Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strafgesetzbuch für den Norddeutschen Bund. Berlin, 1870.

Bild:
<< vorherige Seite

von demselben begangenen strafbaren Handlung durch Geschenke
oder Versprechen, durch Drohung, durch Mißbrauch des An-
sehens oder der Gewalt, durch absichtliche Herbeiführung oder
Beförderung eines Irrthums oder durch andere Mittel vor-
sätzlich bestimmt hat.

Die Strafe des Anstifters ist nach demjenigen Gesetze
festzusetzen, welches auf die Handlung Anwendung findet, zu
welcher er wissentlich angestiftet hat.

§. 49.

Als Gehülfe wird bestraft, wer dem Thäter zur Begehung
des Verbrechens oder Vergehens durch Rath oder That
wissentlich Hülfe geleistet hat.

Die Strafe des Gehülfen ist nach demjenigen Gesetze
festzusetzen, welches auf die Handlung Anwendung findet, zu
welcher er wissentlich Hülfe geleistet hat, jedoch nach den
über die Bestrafung des Versuches aufgestellten Grundsätzen
zu ermäßigen.

§. 50.

Wenn das Gesetz die Strafbarkeit einer Handlung nach
den persönlichen Eigenschaften oder Verhältnissen desjenigen,
welcher dieselbe begangen hat, erhöht oder vermindert, so sind
diese besonderen Thatumstände dem Thäter oder demjenigen
Theilnehmer (Mitthäter, Anstifter, Gehülfe) zuzurechnen, bei
welchem sie vorliegen.

Vierter Abschnitt.
Gründe, welche die Strafe ausschließen oder mildern.
§. 51.

Eine strafbare Handlung ist nicht vorhanden, wenn der
Thäter zur Zeit der Begehung der Handlung sich in einem Zu-
stande von Bewußtlosigkeit oder krankhafter Störung der
Geistesthätigkeit befand, durch welchen seine freie Willens-
bestimmung ausgeschlossen war.

§. 52.

Eine strafbare Handlung ist nicht vorhanden, wenn der
Thäter durch unwiderstehliche Gewalt oder durch eine Drohung,

von demſelben begangenen ſtrafbaren Handlung durch Geſchenke
oder Verſprechen, durch Drohung, durch Mißbrauch des An-
ſehens oder der Gewalt, durch abſichtliche Herbeiführung oder
Beförderung eines Irrthums oder durch andere Mittel vor-
ſätzlich beſtimmt hat.

Die Strafe des Anſtifters iſt nach demjenigen Geſetze
feſtzuſetzen, welches auf die Handlung Anwendung findet, zu
welcher er wiſſentlich angeſtiftet hat.

§. 49.

Als Gehülfe wird beſtraft, wer dem Thäter zur Begehung
des Verbrechens oder Vergehens durch Rath oder That
wiſſentlich Hülfe geleiſtet hat.

Die Strafe des Gehülfen iſt nach demjenigen Geſetze
feſtzuſetzen, welches auf die Handlung Anwendung findet, zu
welcher er wiſſentlich Hülfe geleiſtet hat, jedoch nach den
über die Beſtrafung des Verſuches aufgeſtellten Grundſätzen
zu ermäßigen.

§. 50.

Wenn das Geſetz die Strafbarkeit einer Handlung nach
den perſönlichen Eigenſchaften oder Verhältniſſen desjenigen,
welcher dieſelbe begangen hat, erhöht oder vermindert, ſo ſind
dieſe beſonderen Thatumſtände dem Thäter oder demjenigen
Theilnehmer (Mitthäter, Anſtifter, Gehülfe) zuzurechnen, bei
welchem ſie vorliegen.

Vierter Abſchnitt.
Gründe, welche die Strafe ausſchließen oder mildern.
§. 51.

Eine ſtrafbare Handlung iſt nicht vorhanden, wenn der
Thäter zur Zeit der Begehung der Handlung ſich in einem Zu-
ſtande von Bewußtloſigkeit oder krankhafter Störung der
Geiſtesthätigkeit befand, durch welchen ſeine freie Willens-
beſtimmung ausgeſchloſſen war.

§. 52.

Eine ſtrafbare Handlung iſt nicht vorhanden, wenn der
Thäter durch unwiderſtehliche Gewalt oder durch eine Drohung,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0024" n="14"/>
von dem&#x017F;elben begangenen &#x017F;trafbaren Handlung durch Ge&#x017F;chenke<lb/>
oder Ver&#x017F;prechen, durch Drohung, durch Mißbrauch des An-<lb/>
&#x017F;ehens oder der Gewalt, durch ab&#x017F;ichtliche Herbeiführung oder<lb/>
Beförderung eines Irrthums oder durch andere Mittel vor-<lb/>
&#x017F;ätzlich be&#x017F;timmt hat.</p><lb/>
              <p>Die Strafe des An&#x017F;tifters i&#x017F;t nach demjenigen Ge&#x017F;etze<lb/>
fe&#x017F;tzu&#x017F;etzen, welches auf die Handlung Anwendung findet, zu<lb/>
welcher er wi&#x017F;&#x017F;entlich ange&#x017F;tiftet hat.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 49.</head><lb/>
              <p>Als Gehülfe wird be&#x017F;traft, wer dem Thäter zur Begehung<lb/>
des Verbrechens oder Vergehens durch Rath oder That<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;entlich Hülfe gelei&#x017F;tet hat.</p><lb/>
              <p>Die Strafe des Gehülfen i&#x017F;t nach demjenigen Ge&#x017F;etze<lb/>
fe&#x017F;tzu&#x017F;etzen, welches auf die Handlung Anwendung findet, zu<lb/>
welcher er wi&#x017F;&#x017F;entlich Hülfe gelei&#x017F;tet hat, jedoch nach den<lb/>
über die Be&#x017F;trafung des Ver&#x017F;uches aufge&#x017F;tellten Grund&#x017F;ätzen<lb/>
zu ermäßigen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 50.</head><lb/>
              <p>Wenn das Ge&#x017F;etz die Strafbarkeit einer Handlung nach<lb/>
den per&#x017F;önlichen Eigen&#x017F;chaften oder Verhältni&#x017F;&#x017F;en desjenigen,<lb/>
welcher die&#x017F;elbe begangen hat, erhöht oder vermindert, &#x017F;o &#x017F;ind<lb/>
die&#x017F;e be&#x017F;onderen Thatum&#x017F;tände dem Thäter oder demjenigen<lb/>
Theilnehmer (Mitthäter, An&#x017F;tifter, Gehülfe) zuzurechnen, bei<lb/>
welchem &#x017F;ie vorliegen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Vierter Ab&#x017F;chnitt.</hi><lb/>
Gründe, welche die Strafe aus&#x017F;chließen oder mildern.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 51.</head><lb/>
              <p>Eine &#x017F;trafbare Handlung i&#x017F;t nicht vorhanden, wenn der<lb/>
Thäter zur Zeit der Begehung der Handlung &#x017F;ich in einem Zu-<lb/>
&#x017F;tande von Bewußtlo&#x017F;igkeit oder krankhafter Störung der<lb/>
Gei&#x017F;testhätigkeit befand, durch welchen &#x017F;eine freie Willens-<lb/>
be&#x017F;timmung ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en war.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 52.</head><lb/>
              <p>Eine &#x017F;trafbare Handlung i&#x017F;t nicht vorhanden, wenn der<lb/>
Thäter durch unwider&#x017F;tehliche Gewalt oder durch eine Drohung,<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0024] von demſelben begangenen ſtrafbaren Handlung durch Geſchenke oder Verſprechen, durch Drohung, durch Mißbrauch des An- ſehens oder der Gewalt, durch abſichtliche Herbeiführung oder Beförderung eines Irrthums oder durch andere Mittel vor- ſätzlich beſtimmt hat. Die Strafe des Anſtifters iſt nach demjenigen Geſetze feſtzuſetzen, welches auf die Handlung Anwendung findet, zu welcher er wiſſentlich angeſtiftet hat. §. 49. Als Gehülfe wird beſtraft, wer dem Thäter zur Begehung des Verbrechens oder Vergehens durch Rath oder That wiſſentlich Hülfe geleiſtet hat. Die Strafe des Gehülfen iſt nach demjenigen Geſetze feſtzuſetzen, welches auf die Handlung Anwendung findet, zu welcher er wiſſentlich Hülfe geleiſtet hat, jedoch nach den über die Beſtrafung des Verſuches aufgeſtellten Grundſätzen zu ermäßigen. §. 50. Wenn das Geſetz die Strafbarkeit einer Handlung nach den perſönlichen Eigenſchaften oder Verhältniſſen desjenigen, welcher dieſelbe begangen hat, erhöht oder vermindert, ſo ſind dieſe beſonderen Thatumſtände dem Thäter oder demjenigen Theilnehmer (Mitthäter, Anſtifter, Gehülfe) zuzurechnen, bei welchem ſie vorliegen. Vierter Abſchnitt. Gründe, welche die Strafe ausſchließen oder mildern. §. 51. Eine ſtrafbare Handlung iſt nicht vorhanden, wenn der Thäter zur Zeit der Begehung der Handlung ſich in einem Zu- ſtande von Bewußtloſigkeit oder krankhafter Störung der Geiſtesthätigkeit befand, durch welchen ſeine freie Willens- beſtimmung ausgeſchloſſen war. §. 52. Eine ſtrafbare Handlung iſt nicht vorhanden, wenn der Thäter durch unwiderſtehliche Gewalt oder durch eine Drohung,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_strafgesetzbuch_1870
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_strafgesetzbuch_1870/24
Zitationshilfe: Strafgesetzbuch für den Norddeutschen Bund. Berlin, 1870, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_strafgesetzbuch_1870/24>, abgerufen am 21.04.2019.