Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Civilprozeßordnung. Berlin, 1877.

Bild:
<< vorherige Seite
I. 1. Abschn. 2. Tit. §. 22--29.
§. 25.

Für Klagen, durch welche das Eigenthum, eine dingliche Be-
lastung oder die Freiheit von einer solchen geltend gemacht wird,
für Grenzscheidungs-, Theilungs- und Besitzklagen ist, sofern es
sich um unbewegliche Sachen handelt, das Gericht ausschließlich
zuständig, in dessen Bezirke die Sache belegen ist.

Bei den eine Grunddienstbarkeit oder eine Reallast betreffenden
Klagen ist die Lage des dienenden oder belasteten Grundstücks ent-
scheidend.

§. 26.

In dem dinglichen Gerichtsstande kann mit der hypothekari-
schen Klage die Schuldklage, mit der Klage auf Löschung einer
Hypothek die Klage auf Befreiung von der persönlichen Verbind-
lichkeit, mit der Klage auf Anerkennung einer Reallast die Klage
auf rückständige Leistungen erhoben werden, wenn die verbundenen
Klagen gegen denselben Beklagten gerichtet sind.

§. 27.

In dem dinglichen Gerichtsstande können persönliche Klagen,
welche gegen den Eigenthümer oder Besitzer einer unbeweglichen
Sache als solchen gerichtet werden, sowie Klagen wegen Beschä-
digung eines Grundstücks oder in Betreff der Entschädigung wegen
Enteignung eines Grundstücks erhoben werden.

§. 28.

Klagen, welche Erbrechte, Ansprüche aus Vermächtnissen oder
sonstigen Verfügungen auf den Todesfall oder die Theilung der
Erbschaft zum Gegenstande haben, können vor dem Gerichte er-
hoben werden, bei welchem der Erblasser zur Zeit seines Todes
den allgemeinen Gerichtsstand gehabt hat.

In dem Gerichtsstande der Erbschaft können auch Klagen der
Nachlaßgläubiger aus Ansprüchen an den Erblasser oder die Erben
als solche erhoben werden, wenn sich der Nachlaß noch ganz oder
theilweise im Bezirke des Gerichts befindet, oder wenn mehrere
Erben vorhanden sind und der Nachlaß noch nicht getheilt ist.

§. 29.

Für Klagen auf Feststellung des Bestehens oder Nichtbestehens
eines Vertrags, auf Erfüllung oder Aufhebung eines solchen sowie
auf Entschädigung wegen Nichterfüllung oder nicht gehöriger Er-

2*
I. 1. Abſchn. 2. Tit. §. 22—29.
§. 25.

Für Klagen, durch welche das Eigenthum, eine dingliche Be-
laſtung oder die Freiheit von einer ſolchen geltend gemacht wird,
für Grenzſcheidungs-, Theilungs- und Beſitzklagen iſt, ſofern es
ſich um unbewegliche Sachen handelt, das Gericht ausſchließlich
zuſtändig, in deſſen Bezirke die Sache belegen iſt.

Bei den eine Grunddienſtbarkeit oder eine Reallaſt betreffenden
Klagen iſt die Lage des dienenden oder belaſteten Grundſtücks ent-
ſcheidend.

§. 26.

In dem dinglichen Gerichtsſtande kann mit der hypothekari-
ſchen Klage die Schuldklage, mit der Klage auf Löſchung einer
Hypothek die Klage auf Befreiung von der perſönlichen Verbind-
lichkeit, mit der Klage auf Anerkennung einer Reallaſt die Klage
auf rückſtändige Leiſtungen erhoben werden, wenn die verbundenen
Klagen gegen denſelben Beklagten gerichtet ſind.

§. 27.

In dem dinglichen Gerichtsſtande können perſönliche Klagen,
welche gegen den Eigenthümer oder Beſitzer einer unbeweglichen
Sache als ſolchen gerichtet werden, ſowie Klagen wegen Beſchä-
digung eines Grundſtücks oder in Betreff der Entſchädigung wegen
Enteignung eines Grundſtücks erhoben werden.

§. 28.

Klagen, welche Erbrechte, Anſprüche aus Vermächtniſſen oder
ſonſtigen Verfügungen auf den Todesfall oder die Theilung der
Erbſchaft zum Gegenſtande haben, können vor dem Gerichte er-
hoben werden, bei welchem der Erblaſſer zur Zeit ſeines Todes
den allgemeinen Gerichtsſtand gehabt hat.

In dem Gerichtsſtande der Erbſchaft können auch Klagen der
Nachlaßgläubiger aus Anſprüchen an den Erblaſſer oder die Erben
als ſolche erhoben werden, wenn ſich der Nachlaß noch ganz oder
theilweiſe im Bezirke des Gerichts befindet, oder wenn mehrere
Erben vorhanden ſind und der Nachlaß noch nicht getheilt iſt.

§. 29.

Für Klagen auf Feſtſtellung des Beſtehens oder Nichtbeſtehens
eines Vertrags, auf Erfüllung oder Aufhebung eines ſolchen ſowie
auf Entſchädigung wegen Nichterfüllung oder nicht gehöriger Er-

2*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0025" n="19"/>
              <fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">I.</hi> 1. Ab&#x017F;chn. 2. Tit. §. 22&#x2014;29.</fw><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 25.</head><lb/>
                <p>Für Klagen, durch welche das Eigenthum, eine dingliche Be-<lb/>
la&#x017F;tung oder die Freiheit von einer &#x017F;olchen geltend gemacht wird,<lb/>
für Grenz&#x017F;cheidungs-, Theilungs- und Be&#x017F;itzklagen i&#x017F;t, &#x017F;ofern es<lb/>
&#x017F;ich um unbewegliche Sachen handelt, das Gericht aus&#x017F;chließlich<lb/>
zu&#x017F;tändig, in de&#x017F;&#x017F;en Bezirke die Sache belegen i&#x017F;t.</p><lb/>
                <p>Bei den eine Grunddien&#x017F;tbarkeit oder eine Realla&#x017F;t betreffenden<lb/>
Klagen i&#x017F;t die Lage des dienenden oder bela&#x017F;teten Grund&#x017F;tücks ent-<lb/>
&#x017F;cheidend.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 26.</head><lb/>
                <p>In dem dinglichen Gerichts&#x017F;tande kann mit der hypothekari-<lb/>
&#x017F;chen Klage die Schuldklage, mit der Klage auf Lö&#x017F;chung einer<lb/>
Hypothek die Klage auf Befreiung von der per&#x017F;önlichen Verbind-<lb/>
lichkeit, mit der Klage auf Anerkennung einer Realla&#x017F;t die Klage<lb/>
auf rück&#x017F;tändige Lei&#x017F;tungen erhoben werden, wenn die verbundenen<lb/>
Klagen gegen den&#x017F;elben Beklagten gerichtet &#x017F;ind.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 27.</head><lb/>
                <p>In dem dinglichen Gerichts&#x017F;tande können per&#x017F;önliche Klagen,<lb/>
welche gegen den Eigenthümer oder Be&#x017F;itzer einer unbeweglichen<lb/>
Sache als &#x017F;olchen gerichtet werden, &#x017F;owie Klagen wegen Be&#x017F;chä-<lb/>
digung eines Grund&#x017F;tücks oder in Betreff der Ent&#x017F;chädigung wegen<lb/>
Enteignung eines Grund&#x017F;tücks erhoben werden.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 28.</head><lb/>
                <p>Klagen, welche Erbrechte, An&#x017F;prüche aus Vermächtni&#x017F;&#x017F;en oder<lb/>
&#x017F;on&#x017F;tigen Verfügungen auf den Todesfall oder die Theilung der<lb/>
Erb&#x017F;chaft zum Gegen&#x017F;tande haben, können vor dem Gerichte er-<lb/>
hoben werden, bei welchem der Erbla&#x017F;&#x017F;er zur Zeit &#x017F;eines Todes<lb/>
den allgemeinen Gerichts&#x017F;tand gehabt hat.</p><lb/>
                <p>In dem Gerichts&#x017F;tande der Erb&#x017F;chaft können auch Klagen der<lb/>
Nachlaßgläubiger aus An&#x017F;prüchen an den Erbla&#x017F;&#x017F;er oder die Erben<lb/>
als &#x017F;olche erhoben werden, wenn &#x017F;ich der Nachlaß noch ganz oder<lb/>
theilwei&#x017F;e im Bezirke des Gerichts befindet, oder wenn mehrere<lb/>
Erben vorhanden &#x017F;ind und der Nachlaß noch nicht getheilt i&#x017F;t.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 29.</head><lb/>
                <p>Für Klagen auf Fe&#x017F;t&#x017F;tellung des Be&#x017F;tehens oder Nichtbe&#x017F;tehens<lb/>
eines Vertrags, auf Erfüllung oder Aufhebung eines &#x017F;olchen &#x017F;owie<lb/>
auf Ent&#x017F;chädigung wegen Nichterfüllung oder nicht gehöriger Er-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#et">2*</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0025] I. 1. Abſchn. 2. Tit. §. 22—29. §. 25. Für Klagen, durch welche das Eigenthum, eine dingliche Be- laſtung oder die Freiheit von einer ſolchen geltend gemacht wird, für Grenzſcheidungs-, Theilungs- und Beſitzklagen iſt, ſofern es ſich um unbewegliche Sachen handelt, das Gericht ausſchließlich zuſtändig, in deſſen Bezirke die Sache belegen iſt. Bei den eine Grunddienſtbarkeit oder eine Reallaſt betreffenden Klagen iſt die Lage des dienenden oder belaſteten Grundſtücks ent- ſcheidend. §. 26. In dem dinglichen Gerichtsſtande kann mit der hypothekari- ſchen Klage die Schuldklage, mit der Klage auf Löſchung einer Hypothek die Klage auf Befreiung von der perſönlichen Verbind- lichkeit, mit der Klage auf Anerkennung einer Reallaſt die Klage auf rückſtändige Leiſtungen erhoben werden, wenn die verbundenen Klagen gegen denſelben Beklagten gerichtet ſind. §. 27. In dem dinglichen Gerichtsſtande können perſönliche Klagen, welche gegen den Eigenthümer oder Beſitzer einer unbeweglichen Sache als ſolchen gerichtet werden, ſowie Klagen wegen Beſchä- digung eines Grundſtücks oder in Betreff der Entſchädigung wegen Enteignung eines Grundſtücks erhoben werden. §. 28. Klagen, welche Erbrechte, Anſprüche aus Vermächtniſſen oder ſonſtigen Verfügungen auf den Todesfall oder die Theilung der Erbſchaft zum Gegenſtande haben, können vor dem Gerichte er- hoben werden, bei welchem der Erblaſſer zur Zeit ſeines Todes den allgemeinen Gerichtsſtand gehabt hat. In dem Gerichtsſtande der Erbſchaft können auch Klagen der Nachlaßgläubiger aus Anſprüchen an den Erblaſſer oder die Erben als ſolche erhoben werden, wenn ſich der Nachlaß noch ganz oder theilweiſe im Bezirke des Gerichts befindet, oder wenn mehrere Erben vorhanden ſind und der Nachlaß noch nicht getheilt iſt. §. 29. Für Klagen auf Feſtſtellung des Beſtehens oder Nichtbeſtehens eines Vertrags, auf Erfüllung oder Aufhebung eines ſolchen ſowie auf Entſchädigung wegen Nichterfüllung oder nicht gehöriger Er- 2*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_civilprozessordnung_1877
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_civilprozessordnung_1877/25
Zitationshilfe: Civilprozeßordnung. Berlin, 1877, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_civilprozessordnung_1877/25>, abgerufen am 21.04.2019.