Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Civilprozeßordnung. Berlin, 1877.

Bild:
<< vorherige Seite

VIII. 2. Absch. 1. Tit. §. 716--725.
weiteren Gebote nicht zugelassen; er haftet für den Ausfall, auf
den Mehrerlös hat er keinen Anspruch.

§. 719.

Die Versteigerung wird eingestellt, sobald der Erlös zur Be-
friedigung des Gläubigers und zur Deckung der Kosten der
Zwangsvollstreckung hinreicht.

§. 720.

Die Empfangnahme des Erlöses durch den Gerichtsvollzieher
gilt als Zahlung von Seiten des Schuldners, sofern nicht dem
Schuldner nachgelassen ist, durch Sicherheitsleistung oder durch
Hinterlegung die Vollstreckung abzuwenden.

§. 721.

Gold- und Silbersachen dürfen nicht unter ihrem Gold- oder
Silberwerthe zugeschlagen werden. Wird ein den Zuschlag ge-
stattendes Gebot nicht abgegeben, so kann der Gerichtsvollzieher
den Verkauf aus freier Hand zu dem Preise bewirken, welcher
den Gold- oder Silberwerth erreicht.

§. 722.

Gepfändete Werthpapiere sind, wenn sie einen Börsen- oder
Marktpreis haben, von dem Gerichtsvollzieher aus freier Hand
zum Tageskurse zu verkaufen und, wenn sie einen solchen Preis
nicht haben, nach den allgemeinen Bestimmungen zu versteigern.

§. 723.

Lautet ein Werthpapier auf Namen, so kann der Gerichts-
vollzieher durch das Vollstreckungsgericht ermächtigt werden, die
Umschreibung auf den Namen des Käufers zu erwirken und die
hierzu erforderlichen Erklärungen an Stelle des Schuldners ab-
zugeben.

§. 724.

Ist ein Inhaberpapier durch Einschreibung auf den Namen
oder in anderer Weise außer Kurs gesetzt, so kann der Gerichts-
vollzieher durch das Vollstreckungsgericht ermächtigt werden, die
Wiederinkurssetzung zu erwirken und die hierzu erforderlichen Er-
klärungen an Stelle des Schuldners abzugeben.

§. 725.

Die Versteigerung gepfändeter, von dem Boden noch nicht
getrennter Früchte ist erst nach der Reife zulässig. Sie kann vor

Civilprozeßordnung. 12

VIII. 2. Abſch. 1. Tit. §. 716—725.
weiteren Gebote nicht zugelaſſen; er haftet für den Ausfall, auf
den Mehrerlös hat er keinen Anſpruch.

§. 719.

Die Verſteigerung wird eingeſtellt, ſobald der Erlös zur Be-
friedigung des Gläubigers und zur Deckung der Koſten der
Zwangsvollſtreckung hinreicht.

§. 720.

Die Empfangnahme des Erlöſes durch den Gerichtsvollzieher
gilt als Zahlung von Seiten des Schuldners, ſofern nicht dem
Schuldner nachgelaſſen iſt, durch Sicherheitsleiſtung oder durch
Hinterlegung die Vollſtreckung abzuwenden.

§. 721.

Gold- und Silberſachen dürfen nicht unter ihrem Gold- oder
Silberwerthe zugeſchlagen werden. Wird ein den Zuſchlag ge-
ſtattendes Gebot nicht abgegeben, ſo kann der Gerichtsvollzieher
den Verkauf aus freier Hand zu dem Preiſe bewirken, welcher
den Gold- oder Silberwerth erreicht.

§. 722.

Gepfändete Werthpapiere ſind, wenn ſie einen Börſen- oder
Marktpreis haben, von dem Gerichtsvollzieher aus freier Hand
zum Tageskurſe zu verkaufen und, wenn ſie einen ſolchen Preis
nicht haben, nach den allgemeinen Beſtimmungen zu verſteigern.

§. 723.

Lautet ein Werthpapier auf Namen, ſo kann der Gerichts-
vollzieher durch das Vollſtreckungsgericht ermächtigt werden, die
Umſchreibung auf den Namen des Käufers zu erwirken und die
hierzu erforderlichen Erklärungen an Stelle des Schuldners ab-
zugeben.

§. 724.

Iſt ein Inhaberpapier durch Einſchreibung auf den Namen
oder in anderer Weiſe außer Kurs geſetzt, ſo kann der Gerichts-
vollzieher durch das Vollſtreckungsgericht ermächtigt werden, die
Wiederinkursſetzung zu erwirken und die hierzu erforderlichen Er-
klärungen an Stelle des Schuldners abzugeben.

§. 725.

Die Verſteigerung gepfändeter, von dem Boden noch nicht
getrennter Früchte iſt erſt nach der Reife zuläſſig. Sie kann vor

Civilprozeßordnung. 12
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0183" n="177"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">VIII.</hi> 2. Ab&#x017F;ch. 1. Tit. §. 716&#x2014;725.</fw><lb/>
weiteren Gebote nicht zugela&#x017F;&#x017F;en; er haftet für den Ausfall, auf<lb/>
den Mehrerlös hat er keinen An&#x017F;pruch.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head>§. 719.</head><lb/>
                  <p>Die Ver&#x017F;teigerung wird einge&#x017F;tellt, &#x017F;obald der Erlös zur Be-<lb/>
friedigung des Gläubigers und zur Deckung der Ko&#x017F;ten der<lb/>
Zwangsvoll&#x017F;treckung hinreicht.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head>§. 720.</head><lb/>
                  <p>Die Empfangnahme des Erlö&#x017F;es durch den Gerichtsvollzieher<lb/>
gilt als Zahlung von Seiten des Schuldners, &#x017F;ofern nicht dem<lb/>
Schuldner nachgela&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t, durch Sicherheitslei&#x017F;tung oder durch<lb/>
Hinterlegung die Voll&#x017F;treckung abzuwenden.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head>§. 721.</head><lb/>
                  <p>Gold- und Silber&#x017F;achen dürfen nicht unter ihrem Gold- oder<lb/>
Silberwerthe zuge&#x017F;chlagen werden. Wird ein den Zu&#x017F;chlag ge-<lb/>
&#x017F;tattendes Gebot nicht abgegeben, &#x017F;o kann der Gerichtsvollzieher<lb/>
den Verkauf aus freier Hand zu dem Prei&#x017F;e bewirken, welcher<lb/>
den Gold- oder Silberwerth erreicht.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head>§. 722.</head><lb/>
                  <p>Gepfändete Werthpapiere &#x017F;ind, wenn &#x017F;ie einen Bör&#x017F;en- oder<lb/>
Marktpreis haben, von dem Gerichtsvollzieher aus freier Hand<lb/>
zum Tageskur&#x017F;e zu verkaufen und, wenn &#x017F;ie einen &#x017F;olchen Preis<lb/>
nicht haben, nach den allgemeinen Be&#x017F;timmungen zu ver&#x017F;teigern.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head>§. 723.</head><lb/>
                  <p>Lautet ein Werthpapier auf Namen, &#x017F;o kann der Gerichts-<lb/>
vollzieher durch das Voll&#x017F;treckungsgericht ermächtigt werden, die<lb/>
Um&#x017F;chreibung auf den Namen des Käufers zu erwirken und die<lb/>
hierzu erforderlichen Erklärungen an Stelle des Schuldners ab-<lb/>
zugeben.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head>§. 724.</head><lb/>
                  <p>I&#x017F;t ein Inhaberpapier durch Ein&#x017F;chreibung auf den Namen<lb/>
oder in anderer Wei&#x017F;e außer Kurs ge&#x017F;etzt, &#x017F;o kann der Gerichts-<lb/>
vollzieher durch das Voll&#x017F;treckungsgericht ermächtigt werden, die<lb/>
Wiederinkurs&#x017F;etzung zu erwirken und die hierzu erforderlichen Er-<lb/>
klärungen an Stelle des Schuldners abzugeben.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head>§. 725.</head><lb/>
                  <p>Die Ver&#x017F;teigerung gepfändeter, von dem Boden noch nicht<lb/>
getrennter Früchte i&#x017F;t er&#x017F;t nach der Reife zulä&#x017F;&#x017F;ig. Sie kann vor<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Civilprozeßordnung. 12</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[177/0183] VIII. 2. Abſch. 1. Tit. §. 716—725. weiteren Gebote nicht zugelaſſen; er haftet für den Ausfall, auf den Mehrerlös hat er keinen Anſpruch. §. 719. Die Verſteigerung wird eingeſtellt, ſobald der Erlös zur Be- friedigung des Gläubigers und zur Deckung der Koſten der Zwangsvollſtreckung hinreicht. §. 720. Die Empfangnahme des Erlöſes durch den Gerichtsvollzieher gilt als Zahlung von Seiten des Schuldners, ſofern nicht dem Schuldner nachgelaſſen iſt, durch Sicherheitsleiſtung oder durch Hinterlegung die Vollſtreckung abzuwenden. §. 721. Gold- und Silberſachen dürfen nicht unter ihrem Gold- oder Silberwerthe zugeſchlagen werden. Wird ein den Zuſchlag ge- ſtattendes Gebot nicht abgegeben, ſo kann der Gerichtsvollzieher den Verkauf aus freier Hand zu dem Preiſe bewirken, welcher den Gold- oder Silberwerth erreicht. §. 722. Gepfändete Werthpapiere ſind, wenn ſie einen Börſen- oder Marktpreis haben, von dem Gerichtsvollzieher aus freier Hand zum Tageskurſe zu verkaufen und, wenn ſie einen ſolchen Preis nicht haben, nach den allgemeinen Beſtimmungen zu verſteigern. §. 723. Lautet ein Werthpapier auf Namen, ſo kann der Gerichts- vollzieher durch das Vollſtreckungsgericht ermächtigt werden, die Umſchreibung auf den Namen des Käufers zu erwirken und die hierzu erforderlichen Erklärungen an Stelle des Schuldners ab- zugeben. §. 724. Iſt ein Inhaberpapier durch Einſchreibung auf den Namen oder in anderer Weiſe außer Kurs geſetzt, ſo kann der Gerichts- vollzieher durch das Vollſtreckungsgericht ermächtigt werden, die Wiederinkursſetzung zu erwirken und die hierzu erforderlichen Er- klärungen an Stelle des Schuldners abzugeben. §. 725. Die Verſteigerung gepfändeter, von dem Boden noch nicht getrennter Früchte iſt erſt nach der Reife zuläſſig. Sie kann vor Civilprozeßordnung. 12

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_civilprozessordnung_1877
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_civilprozessordnung_1877/183
Zitationshilfe: Civilprozeßordnung. Berlin, 1877, S. 177. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_civilprozessordnung_1877/183>, abgerufen am 21.04.2019.