<lb/>
fällig i&#x017F;t oder nicht.</p><lb/>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[173/0179] VIII. 1. Abſch. §. 705—707. 2. Abſch. 1. Tit. §. 708—710. §. 707. Die in dieſem Buche angeordneten Gerichtsſtände ſind aus- ſchließliche. Zweiter Abſchnitt. Zwangsvollſtreckung wegen Geldforderungen. Erſter Titel. Zwangsvollſtreckung in das bewegliche Vermögen. I. Allgemeine Beſtimmungen. §. 708. Die Zwangsvollſtreckung in das bewegliche Vermögen erfolgt durch Pfändung. Sie darf nicht weiter ausgedehnt werden, als zur Befriedigung des Gläubigers und zur Deckung der Koſten der Zwangsvollſtreckung erforderlich iſt. Die Pfändung hat zu unterbleiben, wenn ſich von der Ver- werthung der zu pfändenden Gegenſtände ein Ueberſchuß über die Koſten der Zwangsvollſtreckung nicht erwarten läßt. §. 709. Durch die Pfändung erwirbt der Gläubiger ein Pfandrecht an dem gepfändeten Gegenſtande. Das Pfandrecht gewährt dem Gläubiger im Verhältniß zu anderen Gläubigern dieſelben Rechte wie ein durch Vertrag er- worbenes Fauſtpfandrecht; es geht Pfand- und Vorzugsrechten vor, welche für den Fall eines Konkurſes den Fauſtpfandrechten nicht gleichgeſtellt ſind. Das durch eine frühere Pfändung begründete Pfandrecht geht demjenigen vor, welches durch eine ſpätere Pfändung begründet wird. §. 710. Der Pfändung einer Sache kann ein Dritter, welcher ſich nicht im Beſitze der Sache befindet, auf Grund eines Pfand- oder Vorzugsrechts nicht widerſprechen; er kann jedoch ſeinen Anſpruch auf vorzugsweiſe Befriedigung aus dem Erlöſe im Wege der Klage geltend machen, ohne Rückſicht darauf, ob ſeine Forderung fällig iſt oder nicht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_civilprozessordnung_1877
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_civilprozessordnung_1877/179
Zitationshilfe: Civilprozeßordnung. Berlin, 1877, S. 173. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_civilprozessordnung_1877/179>, abgerufen am 19.04.2019.