Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strafgesetzbuch für den Norddeutschen Bund. Berlin, 1870.

Bild:
<< vorherige Seite

liche Vertreter desselben, unabhängig von der eigenen Befugniß
des Verletzten, das Recht, den Antrag zu stellen.

Bei bevormundeten Geisteskranken und Taubstummen ist
der Vormund der zur Stellung des Antrages Berechtigte.

§. 66.

Durch Verjährung wird die Strafverfolgung und die
Strafvollstreckung ausgeschlossen.

§. 67.

Die Strafverfolgung von Verbrechen verjährt,

wenn sie mit dem Tode oder mit lebenslänglichem Zucht-
haus bedroht sind, in zwanzig Jahren;
wenn sie im Höchstbetrage mit einer Freiheitsstrafe
von einer längeren als zehnjährigen Dauer bedroht
sind, in funfzehn Jahren;
wenn sie mit einer geringeren Freiheitsstrafe bedroht
sind, in zehn Jahren.

Die Strafverfolgung von Vergehen, die im Höchstbetrage mit
einer längeren als dreimonatlichen Gefängnißstrafe bedroht sind,
verjährt in fünf Jahren, von anderen Vergehen in drei Jahren.

Die Strafverfolgung von Uebertretungen verjährt in drei
Monaten.

Die Verjährung beginnt mit dem Tage, an welchem die
Handlung begangen ist, ohne Rücksicht auf den Zeitpunkt des
eingetretenen Erfolges.

§. 68.

Jede Handlung des Richters, welche wegen der begangenen
That gegen den Thäter gerichtet ist, unterbricht die Verjährung.

Die Unterbrechung findet nur rücksichtlich desjenigen statt,
auf welchen die Handlung sich bezieht.

Nach der Unterbrechung beginnt eine neue Verjährung.

§. 69.

Ist der Beginn oder die Fortsetzung eines Strafverfahrens
von einer Vorfrage abhängig, deren Entscheidung in einem
anderen Verfahren erfolgen muß, so ruht die Verjährung bis
zu dessen Beendigung.

§. 70.

Die Vollstreckung rechtskräftig erkannter Strafen verjährt,
wenn

liche Vertreter deſſelben, unabhängig von der eigenen Befugniß
des Verletzten, das Recht, den Antrag zu ſtellen.

Bei bevormundeten Geiſteskranken und Taubſtummen iſt
der Vormund der zur Stellung des Antrages Berechtigte.

§. 66.

Durch Verjährung wird die Strafverfolgung und die
Strafvollſtreckung ausgeſchloſſen.

§. 67.

Die Strafverfolgung von Verbrechen verjährt,

wenn ſie mit dem Tode oder mit lebenslänglichem Zucht-
haus bedroht ſind, in zwanzig Jahren;
wenn ſie im Höchſtbetrage mit einer Freiheitsſtrafe
von einer längeren als zehnjährigen Dauer bedroht
ſind, in funfzehn Jahren;
wenn ſie mit einer geringeren Freiheitsſtrafe bedroht
ſind, in zehn Jahren.

Die Strafverfolgung von Vergehen, die im Höchſtbetrage mit
einer längeren als dreimonatlichen Gefängnißſtrafe bedroht ſind,
verjährt in fünf Jahren, von anderen Vergehen in drei Jahren.

Die Strafverfolgung von Uebertretungen verjährt in drei
Monaten.

Die Verjährung beginnt mit dem Tage, an welchem die
Handlung begangen iſt, ohne Rückſicht auf den Zeitpunkt des
eingetretenen Erfolges.

§. 68.

Jede Handlung des Richters, welche wegen der begangenen
That gegen den Thäter gerichtet iſt, unterbricht die Verjährung.

Die Unterbrechung findet nur rückſichtlich desjenigen ſtatt,
auf welchen die Handlung ſich bezieht.

Nach der Unterbrechung beginnt eine neue Verjährung.

§. 69.

Iſt der Beginn oder die Fortſetzung eines Strafverfahrens
von einer Vorfrage abhängig, deren Entſcheidung in einem
anderen Verfahren erfolgen muß, ſo ruht die Verjährung bis
zu deſſen Beendigung.

§. 70.

Die Vollſtreckung rechtskräftig erkannter Strafen verjährt,
wenn

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0028" n="18"/>
liche Vertreter de&#x017F;&#x017F;elben, unabhängig von der eigenen Befugniß<lb/>
des Verletzten, das Recht, den Antrag zu &#x017F;tellen.</p><lb/>
              <p>Bei bevormundeten Gei&#x017F;teskranken und Taub&#x017F;tummen i&#x017F;t<lb/>
der Vormund der zur Stellung des Antrages Berechtigte.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 66.</head><lb/>
              <p>Durch Verjährung wird die Strafverfolgung und die<lb/>
Strafvoll&#x017F;treckung ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 67.</head><lb/>
              <p>Die Strafverfolgung von Verbrechen verjährt,</p><lb/>
              <list>
                <item>wenn &#x017F;ie mit dem Tode oder mit lebenslänglichem Zucht-<lb/>
haus bedroht &#x017F;ind, in zwanzig Jahren;</item><lb/>
                <item>wenn &#x017F;ie im Höch&#x017F;tbetrage mit einer Freiheits&#x017F;trafe<lb/>
von einer längeren als zehnjährigen Dauer bedroht<lb/>
&#x017F;ind, in funfzehn Jahren;</item><lb/>
                <item>wenn &#x017F;ie mit einer geringeren Freiheits&#x017F;trafe bedroht<lb/>
&#x017F;ind, in zehn Jahren.</item>
              </list><lb/>
              <p>Die Strafverfolgung von Vergehen, die im Höch&#x017F;tbetrage mit<lb/>
einer längeren als dreimonatlichen Gefängniß&#x017F;trafe bedroht &#x017F;ind,<lb/>
verjährt in fünf Jahren, von anderen Vergehen in drei Jahren.</p><lb/>
              <p>Die Strafverfolgung von Uebertretungen verjährt in drei<lb/>
Monaten.</p><lb/>
              <p>Die Verjährung beginnt mit dem Tage, an welchem die<lb/>
Handlung begangen i&#x017F;t, ohne Rück&#x017F;icht auf den Zeitpunkt des<lb/>
eingetretenen Erfolges.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 68.</head><lb/>
              <p>Jede Handlung des Richters, welche wegen der begangenen<lb/>
That gegen den Thäter gerichtet i&#x017F;t, unterbricht die Verjährung.</p><lb/>
              <p>Die Unterbrechung findet nur rück&#x017F;ichtlich desjenigen &#x017F;tatt,<lb/>
auf welchen die Handlung &#x017F;ich bezieht.</p><lb/>
              <p>Nach der Unterbrechung beginnt eine neue Verjährung.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 69.</head><lb/>
              <p>I&#x017F;t der Beginn oder die Fort&#x017F;etzung eines Strafverfahrens<lb/>
von einer Vorfrage abhängig, deren Ent&#x017F;cheidung in einem<lb/>
anderen Verfahren erfolgen muß, &#x017F;o ruht die Verjährung bis<lb/>
zu de&#x017F;&#x017F;en Beendigung.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 70.</head><lb/>
              <p>Die Voll&#x017F;treckung rechtskräftig erkannter Strafen verjährt,<lb/>
wenn</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0028] liche Vertreter deſſelben, unabhängig von der eigenen Befugniß des Verletzten, das Recht, den Antrag zu ſtellen. Bei bevormundeten Geiſteskranken und Taubſtummen iſt der Vormund der zur Stellung des Antrages Berechtigte. §. 66. Durch Verjährung wird die Strafverfolgung und die Strafvollſtreckung ausgeſchloſſen. §. 67. Die Strafverfolgung von Verbrechen verjährt, wenn ſie mit dem Tode oder mit lebenslänglichem Zucht- haus bedroht ſind, in zwanzig Jahren; wenn ſie im Höchſtbetrage mit einer Freiheitsſtrafe von einer längeren als zehnjährigen Dauer bedroht ſind, in funfzehn Jahren; wenn ſie mit einer geringeren Freiheitsſtrafe bedroht ſind, in zehn Jahren. Die Strafverfolgung von Vergehen, die im Höchſtbetrage mit einer längeren als dreimonatlichen Gefängnißſtrafe bedroht ſind, verjährt in fünf Jahren, von anderen Vergehen in drei Jahren. Die Strafverfolgung von Uebertretungen verjährt in drei Monaten. Die Verjährung beginnt mit dem Tage, an welchem die Handlung begangen iſt, ohne Rückſicht auf den Zeitpunkt des eingetretenen Erfolges. §. 68. Jede Handlung des Richters, welche wegen der begangenen That gegen den Thäter gerichtet iſt, unterbricht die Verjährung. Die Unterbrechung findet nur rückſichtlich desjenigen ſtatt, auf welchen die Handlung ſich bezieht. Nach der Unterbrechung beginnt eine neue Verjährung. §. 69. Iſt der Beginn oder die Fortſetzung eines Strafverfahrens von einer Vorfrage abhängig, deren Entſcheidung in einem anderen Verfahren erfolgen muß, ſo ruht die Verjährung bis zu deſſen Beendigung. §. 70. Die Vollſtreckung rechtskräftig erkannter Strafen verjährt, wenn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_strafgesetzbuch_1870
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_strafgesetzbuch_1870/28
Zitationshilfe: Strafgesetzbuch für den Norddeutschen Bund. Berlin, 1870, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_strafgesetzbuch_1870/28>, abgerufen am 21.04.2019.