Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746.

Bild:
<< vorherige Seite

Oder aber man sagt: die Sele würcke idea-
lisch in ihren Körper, das ist, der Körper bringe
seine Veränderungen durch seine eigene Kraft
hervor, und so nicht weniger die Sele, die ih-
rigen: allein diese Veränderungen stimmten
dergestalt mit einander überein, daß sie sich auf
eine physicalische Art fast zu würcken scheinen.
Dieienigen welche den idealischen Einfluß be-
haupten, theilen sich, wo ich nicht gäntzlich irre,
wiederum in zwey verschiedene Meinungen.
Einige behaupten, die Sele bringe ihre Ver-
änderungen von sich selbst hervor; der Körper
ebenfals; und es wäre gar kein Grund der
Veränderung des einen in der Kraft des an-
dern zu suchen. Andre hingegen behaupten
das Gegentheil. Jch will ietzo meine Gedan-
cken über diese Meinungen entdecken, und will
mich bemühen zu zeigen, daß weder der physi-
calische Einfluß noch der idealische auf beyde
Art genommen, hinreiche, die Veränderungen
der Sele und des Körpers, nebst ihrer Ueber-
einstimmung daraus herzuleiten. Jch rede
also ietzo nicht mit denen allgemeinen Jnfluxio-
nisten und Harmonisten; sondern ich habe es
nur mit denen Psychologischen zu thun.

§. 13.

Ein psychologischer Jnfluxionist behauptet
entweder; daß alle oder einige Veränderun-
gen des Körpers ihren Grund in der Sele hät-
ten; oder daß die Veränderungen der Sele ih-
ren Grund, entweder alle insgesamt, oder nur

einige

Oder aber man ſagt: die Sele wuͤrcke idea-
liſch in ihren Koͤrper, das iſt, der Koͤrper bringe
ſeine Veraͤnderungen durch ſeine eigene Kraft
hervor, und ſo nicht weniger die Sele, die ih-
rigen: allein dieſe Veraͤnderungen ſtimmten
dergeſtalt mit einander uͤberein, daß ſie ſich auf
eine phyſicaliſche Art faſt zu wuͤrcken ſcheinen.
Dieienigen welche den idealiſchen Einfluß be-
haupten, theilen ſich, wo ich nicht gaͤntzlich irre,
wiederum in zwey verſchiedene Meinungen.
Einige behaupten, die Sele bringe ihre Ver-
aͤnderungen von ſich ſelbſt hervor; der Koͤrper
ebenfals; und es waͤre gar kein Grund der
Veraͤnderung des einen in der Kraft des an-
dern zu ſuchen. Andre hingegen behaupten
das Gegentheil. Jch will ietzo meine Gedan-
cken uͤber dieſe Meinungen entdecken, und will
mich bemuͤhen zu zeigen, daß weder der phyſi-
caliſche Einfluß noch der idealiſche auf beyde
Art genommen, hinreiche, die Veraͤnderungen
der Sele und des Koͤrpers, nebſt ihrer Ueber-
einſtimmung daraus herzuleiten. Jch rede
alſo ietzo nicht mit denen allgemeinen Jnfluxio-
niſten und Harmoniſten; ſondern ich habe es
nur mit denen Pſychologiſchen zu thun.

§. 13.

Ein pſychologiſcher Jnfluxioniſt behauptet
entweder; daß alle oder einige Veraͤnderun-
gen des Koͤrpers ihren Grund in der Sele haͤt-
ten; oder daß die Veraͤnderungen der Sele ih-
ren Grund, entweder alle insgeſamt, oder nur

einige
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0062" n="32"/>
Oder aber man &#x017F;agt: die Sele wu&#x0364;rcke idea-<lb/>
li&#x017F;ch in ihren Ko&#x0364;rper, das i&#x017F;t, der Ko&#x0364;rper bringe<lb/>
&#x017F;eine Vera&#x0364;nderungen durch &#x017F;eine eigene Kraft<lb/>
hervor, und &#x017F;o nicht weniger die Sele, die ih-<lb/>
rigen: allein die&#x017F;e Vera&#x0364;nderungen &#x017F;timmten<lb/>
derge&#x017F;talt mit einander u&#x0364;berein, daß &#x017F;ie &#x017F;ich auf<lb/>
eine phy&#x017F;icali&#x017F;che Art fa&#x017F;t zu wu&#x0364;rcken &#x017F;cheinen.<lb/>
Dieienigen welche den ideali&#x017F;chen Einfluß be-<lb/>
haupten, theilen &#x017F;ich, wo ich nicht ga&#x0364;ntzlich irre,<lb/>
wiederum in zwey ver&#x017F;chiedene Meinungen.<lb/>
Einige behaupten, die Sele bringe ihre Ver-<lb/>
a&#x0364;nderungen von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t hervor; der Ko&#x0364;rper<lb/>
ebenfals; und es wa&#x0364;re gar kein Grund der<lb/>
Vera&#x0364;nderung des einen in der Kraft des an-<lb/>
dern zu &#x017F;uchen. Andre hingegen behaupten<lb/>
das Gegentheil. Jch will ietzo meine Gedan-<lb/>
cken u&#x0364;ber die&#x017F;e Meinungen entdecken, und will<lb/>
mich bemu&#x0364;hen zu zeigen, daß weder der phy&#x017F;i-<lb/>
cali&#x017F;che Einfluß noch der ideali&#x017F;che auf beyde<lb/>
Art genommen, hinreiche, die Vera&#x0364;nderungen<lb/>
der Sele und des Ko&#x0364;rpers, neb&#x017F;t ihrer Ueber-<lb/>
ein&#x017F;timmung daraus herzuleiten. Jch rede<lb/>
al&#x017F;o ietzo nicht mit denen allgemeinen Jnfluxio-<lb/>
ni&#x017F;ten und Harmoni&#x017F;ten; &#x017F;ondern ich habe es<lb/>
nur mit denen P&#x017F;ychologi&#x017F;chen zu thun.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 13.</head><lb/>
          <p>Ein p&#x017F;ychologi&#x017F;cher Jnfluxioni&#x017F;t behauptet<lb/>
entweder; daß alle oder einige Vera&#x0364;nderun-<lb/>
gen des Ko&#x0364;rpers ihren Grund in der Sele ha&#x0364;t-<lb/>
ten; oder daß die Vera&#x0364;nderungen der Sele ih-<lb/>
ren Grund, entweder alle insge&#x017F;amt, oder nur<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">einige</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0062] Oder aber man ſagt: die Sele wuͤrcke idea- liſch in ihren Koͤrper, das iſt, der Koͤrper bringe ſeine Veraͤnderungen durch ſeine eigene Kraft hervor, und ſo nicht weniger die Sele, die ih- rigen: allein dieſe Veraͤnderungen ſtimmten dergeſtalt mit einander uͤberein, daß ſie ſich auf eine phyſicaliſche Art faſt zu wuͤrcken ſcheinen. Dieienigen welche den idealiſchen Einfluß be- haupten, theilen ſich, wo ich nicht gaͤntzlich irre, wiederum in zwey verſchiedene Meinungen. Einige behaupten, die Sele bringe ihre Ver- aͤnderungen von ſich ſelbſt hervor; der Koͤrper ebenfals; und es waͤre gar kein Grund der Veraͤnderung des einen in der Kraft des an- dern zu ſuchen. Andre hingegen behaupten das Gegentheil. Jch will ietzo meine Gedan- cken uͤber dieſe Meinungen entdecken, und will mich bemuͤhen zu zeigen, daß weder der phyſi- caliſche Einfluß noch der idealiſche auf beyde Art genommen, hinreiche, die Veraͤnderungen der Sele und des Koͤrpers, nebſt ihrer Ueber- einſtimmung daraus herzuleiten. Jch rede alſo ietzo nicht mit denen allgemeinen Jnfluxio- niſten und Harmoniſten; ſondern ich habe es nur mit denen Pſychologiſchen zu thun. §. 13. Ein pſychologiſcher Jnfluxioniſt behauptet entweder; daß alle oder einige Veraͤnderun- gen des Koͤrpers ihren Grund in der Sele haͤt- ten; oder daß die Veraͤnderungen der Sele ih- ren Grund, entweder alle insgeſamt, oder nur einige

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/62
Zitationshilfe: Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/62>, abgerufen am 21.08.2019.