Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strafgesetzbuch für den Norddeutschen Bund. Berlin, 1870.

Bild:
<< vorherige Seite
Einführungs-Gesetz
zum
Strafgesetzbuch für den Norddeutschen Bund.

Vom 31. Mai 1870.

Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden König von
Preußen etc.
verordnen im Namen des Norddeutschen Bundes, nach erfolgter
Zustimmung des Bundesrathes und des Reichstages, was folgt:

§. 1.

Das Strafgesetzbuch für den Norddeutschen Bund tritt
im ganzen Umfange des Bundesgebietes mit dem 1. Januar
1871 in Kraft.

§. 2.

Mit diesem Tage tritt das Bundes- und Landesstrafrecht,
insoweit dasselbe Materien betrifft, welche Gegenstand des Straf-
gesetzbuchs für den Norddeutschen Bund sind, außer Kraft.

In Kraft bleiben die besonderen Vorschriften des Bundes-
und Landesstrafrechts, namentlich über strafbare Verletzungen
der Preßpolizei-, Post-, Steuer-, Zoll-, Fischerei-, Jagd-,
Forst- und Feldpolizei-Gesetze, über Mißbrauch des Vereins-
und Versammlungsrechts und über den Holz- (Forst-) Diebstahl.

Bis zum Erlasse eines Bundesgesetzes über den Konkurs
bleiben ferner diejenigen Strafvorschriften in Kraft, welche
rücksichtlich des Konkurses in Landesgesetzen enthalten sind, inso-
weit dieselben sich auf Handlungen beziehen, über welche das
Strafgesetzbuch für den Norddeutschen Bund nichts bestimmt.

§. 3.

Wenn in Landesgesetzen auf strafrechtliche Vorschriften, welche
durch das Strafgesetzbuch für den Norddeutschen Bund außer
Kraft gesetzt sind, verwiesen wird, so treten die entsprechenden
Vorschriften des letzteren an die Stelle der ersteren.

Strafgesetzbuch. 1
Einführungs-Geſetz
zum
Strafgeſetzbuch fuͤr den Norddeutſchen Bund.

Vom 31. Mai 1870.

Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden König von
Preußen ꝛc.
verordnen im Namen des Norddeutſchen Bundes, nach erfolgter
Zuſtimmung des Bundesrathes und des Reichstages, was folgt:

§. 1.

Das Strafgeſetzbuch für den Norddeutſchen Bund tritt
im ganzen Umfange des Bundesgebietes mit dem 1. Januar
1871 in Kraft.

§. 2.

Mit dieſem Tage tritt das Bundes- und Landesſtrafrecht,
inſoweit daſſelbe Materien betrifft, welche Gegenſtand des Straf-
geſetzbuchs für den Norddeutſchen Bund ſind, außer Kraft.

In Kraft bleiben die beſonderen Vorſchriften des Bundes-
und Landesſtrafrechts, namentlich über ſtrafbare Verletzungen
der Preßpolizei-, Poſt-, Steuer-, Zoll-, Fiſcherei-, Jagd-,
Forſt- und Feldpolizei-Geſetze, über Mißbrauch des Vereins-
und Verſammlungsrechts und über den Holz- (Forſt-) Diebſtahl.

Bis zum Erlaſſe eines Bundesgeſetzes über den Konkurs
bleiben ferner diejenigen Strafvorſchriften in Kraft, welche
rückſichtlich des Konkurſes in Landesgeſetzen enthalten ſind, inſo-
weit dieſelben ſich auf Handlungen beziehen, über welche das
Strafgeſetzbuch für den Norddeutſchen Bund nichts beſtimmt.

§. 3.

Wenn in Landesgeſetzen auf ſtrafrechtliche Vorſchriften, welche
durch das Strafgeſetzbuch für den Norddeutſchen Bund außer
Kraft geſetzt ſind, verwieſen wird, ſo treten die entſprechenden
Vorſchriften des letzteren an die Stelle der erſteren.

Strafgeſetzbuch. 1
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0011" n="[1]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Einführungs-Ge&#x017F;etz</hi><lb/>
zum<lb/>
Strafge&#x017F;etzbuch fu&#x0364;r den Norddeut&#x017F;chen Bund.</head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">Vom 31. Mai 1870.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>ir <hi rendition="#b">Wilhelm,</hi> von Gottes Gnaden König von<lb/>
Preußen &#xA75B;c.<lb/>
verordnen im Namen des Norddeut&#x017F;chen Bundes, nach erfolgter<lb/>
Zu&#x017F;timmung des Bundesrathes und des Reichstages, was folgt:</p><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 1.</head><lb/>
          <p>Das Strafge&#x017F;etzbuch für den Norddeut&#x017F;chen Bund tritt<lb/>
im ganzen Umfange des Bundesgebietes mit dem 1. Januar<lb/>
1871 in Kraft.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 2.</head><lb/>
          <p>Mit die&#x017F;em Tage tritt das Bundes- und Landes&#x017F;trafrecht,<lb/>
in&#x017F;oweit da&#x017F;&#x017F;elbe Materien betrifft, welche Gegen&#x017F;tand des Straf-<lb/>
ge&#x017F;etzbuchs für den Norddeut&#x017F;chen Bund &#x017F;ind, außer Kraft.</p><lb/>
          <p>In Kraft bleiben die be&#x017F;onderen Vor&#x017F;chriften des Bundes-<lb/>
und Landes&#x017F;trafrechts, namentlich über &#x017F;trafbare Verletzungen<lb/>
der Preßpolizei-, Po&#x017F;t-, Steuer-, Zoll-, Fi&#x017F;cherei-, Jagd-,<lb/>
For&#x017F;t- und Feldpolizei-Ge&#x017F;etze, über Mißbrauch des Vereins-<lb/>
und Ver&#x017F;ammlungsrechts und über den Holz- (For&#x017F;t-) Dieb&#x017F;tahl.</p><lb/>
          <p>Bis zum Erla&#x017F;&#x017F;e eines Bundesge&#x017F;etzes über den Konkurs<lb/>
bleiben ferner diejenigen Strafvor&#x017F;chriften in Kraft, welche<lb/>
rück&#x017F;ichtlich des Konkur&#x017F;es in Landesge&#x017F;etzen enthalten &#x017F;ind, in&#x017F;o-<lb/>
weit die&#x017F;elben &#x017F;ich auf Handlungen beziehen, über welche das<lb/>
Strafge&#x017F;etzbuch für den Norddeut&#x017F;chen Bund nichts be&#x017F;timmt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 3.</head><lb/>
          <p>Wenn in Landesge&#x017F;etzen auf &#x017F;trafrechtliche Vor&#x017F;chriften, welche<lb/>
durch das Strafge&#x017F;etzbuch für den Norddeut&#x017F;chen Bund außer<lb/>
Kraft ge&#x017F;etzt &#x017F;ind, verwie&#x017F;en wird, &#x017F;o treten die ent&#x017F;prechenden<lb/>
Vor&#x017F;chriften des letzteren an die Stelle der er&#x017F;teren.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">Strafge&#x017F;etzbuch. 1</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0011] Einführungs-Geſetz zum Strafgeſetzbuch fuͤr den Norddeutſchen Bund. Vom 31. Mai 1870. Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden König von Preußen ꝛc. verordnen im Namen des Norddeutſchen Bundes, nach erfolgter Zuſtimmung des Bundesrathes und des Reichstages, was folgt: §. 1. Das Strafgeſetzbuch für den Norddeutſchen Bund tritt im ganzen Umfange des Bundesgebietes mit dem 1. Januar 1871 in Kraft. §. 2. Mit dieſem Tage tritt das Bundes- und Landesſtrafrecht, inſoweit daſſelbe Materien betrifft, welche Gegenſtand des Straf- geſetzbuchs für den Norddeutſchen Bund ſind, außer Kraft. In Kraft bleiben die beſonderen Vorſchriften des Bundes- und Landesſtrafrechts, namentlich über ſtrafbare Verletzungen der Preßpolizei-, Poſt-, Steuer-, Zoll-, Fiſcherei-, Jagd-, Forſt- und Feldpolizei-Geſetze, über Mißbrauch des Vereins- und Verſammlungsrechts und über den Holz- (Forſt-) Diebſtahl. Bis zum Erlaſſe eines Bundesgeſetzes über den Konkurs bleiben ferner diejenigen Strafvorſchriften in Kraft, welche rückſichtlich des Konkurſes in Landesgeſetzen enthalten ſind, inſo- weit dieſelben ſich auf Handlungen beziehen, über welche das Strafgeſetzbuch für den Norddeutſchen Bund nichts beſtimmt. §. 3. Wenn in Landesgeſetzen auf ſtrafrechtliche Vorſchriften, welche durch das Strafgeſetzbuch für den Norddeutſchen Bund außer Kraft geſetzt ſind, verwieſen wird, ſo treten die entſprechenden Vorſchriften des letzteren an die Stelle der erſteren. Strafgeſetzbuch. 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_strafgesetzbuch_1870
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_strafgesetzbuch_1870/11
Zitationshilfe: Strafgesetzbuch für den Norddeutschen Bund. Berlin, 1870, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_strafgesetzbuch_1870/11>, abgerufen am 20.04.2019.