Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strafgesetzbuch für den Norddeutschen Bund. Berlin, 1870.

Bild:
<< vorherige Seite

Handelt derselbe im Einverständnisse mit der Gegenpartei
zum Nachtheile seiner Partei, so tritt Zuchthausstrafe bis zu
fünf Jahren ein.

§. 357.

Ein Amtsvorgesetzter, welcher seine Untergebenen zu einer
strafbaren Handlung im Amte vorsätzlich verleitet oder zu ver-
leiten unternimmt, oder eine solche strafbare Handlung seiner
Untergebenen wissentlich geschehen läßt, hat die auf diese straf-
bare Handlung angedrohte Strafe verwirkt.

Dieselbe Bestimmung findet auf einen Beamten Anwendung,
welchem eine Aufsicht oder Kontrole über die Amtsgeschäfte eines
anderen Beamten übertragen ist, sofern die von diesem letzteren
Beamten begangene strafbare Handlung die zur Aufsicht oder
Kontrole gehörenden Geschäfte betrifft.

§. 358.

Neben der nach Vorschrift der §§. 331. 339. bis 341. 352.
bis 355. und 357. erkannten Gefängnißstrafe kann auf Verlust
der Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Aemter auf die Dauer
von Einem bis zu fünf Jahren erkannt werden.

§. 359.

Unter Beamten im Sinne dieses Strafgesetzes sind zu ver-
stehen alle im Dienste des Bundes oder in unmittelbarem oder
mittelbarem Dienste eines Bundesstaats, auf Lebenszeit, auf
Zeit oder nur vorläufig angestellte Personen, ohne Unterschied, ob
sie einen Diensteid geleistet haben oder nicht, ingleichen Notare,
nicht aber Advokaten und Anwalte.

Neunundzwanzigster Abschnitt.
Uebertretungen.
§. 360.

Mit Geldstrafe bis zu funfzig Thalern oder mit Haft wird
bestraft:

1) wer ohne besondere Erlaubniß Risse von Festungen oder
einzelnen Festungswerken aufnimmt oder veröffentlicht;
2) wer außerhalb seines Gewerbebetriebes heimlich oder wider

Handelt derſelbe im Einverſtändniſſe mit der Gegenpartei
zum Nachtheile ſeiner Partei, ſo tritt Zuchthausſtrafe bis zu
fünf Jahren ein.

§. 357.

Ein Amtsvorgeſetzter, welcher ſeine Untergebenen zu einer
ſtrafbaren Handlung im Amte vorſätzlich verleitet oder zu ver-
leiten unternimmt, oder eine ſolche ſtrafbare Handlung ſeiner
Untergebenen wiſſentlich geſchehen läßt, hat die auf dieſe ſtraf-
bare Handlung angedrohte Strafe verwirkt.

Dieſelbe Beſtimmung findet auf einen Beamten Anwendung,
welchem eine Aufſicht oder Kontrole über die Amtsgeſchäfte eines
anderen Beamten übertragen iſt, ſofern die von dieſem letzteren
Beamten begangene ſtrafbare Handlung die zur Aufſicht oder
Kontrole gehörenden Geſchäfte betrifft.

§. 358.

Neben der nach Vorſchrift der §§. 331. 339. bis 341. 352.
bis 355. und 357. erkannten Gefängnißſtrafe kann auf Verluſt
der Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Aemter auf die Dauer
von Einem bis zu fünf Jahren erkannt werden.

§. 359.

Unter Beamten im Sinne dieſes Strafgeſetzes ſind zu ver-
ſtehen alle im Dienſte des Bundes oder in unmittelbarem oder
mittelbarem Dienſte eines Bundesſtaats, auf Lebenszeit, auf
Zeit oder nur vorläufig angeſtellte Perſonen, ohne Unterſchied, ob
ſie einen Dienſteid geleiſtet haben oder nicht, ingleichen Notare,
nicht aber Advokaten und Anwalte.

Neunundzwanzigſter Abſchnitt.
Uebertretungen.
§. 360.

Mit Geldſtrafe bis zu funfzig Thalern oder mit Haft wird
beſtraft:

1) wer ohne beſondere Erlaubniß Riſſe von Feſtungen oder
einzelnen Feſtungswerken aufnimmt oder veröffentlicht;
2) wer außerhalb ſeines Gewerbebetriebes heimlich oder wider
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0099" n="89"/>
              <p>Handelt der&#x017F;elbe im Einver&#x017F;tändni&#x017F;&#x017F;e mit der Gegenpartei<lb/>
zum Nachtheile &#x017F;einer Partei, &#x017F;o tritt Zuchthaus&#x017F;trafe bis zu<lb/>
fünf Jahren ein.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 357.</head><lb/>
              <p>Ein Amtsvorge&#x017F;etzter, welcher &#x017F;eine Untergebenen zu einer<lb/>
&#x017F;trafbaren Handlung im Amte vor&#x017F;ätzlich verleitet oder zu ver-<lb/>
leiten unternimmt, oder eine &#x017F;olche &#x017F;trafbare Handlung &#x017F;einer<lb/>
Untergebenen wi&#x017F;&#x017F;entlich ge&#x017F;chehen läßt, hat die auf die&#x017F;e &#x017F;traf-<lb/>
bare Handlung angedrohte Strafe verwirkt.</p><lb/>
              <p>Die&#x017F;elbe Be&#x017F;timmung findet auf einen Beamten Anwendung,<lb/>
welchem eine Auf&#x017F;icht oder Kontrole über die Amtsge&#x017F;chäfte eines<lb/>
anderen Beamten übertragen i&#x017F;t, &#x017F;ofern die von die&#x017F;em letzteren<lb/>
Beamten begangene &#x017F;trafbare Handlung die zur Auf&#x017F;icht oder<lb/>
Kontrole gehörenden Ge&#x017F;chäfte betrifft.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 358.</head><lb/>
              <p>Neben der nach Vor&#x017F;chrift der §§. 331. 339. bis 341. 352.<lb/>
bis 355. und 357. erkannten Gefängniß&#x017F;trafe kann auf Verlu&#x017F;t<lb/>
der Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Aemter auf die Dauer<lb/>
von Einem bis zu fünf Jahren erkannt werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 359.</head><lb/>
              <p>Unter Beamten im Sinne die&#x017F;es Strafge&#x017F;etzes &#x017F;ind zu ver-<lb/>
&#x017F;tehen alle im Dien&#x017F;te des Bundes oder in unmittelbarem oder<lb/>
mittelbarem Dien&#x017F;te eines Bundes&#x017F;taats, auf Lebenszeit, auf<lb/>
Zeit oder nur vorläufig ange&#x017F;tellte Per&#x017F;onen, ohne Unter&#x017F;chied, ob<lb/>
&#x017F;ie einen Dien&#x017F;teid gelei&#x017F;tet haben oder nicht, ingleichen Notare,<lb/>
nicht aber Advokaten und Anwalte.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Neunundzwanzig&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt.</hi><lb/>
Uebertretungen.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 360.</head><lb/>
              <p>Mit Geld&#x017F;trafe bis zu funfzig Thalern oder mit Haft wird<lb/>
be&#x017F;traft:</p><lb/>
              <list>
                <item>1) wer ohne be&#x017F;ondere Erlaubniß Ri&#x017F;&#x017F;e von Fe&#x017F;tungen oder<lb/>
einzelnen Fe&#x017F;tungswerken aufnimmt oder veröffentlicht;</item><lb/>
                <item>2) wer außerhalb &#x017F;eines Gewerbebetriebes heimlich oder wider<lb/></item>
              </list>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0099] Handelt derſelbe im Einverſtändniſſe mit der Gegenpartei zum Nachtheile ſeiner Partei, ſo tritt Zuchthausſtrafe bis zu fünf Jahren ein. §. 357. Ein Amtsvorgeſetzter, welcher ſeine Untergebenen zu einer ſtrafbaren Handlung im Amte vorſätzlich verleitet oder zu ver- leiten unternimmt, oder eine ſolche ſtrafbare Handlung ſeiner Untergebenen wiſſentlich geſchehen läßt, hat die auf dieſe ſtraf- bare Handlung angedrohte Strafe verwirkt. Dieſelbe Beſtimmung findet auf einen Beamten Anwendung, welchem eine Aufſicht oder Kontrole über die Amtsgeſchäfte eines anderen Beamten übertragen iſt, ſofern die von dieſem letzteren Beamten begangene ſtrafbare Handlung die zur Aufſicht oder Kontrole gehörenden Geſchäfte betrifft. §. 358. Neben der nach Vorſchrift der §§. 331. 339. bis 341. 352. bis 355. und 357. erkannten Gefängnißſtrafe kann auf Verluſt der Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Aemter auf die Dauer von Einem bis zu fünf Jahren erkannt werden. §. 359. Unter Beamten im Sinne dieſes Strafgeſetzes ſind zu ver- ſtehen alle im Dienſte des Bundes oder in unmittelbarem oder mittelbarem Dienſte eines Bundesſtaats, auf Lebenszeit, auf Zeit oder nur vorläufig angeſtellte Perſonen, ohne Unterſchied, ob ſie einen Dienſteid geleiſtet haben oder nicht, ingleichen Notare, nicht aber Advokaten und Anwalte. Neunundzwanzigſter Abſchnitt. Uebertretungen. §. 360. Mit Geldſtrafe bis zu funfzig Thalern oder mit Haft wird beſtraft: 1) wer ohne beſondere Erlaubniß Riſſe von Feſtungen oder einzelnen Feſtungswerken aufnimmt oder veröffentlicht; 2) wer außerhalb ſeines Gewerbebetriebes heimlich oder wider

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_strafgesetzbuch_1870
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_strafgesetzbuch_1870/99
Zitationshilfe: Strafgesetzbuch für den Norddeutschen Bund. Berlin, 1870, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_strafgesetzbuch_1870/99>, abgerufen am 18.04.2019.