Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Urbanitzky, Alfred von: Die Elektricität im Dienste der Menschheit. Wien; Leipzig, 1885.

Bild:
<< vorherige Seite

Edison's Leistungen sind wir bereits wiederholt begegnet und werden auch
fernerhin noch Gelegenheit haben, sie zu besprechen. Wir haben nun auch in Bezug
auf das Glühlicht den actuellen Stand erreicht und wollen uns daher jetzt den
gebräuchlichen Lampen selbst zuwenden.

Lampen für elektrisches Licht.

Zur Erzeugung des elektrischen Lichtes sind gegenwärtig zwei Methoden in
Anwendung. Die eine bedient sich des Voltabogens, die andere benützt die Eigen-
schaft des elektrischen Stromes, Körper von hohem Leitungswiderstande (in der
Regel Kohle) zur heftigen Weißgluth zu erhitzen. Das Licht Geißler'scher Röhren,
das Phosphorescenzlicht und der Inductionsfunke haben es zu keiner irgendwie
nennenswerthen praktischen Anwendung gebracht. Jedoch entsteht das elektrische Licht
jederzeit, auf welche Art es auch immer erzeugt werden möge, dadurch, daß elek-
trische Energie in Wärme umgewandelt wird. Die Gesetze, nach welchen diese
Umwandlung stattfindet, haben wir bereits kennen gelernt (Seite 227 u. f.). Nach
diesen hat man bei Anwendung der Elektricität zur Lichterzeugung die Widerstände
im Schließungsbogen derart zu vertheilen, daß der Strom in den Lampen auf den
größten Widerstand stößt, in den übrigen Theilen des Stromkreises aber möglichst
geringe Widerstände zu überwinden hat. Dann wird auch in den Lampen der
elektrische Strom möglichst vollständig in Wärme, beziehungsweise Licht umgesetzt
und werden Stromverluste durch Erwärmung der Leitungsdrähte u. s. w. vermieden.

Die theoretischen Principien sind in folgende praktische Formen gebracht
worden: 1. Man setzt an jener Stelle des Stromkreises, an welcher man Licht
erzeugen will, einen Leiter von großem Leitungswiderstande ein, der von dem
durchfließenden Strome derart erhitzt wird, daß er in helle Weißgluth kommt.
2. Man unterbricht an der gewünschten Stelle den Stromkreis und bringt die
beiden Enden desselben, von welchen eines immer ein Kohlenstäbchen ist, nur zu
loser Berührung; dieser Umstand und der geringe Querschnitt des Kohlenstäbchens
schafft dem Stromdurchgange an der Berührungsstelle beider Enden gleichfalls
ein bedeutendes Hinderniß. Ist der Kohlenstab mit dem positiven Pole der Elek-
tricitätsquelle in Verbindung, so kommt er an der Berührungsstelle mit dem
zweiten Ende des Stromkreises in lebhaftes Glühen und verbrennt unter starker
Lichtentwicklung. 3. Man bedient sich zur Lichterzeugung des Voltabogens. Wie
dieser entsteht, sein Verhalten, seine Eigenschaften u. s. w. sind bereits besprochen
worden (Seite 236 u. f.).

Da alle Lampen, so mannigfach auch ihre Constructionen sein mögen, auf
einer der angegebenen Arten der Lichterzeugung beruhen, so lassen sie sich in
nachstehende Gruppen bringen. Die erste Gruppe umfaßt alle jene Lampen, bei
welchen im ununterbrochenen Stromkreise ein schlechter Leiter zum Glühen erhitzt
wird und dadurch Licht aussendet, während bei der zweiten Gruppe an der Berührungs-
stelle zweier Elektroden durch deren unvollkommenen Contact ein großer Widerstand
dem Strome entgegengesetzt wird, welcher dann die Ursache des Glühens und
Leuchtens bildet; das Licht setzt sich dabei zusammen aus dem Glühen des Kohlen-
stückes und aus sehr kleinen Voltabogen, die zwischen den Unebenheiten der sich
berührenden Elektroden auftreten. Jene Lampen, welche sich des Voltabogens
bedienen, kann man in drei Gruppen eintheilen, welche sich dadurch voneinander

Ediſon’s Leiſtungen ſind wir bereits wiederholt begegnet und werden auch
fernerhin noch Gelegenheit haben, ſie zu beſprechen. Wir haben nun auch in Bezug
auf das Glühlicht den actuellen Stand erreicht und wollen uns daher jetzt den
gebräuchlichen Lampen ſelbſt zuwenden.

Lampen für elektriſches Licht.

Zur Erzeugung des elektriſchen Lichtes ſind gegenwärtig zwei Methoden in
Anwendung. Die eine bedient ſich des Voltabogens, die andere benützt die Eigen-
ſchaft des elektriſchen Stromes, Körper von hohem Leitungswiderſtande (in der
Regel Kohle) zur heftigen Weißgluth zu erhitzen. Das Licht Geißler’ſcher Röhren,
das Phosphoreſcenzlicht und der Inductionsfunke haben es zu keiner irgendwie
nennenswerthen praktiſchen Anwendung gebracht. Jedoch entſteht das elektriſche Licht
jederzeit, auf welche Art es auch immer erzeugt werden möge, dadurch, daß elek-
triſche Energie in Wärme umgewandelt wird. Die Geſetze, nach welchen dieſe
Umwandlung ſtattfindet, haben wir bereits kennen gelernt (Seite 227 u. f.). Nach
dieſen hat man bei Anwendung der Elektricität zur Lichterzeugung die Widerſtände
im Schließungsbogen derart zu vertheilen, daß der Strom in den Lampen auf den
größten Widerſtand ſtößt, in den übrigen Theilen des Stromkreiſes aber möglichſt
geringe Widerſtände zu überwinden hat. Dann wird auch in den Lampen der
elektriſche Strom möglichſt vollſtändig in Wärme, beziehungsweiſe Licht umgeſetzt
und werden Stromverluſte durch Erwärmung der Leitungsdrähte u. ſ. w. vermieden.

Die theoretiſchen Principien ſind in folgende praktiſche Formen gebracht
worden: 1. Man ſetzt an jener Stelle des Stromkreiſes, an welcher man Licht
erzeugen will, einen Leiter von großem Leitungswiderſtande ein, der von dem
durchfließenden Strome derart erhitzt wird, daß er in helle Weißgluth kommt.
2. Man unterbricht an der gewünſchten Stelle den Stromkreis und bringt die
beiden Enden desſelben, von welchen eines immer ein Kohlenſtäbchen iſt, nur zu
loſer Berührung; dieſer Umſtand und der geringe Querſchnitt des Kohlenſtäbchens
ſchafft dem Stromdurchgange an der Berührungsſtelle beider Enden gleichfalls
ein bedeutendes Hinderniß. Iſt der Kohlenſtab mit dem poſitiven Pole der Elek-
tricitätsquelle in Verbindung, ſo kommt er an der Berührungsſtelle mit dem
zweiten Ende des Stromkreiſes in lebhaftes Glühen und verbrennt unter ſtarker
Lichtentwicklung. 3. Man bedient ſich zur Lichterzeugung des Voltabogens. Wie
dieſer entſteht, ſein Verhalten, ſeine Eigenſchaften u. ſ. w. ſind bereits beſprochen
worden (Seite 236 u. f.).

Da alle Lampen, ſo mannigfach auch ihre Conſtructionen ſein mögen, auf
einer der angegebenen Arten der Lichterzeugung beruhen, ſo laſſen ſie ſich in
nachſtehende Gruppen bringen. Die erſte Gruppe umfaßt alle jene Lampen, bei
welchen im ununterbrochenen Stromkreiſe ein ſchlechter Leiter zum Glühen erhitzt
wird und dadurch Licht ausſendet, während bei der zweiten Gruppe an der Berührungs-
ſtelle zweier Elektroden durch deren unvollkommenen Contact ein großer Widerſtand
dem Strome entgegengeſetzt wird, welcher dann die Urſache des Glühens und
Leuchtens bildet; das Licht ſetzt ſich dabei zuſammen aus dem Glühen des Kohlen-
ſtückes und aus ſehr kleinen Voltabogen, die zwiſchen den Unebenheiten der ſich
berührenden Elektroden auftreten. Jene Lampen, welche ſich des Voltabogens
bedienen, kann man in drei Gruppen eintheilen, welche ſich dadurch voneinander

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0627" n="613"/>
              <p>Edi&#x017F;on&#x2019;s Lei&#x017F;tungen &#x017F;ind wir bereits wiederholt begegnet und werden auch<lb/>
fernerhin noch Gelegenheit haben, &#x017F;ie zu be&#x017F;prechen. Wir haben nun auch in Bezug<lb/>
auf das Glühlicht den actuellen Stand erreicht und wollen uns daher jetzt den<lb/>
gebräuchlichen Lampen &#x017F;elb&#x017F;t zuwenden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>Lampen für elektri&#x017F;ches Licht.</head><lb/>
              <p>Zur Erzeugung des elektri&#x017F;chen Lichtes &#x017F;ind gegenwärtig zwei Methoden in<lb/>
Anwendung. Die eine bedient &#x017F;ich des Voltabogens, die andere benützt die Eigen-<lb/>
&#x017F;chaft des elektri&#x017F;chen Stromes, Körper von hohem Leitungswider&#x017F;tande (in der<lb/>
Regel Kohle) zur heftigen Weißgluth zu erhitzen. Das Licht Geißler&#x2019;&#x017F;cher Röhren,<lb/>
das Phosphore&#x017F;cenzlicht und der Inductionsfunke haben es zu keiner irgendwie<lb/>
nennenswerthen prakti&#x017F;chen Anwendung gebracht. Jedoch ent&#x017F;teht das elektri&#x017F;che Licht<lb/>
jederzeit, auf welche Art es auch immer erzeugt werden möge, dadurch, daß elek-<lb/>
tri&#x017F;che Energie in Wärme umgewandelt wird. Die Ge&#x017F;etze, nach welchen die&#x017F;e<lb/>
Umwandlung &#x017F;tattfindet, haben wir bereits kennen gelernt (Seite 227 u. f.). Nach<lb/>
die&#x017F;en hat man bei Anwendung der Elektricität zur Lichterzeugung die Wider&#x017F;tände<lb/>
im Schließungsbogen derart zu vertheilen, daß der Strom in den Lampen auf den<lb/>
größten Wider&#x017F;tand &#x017F;tößt, in den übrigen Theilen des Stromkrei&#x017F;es aber möglich&#x017F;t<lb/>
geringe Wider&#x017F;tände zu überwinden hat. Dann wird auch in den Lampen der<lb/>
elektri&#x017F;che Strom möglich&#x017F;t voll&#x017F;tändig in Wärme, beziehungswei&#x017F;e Licht umge&#x017F;etzt<lb/>
und werden Stromverlu&#x017F;te durch Erwärmung der Leitungsdrähte u. &#x017F;. w. vermieden.</p><lb/>
              <p>Die theoreti&#x017F;chen Principien &#x017F;ind in folgende prakti&#x017F;che Formen gebracht<lb/>
worden: 1. Man &#x017F;etzt an jener Stelle des Stromkrei&#x017F;es, an welcher man Licht<lb/>
erzeugen will, einen Leiter von großem Leitungswider&#x017F;tande ein, der von dem<lb/>
durchfließenden Strome derart erhitzt wird, daß er in helle Weißgluth kommt.<lb/>
2. Man unterbricht an der gewün&#x017F;chten Stelle den Stromkreis und bringt die<lb/>
beiden Enden des&#x017F;elben, von welchen eines immer ein Kohlen&#x017F;täbchen i&#x017F;t, nur zu<lb/>
lo&#x017F;er Berührung; die&#x017F;er Um&#x017F;tand und der geringe Quer&#x017F;chnitt des Kohlen&#x017F;täbchens<lb/>
&#x017F;chafft dem Stromdurchgange an der Berührungs&#x017F;telle beider Enden gleichfalls<lb/>
ein bedeutendes Hinderniß. I&#x017F;t der Kohlen&#x017F;tab mit dem po&#x017F;itiven Pole der Elek-<lb/>
tricitätsquelle in Verbindung, &#x017F;o kommt er an der Berührungs&#x017F;telle mit dem<lb/>
zweiten Ende des Stromkrei&#x017F;es in lebhaftes Glühen und verbrennt unter &#x017F;tarker<lb/>
Lichtentwicklung. 3. Man bedient &#x017F;ich zur Lichterzeugung des Voltabogens. Wie<lb/>
die&#x017F;er ent&#x017F;teht, &#x017F;ein Verhalten, &#x017F;eine Eigen&#x017F;chaften u. &#x017F;. w. &#x017F;ind bereits be&#x017F;prochen<lb/>
worden (Seite 236 u. f.).</p><lb/>
              <p>Da alle Lampen, &#x017F;o mannigfach auch ihre Con&#x017F;tructionen &#x017F;ein mögen, auf<lb/>
einer der angegebenen Arten der Lichterzeugung beruhen, &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ich in<lb/>
nach&#x017F;tehende Gruppen bringen. Die er&#x017F;te Gruppe umfaßt alle jene Lampen, bei<lb/>
welchen im ununterbrochenen Stromkrei&#x017F;e ein &#x017F;chlechter Leiter zum Glühen erhitzt<lb/>
wird und dadurch Licht aus&#x017F;endet, während bei der zweiten Gruppe an der Berührungs-<lb/>
&#x017F;telle zweier Elektroden durch deren unvollkommenen Contact ein großer Wider&#x017F;tand<lb/>
dem Strome entgegenge&#x017F;etzt wird, welcher dann die Ur&#x017F;ache des Glühens und<lb/>
Leuchtens bildet; das Licht &#x017F;etzt &#x017F;ich dabei zu&#x017F;ammen aus dem Glühen des Kohlen-<lb/>
&#x017F;tückes und aus &#x017F;ehr kleinen Voltabogen, die zwi&#x017F;chen den Unebenheiten der &#x017F;ich<lb/>
berührenden Elektroden auftreten. Jene Lampen, welche &#x017F;ich des Voltabogens<lb/>
bedienen, kann man in drei Gruppen eintheilen, welche &#x017F;ich dadurch voneinander<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[613/0627] Ediſon’s Leiſtungen ſind wir bereits wiederholt begegnet und werden auch fernerhin noch Gelegenheit haben, ſie zu beſprechen. Wir haben nun auch in Bezug auf das Glühlicht den actuellen Stand erreicht und wollen uns daher jetzt den gebräuchlichen Lampen ſelbſt zuwenden. Lampen für elektriſches Licht. Zur Erzeugung des elektriſchen Lichtes ſind gegenwärtig zwei Methoden in Anwendung. Die eine bedient ſich des Voltabogens, die andere benützt die Eigen- ſchaft des elektriſchen Stromes, Körper von hohem Leitungswiderſtande (in der Regel Kohle) zur heftigen Weißgluth zu erhitzen. Das Licht Geißler’ſcher Röhren, das Phosphoreſcenzlicht und der Inductionsfunke haben es zu keiner irgendwie nennenswerthen praktiſchen Anwendung gebracht. Jedoch entſteht das elektriſche Licht jederzeit, auf welche Art es auch immer erzeugt werden möge, dadurch, daß elek- triſche Energie in Wärme umgewandelt wird. Die Geſetze, nach welchen dieſe Umwandlung ſtattfindet, haben wir bereits kennen gelernt (Seite 227 u. f.). Nach dieſen hat man bei Anwendung der Elektricität zur Lichterzeugung die Widerſtände im Schließungsbogen derart zu vertheilen, daß der Strom in den Lampen auf den größten Widerſtand ſtößt, in den übrigen Theilen des Stromkreiſes aber möglichſt geringe Widerſtände zu überwinden hat. Dann wird auch in den Lampen der elektriſche Strom möglichſt vollſtändig in Wärme, beziehungsweiſe Licht umgeſetzt und werden Stromverluſte durch Erwärmung der Leitungsdrähte u. ſ. w. vermieden. Die theoretiſchen Principien ſind in folgende praktiſche Formen gebracht worden: 1. Man ſetzt an jener Stelle des Stromkreiſes, an welcher man Licht erzeugen will, einen Leiter von großem Leitungswiderſtande ein, der von dem durchfließenden Strome derart erhitzt wird, daß er in helle Weißgluth kommt. 2. Man unterbricht an der gewünſchten Stelle den Stromkreis und bringt die beiden Enden desſelben, von welchen eines immer ein Kohlenſtäbchen iſt, nur zu loſer Berührung; dieſer Umſtand und der geringe Querſchnitt des Kohlenſtäbchens ſchafft dem Stromdurchgange an der Berührungsſtelle beider Enden gleichfalls ein bedeutendes Hinderniß. Iſt der Kohlenſtab mit dem poſitiven Pole der Elek- tricitätsquelle in Verbindung, ſo kommt er an der Berührungsſtelle mit dem zweiten Ende des Stromkreiſes in lebhaftes Glühen und verbrennt unter ſtarker Lichtentwicklung. 3. Man bedient ſich zur Lichterzeugung des Voltabogens. Wie dieſer entſteht, ſein Verhalten, ſeine Eigenſchaften u. ſ. w. ſind bereits beſprochen worden (Seite 236 u. f.). Da alle Lampen, ſo mannigfach auch ihre Conſtructionen ſein mögen, auf einer der angegebenen Arten der Lichterzeugung beruhen, ſo laſſen ſie ſich in nachſtehende Gruppen bringen. Die erſte Gruppe umfaßt alle jene Lampen, bei welchen im ununterbrochenen Stromkreiſe ein ſchlechter Leiter zum Glühen erhitzt wird und dadurch Licht ausſendet, während bei der zweiten Gruppe an der Berührungs- ſtelle zweier Elektroden durch deren unvollkommenen Contact ein großer Widerſtand dem Strome entgegengeſetzt wird, welcher dann die Urſache des Glühens und Leuchtens bildet; das Licht ſetzt ſich dabei zuſammen aus dem Glühen des Kohlen- ſtückes und aus ſehr kleinen Voltabogen, die zwiſchen den Unebenheiten der ſich berührenden Elektroden auftreten. Jene Lampen, welche ſich des Voltabogens bedienen, kann man in drei Gruppen eintheilen, welche ſich dadurch voneinander

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/urbanitzky_electricitaet_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/urbanitzky_electricitaet_1885/627
Zitationshilfe: Urbanitzky, Alfred von: Die Elektricität im Dienste der Menschheit. Wien; Leipzig, 1885, S. 613. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/urbanitzky_electricitaet_1885/627>, abgerufen am 25.04.2019.