Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Urbanitzky, Alfred von: Die Elektricität im Dienste der Menschheit. Wien; Leipzig, 1885.

Bild:
<< vorherige Seite

und Festsetzung der elektrischen Constanten vor, wenn elektrische Maschinen zur
Anwendung kommen sollen. Die an die Generatoren gestellten Anforderungen
sind jedoch hiermit in der Regel noch nicht erfüllt. Ganz abgesehen davon, daß
die elektrischen Maschinen durch die mannigfachsten Umstände veranlaßt werden,
die Stärke des von ihnen gelieferten Stromes während des Betriebes unerwünscht
zu ändern, stellt man an sie in der Praxis häufig auch die Anforderung, daß die
Maschinen bei absichtlich herbeigeführten Aenderungen im Arbeitsstromkreise selbst-
thätig immer den entsprechenden, nie einen stärkeren und nie einen schwächeren,
Strom liefern. Diese Thätigkeit wird noch in erhöhtem Maße verlangt, wenn ein
Generator Ströme für mehrere oder viele, auch verschiedenartige Arbeiten zu liefern
hat. Die hier in knappen Worten skizzirten Anforderungen zeigen, daß die vom
Generator erregten Ströme erst einer den jeweiligen Umständen entsprechenden
Regulirung und eventuell Vertheilung bedürfen, bevor sie an der Verbrauchs-
stelle die gewünschte Arbeit in zweckentsprechender Weise leisten können.

Bei der sich stets weiter ausbreitenden Verwendung der Elektricität zu
praktischen Zwecken ist es begreiflich, daß man auch daran denkt, die an einer
Centralstelle erzeugte Elektricität einer größeren Anzahl zerstreut liegender Arbeits-
stellen zuzuführen, von einer Centralstation aus größere Bezirke mit Elektricität
zu versorgen, ähnlich wie unsere Gasanstalten ganze Städte mit Leuchtgas versehen.
Hierdurch wurde das Bedürfniß geschaffen, die von der Centralstation den Con-
sumenten gelieferten Mengen elektrischer Energie zu messen und zu registriren, wie
ja auch die Gasgesellschaften mit Hilfe der Gasuhren das gelieferte Leuchtgas
messen, um darnach den Preis zu bestimmen; es muß also bei jedem Consu-
menten ein Strom-Meß- und Registrirapparat aufgestellt werden. Es wird
ferner nicht gleichgiltig sein, in welcher Art elektrische Energie von einem Orte
nach dem andern übertragen oder geleitet wird. Die an die Elektricitätsleitung
gestellten Anforderungen verlangen vielmehr, entsprechend den jeweiligen Zwecken
der Leitung, verschiedene Constructionen.

Sonach tritt an uns, bevor wir die praktischen Anwendungen der Elektricität
betrachten können, die Aufgabe heran, uns vorerst mit der Stromregulirung und
Vertheilung, der Stromleitung und Registrirung bekannt zu machen.

1. Stromregulirung und Vertheilung.

Die Regulirung der Stromstärke ist für den Generator und den "Receptor",
d. h. jenen Apparat, welcher den Strom empfängt und verbraucht, also für die
Lampe, den Motor oder die Zersetzungszelle gleich wichtig. Ganz abgesehen davon,
daß man mit einem unregulirten Strome ganz unökonomisch arbeiten würde,
hätte ein derartiges Verfahren nur zu häufig erhebliche Schäden im Gefolge, wie
dies nachstehendes Beispiel zeigen soll. Die Ströme einer elektrischen Maschine
werden zur Speisung elektrischer Lampen verwendet und haben eine der Lampenzahl
entsprechende Stärke. Nun wird zufällig oder absichtlich eine größere Anzahl Lampen
ausgelöscht, also der Widerstand des Stromkreises bedeutend vermindert. Da nun
die Stromstärke in einem Schließungskreise dem Widerstande desselben umgekehrt
proportional ist, muß in Folge der Widerstandsabnahme die Stromstärke zunehmen.
Dies wird dann nicht nur die Lichtstärke der noch brennenden Lampen sehr merkbar
verändern, sondern kann auch durch Erhitzung der Drähte zur Zerstörung der
Isolirungen in den Lampen und in der Maschine oder auch zum Zusammenschmelzen

und Feſtſetzung der elektriſchen Conſtanten vor, wenn elektriſche Maſchinen zur
Anwendung kommen ſollen. Die an die Generatoren geſtellten Anforderungen
ſind jedoch hiermit in der Regel noch nicht erfüllt. Ganz abgeſehen davon, daß
die elektriſchen Maſchinen durch die mannigfachſten Umſtände veranlaßt werden,
die Stärke des von ihnen gelieferten Stromes während des Betriebes unerwünſcht
zu ändern, ſtellt man an ſie in der Praxis häufig auch die Anforderung, daß die
Maſchinen bei abſichtlich herbeigeführten Aenderungen im Arbeitsſtromkreiſe ſelbſt-
thätig immer den entſprechenden, nie einen ſtärkeren und nie einen ſchwächeren,
Strom liefern. Dieſe Thätigkeit wird noch in erhöhtem Maße verlangt, wenn ein
Generator Ströme für mehrere oder viele, auch verſchiedenartige Arbeiten zu liefern
hat. Die hier in knappen Worten ſkizzirten Anforderungen zeigen, daß die vom
Generator erregten Ströme erſt einer den jeweiligen Umſtänden entſprechenden
Regulirung und eventuell Vertheilung bedürfen, bevor ſie an der Verbrauchs-
ſtelle die gewünſchte Arbeit in zweckentſprechender Weiſe leiſten können.

Bei der ſich ſtets weiter ausbreitenden Verwendung der Elektricität zu
praktiſchen Zwecken iſt es begreiflich, daß man auch daran denkt, die an einer
Centralſtelle erzeugte Elektricität einer größeren Anzahl zerſtreut liegender Arbeits-
ſtellen zuzuführen, von einer Centralſtation aus größere Bezirke mit Elektricität
zu verſorgen, ähnlich wie unſere Gasanſtalten ganze Städte mit Leuchtgas verſehen.
Hierdurch wurde das Bedürfniß geſchaffen, die von der Centralſtation den Con-
ſumenten gelieferten Mengen elektriſcher Energie zu meſſen und zu regiſtriren, wie
ja auch die Gasgeſellſchaften mit Hilfe der Gasuhren das gelieferte Leuchtgas
meſſen, um darnach den Preis zu beſtimmen; es muß alſo bei jedem Conſu-
menten ein Strom-Meß- und Regiſtrirapparat aufgeſtellt werden. Es wird
ferner nicht gleichgiltig ſein, in welcher Art elektriſche Energie von einem Orte
nach dem andern übertragen oder geleitet wird. Die an die Elektricitätsleitung
geſtellten Anforderungen verlangen vielmehr, entſprechend den jeweiligen Zwecken
der Leitung, verſchiedene Conſtructionen.

Sonach tritt an uns, bevor wir die praktiſchen Anwendungen der Elektricität
betrachten können, die Aufgabe heran, uns vorerſt mit der Stromregulirung und
Vertheilung, der Stromleitung und Regiſtrirung bekannt zu machen.

1. Stromregulirung und Vertheilung.

Die Regulirung der Stromſtärke iſt für den Generator und den „Receptor“,
d. h. jenen Apparat, welcher den Strom empfängt und verbraucht, alſo für die
Lampe, den Motor oder die Zerſetzungszelle gleich wichtig. Ganz abgeſehen davon,
daß man mit einem unregulirten Strome ganz unökonomiſch arbeiten würde,
hätte ein derartiges Verfahren nur zu häufig erhebliche Schäden im Gefolge, wie
dies nachſtehendes Beiſpiel zeigen ſoll. Die Ströme einer elektriſchen Maſchine
werden zur Speiſung elektriſcher Lampen verwendet und haben eine der Lampenzahl
entſprechende Stärke. Nun wird zufällig oder abſichtlich eine größere Anzahl Lampen
ausgelöſcht, alſo der Widerſtand des Stromkreiſes bedeutend vermindert. Da nun
die Stromſtärke in einem Schließungskreiſe dem Widerſtande desſelben umgekehrt
proportional iſt, muß in Folge der Widerſtandsabnahme die Stromſtärke zunehmen.
Dies wird dann nicht nur die Lichtſtärke der noch brennenden Lampen ſehr merkbar
verändern, ſondern kann auch durch Erhitzung der Drähte zur Zerſtörung der
Iſolirungen in den Lampen und in der Maſchine oder auch zum Zuſammenſchmelzen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0571" n="557"/>
und Fe&#x017F;t&#x017F;etzung der elektri&#x017F;chen Con&#x017F;tanten vor, wenn elektri&#x017F;che Ma&#x017F;chinen zur<lb/>
Anwendung kommen &#x017F;ollen. Die an die Generatoren ge&#x017F;tellten Anforderungen<lb/>
&#x017F;ind jedoch hiermit in der Regel noch nicht erfüllt. Ganz abge&#x017F;ehen davon, daß<lb/>
die elektri&#x017F;chen Ma&#x017F;chinen durch die mannigfach&#x017F;ten Um&#x017F;tände veranlaßt werden,<lb/>
die Stärke des von ihnen gelieferten Stromes während des Betriebes unerwün&#x017F;cht<lb/>
zu ändern, &#x017F;tellt man an &#x017F;ie in der Praxis häufig auch die Anforderung, daß die<lb/>
Ma&#x017F;chinen bei ab&#x017F;ichtlich herbeigeführten Aenderungen im Arbeits&#x017F;tromkrei&#x017F;e &#x017F;elb&#x017F;t-<lb/>
thätig immer den ent&#x017F;prechenden, nie einen &#x017F;tärkeren und nie einen &#x017F;chwächeren,<lb/>
Strom liefern. Die&#x017F;e Thätigkeit wird noch in erhöhtem Maße verlangt, wenn ein<lb/>
Generator Ströme für mehrere oder viele, auch ver&#x017F;chiedenartige Arbeiten zu liefern<lb/>
hat. Die hier in knappen Worten &#x017F;kizzirten Anforderungen zeigen, daß die vom<lb/>
Generator erregten Ströme er&#x017F;t einer den jeweiligen Um&#x017F;tänden ent&#x017F;prechenden<lb/><hi rendition="#g">Regulirung</hi> und eventuell <hi rendition="#g">Vertheilung</hi> bedürfen, bevor &#x017F;ie an der Verbrauchs-<lb/>
&#x017F;telle die gewün&#x017F;chte Arbeit in zweckent&#x017F;prechender Wei&#x017F;e lei&#x017F;ten können.</p><lb/>
          <p>Bei der &#x017F;ich &#x017F;tets weiter ausbreitenden Verwendung der Elektricität zu<lb/>
prakti&#x017F;chen Zwecken i&#x017F;t es begreiflich, daß man auch daran denkt, die an einer<lb/>
Central&#x017F;telle erzeugte Elektricität einer größeren Anzahl zer&#x017F;treut liegender Arbeits-<lb/>
&#x017F;tellen zuzuführen, von einer Central&#x017F;tation aus größere Bezirke mit Elektricität<lb/>
zu ver&#x017F;orgen, ähnlich wie un&#x017F;ere Gasan&#x017F;talten ganze Städte mit Leuchtgas ver&#x017F;ehen.<lb/>
Hierdurch wurde das Bedürfniß ge&#x017F;chaffen, die von der Central&#x017F;tation den Con-<lb/>
&#x017F;umenten gelieferten Mengen elektri&#x017F;cher Energie zu me&#x017F;&#x017F;en und zu regi&#x017F;triren, wie<lb/>
ja auch die Gasge&#x017F;ell&#x017F;chaften mit Hilfe der Gasuhren das gelieferte Leuchtgas<lb/>
me&#x017F;&#x017F;en, um darnach den Preis zu be&#x017F;timmen; es muß al&#x017F;o bei jedem Con&#x017F;u-<lb/>
menten ein <hi rendition="#g">Strom-Meß-</hi> und <hi rendition="#g">Regi&#x017F;trirapparat</hi> aufge&#x017F;tellt werden. Es wird<lb/>
ferner nicht gleichgiltig &#x017F;ein, in welcher Art elektri&#x017F;che Energie von einem Orte<lb/>
nach dem andern übertragen oder geleitet wird. Die an die <hi rendition="#g">Elektricitätsleitung</hi><lb/>
ge&#x017F;tellten Anforderungen verlangen vielmehr, ent&#x017F;prechend den jeweiligen Zwecken<lb/>
der Leitung, ver&#x017F;chiedene Con&#x017F;tructionen.</p><lb/>
          <p>Sonach tritt an uns, bevor wir die prakti&#x017F;chen Anwendungen der Elektricität<lb/>
betrachten können, die Aufgabe heran, uns vorer&#x017F;t mit der Stromregulirung und<lb/>
Vertheilung, der Stromleitung und Regi&#x017F;trirung bekannt zu machen.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head>1. Stromregulirung und Vertheilung.</head><lb/>
            <p>Die Regulirung der Strom&#x017F;tärke i&#x017F;t für den Generator und den &#x201E;Receptor&#x201C;,<lb/>
d. h. jenen Apparat, welcher den Strom empfängt und verbraucht, al&#x017F;o für die<lb/>
Lampe, den Motor oder die Zer&#x017F;etzungszelle gleich wichtig. Ganz abge&#x017F;ehen davon,<lb/>
daß man mit einem unregulirten Strome ganz unökonomi&#x017F;ch arbeiten würde,<lb/>
hätte ein derartiges Verfahren nur zu häufig erhebliche Schäden im Gefolge, wie<lb/>
dies nach&#x017F;tehendes Bei&#x017F;piel zeigen &#x017F;oll. Die Ströme einer elektri&#x017F;chen Ma&#x017F;chine<lb/>
werden zur Spei&#x017F;ung elektri&#x017F;cher Lampen verwendet und haben eine der Lampenzahl<lb/>
ent&#x017F;prechende Stärke. Nun wird zufällig oder ab&#x017F;ichtlich eine größere Anzahl Lampen<lb/>
ausgelö&#x017F;cht, al&#x017F;o der Wider&#x017F;tand des Stromkrei&#x017F;es bedeutend vermindert. Da nun<lb/>
die Strom&#x017F;tärke in einem Schließungskrei&#x017F;e dem Wider&#x017F;tande des&#x017F;elben umgekehrt<lb/>
proportional i&#x017F;t, muß in Folge der Wider&#x017F;tandsabnahme die Strom&#x017F;tärke zunehmen.<lb/>
Dies wird dann nicht nur die Licht&#x017F;tärke der noch brennenden Lampen &#x017F;ehr merkbar<lb/>
verändern, &#x017F;ondern kann auch durch Erhitzung der Drähte zur Zer&#x017F;törung der<lb/>
I&#x017F;olirungen in den Lampen und in der Ma&#x017F;chine oder auch zum Zu&#x017F;ammen&#x017F;chmelzen<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[557/0571] und Feſtſetzung der elektriſchen Conſtanten vor, wenn elektriſche Maſchinen zur Anwendung kommen ſollen. Die an die Generatoren geſtellten Anforderungen ſind jedoch hiermit in der Regel noch nicht erfüllt. Ganz abgeſehen davon, daß die elektriſchen Maſchinen durch die mannigfachſten Umſtände veranlaßt werden, die Stärke des von ihnen gelieferten Stromes während des Betriebes unerwünſcht zu ändern, ſtellt man an ſie in der Praxis häufig auch die Anforderung, daß die Maſchinen bei abſichtlich herbeigeführten Aenderungen im Arbeitsſtromkreiſe ſelbſt- thätig immer den entſprechenden, nie einen ſtärkeren und nie einen ſchwächeren, Strom liefern. Dieſe Thätigkeit wird noch in erhöhtem Maße verlangt, wenn ein Generator Ströme für mehrere oder viele, auch verſchiedenartige Arbeiten zu liefern hat. Die hier in knappen Worten ſkizzirten Anforderungen zeigen, daß die vom Generator erregten Ströme erſt einer den jeweiligen Umſtänden entſprechenden Regulirung und eventuell Vertheilung bedürfen, bevor ſie an der Verbrauchs- ſtelle die gewünſchte Arbeit in zweckentſprechender Weiſe leiſten können. Bei der ſich ſtets weiter ausbreitenden Verwendung der Elektricität zu praktiſchen Zwecken iſt es begreiflich, daß man auch daran denkt, die an einer Centralſtelle erzeugte Elektricität einer größeren Anzahl zerſtreut liegender Arbeits- ſtellen zuzuführen, von einer Centralſtation aus größere Bezirke mit Elektricität zu verſorgen, ähnlich wie unſere Gasanſtalten ganze Städte mit Leuchtgas verſehen. Hierdurch wurde das Bedürfniß geſchaffen, die von der Centralſtation den Con- ſumenten gelieferten Mengen elektriſcher Energie zu meſſen und zu regiſtriren, wie ja auch die Gasgeſellſchaften mit Hilfe der Gasuhren das gelieferte Leuchtgas meſſen, um darnach den Preis zu beſtimmen; es muß alſo bei jedem Conſu- menten ein Strom-Meß- und Regiſtrirapparat aufgeſtellt werden. Es wird ferner nicht gleichgiltig ſein, in welcher Art elektriſche Energie von einem Orte nach dem andern übertragen oder geleitet wird. Die an die Elektricitätsleitung geſtellten Anforderungen verlangen vielmehr, entſprechend den jeweiligen Zwecken der Leitung, verſchiedene Conſtructionen. Sonach tritt an uns, bevor wir die praktiſchen Anwendungen der Elektricität betrachten können, die Aufgabe heran, uns vorerſt mit der Stromregulirung und Vertheilung, der Stromleitung und Regiſtrirung bekannt zu machen. 1. Stromregulirung und Vertheilung. Die Regulirung der Stromſtärke iſt für den Generator und den „Receptor“, d. h. jenen Apparat, welcher den Strom empfängt und verbraucht, alſo für die Lampe, den Motor oder die Zerſetzungszelle gleich wichtig. Ganz abgeſehen davon, daß man mit einem unregulirten Strome ganz unökonomiſch arbeiten würde, hätte ein derartiges Verfahren nur zu häufig erhebliche Schäden im Gefolge, wie dies nachſtehendes Beiſpiel zeigen ſoll. Die Ströme einer elektriſchen Maſchine werden zur Speiſung elektriſcher Lampen verwendet und haben eine der Lampenzahl entſprechende Stärke. Nun wird zufällig oder abſichtlich eine größere Anzahl Lampen ausgelöſcht, alſo der Widerſtand des Stromkreiſes bedeutend vermindert. Da nun die Stromſtärke in einem Schließungskreiſe dem Widerſtande desſelben umgekehrt proportional iſt, muß in Folge der Widerſtandsabnahme die Stromſtärke zunehmen. Dies wird dann nicht nur die Lichtſtärke der noch brennenden Lampen ſehr merkbar verändern, ſondern kann auch durch Erhitzung der Drähte zur Zerſtörung der Iſolirungen in den Lampen und in der Maſchine oder auch zum Zuſammenſchmelzen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/urbanitzky_electricitaet_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/urbanitzky_electricitaet_1885/571
Zitationshilfe: Urbanitzky, Alfred von: Die Elektricität im Dienste der Menschheit. Wien; Leipzig, 1885, S. 557. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/urbanitzky_electricitaet_1885/571>, abgerufen am 21.04.2019.