Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Urbanitzky, Alfred von: Die Elektricität im Dienste der Menschheit. Wien; Leipzig, 1885.

Bild:
<< vorherige Seite

[Abbildung]
Vorwort.

Es wurde wohl kaum noch irgend einem Zweige der modernen Technik
ein so allgemeines und reges Interesse auch von Seite der Laien-
welt entgegengebracht, wie der Elektrotechnik. Allerdings grenzt das,
was durch sie ermöglicht wird, zum Theile an das Unbegreifliche,
an's Märchenhafte; oder hätte vielleicht nicht Jeder noch vor wenigen Jahren
den Gedanken: "die menschliche Sprache mit Blitzesschnelle einige hundert
Meilen weit zu übertragen", d. h. das Telephon zu erfinden, für die Idee
eines Wahnsinnigen gehalten? Hätte man nicht die Uebertragung mechanischer
Kraft durch den elektrischen Strom für ein Märchen erklärt? Hielt man nicht
noch vor verhältnißmäßig kurzer Zeit die Glühlichtlampe und das Telephon
für amerikanischen Humbug? -- Mit unwiderstehlicher Gewalt drehen die
herabstürzenden Wassermassen mächtige Räder oder Turbinen; diese setzen
unsere elektrischen Maschinen in Bewegung, durch welche die Kraft des Wasser-
falles in Elektricität umgewandelt wird. Um diese weiter zu leiten, bedarf man
keiner großen Canäle, keiner theuren Röhrenleitungen -- ein einfacher Draht
genügt. Und so fließt unmerkbar und doch blitzschnell die rohe Wasserkraft,
gebändigt durch die Elektricität, dahin über Berg und Thal, bis sie an jenem
Orte angelangt ist, wo man ihrer bedarf. Hier giebt sie ihre Bändigerin
wieder frei und nun treibt sie die Maschinen einer ganzen Fabrik. Und ist sie
dort etwa nur im Stande, ein Rad, eine Welle oder eine Maschine zu drehen,
wie der Wasserfall, dem sie ihr Entstehen verdankt? Keineswegs; wir brauchen
nur das entsprechende Werkzeug hinzulegen und die Kraft des herabstürzenden
Wassers leuchtet sonnenhell auf im Voltabogen oder verrichtet in der Zersetzungs-
zelle die Arbeit des Chemikers oder Hüttenmannes. Der, einem Irrlichte gleich,
geisterhaft sich bewegende Lichtschein in der Kabelstation kündet der alten Welt,


[Abbildung]
Vorwort.

Es wurde wohl kaum noch irgend einem Zweige der modernen Technik
ein ſo allgemeines und reges Intereſſe auch von Seite der Laien-
welt entgegengebracht, wie der Elektrotechnik. Allerdings grenzt das,
was durch ſie ermöglicht wird, zum Theile an das Unbegreifliche,
an’s Märchenhafte; oder hätte vielleicht nicht Jeder noch vor wenigen Jahren
den Gedanken: „die menſchliche Sprache mit Blitzesſchnelle einige hundert
Meilen weit zu übertragen“, d. h. das Telephon zu erfinden, für die Idee
eines Wahnſinnigen gehalten? Hätte man nicht die Uebertragung mechaniſcher
Kraft durch den elektriſchen Strom für ein Märchen erklärt? Hielt man nicht
noch vor verhältnißmäßig kurzer Zeit die Glühlichtlampe und das Telephon
für amerikaniſchen Humbug? — Mit unwiderſtehlicher Gewalt drehen die
herabſtürzenden Waſſermaſſen mächtige Räder oder Turbinen; dieſe ſetzen
unſere elektriſchen Maſchinen in Bewegung, durch welche die Kraft des Waſſer-
falles in Elektricität umgewandelt wird. Um dieſe weiter zu leiten, bedarf man
keiner großen Canäle, keiner theuren Röhrenleitungen — ein einfacher Draht
genügt. Und ſo fließt unmerkbar und doch blitzſchnell die rohe Waſſerkraft,
gebändigt durch die Elektricität, dahin über Berg und Thal, bis ſie an jenem
Orte angelangt iſt, wo man ihrer bedarf. Hier giebt ſie ihre Bändigerin
wieder frei und nun treibt ſie die Maſchinen einer ganzen Fabrik. Und iſt ſie
dort etwa nur im Stande, ein Rad, eine Welle oder eine Maſchine zu drehen,
wie der Waſſerfall, dem ſie ihr Entſtehen verdankt? Keineswegs; wir brauchen
nur das entſprechende Werkzeug hinzulegen und die Kraft des herabſtürzenden
Waſſers leuchtet ſonnenhell auf im Voltabogen oder verrichtet in der Zerſetzungs-
zelle die Arbeit des Chemikers oder Hüttenmannes. Der, einem Irrlichte gleich,
geiſterhaft ſich bewegende Lichtſchein in der Kabelſtation kündet der alten Welt,

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0009" n="[V]"/>
      <figure/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorwort</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s wurde wohl kaum noch irgend einem Zweige der modernen Technik<lb/>
ein &#x017F;o allgemeines und reges Intere&#x017F;&#x017F;e auch von Seite der Laien-<lb/>
welt entgegengebracht, wie der Elektrotechnik. Allerdings grenzt das,<lb/>
was durch &#x017F;ie ermöglicht wird, zum Theile an das Unbegreifliche,<lb/>
an&#x2019;s Märchenhafte; oder hätte vielleicht nicht Jeder noch vor wenigen Jahren<lb/>
den Gedanken: &#x201E;die men&#x017F;chliche Sprache mit Blitzes&#x017F;chnelle einige hundert<lb/>
Meilen weit zu übertragen&#x201C;, d. h. das Telephon zu erfinden, für die Idee<lb/>
eines Wahn&#x017F;innigen gehalten? Hätte man nicht die Uebertragung mechani&#x017F;cher<lb/>
Kraft durch den elektri&#x017F;chen Strom für ein Märchen erklärt? Hielt man nicht<lb/>
noch vor verhältnißmäßig kurzer Zeit die Glühlichtlampe und das Telephon<lb/>
für amerikani&#x017F;chen Humbug? &#x2014; Mit unwider&#x017F;tehlicher Gewalt drehen die<lb/>
herab&#x017F;türzenden Wa&#x017F;&#x017F;erma&#x017F;&#x017F;en mächtige Räder oder Turbinen; die&#x017F;e &#x017F;etzen<lb/>
un&#x017F;ere elektri&#x017F;chen Ma&#x017F;chinen in Bewegung, durch welche die Kraft des Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
falles in Elektricität umgewandelt wird. Um die&#x017F;e weiter zu leiten, bedarf man<lb/>
keiner großen Canäle, keiner theuren Röhrenleitungen &#x2014; ein einfacher Draht<lb/>
genügt. Und &#x017F;o fließt unmerkbar und doch blitz&#x017F;chnell die rohe Wa&#x017F;&#x017F;erkraft,<lb/>
gebändigt durch die Elektricität, dahin über Berg und Thal, bis &#x017F;ie an jenem<lb/>
Orte angelangt i&#x017F;t, wo man ihrer bedarf. Hier giebt &#x017F;ie ihre Bändigerin<lb/>
wieder frei und nun treibt &#x017F;ie die Ma&#x017F;chinen einer ganzen Fabrik. Und i&#x017F;t &#x017F;ie<lb/>
dort etwa nur im Stande, ein Rad, eine Welle oder eine Ma&#x017F;chine zu drehen,<lb/>
wie der Wa&#x017F;&#x017F;erfall, dem &#x017F;ie ihr Ent&#x017F;tehen verdankt? Keineswegs; wir brauchen<lb/>
nur das ent&#x017F;prechende Werkzeug hinzulegen und die Kraft des herab&#x017F;türzenden<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ers leuchtet &#x017F;onnenhell auf im Voltabogen oder verrichtet in der Zer&#x017F;etzungs-<lb/>
zelle die Arbeit des Chemikers oder Hüttenmannes. Der, einem Irrlichte gleich,<lb/>
gei&#x017F;terhaft &#x017F;ich bewegende Licht&#x017F;chein in der Kabel&#x017F;tation kündet der alten Welt,<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[V]/0009] [Abbildung] Vorwort. Es wurde wohl kaum noch irgend einem Zweige der modernen Technik ein ſo allgemeines und reges Intereſſe auch von Seite der Laien- welt entgegengebracht, wie der Elektrotechnik. Allerdings grenzt das, was durch ſie ermöglicht wird, zum Theile an das Unbegreifliche, an’s Märchenhafte; oder hätte vielleicht nicht Jeder noch vor wenigen Jahren den Gedanken: „die menſchliche Sprache mit Blitzesſchnelle einige hundert Meilen weit zu übertragen“, d. h. das Telephon zu erfinden, für die Idee eines Wahnſinnigen gehalten? Hätte man nicht die Uebertragung mechaniſcher Kraft durch den elektriſchen Strom für ein Märchen erklärt? Hielt man nicht noch vor verhältnißmäßig kurzer Zeit die Glühlichtlampe und das Telephon für amerikaniſchen Humbug? — Mit unwiderſtehlicher Gewalt drehen die herabſtürzenden Waſſermaſſen mächtige Räder oder Turbinen; dieſe ſetzen unſere elektriſchen Maſchinen in Bewegung, durch welche die Kraft des Waſſer- falles in Elektricität umgewandelt wird. Um dieſe weiter zu leiten, bedarf man keiner großen Canäle, keiner theuren Röhrenleitungen — ein einfacher Draht genügt. Und ſo fließt unmerkbar und doch blitzſchnell die rohe Waſſerkraft, gebändigt durch die Elektricität, dahin über Berg und Thal, bis ſie an jenem Orte angelangt iſt, wo man ihrer bedarf. Hier giebt ſie ihre Bändigerin wieder frei und nun treibt ſie die Maſchinen einer ganzen Fabrik. Und iſt ſie dort etwa nur im Stande, ein Rad, eine Welle oder eine Maſchine zu drehen, wie der Waſſerfall, dem ſie ihr Entſtehen verdankt? Keineswegs; wir brauchen nur das entſprechende Werkzeug hinzulegen und die Kraft des herabſtürzenden Waſſers leuchtet ſonnenhell auf im Voltabogen oder verrichtet in der Zerſetzungs- zelle die Arbeit des Chemikers oder Hüttenmannes. Der, einem Irrlichte gleich, geiſterhaft ſich bewegende Lichtſchein in der Kabelſtation kündet der alten Welt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/urbanitzky_electricitaet_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/urbanitzky_electricitaet_1885/9
Zitationshilfe: Urbanitzky, Alfred von: Die Elektricität im Dienste der Menschheit. Wien; Leipzig, 1885, S. [V]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/urbanitzky_electricitaet_1885/9>, abgerufen am 26.04.2019.