Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Urbanitzky, Alfred von: Die Elektricität im Dienste der Menschheit. Wien; Leipzig, 1885.

Bild:
<< vorherige Seite

der mit Aetzgrund überzogenen Metallplatte mit der Nadel die Zeichnung anfertigte
und so das Metall an den geritzten Stellen bloßlegte. Die Platte wurde dann mit
einem Rande von Wachs versehen und mit verdünnter Salpetersäure übergossen.
Diese löste das Metall an den blanken Stellen auf und bildete dadurch der Zeichnung
entsprechende Vertiefungen. Wird dann die Platte vom Aetzgrunde gereinigt und
mit Druckerschwärze versehen, so bleibt diese in den vertieften Stellen zurück. Diese
Art der Aetzung ist aber einestheils sehr gesundheitsschädlich für den Arbeiter, da
dieser den Dämpfen der Untersalpetersäure ausgesetzt ist, anderntheils kann sie
leicht unreine oder weniger scharfe Abdrücke liefern, da die Säure oft die radirten
Stellen seitlich angreift (unterfrißt). Beiderlei Uebelstände fallen bei der galvanischen
Aetzung weg. Smee führte für diese nachstehendes Verfahren ein. Auf der mit
Aetzgrund (welcher aus einem Gemisch von Asphalt, Kolophonium, Pech und Wachs
bestehen kann) versehenen Kupferplatte wird mit der Nadel die Zeichnung aus-
geführt, so daß das blanke Kupfer zum Vorschein kommt. Hierauf giebt man die
Platte als positive Elektrode in das Kupferbad. Der an der positiven Elektrode
ausgeschiedene Sauerstoff oxydirt das Kupfer an den blanken Stellen und dieses
Oxyd löst sich in der Schwefelsäure. An der negativen Elektrode (einer Kupferplatte)
scheidet sich das durch den Strom ausgefällte Kupfer ab. Will man nicht alle
Stellen gleich tief ätzen, so nimmt man die Platte heraus und bedeckt jene Stellen,
welche schon genügend geätzt sind, mit einem Firnisse und bringt dann zur stärkeren
Aetzung der übrigen Stellen die Platte neuerdings in das Bad. Der Vorgang
kann mehrmals wiederholt werden und gestattet daher die Erzeugung der zartesten
Töne ebensowohl wie jene der stärksten Aetzung.

3. Die Elektricität als bewegende Kraft.

Man versteht gegenwärtig unter elektrischer Kraftübertragung die Aus-
nützung einer an einem Orte zur Verfügung stehenden Kraft zu mechanischer Arbeit
an einem mehr oder weniger weit vom ersteren entfernten Orte, indem man
mechanische Arbeit in elektrischen Strom umwandelt, diesen zur Arbeitsstelle leitet
und dort durch eine Maschine wieder in mechanische Arbeit umsetzt; hierbei ist man
von dem Bestreben geleitet, die zu übertragende Kraft möglichst vollkommen aus-
zunützen. Der letzterwähnte Umstand unterscheidet die elektrische Kraftübertragung
von der Telegraphie, bei welcher zwar auch der elektrische Strom auf weite Ent-
fernungen geleitet wird und am Endpunkte angekommen mechanische Arbeit zu leisten
hat, bei welcher aber nicht die übertragene Arbeitsgröße maßgebend ist. Die elek-
trische Kraftübertragung im obigen Sinne ist ein noch nicht sehr altes und gegen-
wärtig nur theilweise gelöstes Problem. Einestheils ist die Theorie der elektrischen
Kraftübertragung noch eine sehr unsichere und anderntheils liegen hierüber, soweit
es große Entfernungen und bedeutende Kräfte betrifft, noch gar keine praktischen
Erfahrungen vor. Die äußerst sorgfältigen, namentlich von Marcel Deprez durch-
geführten Versuche haben zwar allerdings sehr interessante theoretische Resultate
ergeben, doch dauerten sie, wie dies ja in der Natur der Sache liegt, viel zu kurze
Zeit an, um daraus sichere Anhaltspunkte für die Praxis gewinnen zu können. Dies
würde erst ein länger andauernder Betrieb einer elektrischen Kraftübertragungs-
anlage ermöglichen. Es kann jedoch keinem Zweifel unterliegen, daß der endgiltigen
Lösung dieses Problemes eine hervorragende Bedeutung zuzuschreiben ist. Wir haben

der mit Aetzgrund überzogenen Metallplatte mit der Nadel die Zeichnung anfertigte
und ſo das Metall an den geritzten Stellen bloßlegte. Die Platte wurde dann mit
einem Rande von Wachs verſehen und mit verdünnter Salpeterſäure übergoſſen.
Dieſe löſte das Metall an den blanken Stellen auf und bildete dadurch der Zeichnung
entſprechende Vertiefungen. Wird dann die Platte vom Aetzgrunde gereinigt und
mit Druckerſchwärze verſehen, ſo bleibt dieſe in den vertieften Stellen zurück. Dieſe
Art der Aetzung iſt aber einestheils ſehr geſundheitsſchädlich für den Arbeiter, da
dieſer den Dämpfen der Unterſalpeterſäure ausgeſetzt iſt, anderntheils kann ſie
leicht unreine oder weniger ſcharfe Abdrücke liefern, da die Säure oft die radirten
Stellen ſeitlich angreift (unterfrißt). Beiderlei Uebelſtände fallen bei der galvaniſchen
Aetzung weg. Smée führte für dieſe nachſtehendes Verfahren ein. Auf der mit
Aetzgrund (welcher aus einem Gemiſch von Asphalt, Kolophonium, Pech und Wachs
beſtehen kann) verſehenen Kupferplatte wird mit der Nadel die Zeichnung aus-
geführt, ſo daß das blanke Kupfer zum Vorſchein kommt. Hierauf giebt man die
Platte als poſitive Elektrode in das Kupferbad. Der an der poſitiven Elektrode
ausgeſchiedene Sauerſtoff oxydirt das Kupfer an den blanken Stellen und dieſes
Oxyd löſt ſich in der Schwefelſäure. An der negativen Elektrode (einer Kupferplatte)
ſcheidet ſich das durch den Strom ausgefällte Kupfer ab. Will man nicht alle
Stellen gleich tief ätzen, ſo nimmt man die Platte heraus und bedeckt jene Stellen,
welche ſchon genügend geätzt ſind, mit einem Firniſſe und bringt dann zur ſtärkeren
Aetzung der übrigen Stellen die Platte neuerdings in das Bad. Der Vorgang
kann mehrmals wiederholt werden und geſtattet daher die Erzeugung der zarteſten
Töne ebenſowohl wie jene der ſtärkſten Aetzung.

3. Die Elektricität als bewegende Kraft.

Man verſteht gegenwärtig unter elektriſcher Kraftübertragung die Aus-
nützung einer an einem Orte zur Verfügung ſtehenden Kraft zu mechaniſcher Arbeit
an einem mehr oder weniger weit vom erſteren entfernten Orte, indem man
mechaniſche Arbeit in elektriſchen Strom umwandelt, dieſen zur Arbeitsſtelle leitet
und dort durch eine Maſchine wieder in mechaniſche Arbeit umſetzt; hierbei iſt man
von dem Beſtreben geleitet, die zu übertragende Kraft möglichſt vollkommen aus-
zunützen. Der letzterwähnte Umſtand unterſcheidet die elektriſche Kraftübertragung
von der Telegraphie, bei welcher zwar auch der elektriſche Strom auf weite Ent-
fernungen geleitet wird und am Endpunkte angekommen mechaniſche Arbeit zu leiſten
hat, bei welcher aber nicht die übertragene Arbeitsgröße maßgebend iſt. Die elek-
triſche Kraftübertragung im obigen Sinne iſt ein noch nicht ſehr altes und gegen-
wärtig nur theilweiſe gelöſtes Problem. Einestheils iſt die Theorie der elektriſchen
Kraftübertragung noch eine ſehr unſichere und anderntheils liegen hierüber, ſoweit
es große Entfernungen und bedeutende Kräfte betrifft, noch gar keine praktiſchen
Erfahrungen vor. Die äußerſt ſorgfältigen, namentlich von Marcel Deprez durch-
geführten Verſuche haben zwar allerdings ſehr intereſſante theoretiſche Reſultate
ergeben, doch dauerten ſie, wie dies ja in der Natur der Sache liegt, viel zu kurze
Zeit an, um daraus ſichere Anhaltspunkte für die Praxis gewinnen zu können. Dies
würde erſt ein länger andauernder Betrieb einer elektriſchen Kraftübertragungs-
anlage ermöglichen. Es kann jedoch keinem Zweifel unterliegen, daß der endgiltigen
Löſung dieſes Problemes eine hervorragende Bedeutung zuzuſchreiben iſt. Wir haben

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0839" n="825"/>
der mit Aetzgrund überzogenen Metallplatte mit der Nadel die Zeichnung anfertigte<lb/>
und &#x017F;o das Metall an den geritzten Stellen bloßlegte. Die Platte wurde dann mit<lb/>
einem Rande von Wachs ver&#x017F;ehen und mit verdünnter Salpeter&#x017F;äure übergo&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Die&#x017F;e lö&#x017F;te das Metall an den blanken Stellen auf und bildete dadurch der Zeichnung<lb/>
ent&#x017F;prechende Vertiefungen. Wird dann die Platte vom Aetzgrunde gereinigt und<lb/>
mit Drucker&#x017F;chwärze ver&#x017F;ehen, &#x017F;o bleibt die&#x017F;e in den vertieften Stellen zurück. Die&#x017F;e<lb/>
Art der Aetzung i&#x017F;t aber einestheils &#x017F;ehr ge&#x017F;undheits&#x017F;chädlich für den Arbeiter, da<lb/>
die&#x017F;er den Dämpfen der Unter&#x017F;alpeter&#x017F;äure ausge&#x017F;etzt i&#x017F;t, anderntheils kann &#x017F;ie<lb/>
leicht unreine oder weniger &#x017F;charfe Abdrücke liefern, da die Säure oft die radirten<lb/>
Stellen &#x017F;eitlich angreift (unterfrißt). Beiderlei Uebel&#x017F;tände fallen bei der galvani&#x017F;chen<lb/>
Aetzung weg. <hi rendition="#g">Sm<hi rendition="#aq">é</hi>e</hi> führte für die&#x017F;e nach&#x017F;tehendes Verfahren ein. Auf der mit<lb/>
Aetzgrund (welcher aus einem Gemi&#x017F;ch von Asphalt, Kolophonium, Pech und Wachs<lb/>
be&#x017F;tehen kann) ver&#x017F;ehenen Kupferplatte wird mit der Nadel die Zeichnung aus-<lb/>
geführt, &#x017F;o daß das blanke Kupfer zum Vor&#x017F;chein kommt. Hierauf giebt man die<lb/>
Platte als po&#x017F;itive Elektrode in das Kupferbad. Der an der po&#x017F;itiven Elektrode<lb/>
ausge&#x017F;chiedene Sauer&#x017F;toff oxydirt das Kupfer an den blanken Stellen und die&#x017F;es<lb/>
Oxyd lö&#x017F;t &#x017F;ich in der Schwefel&#x017F;äure. An der negativen Elektrode (einer Kupferplatte)<lb/>
&#x017F;cheidet &#x017F;ich das durch den Strom ausgefällte Kupfer ab. Will man nicht alle<lb/>
Stellen gleich tief ätzen, &#x017F;o nimmt man die Platte heraus und bedeckt jene Stellen,<lb/>
welche &#x017F;chon genügend geätzt &#x017F;ind, mit einem Firni&#x017F;&#x017F;e und bringt dann zur &#x017F;tärkeren<lb/>
Aetzung der übrigen Stellen die Platte neuerdings in das Bad. Der Vorgang<lb/>
kann mehrmals wiederholt werden und ge&#x017F;tattet daher die Erzeugung der zarte&#x017F;ten<lb/>
Töne eben&#x017F;owohl wie jene der &#x017F;tärk&#x017F;ten Aetzung.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>3. Die Elektricität als bewegende Kraft.</head><lb/>
            <p>Man ver&#x017F;teht gegenwärtig unter <hi rendition="#g">elektri&#x017F;cher Kraftübertragung</hi> die Aus-<lb/>
nützung einer an einem Orte zur Verfügung &#x017F;tehenden Kraft zu mechani&#x017F;cher Arbeit<lb/>
an einem mehr oder weniger weit vom er&#x017F;teren entfernten Orte, indem man<lb/>
mechani&#x017F;che Arbeit in elektri&#x017F;chen Strom umwandelt, die&#x017F;en zur Arbeits&#x017F;telle leitet<lb/>
und dort durch eine Ma&#x017F;chine wieder in mechani&#x017F;che Arbeit um&#x017F;etzt; hierbei i&#x017F;t man<lb/>
von dem Be&#x017F;treben geleitet, die zu übertragende Kraft möglich&#x017F;t vollkommen aus-<lb/>
zunützen. Der letzterwähnte Um&#x017F;tand unter&#x017F;cheidet die elektri&#x017F;che Kraftübertragung<lb/>
von der Telegraphie, bei welcher zwar auch der elektri&#x017F;che Strom auf weite Ent-<lb/>
fernungen geleitet wird und am Endpunkte angekommen mechani&#x017F;che Arbeit zu lei&#x017F;ten<lb/>
hat, bei welcher aber nicht die übertragene Arbeitsgröße maßgebend i&#x017F;t. Die elek-<lb/>
tri&#x017F;che Kraftübertragung im obigen Sinne i&#x017F;t ein noch nicht &#x017F;ehr altes und gegen-<lb/>
wärtig nur theilwei&#x017F;e gelö&#x017F;tes Problem. Einestheils i&#x017F;t die Theorie der elektri&#x017F;chen<lb/>
Kraftübertragung noch eine &#x017F;ehr un&#x017F;ichere und anderntheils liegen hierüber, &#x017F;oweit<lb/>
es große Entfernungen und bedeutende Kräfte betrifft, noch gar keine prakti&#x017F;chen<lb/>
Erfahrungen vor. Die äußer&#x017F;t &#x017F;orgfältigen, namentlich von <hi rendition="#g">Marcel Deprez</hi> durch-<lb/>
geführten Ver&#x017F;uche haben zwar allerdings &#x017F;ehr intere&#x017F;&#x017F;ante theoreti&#x017F;che Re&#x017F;ultate<lb/>
ergeben, doch dauerten &#x017F;ie, wie dies ja in der Natur der Sache liegt, viel zu kurze<lb/>
Zeit an, um daraus &#x017F;ichere Anhaltspunkte für die Praxis gewinnen zu können. Dies<lb/>
würde er&#x017F;t ein länger andauernder Betrieb einer elektri&#x017F;chen Kraftübertragungs-<lb/>
anlage ermöglichen. Es kann jedoch keinem Zweifel unterliegen, daß der endgiltigen<lb/>&#x017F;ung die&#x017F;es Problemes eine hervorragende Bedeutung zuzu&#x017F;chreiben i&#x017F;t. Wir haben<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[825/0839] der mit Aetzgrund überzogenen Metallplatte mit der Nadel die Zeichnung anfertigte und ſo das Metall an den geritzten Stellen bloßlegte. Die Platte wurde dann mit einem Rande von Wachs verſehen und mit verdünnter Salpeterſäure übergoſſen. Dieſe löſte das Metall an den blanken Stellen auf und bildete dadurch der Zeichnung entſprechende Vertiefungen. Wird dann die Platte vom Aetzgrunde gereinigt und mit Druckerſchwärze verſehen, ſo bleibt dieſe in den vertieften Stellen zurück. Dieſe Art der Aetzung iſt aber einestheils ſehr geſundheitsſchädlich für den Arbeiter, da dieſer den Dämpfen der Unterſalpeterſäure ausgeſetzt iſt, anderntheils kann ſie leicht unreine oder weniger ſcharfe Abdrücke liefern, da die Säure oft die radirten Stellen ſeitlich angreift (unterfrißt). Beiderlei Uebelſtände fallen bei der galvaniſchen Aetzung weg. Smée führte für dieſe nachſtehendes Verfahren ein. Auf der mit Aetzgrund (welcher aus einem Gemiſch von Asphalt, Kolophonium, Pech und Wachs beſtehen kann) verſehenen Kupferplatte wird mit der Nadel die Zeichnung aus- geführt, ſo daß das blanke Kupfer zum Vorſchein kommt. Hierauf giebt man die Platte als poſitive Elektrode in das Kupferbad. Der an der poſitiven Elektrode ausgeſchiedene Sauerſtoff oxydirt das Kupfer an den blanken Stellen und dieſes Oxyd löſt ſich in der Schwefelſäure. An der negativen Elektrode (einer Kupferplatte) ſcheidet ſich das durch den Strom ausgefällte Kupfer ab. Will man nicht alle Stellen gleich tief ätzen, ſo nimmt man die Platte heraus und bedeckt jene Stellen, welche ſchon genügend geätzt ſind, mit einem Firniſſe und bringt dann zur ſtärkeren Aetzung der übrigen Stellen die Platte neuerdings in das Bad. Der Vorgang kann mehrmals wiederholt werden und geſtattet daher die Erzeugung der zarteſten Töne ebenſowohl wie jene der ſtärkſten Aetzung. 3. Die Elektricität als bewegende Kraft. Man verſteht gegenwärtig unter elektriſcher Kraftübertragung die Aus- nützung einer an einem Orte zur Verfügung ſtehenden Kraft zu mechaniſcher Arbeit an einem mehr oder weniger weit vom erſteren entfernten Orte, indem man mechaniſche Arbeit in elektriſchen Strom umwandelt, dieſen zur Arbeitsſtelle leitet und dort durch eine Maſchine wieder in mechaniſche Arbeit umſetzt; hierbei iſt man von dem Beſtreben geleitet, die zu übertragende Kraft möglichſt vollkommen aus- zunützen. Der letzterwähnte Umſtand unterſcheidet die elektriſche Kraftübertragung von der Telegraphie, bei welcher zwar auch der elektriſche Strom auf weite Ent- fernungen geleitet wird und am Endpunkte angekommen mechaniſche Arbeit zu leiſten hat, bei welcher aber nicht die übertragene Arbeitsgröße maßgebend iſt. Die elek- triſche Kraftübertragung im obigen Sinne iſt ein noch nicht ſehr altes und gegen- wärtig nur theilweiſe gelöſtes Problem. Einestheils iſt die Theorie der elektriſchen Kraftübertragung noch eine ſehr unſichere und anderntheils liegen hierüber, ſoweit es große Entfernungen und bedeutende Kräfte betrifft, noch gar keine praktiſchen Erfahrungen vor. Die äußerſt ſorgfältigen, namentlich von Marcel Deprez durch- geführten Verſuche haben zwar allerdings ſehr intereſſante theoretiſche Reſultate ergeben, doch dauerten ſie, wie dies ja in der Natur der Sache liegt, viel zu kurze Zeit an, um daraus ſichere Anhaltspunkte für die Praxis gewinnen zu können. Dies würde erſt ein länger andauernder Betrieb einer elektriſchen Kraftübertragungs- anlage ermöglichen. Es kann jedoch keinem Zweifel unterliegen, daß der endgiltigen Löſung dieſes Problemes eine hervorragende Bedeutung zuzuſchreiben iſt. Wir haben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/urbanitzky_electricitaet_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/urbanitzky_electricitaet_1885/839
Zitationshilfe: Urbanitzky, Alfred von: Die Elektricität im Dienste der Menschheit. Wien; Leipzig, 1885, S. 825. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/urbanitzky_electricitaet_1885/839>, abgerufen am 26.04.2019.