Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Civilprozeßordnung. Berlin, 1877.

Bild:
<< vorherige Seite
X. §. 856--864.
§. 860.

Die Schiedsrichter haben vor Erlassung des Schiedsspruchs
die Parteien zu hören und das dem Streite zu Grunde liegende
Sachverhältniß zu ermitteln, soweit sie die Ermittelung für er-
forderlich erachten.

In Ermangelung einer Vereinbarung der Parteien über das
Verfahren wird dasselbe von den Schiedsrichtern nach freiem Er-
messen bestimmt.

§. 861.

Die Schiedsrichter können Zeugen und Sachverständige ver-
nehmen, welche freiwillig vor ihnen erscheinen.

Zur Beeidigung eines Zeugen oder eines Sachverständigen
und zur Abnahme eines Parteieides sind die Schiedsrichter nicht
befugt.

§. 862.

Eine von den Schiedsrichtern für erforderlich erachtete richter-
liche Handlung, zu deren Vornahme dieselben nicht befugt sind,
ist auf Antrag einer Partei, sofern der Antrag für zulässig er-
achtet wird, von dem zuständigen Gerichte vorzunehmen.

Dem Gerichte, welches die Vernehmung oder Beeidigung
eines Zeugen oder eines Sachverständigen angeordnet hat, stehen
auch die Entscheidungen zu, welche im Falle der Verweigerung
des Zeugnisses oder des Gutachtens erforderlich werden.

§. 863.

Die Schiedsrichter können das Verfahren fortsetzen und den
Schiedsspruch erlassen, auch wenn die Unzulässigkeit des schieds-
richterlichen Verfahrens behauptet, insbesondere wenn geltend ge-
macht wird, daß ein rechtsgültiger Schiedsvertrag nicht bestehe,
daß der Schiedsvertrag sich auf den zu entscheidenden Streit nicht
beziehe oder daß ein Schiedsrichter zu den schiedsrichterlichen Ver-
richtungen nicht befugt sei.

§. 864.

Ist der Schiedsspruch von mehreren Schiedsrichtern zu er-
lassen, so ist die absolute Mehrheit der Stimmen entscheidend,
sofern nicht der Schiedsvertrag ein Anderes bestimmt.

Civilprozeßordnung. 14
X. §. 856—864.
§. 860.

Die Schiedsrichter haben vor Erlaſſung des Schiedsſpruchs
die Parteien zu hören und das dem Streite zu Grunde liegende
Sachverhältniß zu ermitteln, ſoweit ſie die Ermittelung für er-
forderlich erachten.

In Ermangelung einer Vereinbarung der Parteien über das
Verfahren wird daſſelbe von den Schiedsrichtern nach freiem Er-
meſſen beſtimmt.

§. 861.

Die Schiedsrichter können Zeugen und Sachverſtändige ver-
nehmen, welche freiwillig vor ihnen erſcheinen.

Zur Beeidigung eines Zeugen oder eines Sachverſtändigen
und zur Abnahme eines Parteieides ſind die Schiedsrichter nicht
befugt.

§. 862.

Eine von den Schiedsrichtern für erforderlich erachtete richter-
liche Handlung, zu deren Vornahme dieſelben nicht befugt ſind,
iſt auf Antrag einer Partei, ſofern der Antrag für zuläſſig er-
achtet wird, von dem zuſtändigen Gerichte vorzunehmen.

Dem Gerichte, welches die Vernehmung oder Beeidigung
eines Zeugen oder eines Sachverſtändigen angeordnet hat, ſtehen
auch die Entſcheidungen zu, welche im Falle der Verweigerung
des Zeugniſſes oder des Gutachtens erforderlich werden.

§. 863.

Die Schiedsrichter können das Verfahren fortſetzen und den
Schiedsſpruch erlaſſen, auch wenn die Unzuläſſigkeit des ſchieds-
richterlichen Verfahrens behauptet, insbeſondere wenn geltend ge-
macht wird, daß ein rechtsgültiger Schiedsvertrag nicht beſtehe,
daß der Schiedsvertrag ſich auf den zu entſcheidenden Streit nicht
beziehe oder daß ein Schiedsrichter zu den ſchiedsrichterlichen Ver-
richtungen nicht befugt ſei.

§. 864.

Iſt der Schiedsſpruch von mehreren Schiedsrichtern zu er-
laſſen, ſo iſt die abſolute Mehrheit der Stimmen entſcheidend,
ſofern nicht der Schiedsvertrag ein Anderes beſtimmt.

Civilprozeßordnung. 14
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0215" n="209"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">X.</hi> §. 856&#x2014;864.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 860.</head><lb/>
            <p>Die Schiedsrichter haben vor Erla&#x017F;&#x017F;ung des Schieds&#x017F;pruchs<lb/>
die Parteien zu hören und das dem Streite zu Grunde liegende<lb/>
Sachverhältniß zu ermitteln, &#x017F;oweit &#x017F;ie die Ermittelung für er-<lb/>
forderlich erachten.</p><lb/>
            <p>In Ermangelung einer Vereinbarung der Parteien über das<lb/>
Verfahren wird da&#x017F;&#x017F;elbe von den Schiedsrichtern nach freiem Er-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;timmt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 861.</head><lb/>
            <p>Die Schiedsrichter können Zeugen und Sachver&#x017F;tändige ver-<lb/>
nehmen, welche freiwillig vor ihnen er&#x017F;cheinen.</p><lb/>
            <p>Zur Beeidigung eines Zeugen oder eines Sachver&#x017F;tändigen<lb/>
und zur Abnahme eines Parteieides &#x017F;ind die Schiedsrichter nicht<lb/>
befugt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 862.</head><lb/>
            <p>Eine von den Schiedsrichtern für erforderlich erachtete richter-<lb/>
liche Handlung, zu deren Vornahme die&#x017F;elben nicht befugt &#x017F;ind,<lb/>
i&#x017F;t auf Antrag einer Partei, &#x017F;ofern der Antrag für zulä&#x017F;&#x017F;ig er-<lb/>
achtet wird, von dem zu&#x017F;tändigen Gerichte vorzunehmen.</p><lb/>
            <p>Dem Gerichte, welches die Vernehmung oder Beeidigung<lb/>
eines Zeugen oder eines Sachver&#x017F;tändigen angeordnet hat, &#x017F;tehen<lb/>
auch die Ent&#x017F;cheidungen zu, welche im Falle der Verweigerung<lb/>
des Zeugni&#x017F;&#x017F;es oder des Gutachtens erforderlich werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 863.</head><lb/>
            <p>Die Schiedsrichter können das Verfahren fort&#x017F;etzen und den<lb/>
Schieds&#x017F;pruch erla&#x017F;&#x017F;en, auch wenn die Unzulä&#x017F;&#x017F;igkeit des &#x017F;chieds-<lb/>
richterlichen Verfahrens behauptet, insbe&#x017F;ondere wenn geltend ge-<lb/>
macht wird, daß ein rechtsgültiger Schiedsvertrag nicht be&#x017F;tehe,<lb/>
daß der Schiedsvertrag &#x017F;ich auf den zu ent&#x017F;cheidenden Streit nicht<lb/>
beziehe oder daß ein Schiedsrichter zu den &#x017F;chiedsrichterlichen Ver-<lb/>
richtungen nicht befugt &#x017F;ei.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 864.</head><lb/>
            <p>I&#x017F;t der Schieds&#x017F;pruch von mehreren Schiedsrichtern zu er-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o i&#x017F;t die ab&#x017F;olute Mehrheit der Stimmen ent&#x017F;cheidend,<lb/>
&#x017F;ofern nicht der Schiedsvertrag ein Anderes be&#x017F;timmt.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">Civilprozeßordnung. 14</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0215] X. §. 856—864. §. 860. Die Schiedsrichter haben vor Erlaſſung des Schiedsſpruchs die Parteien zu hören und das dem Streite zu Grunde liegende Sachverhältniß zu ermitteln, ſoweit ſie die Ermittelung für er- forderlich erachten. In Ermangelung einer Vereinbarung der Parteien über das Verfahren wird daſſelbe von den Schiedsrichtern nach freiem Er- meſſen beſtimmt. §. 861. Die Schiedsrichter können Zeugen und Sachverſtändige ver- nehmen, welche freiwillig vor ihnen erſcheinen. Zur Beeidigung eines Zeugen oder eines Sachverſtändigen und zur Abnahme eines Parteieides ſind die Schiedsrichter nicht befugt. §. 862. Eine von den Schiedsrichtern für erforderlich erachtete richter- liche Handlung, zu deren Vornahme dieſelben nicht befugt ſind, iſt auf Antrag einer Partei, ſofern der Antrag für zuläſſig er- achtet wird, von dem zuſtändigen Gerichte vorzunehmen. Dem Gerichte, welches die Vernehmung oder Beeidigung eines Zeugen oder eines Sachverſtändigen angeordnet hat, ſtehen auch die Entſcheidungen zu, welche im Falle der Verweigerung des Zeugniſſes oder des Gutachtens erforderlich werden. §. 863. Die Schiedsrichter können das Verfahren fortſetzen und den Schiedsſpruch erlaſſen, auch wenn die Unzuläſſigkeit des ſchieds- richterlichen Verfahrens behauptet, insbeſondere wenn geltend ge- macht wird, daß ein rechtsgültiger Schiedsvertrag nicht beſtehe, daß der Schiedsvertrag ſich auf den zu entſcheidenden Streit nicht beziehe oder daß ein Schiedsrichter zu den ſchiedsrichterlichen Ver- richtungen nicht befugt ſei. §. 864. Iſt der Schiedsſpruch von mehreren Schiedsrichtern zu er- laſſen, ſo iſt die abſolute Mehrheit der Stimmen entſcheidend, ſofern nicht der Schiedsvertrag ein Anderes beſtimmt. Civilprozeßordnung. 14

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_civilprozessordnung_1877
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_civilprozessordnung_1877/215
Zitationshilfe: Civilprozeßordnung. Berlin, 1877, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_civilprozessordnung_1877/215>, abgerufen am 20.04.2019.