Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Urbanitzky, Alfred von: Die Elektricität im Dienste der Menschheit. Wien; Leipzig, 1885.

Bild:
<< vorherige Seite
2. Die elektrischen Maschinen.

Die Alliance-Maschine. Das Gestelle dieser Maschine besitzt zwei zuein-
ander parallel befestigte Ringe, welche durch acht horizontale Stäbe miteinander
verbunden sind (Fig. 232). Auf diesen sind in strahlenförmiger Anordnung die
permanenten Stahlmagnete angebracht. Letztere bestehen aus 5 bis 6 einen Centi-
meter starken Hufeisenlamellen, die durch Schrauben untereinander verbunden sind;
ein solches magnetisches Magazin wiegt beiläufig 20 Kilogramm. Auf der Axe
der Maschine, welche durch die Mittelpunkte der beiden Kreise des Gestelles geht,
ist eine Reihe von Messingscheiben senkrecht zur Axe aufgesetzt. Ihre gewöhnliche

[Abbildung] Fig. 232.

Alliance-Maschine.

Anzahl ist vier bis sechs. Jede
derselben trägt 16 mit Eisen-
kernen versehene Inductions-
spulen, entsprechend den 16
in einer Kreisfläche liegenden
Magnetpolen. Da bei diesen
Nord- und Südpol in hori-
zontaler Richtung stets ab-
wechselnd gestellt sind, so muß
in den Eisenkernen der vorbei-
rotirenden Spulen ein starker
Magnetismus erregt werden,
der dann in den Drahtspiralen
kräftige Ströme inducirt. Da
ferner Nord- und Südpol
auch im Kreise herum bestän-
dig abwechseln, so müssen
auch die in den Spiralen
erregten Ströme bei jeder
vollen Umdrehung der Axe
entsprechend der Anzahl der
Pole 16mal ihre Richtung
wechseln. Weil die Maschinen
mit 400 Touren per Minute
laufen, so wechselt die Stromrichtung beiläufig 100mal in der Secunde.

Die Drahtwindungen der einzelnen Spulen sind alle untereinander verbunden
und das eine Ende des Gesammtdrahtes steht mit der Rotationsaxe, das andere
mit einem auf dieser isolirt aufgesetzten Metallcylinder in Verbindung. Die Ab-
leitung der Ströme in den äußeren Stromkreis wird durch zwei Metallfedern
bewerkstelligt, deren eine auf der Rotationsaxe, deren andere auf dem Metallcylinder
schleift.

Die Maschinen erhalten in der Regel 4 bis 6 Messingscheiben mit je 16,
also im Ganzen 64 bis 96 Drahtspulen und 32 bis 48 Magnete. Wird zum
Betriebe eine Dampfmaschine von 5 Pferdekräften benützt, so kann durch die von
der Alliance-Maschine gelieferten Ströme im Voltabogen eine Lichtstärke von 150
bis 200 Carcel'schen Brennern erreicht werden. (Das Licht eines Carcelbrenners
ist 7mal so stark als jenes einer Normal-Paraffin-Kerze.)

2. Die elektriſchen Maſchinen.

Die Alliance-Maſchine. Das Geſtelle dieſer Maſchine beſitzt zwei zuein-
ander parallel befeſtigte Ringe, welche durch acht horizontale Stäbe miteinander
verbunden ſind (Fig. 232). Auf dieſen ſind in ſtrahlenförmiger Anordnung die
permanenten Stahlmagnete angebracht. Letztere beſtehen aus 5 bis 6 einen Centi-
meter ſtarken Hufeiſenlamellen, die durch Schrauben untereinander verbunden ſind;
ein ſolches magnetiſches Magazin wiegt beiläufig 20 Kilogramm. Auf der Axe
der Maſchine, welche durch die Mittelpunkte der beiden Kreiſe des Geſtelles geht,
iſt eine Reihe von Meſſingſcheiben ſenkrecht zur Axe aufgeſetzt. Ihre gewöhnliche

[Abbildung] Fig. 232.

Alliance-Maſchine.

Anzahl iſt vier bis ſechs. Jede
derſelben trägt 16 mit Eiſen-
kernen verſehene Inductions-
ſpulen, entſprechend den 16
in einer Kreisfläche liegenden
Magnetpolen. Da bei dieſen
Nord- und Südpol in hori-
zontaler Richtung ſtets ab-
wechſelnd geſtellt ſind, ſo muß
in den Eiſenkernen der vorbei-
rotirenden Spulen ein ſtarker
Magnetismus erregt werden,
der dann in den Drahtſpiralen
kräftige Ströme inducirt. Da
ferner Nord- und Südpol
auch im Kreiſe herum beſtän-
dig abwechſeln, ſo müſſen
auch die in den Spiralen
erregten Ströme bei jeder
vollen Umdrehung der Axe
entſprechend der Anzahl der
Pole 16mal ihre Richtung
wechſeln. Weil die Maſchinen
mit 400 Touren per Minute
laufen, ſo wechſelt die Stromrichtung beiläufig 100mal in der Secunde.

Die Drahtwindungen der einzelnen Spulen ſind alle untereinander verbunden
und das eine Ende des Geſammtdrahtes ſteht mit der Rotationsaxe, das andere
mit einem auf dieſer iſolirt aufgeſetzten Metallcylinder in Verbindung. Die Ab-
leitung der Ströme in den äußeren Stromkreis wird durch zwei Metallfedern
bewerkſtelligt, deren eine auf der Rotationsaxe, deren andere auf dem Metallcylinder
ſchleift.

Die Maſchinen erhalten in der Regel 4 bis 6 Meſſingſcheiben mit je 16,
alſo im Ganzen 64 bis 96 Drahtſpulen und 32 bis 48 Magnete. Wird zum
Betriebe eine Dampfmaſchine von 5 Pferdekräften benützt, ſo kann durch die von
der Alliance-Maſchine gelieferten Ströme im Voltabogen eine Lichtſtärke von 150
bis 200 Carcel’ſchen Brennern erreicht werden. (Das Licht eines Carcelbrenners
iſt 7mal ſo ſtark als jenes einer Normal-Paraffin-Kerze.)

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0374" n="360"/>
          <div n="3">
            <head>2. Die elektri&#x017F;chen Ma&#x017F;chinen.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#b">Die Alliance-Ma&#x017F;chine.</hi> Das Ge&#x017F;telle die&#x017F;er Ma&#x017F;chine be&#x017F;itzt zwei zuein-<lb/>
ander parallel befe&#x017F;tigte Ringe, welche durch acht horizontale Stäbe miteinander<lb/>
verbunden &#x017F;ind (Fig. 232). Auf die&#x017F;en &#x017F;ind in &#x017F;trahlenförmiger Anordnung die<lb/>
permanenten Stahlmagnete angebracht. Letztere be&#x017F;tehen aus 5 bis 6 einen Centi-<lb/>
meter &#x017F;tarken Hufei&#x017F;enlamellen, die durch Schrauben untereinander verbunden &#x017F;ind;<lb/>
ein &#x017F;olches magneti&#x017F;ches Magazin wiegt beiläufig 20 Kilogramm. Auf der Axe<lb/>
der Ma&#x017F;chine, welche durch die Mittelpunkte der beiden Krei&#x017F;e des Ge&#x017F;telles geht,<lb/>
i&#x017F;t eine Reihe von Me&#x017F;&#x017F;ing&#x017F;cheiben &#x017F;enkrecht zur Axe aufge&#x017F;etzt. Ihre gewöhnliche<lb/><figure><head>Fig. 232.</head><lb/><p>Alliance-Ma&#x017F;chine.</p></figure><lb/>
Anzahl i&#x017F;t vier bis &#x017F;echs. Jede<lb/>
der&#x017F;elben trägt 16 mit Ei&#x017F;en-<lb/>
kernen ver&#x017F;ehene Inductions-<lb/>
&#x017F;pulen, ent&#x017F;prechend den 16<lb/>
in einer Kreisfläche liegenden<lb/>
Magnetpolen. Da bei die&#x017F;en<lb/>
Nord- und Südpol in hori-<lb/>
zontaler Richtung &#x017F;tets ab-<lb/>
wech&#x017F;elnd ge&#x017F;tellt &#x017F;ind, &#x017F;o muß<lb/>
in den Ei&#x017F;enkernen der vorbei-<lb/>
rotirenden Spulen ein &#x017F;tarker<lb/>
Magnetismus erregt werden,<lb/>
der dann in den Draht&#x017F;piralen<lb/>
kräftige Ströme inducirt. Da<lb/>
ferner Nord- und Südpol<lb/>
auch im Krei&#x017F;e herum be&#x017F;tän-<lb/>
dig abwech&#x017F;eln, &#x017F;o mü&#x017F;&#x017F;en<lb/>
auch die in den Spiralen<lb/>
erregten Ströme bei jeder<lb/>
vollen Umdrehung der Axe<lb/>
ent&#x017F;prechend der Anzahl der<lb/>
Pole 16mal ihre Richtung<lb/>
wech&#x017F;eln. Weil die Ma&#x017F;chinen<lb/>
mit 400 Touren per Minute<lb/>
laufen, &#x017F;o wech&#x017F;elt die Stromrichtung beiläufig 100mal in der Secunde.</p><lb/>
            <p>Die Drahtwindungen der einzelnen Spulen &#x017F;ind alle untereinander verbunden<lb/>
und das eine Ende des Ge&#x017F;ammtdrahtes &#x017F;teht mit der Rotationsaxe, das andere<lb/>
mit einem auf die&#x017F;er i&#x017F;olirt aufge&#x017F;etzten Metallcylinder in Verbindung. Die Ab-<lb/>
leitung der Ströme in den äußeren Stromkreis wird durch zwei Metallfedern<lb/>
bewerk&#x017F;telligt, deren eine auf der Rotationsaxe, deren andere auf dem Metallcylinder<lb/>
&#x017F;chleift.</p><lb/>
            <p>Die Ma&#x017F;chinen erhalten in der Regel 4 bis 6 Me&#x017F;&#x017F;ing&#x017F;cheiben mit je 16,<lb/>
al&#x017F;o im Ganzen 64 bis 96 Draht&#x017F;pulen und 32 bis 48 Magnete. Wird zum<lb/>
Betriebe eine Dampfma&#x017F;chine von 5 Pferdekräften benützt, &#x017F;o kann durch die von<lb/>
der Alliance-Ma&#x017F;chine gelieferten Ströme im Voltabogen eine Licht&#x017F;tärke von 150<lb/>
bis 200 Carcel&#x2019;&#x017F;chen Brennern erreicht werden. (Das Licht eines Carcelbrenners<lb/>
i&#x017F;t 7mal &#x017F;o &#x017F;tark als jenes einer Normal-Paraffin-Kerze.)</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[360/0374] 2. Die elektriſchen Maſchinen. Die Alliance-Maſchine. Das Geſtelle dieſer Maſchine beſitzt zwei zuein- ander parallel befeſtigte Ringe, welche durch acht horizontale Stäbe miteinander verbunden ſind (Fig. 232). Auf dieſen ſind in ſtrahlenförmiger Anordnung die permanenten Stahlmagnete angebracht. Letztere beſtehen aus 5 bis 6 einen Centi- meter ſtarken Hufeiſenlamellen, die durch Schrauben untereinander verbunden ſind; ein ſolches magnetiſches Magazin wiegt beiläufig 20 Kilogramm. Auf der Axe der Maſchine, welche durch die Mittelpunkte der beiden Kreiſe des Geſtelles geht, iſt eine Reihe von Meſſingſcheiben ſenkrecht zur Axe aufgeſetzt. Ihre gewöhnliche [Abbildung Fig. 232. Alliance-Maſchine.] Anzahl iſt vier bis ſechs. Jede derſelben trägt 16 mit Eiſen- kernen verſehene Inductions- ſpulen, entſprechend den 16 in einer Kreisfläche liegenden Magnetpolen. Da bei dieſen Nord- und Südpol in hori- zontaler Richtung ſtets ab- wechſelnd geſtellt ſind, ſo muß in den Eiſenkernen der vorbei- rotirenden Spulen ein ſtarker Magnetismus erregt werden, der dann in den Drahtſpiralen kräftige Ströme inducirt. Da ferner Nord- und Südpol auch im Kreiſe herum beſtän- dig abwechſeln, ſo müſſen auch die in den Spiralen erregten Ströme bei jeder vollen Umdrehung der Axe entſprechend der Anzahl der Pole 16mal ihre Richtung wechſeln. Weil die Maſchinen mit 400 Touren per Minute laufen, ſo wechſelt die Stromrichtung beiläufig 100mal in der Secunde. Die Drahtwindungen der einzelnen Spulen ſind alle untereinander verbunden und das eine Ende des Geſammtdrahtes ſteht mit der Rotationsaxe, das andere mit einem auf dieſer iſolirt aufgeſetzten Metallcylinder in Verbindung. Die Ab- leitung der Ströme in den äußeren Stromkreis wird durch zwei Metallfedern bewerkſtelligt, deren eine auf der Rotationsaxe, deren andere auf dem Metallcylinder ſchleift. Die Maſchinen erhalten in der Regel 4 bis 6 Meſſingſcheiben mit je 16, alſo im Ganzen 64 bis 96 Drahtſpulen und 32 bis 48 Magnete. Wird zum Betriebe eine Dampfmaſchine von 5 Pferdekräften benützt, ſo kann durch die von der Alliance-Maſchine gelieferten Ströme im Voltabogen eine Lichtſtärke von 150 bis 200 Carcel’ſchen Brennern erreicht werden. (Das Licht eines Carcelbrenners iſt 7mal ſo ſtark als jenes einer Normal-Paraffin-Kerze.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/urbanitzky_electricitaet_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/urbanitzky_electricitaet_1885/374
Zitationshilfe: Urbanitzky, Alfred von: Die Elektricität im Dienste der Menschheit. Wien; Leipzig, 1885, S. 360. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/urbanitzky_electricitaet_1885/374>, abgerufen am 18.04.2019.