Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strafgesetzbuch für den Norddeutschen Bund. Berlin, 1870.

Bild:
<< vorherige Seite

Gebühren oder Vergütungen erhebt, von denen er weiß, daß
der Zahlende sie überhaupt nicht oder nur in geringerem Be-
trage verschuldet, mit Geldstrafe bis zu Einhundert Thalern
oder mit Gefängniß bis zu Einem Jahre bestraft.

Der Versuch ist strafbar.

§. 353.

Ein Beamter, welcher Steuern, Gebühren oder andere Ab-
gaben für eine öffentliche Kasse zu erheben hat, wird, wenn
er Abgaben, von denen er weiß, daß der Zahlende sie über-
haupt nicht oder nur in geringerem Betrage verschuldet, erhebt,
und das rechtswidrig Erhobene ganz oder zum Theil nicht zur
Kasse bringt, mit Gefängniß nicht unter drei Monaten bestraft.

Gleiche Strafe trifft den Beamten, welcher bei amtlichen
Ausgaben an Geld oder Naturalien dem Empfänger vorsätzlich
und rechtswidrig Abzüge macht und die Ausgaben als voll-
ständig geleistet in Rechnung stellt.

§. 354.

Ein Postbeamter, welcher die der Post anvertrauten Briefe
oder Packete in anderen, als den im Gesetze vorgesehenen Fällen
eröffnet oder unterdrückt, oder einem Anderen wissentlich eine
solche Handlung gestattet, oder ihm dabei wissentlich Hülfe
leistet, wird mit Gefängniß nicht unter drei Monaten bestraft.

§. 355.

Telegraphenbeamte oder andere mit der Beaufsichtigung und
Bedienung einer zu öffentlichen Zwecken dienenden Telegraphen-
Anstalt betraute Personen, welche die einer Telegraphenan-
stalt anvertrauten Depeschen verfälschen oder in anderen, als
in den im Gesetze vorgesehenen Fällen eröffnen oder unterdrücken,
oder von ihrem Inhalte Dritte rechtswidrig benachrichtigen,
oder einem Anderen wissentlich eine solche Handlung gestatten
oder ihm dabei wissentlich Hülfe leisten, werden mit Gefängniß
nicht unter drei Monaten bestraft.

§. 356.

Ein Advokat, Anwalt oder ein anderer Rechtsbeistand,
welcher bei den ihm vermöge seiner amtlichen Eigenschaft an-
vertrauten Angelegenheiten in derselben Rechtssache beiden Par-
teien durch Rath oder Beistand pflichtwidrig dient, wird mit
Gefängniß nicht unter drei Monaten bestraft.

Gebühren oder Vergütungen erhebt, von denen er weiß, daß
der Zahlende ſie überhaupt nicht oder nur in geringerem Be-
trage verſchuldet, mit Geldſtrafe bis zu Einhundert Thalern
oder mit Gefängniß bis zu Einem Jahre beſtraft.

Der Verſuch iſt ſtrafbar.

§. 353.

Ein Beamter, welcher Steuern, Gebühren oder andere Ab-
gaben für eine öffentliche Kaſſe zu erheben hat, wird, wenn
er Abgaben, von denen er weiß, daß der Zahlende ſie über-
haupt nicht oder nur in geringerem Betrage verſchuldet, erhebt,
und das rechtswidrig Erhobene ganz oder zum Theil nicht zur
Kaſſe bringt, mit Gefängniß nicht unter drei Monaten beſtraft.

Gleiche Strafe trifft den Beamten, welcher bei amtlichen
Ausgaben an Geld oder Naturalien dem Empfänger vorſätzlich
und rechtswidrig Abzüge macht und die Ausgaben als voll-
ſtändig geleiſtet in Rechnung ſtellt.

§. 354.

Ein Poſtbeamter, welcher die der Poſt anvertrauten Briefe
oder Packete in anderen, als den im Geſetze vorgeſehenen Fällen
eröffnet oder unterdrückt, oder einem Anderen wiſſentlich eine
ſolche Handlung geſtattet, oder ihm dabei wiſſentlich Hülfe
leiſtet, wird mit Gefängniß nicht unter drei Monaten beſtraft.

§. 355.

Telegraphenbeamte oder andere mit der Beaufſichtigung und
Bedienung einer zu öffentlichen Zwecken dienenden Telegraphen-
Anſtalt betraute Perſonen, welche die einer Telegraphenan-
ſtalt anvertrauten Depeſchen verfälſchen oder in anderen, als
in den im Geſetze vorgeſehenen Fällen eröffnen oder unterdrücken,
oder von ihrem Inhalte Dritte rechtswidrig benachrichtigen,
oder einem Anderen wiſſentlich eine ſolche Handlung geſtatten
oder ihm dabei wiſſentlich Hülfe leiſten, werden mit Gefängniß
nicht unter drei Monaten beſtraft.

§. 356.

Ein Advokat, Anwalt oder ein anderer Rechtsbeiſtand,
welcher bei den ihm vermöge ſeiner amtlichen Eigenſchaft an-
vertrauten Angelegenheiten in derſelben Rechtsſache beiden Par-
teien durch Rath oder Beiſtand pflichtwidrig dient, wird mit
Gefängniß nicht unter drei Monaten beſtraft.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0098" n="88"/>
Gebühren oder Vergütungen erhebt, von denen er weiß, daß<lb/>
der Zahlende &#x017F;ie überhaupt nicht oder nur in geringerem Be-<lb/>
trage ver&#x017F;chuldet, mit Geld&#x017F;trafe bis zu Einhundert Thalern<lb/>
oder mit Gefängniß bis zu Einem Jahre be&#x017F;traft.</p><lb/>
              <p>Der Ver&#x017F;uch i&#x017F;t &#x017F;trafbar.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 353.</head><lb/>
              <p>Ein Beamter, welcher Steuern, Gebühren oder andere Ab-<lb/>
gaben für eine öffentliche Ka&#x017F;&#x017F;e zu erheben hat, wird, wenn<lb/>
er Abgaben, von denen er weiß, daß der Zahlende &#x017F;ie über-<lb/>
haupt nicht oder nur in geringerem Betrage ver&#x017F;chuldet, erhebt,<lb/>
und das rechtswidrig Erhobene ganz oder zum Theil nicht zur<lb/>
Ka&#x017F;&#x017F;e bringt, mit Gefängniß nicht unter drei Monaten be&#x017F;traft.</p><lb/>
              <p>Gleiche Strafe trifft den Beamten, welcher bei amtlichen<lb/>
Ausgaben an Geld oder Naturalien dem Empfänger vor&#x017F;ätzlich<lb/>
und rechtswidrig Abzüge macht und die Ausgaben als voll-<lb/>
&#x017F;tändig gelei&#x017F;tet in Rechnung &#x017F;tellt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 354.</head><lb/>
              <p>Ein Po&#x017F;tbeamter, welcher die der Po&#x017F;t anvertrauten Briefe<lb/>
oder Packete in anderen, als den im Ge&#x017F;etze vorge&#x017F;ehenen Fällen<lb/>
eröffnet oder unterdrückt, oder einem Anderen wi&#x017F;&#x017F;entlich eine<lb/>
&#x017F;olche Handlung ge&#x017F;tattet, oder ihm dabei wi&#x017F;&#x017F;entlich Hülfe<lb/>
lei&#x017F;tet, wird mit Gefängniß nicht unter drei Monaten be&#x017F;traft.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 355.</head><lb/>
              <p>Telegraphenbeamte oder andere mit der Beauf&#x017F;ichtigung und<lb/>
Bedienung einer zu öffentlichen Zwecken dienenden Telegraphen-<lb/>
An&#x017F;talt betraute Per&#x017F;onen, welche die einer Telegraphenan-<lb/>
&#x017F;talt anvertrauten Depe&#x017F;chen verfäl&#x017F;chen oder in anderen, als<lb/>
in den im Ge&#x017F;etze vorge&#x017F;ehenen Fällen eröffnen oder unterdrücken,<lb/>
oder von ihrem Inhalte Dritte rechtswidrig benachrichtigen,<lb/>
oder einem Anderen wi&#x017F;&#x017F;entlich eine &#x017F;olche Handlung ge&#x017F;tatten<lb/>
oder ihm dabei wi&#x017F;&#x017F;entlich Hülfe lei&#x017F;ten, werden mit Gefängniß<lb/>
nicht unter drei Monaten be&#x017F;traft.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 356.</head><lb/>
              <p>Ein Advokat, Anwalt oder ein anderer Rechtsbei&#x017F;tand,<lb/>
welcher bei den ihm vermöge &#x017F;einer amtlichen Eigen&#x017F;chaft an-<lb/>
vertrauten Angelegenheiten in der&#x017F;elben Rechts&#x017F;ache beiden Par-<lb/>
teien durch Rath oder Bei&#x017F;tand pflichtwidrig dient, wird mit<lb/>
Gefängniß nicht unter drei Monaten be&#x017F;traft.</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0098] Gebühren oder Vergütungen erhebt, von denen er weiß, daß der Zahlende ſie überhaupt nicht oder nur in geringerem Be- trage verſchuldet, mit Geldſtrafe bis zu Einhundert Thalern oder mit Gefängniß bis zu Einem Jahre beſtraft. Der Verſuch iſt ſtrafbar. §. 353. Ein Beamter, welcher Steuern, Gebühren oder andere Ab- gaben für eine öffentliche Kaſſe zu erheben hat, wird, wenn er Abgaben, von denen er weiß, daß der Zahlende ſie über- haupt nicht oder nur in geringerem Betrage verſchuldet, erhebt, und das rechtswidrig Erhobene ganz oder zum Theil nicht zur Kaſſe bringt, mit Gefängniß nicht unter drei Monaten beſtraft. Gleiche Strafe trifft den Beamten, welcher bei amtlichen Ausgaben an Geld oder Naturalien dem Empfänger vorſätzlich und rechtswidrig Abzüge macht und die Ausgaben als voll- ſtändig geleiſtet in Rechnung ſtellt. §. 354. Ein Poſtbeamter, welcher die der Poſt anvertrauten Briefe oder Packete in anderen, als den im Geſetze vorgeſehenen Fällen eröffnet oder unterdrückt, oder einem Anderen wiſſentlich eine ſolche Handlung geſtattet, oder ihm dabei wiſſentlich Hülfe leiſtet, wird mit Gefängniß nicht unter drei Monaten beſtraft. §. 355. Telegraphenbeamte oder andere mit der Beaufſichtigung und Bedienung einer zu öffentlichen Zwecken dienenden Telegraphen- Anſtalt betraute Perſonen, welche die einer Telegraphenan- ſtalt anvertrauten Depeſchen verfälſchen oder in anderen, als in den im Geſetze vorgeſehenen Fällen eröffnen oder unterdrücken, oder von ihrem Inhalte Dritte rechtswidrig benachrichtigen, oder einem Anderen wiſſentlich eine ſolche Handlung geſtatten oder ihm dabei wiſſentlich Hülfe leiſten, werden mit Gefängniß nicht unter drei Monaten beſtraft. §. 356. Ein Advokat, Anwalt oder ein anderer Rechtsbeiſtand, welcher bei den ihm vermöge ſeiner amtlichen Eigenſchaft an- vertrauten Angelegenheiten in derſelben Rechtsſache beiden Par- teien durch Rath oder Beiſtand pflichtwidrig dient, wird mit Gefängniß nicht unter drei Monaten beſtraft.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_strafgesetzbuch_1870
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_strafgesetzbuch_1870/98
Zitationshilfe: Strafgesetzbuch für den Norddeutschen Bund. Berlin, 1870, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_strafgesetzbuch_1870/98>, abgerufen am 25.04.2019.