Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Urbanitzky, Alfred von: Die Elektricität im Dienste der Menschheit. Wien; Leipzig, 1885.

Bild:
<< vorherige Seite

Erdleitung gelegt wird, sondern daß man vielmehr a an die Linienleitung L1
anschließt, wodurch also das Zwischenamt in eine Schleife der Linienleitung L L1
geschaltet erscheint. In Telegraphenstationen endlich, in welchen mehrere Leitungen
vorhanden sind, verwendet man, um das Vermitteln von Telegrammen zu vermeiden,
Umschalter; als solche dienen die bekannten Stöpselumschalter.

Der Hughes-Apparat.

Der Hughes-Apparat gehört zu jener Classe von Telegraphenapparaten,
welche bleibende Zeichen erzeugen, jedoch nicht in einer eigenen Telegraphenschrift,
sondern in der gewöhnlichen Druckschrift. Da von allen derartigen Typendruck-
Apparaten
der Hughes-Apparat, namentlich in Europa, die weitaus größte
Anwendung gefunden hat, soll auch nur dieser hier beschrieben werden.

Der Hughes-Apparat ist zwar, dank seiner überaus sorgfältigen und
gründlich durchgebildeten Construction, ein ausgezeichnet und verläßlich arbeitender
Apparat geworden, bildet aber nun auch einen sehr complicirten Mechanismus.
Es ist daher nicht möglich, hier mehr als eine allgemeine Beschreibung zu geben,
um so doch wenigstens eine beiläufige Vorstellung von dem höchst wichtigen
Apparate zu erhalten. Eine perspectivische Ansicht des Gesammtapparates giebt
Fig. 773. Auf der vorderen Seite des Apparatentisches erblickt man das Tasten-
werk, bestehend aus 28 schwarzen und weißen Tasten, durch deren Anschlagen die
Stromgebung erfolgt. Diese Tasten sind, mit Ausnahme der ersten und fünften*)
weißen Taste (von links aus gezählt), alle mit Buchstaben, Zeichen und Zahlen
bezeichnet. Hinter den Tasten ist auf der Tischfläche die Contactvorrichtung D mit
dem Contactschlitten C, der um die Axe a rotirt, angebracht. Dieser Schlitten
wird von einem, durch ein schweres Gewicht betriebenen Uhrwerke in vollkommen
gleich schnelle Rotation versetzt wie das Typenrad F, an dessen Umfange die
Buchstaben, Zahlen und Zeichen reliefartig angebracht sind. Die Farbrolle K
versieht das Typenrad mit der nöthigen Druckfarbe, und ein hinter dem Typenrade
angebrachtes Correctionsrad behebt etwa eintretende Unregelmäßigkeiten im
Gange des Apparates. Links von dem Räderwerke befindet sich der Magnet E,
der seinen Anker p losläßt, sobald ein Strom entsprechender Richtung und Stärke
die Drahtwindungen durchfließt. Das Abschnellen des Ankers unter Mitwirkung
einer an dem Winkelhebel r angebrachten Feder hebt das sichtbare (linke) Ende
des zweiarmigen Hebels l, dessen rechter Arm hierdurch das Druckwerk auslöst.
Der Papierstreifen läuft von der Rolle auf der rechten Seite des Apparates unter
dem Typenrade weg und wird im geeigneten Momente durch Aufwärtsbewegung
der Druckrolle M gegen den unteren Rand des Typenrades gedrückt. Zur Sicherung
einer gleichförmigen Bewegung ist auch noch ein schweres Schwungrad V angebracht.

Wie man hieraus ersieht, sind Sender und Empfänger zu einem Apparate
vereinigt; die Absende- und Empfangsstation sind mit ganz gleichen Apparaten
ausgerüstet, und in beiden Stationen bewegen sich der Schlitten und das Typen-
rad in vollkommen synchronem Gange. Es wird dies durch eine eigenthümliche
Pendelvorrichtung bewirkt, auf die wir nicht näher eingehen können. Die Wirkungs-

*) Die erste Taste führt den Namen Buchstabenblanktaste und die fünfte den
Namen Zahlenblanktaste; durch sie wird die Einstellung des Correctionsrades zum Typen-
rade entweder für Buchstaben- oder für Zahlendruck bewerkstelligt; die Blanktasten dienen
auch zur Hervorbringung der kleinen trennenden Zwischenräume in der Druckschrift.

Erdleitung gelegt wird, ſondern daß man vielmehr a an die Linienleitung L1
anſchließt, wodurch alſo das Zwiſchenamt in eine Schleife der Linienleitung L L1
geſchaltet erſcheint. In Telegraphenſtationen endlich, in welchen mehrere Leitungen
vorhanden ſind, verwendet man, um das Vermitteln von Telegrammen zu vermeiden,
Umſchalter; als ſolche dienen die bekannten Stöpſelumſchalter.

Der Hughes-Apparat.

Der Hughes-Apparat gehört zu jener Claſſe von Telegraphenapparaten,
welche bleibende Zeichen erzeugen, jedoch nicht in einer eigenen Telegraphenſchrift,
ſondern in der gewöhnlichen Druckſchrift. Da von allen derartigen Typendruck-
Apparaten
der Hughes-Apparat, namentlich in Europa, die weitaus größte
Anwendung gefunden hat, ſoll auch nur dieſer hier beſchrieben werden.

Der Hughes-Apparat iſt zwar, dank ſeiner überaus ſorgfältigen und
gründlich durchgebildeten Conſtruction, ein ausgezeichnet und verläßlich arbeitender
Apparat geworden, bildet aber nun auch einen ſehr complicirten Mechanismus.
Es iſt daher nicht möglich, hier mehr als eine allgemeine Beſchreibung zu geben,
um ſo doch wenigſtens eine beiläufige Vorſtellung von dem höchſt wichtigen
Apparate zu erhalten. Eine perſpectiviſche Anſicht des Geſammtapparates giebt
Fig. 773. Auf der vorderen Seite des Apparatentiſches erblickt man das Taſten-
werk, beſtehend aus 28 ſchwarzen und weißen Taſten, durch deren Anſchlagen die
Stromgebung erfolgt. Dieſe Taſten ſind, mit Ausnahme der erſten und fünften*)
weißen Taſte (von links aus gezählt), alle mit Buchſtaben, Zeichen und Zahlen
bezeichnet. Hinter den Taſten iſt auf der Tiſchfläche die Contactvorrichtung D mit
dem Contactſchlitten C, der um die Axe a rotirt, angebracht. Dieſer Schlitten
wird von einem, durch ein ſchweres Gewicht betriebenen Uhrwerke in vollkommen
gleich ſchnelle Rotation verſetzt wie das Typenrad F, an deſſen Umfange die
Buchſtaben, Zahlen und Zeichen reliefartig angebracht ſind. Die Farbrolle K
verſieht das Typenrad mit der nöthigen Druckfarbe, und ein hinter dem Typenrade
angebrachtes Correctionsrad behebt etwa eintretende Unregelmäßigkeiten im
Gange des Apparates. Links von dem Räderwerke befindet ſich der Magnet E,
der ſeinen Anker p losläßt, ſobald ein Strom entſprechender Richtung und Stärke
die Drahtwindungen durchfließt. Das Abſchnellen des Ankers unter Mitwirkung
einer an dem Winkelhebel r angebrachten Feder hebt das ſichtbare (linke) Ende
des zweiarmigen Hebels l, deſſen rechter Arm hierdurch das Druckwerk auslöſt.
Der Papierſtreifen läuft von der Rolle auf der rechten Seite des Apparates unter
dem Typenrade weg und wird im geeigneten Momente durch Aufwärtsbewegung
der Druckrolle M gegen den unteren Rand des Typenrades gedrückt. Zur Sicherung
einer gleichförmigen Bewegung iſt auch noch ein ſchweres Schwungrad V angebracht.

Wie man hieraus erſieht, ſind Sender und Empfänger zu einem Apparate
vereinigt; die Abſende- und Empfangsſtation ſind mit ganz gleichen Apparaten
ausgerüſtet, und in beiden Stationen bewegen ſich der Schlitten und das Typen-
rad in vollkommen ſynchronem Gange. Es wird dies durch eine eigenthümliche
Pendelvorrichtung bewirkt, auf die wir nicht näher eingehen können. Die Wirkungs-

*) Die erſte Taſte führt den Namen Buchſtabenblanktaſte und die fünfte den
Namen Zahlenblanktaſte; durch ſie wird die Einſtellung des Correctionsrades zum Typen-
rade entweder für Buchſtaben- oder für Zahlendruck bewerkſtelligt; die Blanktaſten dienen
auch zur Hervorbringung der kleinen trennenden Zwiſchenräume in der Druckſchrift.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f1031" n="1017"/>
Erdleitung gelegt wird, &#x017F;ondern daß man vielmehr <hi rendition="#aq">a</hi> an die Linienleitung <hi rendition="#aq">L</hi><hi rendition="#sub">1</hi><lb/>
an&#x017F;chließt, wodurch al&#x017F;o das Zwi&#x017F;chenamt in eine Schleife der Linienleitung <hi rendition="#aq">L L</hi><hi rendition="#sub">1</hi><lb/>
ge&#x017F;chaltet er&#x017F;cheint. In Telegraphen&#x017F;tationen endlich, in welchen mehrere Leitungen<lb/>
vorhanden &#x017F;ind, verwendet man, um das Vermitteln von Telegrammen zu vermeiden,<lb/>
Um&#x017F;chalter; als &#x017F;olche dienen die bekannten Stöp&#x017F;elum&#x017F;chalter.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#g">Der Hughes-Apparat</hi>.</head><lb/>
              <p>Der Hughes-Apparat gehört zu jener Cla&#x017F;&#x017F;e von Telegraphenapparaten,<lb/>
welche bleibende Zeichen erzeugen, jedoch nicht in einer eigenen Telegraphen&#x017F;chrift,<lb/>
&#x017F;ondern in der gewöhnlichen Druck&#x017F;chrift. Da von allen derartigen <hi rendition="#g">Typendruck-<lb/>
Apparaten</hi> der Hughes-Apparat, namentlich in Europa, die weitaus größte<lb/>
Anwendung gefunden hat, &#x017F;oll auch nur die&#x017F;er hier be&#x017F;chrieben werden.</p><lb/>
              <p>Der Hughes-Apparat i&#x017F;t zwar, dank &#x017F;einer überaus &#x017F;orgfältigen und<lb/>
gründlich durchgebildeten Con&#x017F;truction, ein ausgezeichnet und verläßlich arbeitender<lb/>
Apparat geworden, bildet aber nun auch einen &#x017F;ehr complicirten Mechanismus.<lb/>
Es i&#x017F;t daher nicht möglich, hier mehr als eine allgemeine Be&#x017F;chreibung zu geben,<lb/>
um &#x017F;o doch wenig&#x017F;tens eine beiläufige Vor&#x017F;tellung von dem höch&#x017F;t wichtigen<lb/>
Apparate zu erhalten. Eine per&#x017F;pectivi&#x017F;che An&#x017F;icht des Ge&#x017F;ammtapparates giebt<lb/>
Fig. 773. Auf der vorderen Seite des Apparatenti&#x017F;ches erblickt man das Ta&#x017F;ten-<lb/>
werk, be&#x017F;tehend aus 28 &#x017F;chwarzen und weißen Ta&#x017F;ten, durch deren An&#x017F;chlagen die<lb/>
Stromgebung erfolgt. Die&#x017F;e Ta&#x017F;ten &#x017F;ind, mit Ausnahme der er&#x017F;ten und fünften<note place="foot" n="*)">Die er&#x017F;te Ta&#x017F;te führt den Namen <hi rendition="#g">Buch&#x017F;tabenblankta&#x017F;te</hi> und die fünfte den<lb/>
Namen <hi rendition="#g">Zahlenblankta&#x017F;te</hi>; durch &#x017F;ie wird die Ein&#x017F;tellung des Correctionsrades zum Typen-<lb/>
rade entweder für Buch&#x017F;taben- oder für Zahlendruck bewerk&#x017F;telligt; die Blankta&#x017F;ten dienen<lb/>
auch zur Hervorbringung der kleinen trennenden Zwi&#x017F;chenräume in der Druck&#x017F;chrift.</note><lb/>
weißen Ta&#x017F;te (von links aus gezählt), alle mit Buch&#x017F;taben, Zeichen und Zahlen<lb/>
bezeichnet. Hinter den Ta&#x017F;ten i&#x017F;t auf der Ti&#x017F;chfläche die Contactvorrichtung <hi rendition="#aq">D</hi> mit<lb/>
dem Contact&#x017F;chlitten <hi rendition="#aq">C</hi>, der um die Axe <hi rendition="#aq">a</hi> rotirt, angebracht. Die&#x017F;er Schlitten<lb/>
wird von einem, durch ein &#x017F;chweres Gewicht betriebenen Uhrwerke in vollkommen<lb/>
gleich &#x017F;chnelle Rotation ver&#x017F;etzt wie das <hi rendition="#g">Typenrad</hi> <hi rendition="#aq">F</hi>, an de&#x017F;&#x017F;en Umfange die<lb/>
Buch&#x017F;taben, Zahlen und Zeichen reliefartig angebracht &#x017F;ind. Die Farbrolle <hi rendition="#aq">K</hi><lb/>
ver&#x017F;ieht das Typenrad mit der nöthigen Druckfarbe, und ein hinter dem Typenrade<lb/>
angebrachtes <hi rendition="#g">Correctionsrad</hi> behebt etwa eintretende Unregelmäßigkeiten im<lb/>
Gange des Apparates. Links von dem Räderwerke befindet &#x017F;ich der Magnet <hi rendition="#aq">E</hi>,<lb/>
der &#x017F;einen Anker <hi rendition="#aq">p</hi> losläßt, &#x017F;obald ein Strom ent&#x017F;prechender Richtung und Stärke<lb/>
die Drahtwindungen durchfließt. Das Ab&#x017F;chnellen des Ankers unter Mitwirkung<lb/>
einer an dem Winkelhebel <hi rendition="#aq">r</hi> angebrachten Feder hebt das &#x017F;ichtbare (linke) Ende<lb/>
des zweiarmigen Hebels <hi rendition="#aq">l</hi>, de&#x017F;&#x017F;en rechter Arm hierdurch das Druckwerk auslö&#x017F;t.<lb/>
Der Papier&#x017F;treifen läuft von der Rolle auf der rechten Seite des Apparates unter<lb/>
dem Typenrade weg und wird im geeigneten Momente durch Aufwärtsbewegung<lb/>
der Druckrolle <hi rendition="#aq">M</hi> gegen den unteren Rand des Typenrades gedrückt. Zur Sicherung<lb/>
einer gleichförmigen Bewegung i&#x017F;t auch noch ein &#x017F;chweres Schwungrad <hi rendition="#aq">V</hi> angebracht.</p><lb/>
              <p>Wie man hieraus er&#x017F;ieht, &#x017F;ind Sender und Empfänger zu einem Apparate<lb/>
vereinigt; die Ab&#x017F;ende- und Empfangs&#x017F;tation &#x017F;ind mit ganz gleichen Apparaten<lb/>
ausgerü&#x017F;tet, und in beiden Stationen bewegen &#x017F;ich der Schlitten und das Typen-<lb/>
rad in vollkommen &#x017F;ynchronem Gange. Es wird dies durch eine eigenthümliche<lb/>
Pendelvorrichtung bewirkt, auf die wir nicht näher eingehen können. Die Wirkungs-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1017/1031] Erdleitung gelegt wird, ſondern daß man vielmehr a an die Linienleitung L1 anſchließt, wodurch alſo das Zwiſchenamt in eine Schleife der Linienleitung L L1 geſchaltet erſcheint. In Telegraphenſtationen endlich, in welchen mehrere Leitungen vorhanden ſind, verwendet man, um das Vermitteln von Telegrammen zu vermeiden, Umſchalter; als ſolche dienen die bekannten Stöpſelumſchalter. Der Hughes-Apparat. Der Hughes-Apparat gehört zu jener Claſſe von Telegraphenapparaten, welche bleibende Zeichen erzeugen, jedoch nicht in einer eigenen Telegraphenſchrift, ſondern in der gewöhnlichen Druckſchrift. Da von allen derartigen Typendruck- Apparaten der Hughes-Apparat, namentlich in Europa, die weitaus größte Anwendung gefunden hat, ſoll auch nur dieſer hier beſchrieben werden. Der Hughes-Apparat iſt zwar, dank ſeiner überaus ſorgfältigen und gründlich durchgebildeten Conſtruction, ein ausgezeichnet und verläßlich arbeitender Apparat geworden, bildet aber nun auch einen ſehr complicirten Mechanismus. Es iſt daher nicht möglich, hier mehr als eine allgemeine Beſchreibung zu geben, um ſo doch wenigſtens eine beiläufige Vorſtellung von dem höchſt wichtigen Apparate zu erhalten. Eine perſpectiviſche Anſicht des Geſammtapparates giebt Fig. 773. Auf der vorderen Seite des Apparatentiſches erblickt man das Taſten- werk, beſtehend aus 28 ſchwarzen und weißen Taſten, durch deren Anſchlagen die Stromgebung erfolgt. Dieſe Taſten ſind, mit Ausnahme der erſten und fünften *) weißen Taſte (von links aus gezählt), alle mit Buchſtaben, Zeichen und Zahlen bezeichnet. Hinter den Taſten iſt auf der Tiſchfläche die Contactvorrichtung D mit dem Contactſchlitten C, der um die Axe a rotirt, angebracht. Dieſer Schlitten wird von einem, durch ein ſchweres Gewicht betriebenen Uhrwerke in vollkommen gleich ſchnelle Rotation verſetzt wie das Typenrad F, an deſſen Umfange die Buchſtaben, Zahlen und Zeichen reliefartig angebracht ſind. Die Farbrolle K verſieht das Typenrad mit der nöthigen Druckfarbe, und ein hinter dem Typenrade angebrachtes Correctionsrad behebt etwa eintretende Unregelmäßigkeiten im Gange des Apparates. Links von dem Räderwerke befindet ſich der Magnet E, der ſeinen Anker p losläßt, ſobald ein Strom entſprechender Richtung und Stärke die Drahtwindungen durchfließt. Das Abſchnellen des Ankers unter Mitwirkung einer an dem Winkelhebel r angebrachten Feder hebt das ſichtbare (linke) Ende des zweiarmigen Hebels l, deſſen rechter Arm hierdurch das Druckwerk auslöſt. Der Papierſtreifen läuft von der Rolle auf der rechten Seite des Apparates unter dem Typenrade weg und wird im geeigneten Momente durch Aufwärtsbewegung der Druckrolle M gegen den unteren Rand des Typenrades gedrückt. Zur Sicherung einer gleichförmigen Bewegung iſt auch noch ein ſchweres Schwungrad V angebracht. Wie man hieraus erſieht, ſind Sender und Empfänger zu einem Apparate vereinigt; die Abſende- und Empfangsſtation ſind mit ganz gleichen Apparaten ausgerüſtet, und in beiden Stationen bewegen ſich der Schlitten und das Typen- rad in vollkommen ſynchronem Gange. Es wird dies durch eine eigenthümliche Pendelvorrichtung bewirkt, auf die wir nicht näher eingehen können. Die Wirkungs- *) Die erſte Taſte führt den Namen Buchſtabenblanktaſte und die fünfte den Namen Zahlenblanktaſte; durch ſie wird die Einſtellung des Correctionsrades zum Typen- rade entweder für Buchſtaben- oder für Zahlendruck bewerkſtelligt; die Blanktaſten dienen auch zur Hervorbringung der kleinen trennenden Zwiſchenräume in der Druckſchrift.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/urbanitzky_electricitaet_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/urbanitzky_electricitaet_1885/1031
Zitationshilfe: Urbanitzky, Alfred von: Die Elektricität im Dienste der Menschheit. Wien; Leipzig, 1885, S. 1017. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/urbanitzky_electricitaet_1885/1031>, abgerufen am 26.04.2019.