Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strafgesetzbuch für den Norddeutschen Bund. Berlin, 1870.

Bild:
<< vorherige Seite
von einem Ehegatten gegen den anderen begangen worden
ist, bleibt straflos;
6) wer Getreide oder andere zur Fütterung des Viehes be-
stimmte oder geeignete Gegenstände wider Willen des
Eigenthümers wegnimmt, um dessen Vieh damit zu
füttern.

In den Fällen der Nr. 4. 5. und 6. tritt die Verfolgung
nur auf Antrag ein.

Urkundlich unter Unserer Höchsteigenhändigen Unterschrift
und beigedrucktem Bundes-Insiegel.

Gegeben Schloß Babelsberg, den 31. Mai 1870.

(L. S.) Wilhelm.
Gr. v. Bismarck-Schönhausen.

7*
von einem Ehegatten gegen den anderen begangen worden
iſt, bleibt ſtraflos;
6) wer Getreide oder andere zur Fütterung des Viehes be-
ſtimmte oder geeignete Gegenſtände wider Willen des
Eigenthümers wegnimmt, um deſſen Vieh damit zu
füttern.

In den Fällen der Nr. 4. 5. und 6. tritt die Verfolgung
nur auf Antrag ein.

Urkundlich unter Unſerer Höchſteigenhändigen Unterſchrift
und beigedrucktem Bundes-Inſiegel.

Gegeben Schloß Babelsberg, den 31. Mai 1870.

(L. S.) Wilhelm.
Gr. v. Bismarck-Schönhauſen.

7*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <list>
                <item> <hi rendition="#et"><pb facs="#f0109" n="99"/>
von einem Ehegatten gegen den anderen begangen worden<lb/>
i&#x017F;t, bleibt &#x017F;traflos;</hi> </item><lb/>
                <item>6) wer Getreide oder andere zur Fütterung des Viehes be-<lb/>
&#x017F;timmte oder geeignete Gegen&#x017F;tände wider Willen des<lb/>
Eigenthümers wegnimmt, um de&#x017F;&#x017F;en Vieh damit zu<lb/>
füttern.</item>
              </list><lb/>
              <p>In den Fällen der Nr. 4. 5. und 6. tritt die Verfolgung<lb/>
nur auf Antrag ein.</p><lb/>
              <p>Urkundlich unter Un&#x017F;erer Höch&#x017F;teigenhändigen Unter&#x017F;chrift<lb/>
und beigedrucktem Bundes-In&#x017F;iegel.</p><lb/>
              <p>Gegeben Schloß Babelsberg, den 31. Mai 1870.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">(L. S.) <hi rendition="#b">Wilhelm.</hi><lb/>
Gr. v. <hi rendition="#g">Bismarck-Schönhau&#x017F;en</hi>.</hi> </p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">7*</fw><lb/>
    </body>
    <back>
</back>
  </text>
</TEI>
[99/0109] von einem Ehegatten gegen den anderen begangen worden iſt, bleibt ſtraflos; 6) wer Getreide oder andere zur Fütterung des Viehes be- ſtimmte oder geeignete Gegenſtände wider Willen des Eigenthümers wegnimmt, um deſſen Vieh damit zu füttern. In den Fällen der Nr. 4. 5. und 6. tritt die Verfolgung nur auf Antrag ein. Urkundlich unter Unſerer Höchſteigenhändigen Unterſchrift und beigedrucktem Bundes-Inſiegel. Gegeben Schloß Babelsberg, den 31. Mai 1870. (L. S.) Wilhelm. Gr. v. Bismarck-Schönhauſen. 7*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_strafgesetzbuch_1870
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_strafgesetzbuch_1870/109
Zitationshilfe: Strafgesetzbuch für den Norddeutschen Bund. Berlin, 1870, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_strafgesetzbuch_1870/109>, abgerufen am 25.05.2019.