Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strafgesetzbuch für den Norddeutschen Bund. Berlin, 1870.

Bild:
<< vorherige Seite

dert, den Gottesdienst einer im Staate bestehenden Religions-
gesellschaft auszuüben, ingleichen wer in einer Kirche oder in
einem anderen zu religiösen Versammlungen bestimmten Orte
durch Erregung von Lärm oder Unordnung den Gottesdienst
oder einzelne gottesdienstliche Verrichtungen einer im Staate
bestehenden Religionsgesellschaft vorsätzlich verhindert oder
stört, wird mit Gefängniß bis zu drei Jahren bestraft.

§. 168.

Wer unbefugt eine Leiche aus dem Gewahrsam der dazu
berechtigten Person wegnimmt, ingleichen wer unbefugt ein
Grab zerstört oder beschädigt, oder wer an einem Grabe
beschimpfenden Unfug verübt, wird mit Gefängniß bis zu
zwei Jahren bestraft; auch kann auf Verlust der bürgerlichen
Ehrenrechte erkannt werden.

Zwölfter Abschnitt.
Verbrechen und Vergehen in Beziehung auf den
Personenstand.
§. 169.

Wer ein Kind unterschiebt oder vorsätzlich verwechselt,
oder wer auf andere Weise den Personenstand eines An-
deren vorsätzlich verändert oder unterdrückt, wird mit Ge-
fängniß bis zu drei Jahren und, wenn die Handlung in
gewinnsüchtiger Absicht begangen wurde, mit Zuchthaus bis
zu zehn Jahren bestraft.

Der Versuch ist strafbar.

§. 170.

Wer bei Eingehung einer Ehe dem anderen Theile ein
gesetzliches Ehehinderniß arglistig verschweigt, oder wer den
anderen Theil zur Eheschließung arglistig mittels einer solchen
Täuschung verleitet, welche den Getäuschten berechtigt, die
Gültigkeit der Ehe anzufechten, wird, wenn aus einem dieser
Gründe die Ehe aufgelöst worden ist, mit Gefängniß nicht
unter drei Monaten bestraft.

Die Verfolgung tritt nur auf Antrag des getäuschten
Theils ein.

dert, den Gottesdienſt einer im Staate beſtehenden Religions-
geſellſchaft auszuüben, ingleichen wer in einer Kirche oder in
einem anderen zu religiöſen Verſammlungen beſtimmten Orte
durch Erregung von Lärm oder Unordnung den Gottesdienſt
oder einzelne gottesdienſtliche Verrichtungen einer im Staate
beſtehenden Religionsgeſellſchaft vorſätzlich verhindert oder
ſtört, wird mit Gefängniß bis zu drei Jahren beſtraft.

§. 168.

Wer unbefugt eine Leiche aus dem Gewahrſam der dazu
berechtigten Perſon wegnimmt, ingleichen wer unbefugt ein
Grab zerſtört oder beſchädigt, oder wer an einem Grabe
beſchimpfenden Unfug verübt, wird mit Gefängniß bis zu
zwei Jahren beſtraft; auch kann auf Verluſt der bürgerlichen
Ehrenrechte erkannt werden.

Zwölfter Abſchnitt.
Verbrechen und Vergehen in Beziehung auf den
Perſonenſtand.
§. 169.

Wer ein Kind unterſchiebt oder vorſätzlich verwechſelt,
oder wer auf andere Weiſe den Perſonenſtand eines An-
deren vorſätzlich verändert oder unterdrückt, wird mit Ge-
fängniß bis zu drei Jahren und, wenn die Handlung in
gewinnſüchtiger Abſicht begangen wurde, mit Zuchthaus bis
zu zehn Jahren beſtraft.

Der Verſuch iſt ſtrafbar.

§. 170.

Wer bei Eingehung einer Ehe dem anderen Theile ein
geſetzliches Ehehinderniß argliſtig verſchweigt, oder wer den
anderen Theil zur Eheſchließung argliſtig mittels einer ſolchen
Täuſchung verleitet, welche den Getäuſchten berechtigt, die
Gültigkeit der Ehe anzufechten, wird, wenn aus einem dieſer
Gründe die Ehe aufgelöſt worden iſt, mit Gefängniß nicht
unter drei Monaten beſtraft.

Die Verfolgung tritt nur auf Antrag des getäuſchten
Theils ein.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0054" n="44"/>
dert, den Gottesdien&#x017F;t einer im Staate be&#x017F;tehenden Religions-<lb/>
ge&#x017F;ell&#x017F;chaft auszuüben, ingleichen wer in einer Kirche oder in<lb/>
einem anderen zu religiö&#x017F;en Ver&#x017F;ammlungen be&#x017F;timmten Orte<lb/>
durch Erregung von Lärm oder Unordnung den Gottesdien&#x017F;t<lb/>
oder einzelne gottesdien&#x017F;tliche Verrichtungen einer im Staate<lb/>
be&#x017F;tehenden Religionsge&#x017F;ell&#x017F;chaft vor&#x017F;ätzlich verhindert oder<lb/>
&#x017F;tört, wird mit Gefängniß bis zu drei Jahren be&#x017F;traft.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 168.</head><lb/>
              <p>Wer unbefugt eine Leiche aus dem Gewahr&#x017F;am der dazu<lb/>
berechtigten Per&#x017F;on wegnimmt, ingleichen wer unbefugt ein<lb/>
Grab zer&#x017F;tört oder be&#x017F;chädigt, oder wer an einem Grabe<lb/>
be&#x017F;chimpfenden Unfug verübt, wird mit Gefängniß bis zu<lb/>
zwei Jahren be&#x017F;traft; auch kann auf Verlu&#x017F;t der bürgerlichen<lb/>
Ehrenrechte erkannt werden.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Zwölfter Ab&#x017F;chnitt.</hi><lb/>
Verbrechen und Vergehen in Beziehung auf den<lb/>
Per&#x017F;onen&#x017F;tand.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 169.</head><lb/>
              <p>Wer ein Kind unter&#x017F;chiebt oder vor&#x017F;ätzlich verwech&#x017F;elt,<lb/>
oder wer auf andere Wei&#x017F;e den Per&#x017F;onen&#x017F;tand eines An-<lb/>
deren vor&#x017F;ätzlich verändert oder unterdrückt, wird mit Ge-<lb/>
fängniß bis zu drei Jahren und, wenn die Handlung in<lb/>
gewinn&#x017F;üchtiger Ab&#x017F;icht begangen wurde, mit Zuchthaus bis<lb/>
zu zehn Jahren be&#x017F;traft.</p><lb/>
              <p>Der Ver&#x017F;uch i&#x017F;t &#x017F;trafbar.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 170.</head><lb/>
              <p>Wer bei Eingehung einer Ehe dem anderen Theile ein<lb/>
ge&#x017F;etzliches Ehehinderniß argli&#x017F;tig ver&#x017F;chweigt, oder wer den<lb/>
anderen Theil zur Ehe&#x017F;chließung argli&#x017F;tig mittels einer &#x017F;olchen<lb/>
Täu&#x017F;chung verleitet, welche den Getäu&#x017F;chten berechtigt, die<lb/>
Gültigkeit der Ehe anzufechten, wird, wenn aus einem die&#x017F;er<lb/>
Gründe die Ehe aufgelö&#x017F;t worden i&#x017F;t, mit Gefängniß nicht<lb/>
unter drei Monaten be&#x017F;traft.</p><lb/>
              <p>Die Verfolgung tritt nur auf Antrag des getäu&#x017F;chten<lb/>
Theils ein.</p>
            </div>
          </div><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0054] dert, den Gottesdienſt einer im Staate beſtehenden Religions- geſellſchaft auszuüben, ingleichen wer in einer Kirche oder in einem anderen zu religiöſen Verſammlungen beſtimmten Orte durch Erregung von Lärm oder Unordnung den Gottesdienſt oder einzelne gottesdienſtliche Verrichtungen einer im Staate beſtehenden Religionsgeſellſchaft vorſätzlich verhindert oder ſtört, wird mit Gefängniß bis zu drei Jahren beſtraft. §. 168. Wer unbefugt eine Leiche aus dem Gewahrſam der dazu berechtigten Perſon wegnimmt, ingleichen wer unbefugt ein Grab zerſtört oder beſchädigt, oder wer an einem Grabe beſchimpfenden Unfug verübt, wird mit Gefängniß bis zu zwei Jahren beſtraft; auch kann auf Verluſt der bürgerlichen Ehrenrechte erkannt werden. Zwölfter Abſchnitt. Verbrechen und Vergehen in Beziehung auf den Perſonenſtand. §. 169. Wer ein Kind unterſchiebt oder vorſätzlich verwechſelt, oder wer auf andere Weiſe den Perſonenſtand eines An- deren vorſätzlich verändert oder unterdrückt, wird mit Ge- fängniß bis zu drei Jahren und, wenn die Handlung in gewinnſüchtiger Abſicht begangen wurde, mit Zuchthaus bis zu zehn Jahren beſtraft. Der Verſuch iſt ſtrafbar. §. 170. Wer bei Eingehung einer Ehe dem anderen Theile ein geſetzliches Ehehinderniß argliſtig verſchweigt, oder wer den anderen Theil zur Eheſchließung argliſtig mittels einer ſolchen Täuſchung verleitet, welche den Getäuſchten berechtigt, die Gültigkeit der Ehe anzufechten, wird, wenn aus einem dieſer Gründe die Ehe aufgelöſt worden iſt, mit Gefängniß nicht unter drei Monaten beſtraft. Die Verfolgung tritt nur auf Antrag des getäuſchten Theils ein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_strafgesetzbuch_1870
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_strafgesetzbuch_1870/54
Zitationshilfe: Strafgesetzbuch für den Norddeutschen Bund. Berlin, 1870, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_strafgesetzbuch_1870/54>, abgerufen am 21.04.2019.