Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strafgesetzbuch für den Norddeutschen Bund. Berlin, 1870.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 238.

Hat der Entführer die Entführte geheirathet, so findet die
Verfolgung nur statt, nachdem die Ehe für ungültig erklärt
worden ist.

§. 239.

Wer vorsätzlich und widerrechtlich einen Menschen einsperrt
oder auf andere Weise des Gebrauches der persönlichen Freiheit
beraubt, wird mit Gefängniß bestraft.

Wenn die Freiheitsentziehung über eine Woche gedauert
hat, oder wenn eine schwere Körperverletzung des der Freiheit
Beraubten durch die Freiheitsentziehung oder die ihm während
derselben widerfahrene Behandlung verursacht worden ist, so ist
auf Zuchthaus bis zu zehn Jahren zu erkennen. Sind mil-
dernde Umstände vorhanden, so tritt Gefängnißstrafe nicht
unter Einem Monat ein.

Ist der Tod des der Freiheit Beraubten durch die Frei-
heitsentziehung oder die ihm während derselben widerfahrene
Behandlung verursacht worden, so ist auf Zuchthaus nicht unter
drei Jahren zu erkennen. Sind mildernde Umstände vorhan-
den, so tritt Gefängnißstrafe nicht unter drei Monaten ein.

§. 240.

Wer einen Anderen widerrechtlich durch Gewalt oder durch
Bedrohung mit einem Verbrechen oder Vergehen zu einer Hand-
lung, Duldung oder Unterlassung nöthigt, wird mit Gefängniß
bis zu Einem Jahre oder mit Geldstrafe bis zu zweihundert
Thalern bestraft.

Der Versuch ist strafbar.

Die Verfolgung tritt nur auf Antrag ein.

§. 241.

Wer einen Anderen mit der Begehung eines Verbrechens
bedroht, wird mit Gefängniß bis zu sechs Monaten oder mit
Geldstrafe bis zu Einhundert Thalern bestraft.

Die Verfolgung tritt nur auf Antrag ein.

§. 238.

Hat der Entführer die Entführte geheirathet, ſo findet die
Verfolgung nur ſtatt, nachdem die Ehe für ungültig erklärt
worden iſt.

§. 239.

Wer vorſätzlich und widerrechtlich einen Menſchen einſperrt
oder auf andere Weiſe des Gebrauches der perſönlichen Freiheit
beraubt, wird mit Gefängniß beſtraft.

Wenn die Freiheitsentziehung über eine Woche gedauert
hat, oder wenn eine ſchwere Körperverletzung des der Freiheit
Beraubten durch die Freiheitsentziehung oder die ihm während
derſelben widerfahrene Behandlung verurſacht worden iſt, ſo iſt
auf Zuchthaus bis zu zehn Jahren zu erkennen. Sind mil-
dernde Umſtände vorhanden, ſo tritt Gefängnißſtrafe nicht
unter Einem Monat ein.

Iſt der Tod des der Freiheit Beraubten durch die Frei-
heitsentziehung oder die ihm während derſelben widerfahrene
Behandlung verurſacht worden, ſo iſt auf Zuchthaus nicht unter
drei Jahren zu erkennen. Sind mildernde Umſtände vorhan-
den, ſo tritt Gefängnißſtrafe nicht unter drei Monaten ein.

§. 240.

Wer einen Anderen widerrechtlich durch Gewalt oder durch
Bedrohung mit einem Verbrechen oder Vergehen zu einer Hand-
lung, Duldung oder Unterlaſſung nöthigt, wird mit Gefängniß
bis zu Einem Jahre oder mit Geldſtrafe bis zu zweihundert
Thalern beſtraft.

Der Verſuch iſt ſtrafbar.

Die Verfolgung tritt nur auf Antrag ein.

§. 241.

Wer einen Anderen mit der Begehung eines Verbrechens
bedroht, wird mit Gefängniß bis zu ſechs Monaten oder mit
Geldſtrafe bis zu Einhundert Thalern beſtraft.

Die Verfolgung tritt nur auf Antrag ein.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0069" n="59"/>
            <div n="4">
              <head>§. 238.</head><lb/>
              <p>Hat der Entführer die Entführte geheirathet, &#x017F;o findet die<lb/>
Verfolgung nur &#x017F;tatt, nachdem die Ehe für ungültig erklärt<lb/>
worden i&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 239.</head><lb/>
              <p>Wer vor&#x017F;ätzlich und widerrechtlich einen Men&#x017F;chen ein&#x017F;perrt<lb/>
oder auf andere Wei&#x017F;e des Gebrauches der per&#x017F;önlichen Freiheit<lb/>
beraubt, wird mit Gefängniß be&#x017F;traft.</p><lb/>
              <p>Wenn die Freiheitsentziehung über eine Woche gedauert<lb/>
hat, oder wenn eine &#x017F;chwere Körperverletzung des der Freiheit<lb/>
Beraubten durch die Freiheitsentziehung oder die ihm während<lb/>
der&#x017F;elben widerfahrene Behandlung verur&#x017F;acht worden i&#x017F;t, &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
auf Zuchthaus bis zu zehn Jahren zu erkennen. Sind mil-<lb/>
dernde Um&#x017F;tände vorhanden, &#x017F;o tritt Gefängniß&#x017F;trafe nicht<lb/>
unter Einem Monat ein.</p><lb/>
              <p>I&#x017F;t der Tod des der Freiheit Beraubten durch die Frei-<lb/>
heitsentziehung oder die ihm während der&#x017F;elben widerfahrene<lb/>
Behandlung verur&#x017F;acht worden, &#x017F;o i&#x017F;t auf Zuchthaus nicht unter<lb/>
drei Jahren zu erkennen. Sind mildernde Um&#x017F;tände vorhan-<lb/>
den, &#x017F;o tritt Gefängniß&#x017F;trafe nicht unter drei Monaten ein.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 240.</head><lb/>
              <p>Wer einen Anderen widerrechtlich durch Gewalt oder durch<lb/>
Bedrohung mit einem Verbrechen oder Vergehen zu einer Hand-<lb/>
lung, Duldung oder Unterla&#x017F;&#x017F;ung nöthigt, wird mit Gefängniß<lb/>
bis zu Einem Jahre oder mit Geld&#x017F;trafe bis zu zweihundert<lb/>
Thalern be&#x017F;traft.</p><lb/>
              <p>Der Ver&#x017F;uch i&#x017F;t &#x017F;trafbar.</p><lb/>
              <p>Die Verfolgung tritt nur auf Antrag ein.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 241.</head><lb/>
              <p>Wer einen Anderen mit der Begehung eines Verbrechens<lb/>
bedroht, wird mit Gefängniß bis zu &#x017F;echs Monaten oder mit<lb/>
Geld&#x017F;trafe bis zu Einhundert Thalern be&#x017F;traft.</p><lb/>
              <p>Die Verfolgung tritt nur auf Antrag ein.</p>
            </div>
          </div><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0069] §. 238. Hat der Entführer die Entführte geheirathet, ſo findet die Verfolgung nur ſtatt, nachdem die Ehe für ungültig erklärt worden iſt. §. 239. Wer vorſätzlich und widerrechtlich einen Menſchen einſperrt oder auf andere Weiſe des Gebrauches der perſönlichen Freiheit beraubt, wird mit Gefängniß beſtraft. Wenn die Freiheitsentziehung über eine Woche gedauert hat, oder wenn eine ſchwere Körperverletzung des der Freiheit Beraubten durch die Freiheitsentziehung oder die ihm während derſelben widerfahrene Behandlung verurſacht worden iſt, ſo iſt auf Zuchthaus bis zu zehn Jahren zu erkennen. Sind mil- dernde Umſtände vorhanden, ſo tritt Gefängnißſtrafe nicht unter Einem Monat ein. Iſt der Tod des der Freiheit Beraubten durch die Frei- heitsentziehung oder die ihm während derſelben widerfahrene Behandlung verurſacht worden, ſo iſt auf Zuchthaus nicht unter drei Jahren zu erkennen. Sind mildernde Umſtände vorhan- den, ſo tritt Gefängnißſtrafe nicht unter drei Monaten ein. §. 240. Wer einen Anderen widerrechtlich durch Gewalt oder durch Bedrohung mit einem Verbrechen oder Vergehen zu einer Hand- lung, Duldung oder Unterlaſſung nöthigt, wird mit Gefängniß bis zu Einem Jahre oder mit Geldſtrafe bis zu zweihundert Thalern beſtraft. Der Verſuch iſt ſtrafbar. Die Verfolgung tritt nur auf Antrag ein. §. 241. Wer einen Anderen mit der Begehung eines Verbrechens bedroht, wird mit Gefängniß bis zu ſechs Monaten oder mit Geldſtrafe bis zu Einhundert Thalern beſtraft. Die Verfolgung tritt nur auf Antrag ein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_strafgesetzbuch_1870
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_strafgesetzbuch_1870/69
Zitationshilfe: Strafgesetzbuch für den Norddeutschen Bund. Berlin, 1870, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_strafgesetzbuch_1870/69>, abgerufen am 26.04.2019.