Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strafgesetzbuch für den Norddeutschen Bund. Berlin, 1870.

Bild:
<< vorherige Seite

wird, sich oder einem Anderen einen Vermögensvortheil zu ver-
schaffen oder einem Anderen Schaden zuzufügen, wird bestraft,
wenn

1) die Urkunde eine Privaturkunde ist, mit Zuchthaus bis
zu fünf Jahren, neben welchem auf Geldstrafe bis zu
Eintausend Thalern erkannt werden kann;
2) die Urkunde eine öffentliche ist, mit Zuchthaus bis zu
zehn Jahren, neben welchem auf Geldstrafe von funfzig
bis zu zweitausend Thalern erkannt werden kann.

Sind mildernde Umstände vorhanden, so tritt Gefängniß-
strafe ein, welche bei der Fälschung einer Privaturkunde nicht
unter Einer Woche, bei der Fälschung einer öffentlichen Ur-
kunde nicht unter drei Monaten betragen soll. Neben der Ge-
fängnißstrafe kann zugleich auf Geldstrafe bis zu Eintausend Tha-
lern erkannt werden.

§. 269.

Der fälschlichen Anfertigung einer Urkunde wird es gleich
geachtet, wenn Jemand einem mit der Unterschrift eines Anderen
versehenen Papiere ohne dessen Willen oder dessen Anordnungen
zuwider durch Ausfüllung einen urkundlichen Inhalt gibt.

§. 270.

Der Urkundenfälschung wird es gleich geachtet, wenn Je-
mand von einer falschen oder verfälschten Urkunde, wissend,
daß sie falsch oder verfälscht ist, zum Zwecke einer Täuschung
Gebrauch macht.

§. 271.

Wer vorsätzlich bewirkt, daß Erklärungen, Verhandlungen
oder Thatsachen, welche für Rechte oder Rechtsverhältnisse von
Erheblichkeit sind, in öffentlichen Urkunden, Büchern oder Re-
gistern als abgegeben oder geschehen beurkundet werden, wäh-
rend sie überhaupt nicht oder in anderer Weise oder von einer
Person in einer ihr nicht zustehenden Eigenschaft oder von einer
anderen Person abgegeben oder geschehen sind, wird mit Ge-
fängniß bis zu sechs Monaten oder mit Geldstrafe bis zu Ein-
hundert Thalern bestraft.

§. 272.

Wer die vorbezeichnete Handlung in der Absicht begeht, sich
oder einem Anderen einen Vermögensvortheil zu verschaffen

wird, ſich oder einem Anderen einen Vermögensvortheil zu ver-
ſchaffen oder einem Anderen Schaden zuzufügen, wird beſtraft,
wenn

1) die Urkunde eine Privaturkunde iſt, mit Zuchthaus bis
zu fünf Jahren, neben welchem auf Geldſtrafe bis zu
Eintauſend Thalern erkannt werden kann;
2) die Urkunde eine öffentliche iſt, mit Zuchthaus bis zu
zehn Jahren, neben welchem auf Geldſtrafe von funfzig
bis zu zweitauſend Thalern erkannt werden kann.

Sind mildernde Umſtände vorhanden, ſo tritt Gefängniß-
ſtrafe ein, welche bei der Fälſchung einer Privaturkunde nicht
unter Einer Woche, bei der Fälſchung einer öffentlichen Ur-
kunde nicht unter drei Monaten betragen ſoll. Neben der Ge-
fängnißſtrafe kann zugleich auf Geldſtrafe bis zu Eintauſend Tha-
lern erkannt werden.

§. 269.

Der fälſchlichen Anfertigung einer Urkunde wird es gleich
geachtet, wenn Jemand einem mit der Unterſchrift eines Anderen
verſehenen Papiere ohne deſſen Willen oder deſſen Anordnungen
zuwider durch Ausfüllung einen urkundlichen Inhalt gibt.

§. 270.

Der Urkundenfälſchung wird es gleich geachtet, wenn Je-
mand von einer falſchen oder verfälſchten Urkunde, wiſſend,
daß ſie falſch oder verfälſcht iſt, zum Zwecke einer Täuſchung
Gebrauch macht.

§. 271.

Wer vorſätzlich bewirkt, daß Erklärungen, Verhandlungen
oder Thatſachen, welche für Rechte oder Rechtsverhältniſſe von
Erheblichkeit ſind, in öffentlichen Urkunden, Büchern oder Re-
giſtern als abgegeben oder geſchehen beurkundet werden, wäh-
rend ſie überhaupt nicht oder in anderer Weiſe oder von einer
Perſon in einer ihr nicht zuſtehenden Eigenſchaft oder von einer
anderen Perſon abgegeben oder geſchehen ſind, wird mit Ge-
fängniß bis zu ſechs Monaten oder mit Geldſtrafe bis zu Ein-
hundert Thalern beſtraft.

§. 272.

Wer die vorbezeichnete Handlung in der Abſicht begeht, ſich
oder einem Anderen einen Vermögensvortheil zu verſchaffen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0078" n="68"/>
wird, &#x017F;ich oder einem Anderen einen Vermögensvortheil zu ver-<lb/>
&#x017F;chaffen oder einem Anderen Schaden zuzufügen, wird be&#x017F;traft,<lb/>
wenn</p><lb/>
              <list>
                <item>1) die Urkunde eine Privaturkunde i&#x017F;t, mit Zuchthaus bis<lb/>
zu fünf Jahren, neben welchem auf Geld&#x017F;trafe bis zu<lb/>
Eintau&#x017F;end Thalern erkannt werden kann;</item><lb/>
                <item>2) die Urkunde eine öffentliche i&#x017F;t, mit Zuchthaus bis zu<lb/>
zehn Jahren, neben welchem auf Geld&#x017F;trafe von funfzig<lb/>
bis zu zweitau&#x017F;end Thalern erkannt werden kann.</item>
              </list><lb/>
              <p>Sind mildernde Um&#x017F;tände vorhanden, &#x017F;o tritt Gefängniß-<lb/>
&#x017F;trafe ein, welche bei der Fäl&#x017F;chung einer Privaturkunde nicht<lb/>
unter Einer Woche, bei der Fäl&#x017F;chung einer öffentlichen Ur-<lb/>
kunde nicht unter drei Monaten betragen &#x017F;oll. Neben der Ge-<lb/>
fängniß&#x017F;trafe kann zugleich auf Geld&#x017F;trafe bis zu Eintau&#x017F;end Tha-<lb/>
lern erkannt werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 269.</head><lb/>
              <p>Der fäl&#x017F;chlichen Anfertigung einer Urkunde wird es gleich<lb/>
geachtet, wenn Jemand einem mit der Unter&#x017F;chrift eines Anderen<lb/>
ver&#x017F;ehenen Papiere ohne de&#x017F;&#x017F;en Willen oder de&#x017F;&#x017F;en Anordnungen<lb/>
zuwider durch Ausfüllung einen urkundlichen Inhalt gibt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 270.</head><lb/>
              <p>Der Urkundenfäl&#x017F;chung wird es gleich geachtet, wenn Je-<lb/>
mand von einer fal&#x017F;chen oder verfäl&#x017F;chten Urkunde, wi&#x017F;&#x017F;end,<lb/>
daß &#x017F;ie fal&#x017F;ch oder verfäl&#x017F;cht i&#x017F;t, zum Zwecke einer Täu&#x017F;chung<lb/>
Gebrauch macht.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 271.</head><lb/>
              <p>Wer vor&#x017F;ätzlich bewirkt, daß Erklärungen, Verhandlungen<lb/>
oder That&#x017F;achen, welche für Rechte oder Rechtsverhältni&#x017F;&#x017F;e von<lb/>
Erheblichkeit &#x017F;ind, in öffentlichen Urkunden, Büchern oder Re-<lb/>
gi&#x017F;tern als abgegeben oder ge&#x017F;chehen beurkundet werden, wäh-<lb/>
rend &#x017F;ie überhaupt nicht oder in anderer Wei&#x017F;e oder von einer<lb/>
Per&#x017F;on in einer ihr nicht zu&#x017F;tehenden Eigen&#x017F;chaft oder von einer<lb/>
anderen Per&#x017F;on abgegeben oder ge&#x017F;chehen &#x017F;ind, wird mit Ge-<lb/>
fängniß bis zu &#x017F;echs Monaten oder mit Geld&#x017F;trafe bis zu Ein-<lb/>
hundert Thalern be&#x017F;traft.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 272.</head><lb/>
              <p>Wer die vorbezeichnete Handlung in der Ab&#x017F;icht begeht, &#x017F;ich<lb/>
oder einem Anderen einen Vermögensvortheil zu ver&#x017F;chaffen<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0078] wird, ſich oder einem Anderen einen Vermögensvortheil zu ver- ſchaffen oder einem Anderen Schaden zuzufügen, wird beſtraft, wenn 1) die Urkunde eine Privaturkunde iſt, mit Zuchthaus bis zu fünf Jahren, neben welchem auf Geldſtrafe bis zu Eintauſend Thalern erkannt werden kann; 2) die Urkunde eine öffentliche iſt, mit Zuchthaus bis zu zehn Jahren, neben welchem auf Geldſtrafe von funfzig bis zu zweitauſend Thalern erkannt werden kann. Sind mildernde Umſtände vorhanden, ſo tritt Gefängniß- ſtrafe ein, welche bei der Fälſchung einer Privaturkunde nicht unter Einer Woche, bei der Fälſchung einer öffentlichen Ur- kunde nicht unter drei Monaten betragen ſoll. Neben der Ge- fängnißſtrafe kann zugleich auf Geldſtrafe bis zu Eintauſend Tha- lern erkannt werden. §. 269. Der fälſchlichen Anfertigung einer Urkunde wird es gleich geachtet, wenn Jemand einem mit der Unterſchrift eines Anderen verſehenen Papiere ohne deſſen Willen oder deſſen Anordnungen zuwider durch Ausfüllung einen urkundlichen Inhalt gibt. §. 270. Der Urkundenfälſchung wird es gleich geachtet, wenn Je- mand von einer falſchen oder verfälſchten Urkunde, wiſſend, daß ſie falſch oder verfälſcht iſt, zum Zwecke einer Täuſchung Gebrauch macht. §. 271. Wer vorſätzlich bewirkt, daß Erklärungen, Verhandlungen oder Thatſachen, welche für Rechte oder Rechtsverhältniſſe von Erheblichkeit ſind, in öffentlichen Urkunden, Büchern oder Re- giſtern als abgegeben oder geſchehen beurkundet werden, wäh- rend ſie überhaupt nicht oder in anderer Weiſe oder von einer Perſon in einer ihr nicht zuſtehenden Eigenſchaft oder von einer anderen Perſon abgegeben oder geſchehen ſind, wird mit Ge- fängniß bis zu ſechs Monaten oder mit Geldſtrafe bis zu Ein- hundert Thalern beſtraft. §. 272. Wer die vorbezeichnete Handlung in der Abſicht begeht, ſich oder einem Anderen einen Vermögensvortheil zu verſchaffen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_strafgesetzbuch_1870
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_strafgesetzbuch_1870/78
Zitationshilfe: Strafgesetzbuch für den Norddeutschen Bund. Berlin, 1870, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_strafgesetzbuch_1870/78>, abgerufen am 20.04.2019.